Samstag, 23. April 2022

23.04.2022 Sylt / Adieu an meine LeserInnen

Moin liebe Vegankumpels! 

Über die Ostertage waren wir auf Sylt, in Westerland. Da sich die Osterpläne meiner Freundin zerschlugen, nahmen wir sie kurzfristig auch noch mit. Sylt zu dritt, hatte ich auch noch nicht. War sehr cool! Toll, Mann und Freundin! 

Über Ostern hatten wir jeden Tag strahlend blauen Himmel, Sonne satt. Perfekt für alle Osterhasen und für uns. 


In unserer FeWo (meine Freundin hatte eine eigene FeWo) haben wir drei meistens gegessen. Morgens und abends. Wenn wir nicht ausgegangen sind. (Einmal waren wir im Café Wien frühstücken. Das war nicht vegan.) 

Gemüsetortellini (enerBio von Rossmann) mit Pesto von Alnatura:


Das tea & V ist die bislang erste rein vegane Teestube auf Sylt. Café passt nicht, denn sie haben keinen Kaffee! 
(Sylter Suppen habe ich auch nicht betrachtet weil Sylter Suppen Getränke und Suppen hat und keinen Innenbereich).

Es liegt in der Nähe von Westerlands Zentrum. Im tea & V gibt es Tee, Getränke wie Spice Latte, Kaltgetränke (Eistee), Kuchen, Milchreis und täglich ein Tagesgericht. 

 
Ich hatte Quinoataler mit veg. Joghurtsoße und Kräuter-Gemüsereis; der Mann aß Kuchen:




Der Außenbereich von tea & V:



Einmal hat es mich sogar ins Feindesland gelockt! Da eine bevorzugte Frittenbude (Beach-Box) geschlossen hatte, habe ich mir bei McDonalds den veganen Burger geholt und eine große Portion Fritten. Damit der Mann nicht traurig ist, hat er auch eine kleine Frittenportion bekommen. Man ist ja Mensch.




Mirácolitag in der FeWo


Eines unserer Frühstücke. Der Nahkauf (Zentrum Westerland, Nähe Bahnhof) ist mittlerweile gut an veganen Produkten ausgestattet. Da bekam ich sogar den Vivera-Speck! Wunder über Wunder!!! 


Schon wieder das tea & V. Hier ist der gemütliche Innenbereich zu sehen. 




Sie hatten an diesem Tag Lasagne. Frohlocken! Wir drei waren im Pastahimmel. Wohl eine der leckersten Lasagnen meines langen Lebens:



Weiterer Außenbereich vom tea & V:


Das hübsche Südwäldchen, gelegen am Rande von Westerland in Richtung Rantum; vor dem Campingplatz. 



Ein geschlossener Strandaufgang. Mit Schild 'Nicht betreten, Lebensgefahr!'. Von hier aus ist nichts zu sehen, aber von der Meeresseite aus sah man, dass der Strandübergang eingestürzt ist. Vielleicht durch eine Sturmflut. 






Leider, leider hatte Sylter Suppen in List geschlossen! Einer unserer absoluten Must haves auf Sylt. Der Besitzer Maurice hatte einen Fahrradunfall. Seine Sylter Suppen sind bis ca. Ende Mai geschlossen. 
Wir wussten vorher, dass er geschlossen hatte. Aber vom Bus sah es aus als hätte er doch geöffnet. War leider nicht der Fall. 
Hoffen wir, dass es Maurice bald wieder besser geht und er noch viele Sylter und Touristen mit seinen köstlichen veganen Suppen glücklich machen kann. 


List: 


In List am Hafen waren wir im Piratennest wie in den Vorjahren. Aber sie haben ihre Karte geändert, nichts Veganes mehr zu finden. So haben wir nur etwas getrunken und dann den Platz für andere Gäste, die essen wollen, freigemacht. 



Alltagsmenschen im Boot am Hafen von List: 


Das blaue Gebäude ist das Haus der Naturgewalten. Sehr empfehlenswert, besonders auch für Kinder/Jugendliche:









Essen in der FeWo: Gnocchi mit Viveraspeck, Zwiebeln, Knoblauch und Champignons in Sojacuisine-Sahnesoße:


Schokobrownies in der Rantumer Kaffeerösterei. Auch eines der Ziele, die wir bei jedem Sylturlaub ansteuern müssen. Sowohl deren Kaffeespezialitäten (mit Hafermilch) als auch die Kuchen sind eine Wucht. Wir waren fünf Minuten nach Öffnung (11:00 Uhr) vor Ort und bekamen so gerade noch einen Tisch draußen. Ich musste früh dort sein, sonst ist nämlich der vegane Kuchen weg. Früher Vogel und so!


Sieht trocken aus, ist er aber nicht. Voll saftig! Ich feiere diesen Brownie ganz hart. Noch härter. 




Vom Rantumer Hafen aus fotografiert; hier sieht man die Rantumer Kaffeerösterei: 


Wieder eine Kultstätte geschlossen, der Rantumer Hafenkiosk. Warum der derzeit geschlossen hat, konnten wir nicht in Erfahrung bringen. Es gäbe viele Gründe. Ich hoffe, die machen wieder auf. 
Da kann man lecker Bierchen trinken und Pommes essen. Urig, freundlich und sehr maritim. 
 



Für u. a. solche Aussichten habe ich mein Herz schon vor langer langer Zeit an Sylt verloren. Hach! Quietsch! Seufz. 



Auf dem Weg zurück am Strand entlang (an diesem Tag sind wir um die 20 km gewandert) haben wir wie immer am Strand Müll aufgesammelt. Liegt doch da sogar ein Telefonkabel! Dachte ich. Dachten wir alle. Aber das Telefonkabel lebte. Es ist ein Wurm (denke ich doch), aber was für einer? Möglicherweise ist es doch ein schwarzer Wattwurm. Er war ungefähr so dick wie mein Mittelfinger und mindestens 25 Zentimeter lang. Oder es ist ein Telefonschnurwurm, niemand weiß es. 
 




Und dann trafen wir auf einen sehr großen Krebs. Auch lebend, gottseidank. 


Nicht weit entfernt lag ein kleiner Seestern. Ich habe ihn gerettet. Er lebte auch noch, er saugte sich nämlich an meiner Hand fest. Den habe ich schnell ins Nasse gebracht in der Hoffnung, dass ihn die nächste Welle nicht wieder an Strand wirft. 






Die Badezeit in Westerland, mein Lieblingsrestaurant auf Sylt:



Pasta mit Grillgemüse (für mich) und Couscous mit Grillgemüse für die Beiden:


Meins. Lecker. Natürlich. Badezeit kann nur lecker.


Alle hatten Salat dazu:




Mein Handy hat sich wieder selbstständig gemacht. Ich mag das, wenn es das macht. Gibt immer lustige und bizarre Bilder. Hier hat es heimlich das Dreigestirn fotografiert. 


Ukraineflagge mit Friedenstaube:






Das Rote Kliff von Kampen: 



Das Strandrestaurant Onkel Johnny's in Wenningstedt. Es ist neu. Wir haben es erstmals besucht auf ein Bier; dann kamen doch noch Fritten hinzu. Riesige Portionen! 




Onkel Johnny's in der Abendsonne:



Das Restaurant Seenot in Westerland, auch am Strand. Da waren wir noch nie drin. Letztes Jahr hatten sie noch Beyondburger, aber ein Besuch ergab sich nicht. 



Schon wieder das tea & V in Westerland. Ich wollte nämlich unbedingt noch Kuchen oder Milchreis essen. Man sieht es, es wurde Milchreis. Denn mein Kuchen war schon aus. 





Dieses wunderschöne Foto (siehe unten) nahm meine Freundin auf. Zu sehen ist der Mann in der untergehenden Abendsonne. 


Am Abreisetag haben meine Freundin und ich den Mann am Bahnhof abgesetzt und sind noch mal zum Strand gelaufen. Und Gummibärchen kaufen, bei dem Nordseebär. Die haben diverse (!!!) vegane Sorten. So lecker. Süchtig machend. 




Westerland, Strandpromenade:


Das Bahnhofsrestaurant /-café Entreé in Westerland. Hier warten wir immer in angenehmer Atmosphäre auf die Einfahrt unseres Zuges. Und mit Sojamilch zum Kaffee (Zuzahlung 1 Euro). Mit dabei, ein Topf mit Vergissmeinnicht. Niemals, wie könnten wir! Wir sind Sylt verfallen. 



Die Reisemaus meiner Freundin zusammen mit ihrem besten Freund, meiner Reiseratte:


Da rauscht Sylt an uns vorbei, wir verlassen die Insel. 

Meine Mitbringsel. Ich habe nur vier Teetüten gekauft vom Teehaus Janssen in Westerland,gegenüber dem Kurzentrum in Strandnähe. (Deutschlands allerbester Tee, meiner Meinung nach. Teehaus Janssen ist ökozertifiziert! Allerbeste Ware). 

Aber der Mann: sieben Tees. Oder acht. Wahnsinn. Mein Sohn hatte auch mehrere bestellt. Unsere Koffer waren am Anschlag, aber wirklich! Hier ist was los.

Unten links liegen die Nordsee Bär-Gummibärchen. 


Liebe Freunde, Lesende, Ihr habt es sicherlich bemerkt, im Blog wurde es zusehends stiller. Ich schwächele, aus verschiedenen Gründen.

Das ist mein letztes Posting. Ich habe vor Jahren schon mal einen Rückzug angekündigt und kam zurück; aber nun ist es wirklich für immer. Ich mag nicht mehr. 

Der Blog Blaubehimmelt bleibt bis Ende des Jahres im Netz für den Fall, dass Ihr Eure Lieblingsrezepte rauskopieren wollt. Dann schalte ich ihn ab. Alles hat seine Zeit. Die von Blaubehimmelt ist vorbei. Zehn Jahre sind genug. Als ich damals hier mit diesem Blog angetreten bin, gab es nicht allzu viele vegane Blogs. Von den vielen veganen Möglichkeiten und Alternativprodukten, wie sie mittlerweile zu bekommen sind, gar nicht zu reden. Es gibt vegane Blogs und Seiten wie Sand am Meer. Das stimmt mich positiv. Es hat sich wirklich was bewegt. 

Ich bin Euch Lesende meines Blogs für die (fast) zehn Jahre Eurer Treue sehr sehr dankbar. Ich danke auch den besonders Treuen und Interessierten für ihre Kommentare. Bis auf Spam habe ich immer alle stehengelassen. 
Ich wünsche Euch allen alles Gute, Gottes Segen, bleibt gesund und fröhlich! Immer positiv gucken. Nie unterkriegen lassen. Alles Liebe von mir! 
 



10 Kommentare:

  1. Liebe Blaubehimmelt,
    Wie schade - aber herzlichen Dank für all die schönen Fotos, leckeren Rezepte und amüsanten Texte! Alles Gute für die Zukunft,
    Eine treue Leserin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Susi,

    ich finde das auch sehr schade, habe immer gern und regelmäßig bei dir reingeschaut und die schönen (Katzen-)Fotos bewundert und die dazugehörigen Geschichten und Rezepte gelesen. Ich wünsche euch alles Gute und weiterhin viel Freude mit euren befellten Dauergästen :-) VlG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      vielen Dank! Dir und Deinen Tierchen auch alles Gute! Unsere 'geliehenen' Felltiere liegen gerade draußen auf den Sitzgelegenheiten. Lang und bräsig haben sie sich gemacht. Chillen.
      Danke für Deine Treue und die vielen netten Kommentare und Anregungen!
      Alles Liebe
      Susi

      Löschen
  3. Heike von den Stempelkatzen25. April 2022 um 22:26

    Liebe Susi,
    danke für alle deine Zeilen, deine Mühe, deine Zeit, dein Herzblut. Du hast mich inspiriert, mir im Kochalltag geholfen, mich unterhalten, zum lachen gebracht. Dank dir möchte ich nach Sylt und am Rhein wandern. Auf deinem Blog gibt es das allerbeste Dal Rezept, die süßesten Katzenfotos und Herzerwärmende Geschichten aus dem Leben von dir und dem Mann.
    Ich bin traurig. aber dankbar und hoffe, irgendwo wieder von dir zu lesen oder hören.
    So, und jetzt muss ich mich ans Rezepte retten und Reisetipps notieren machen, bevor die tollen Infos im Nirvana verschwinden.
    Alles Liebe, Gesundheit und und und
    Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heike,
      vielen Dank für Deinen liebevollen Kommentar! Es macht mich arg glücklich, dass ich Dich inspirieren konnte, z.B. mit meinem Dal (Palak Dal, oder?), anderen Rezepten und meinen/unseren Reisen. Sylt wirst Du nicht bereuen (FeWo ist empfohlen) und am Rhein wandern, besonders das Mittelrheintal - es ist so so so toll!
      Ja, der Blog. Ich habe lange gerungen, mich nun endgültig zu verabschieden, aber der Ruf in mir wurde immer lauter.
      Zum Retten der Rezepte habe ich ein knappes Dreivierteljahr Zeit gelassen, das sollte reichen. Falls nicht - schreibe mir eine Email und ich schicke es Dir. blaubehimmelt@web.de (Die Emailadresse bleibt bestehen.)

      Du bist auch einer meiner treuesten Fans, ich habe mich genau wie bei Elke immer gefreut, wenn Du kommentiert hast. Oder was empfohlen hast. Von Deinem Tipp mit dem Haferpulver von Blue Farm profitiert nun meine Freundin A., selbst auf Sylt hatte ich die kleinen Portionstütchen mit und konnte tatsächlich mit meiner Hafermilch aushelfen weil meine Freundin unsere Sojamilch nicht mag. BlueFarm mag sie. Auch daheim habe ich das für sie am Start, weil wir eher selten Hafermilch in Tetrapacks vorrätig haben. Auf dem Bild vom Frühstück in unserer FeWo in Westerland kann man übrigens einen Messbecher sein, wo ich das Pulver für sie angerührt hatte.

      Liebe Heike, schade, dass wir uns nie persönlich kennengelernt haben. Aber schön, dass wir über den Blog Kontakt hatten. Ich meinte immer, dass wir uns irgendwie ähnlich seien, also menschlich und so. Nicht vom Aussehen her - oder hast Du wie ich auch abstehende Ohren? Falls ja, kannst Du damit wackeln? Der Mann kann das mit seinen. Eines der Dinge, die an ihm zu bewundern sind.

      Danke, dass Du mir immer gewogen geblieben und so ein lieber Fan bist. Ich wünsche Dir von Herzen, dass es Dir und den Deinen immer und vollumfänglich gut geht.

      Alles Liebe Susi

      Löschen
  4. Hallo Susi,
    vegane Blogs und Seiten mag es zwar wie Sand am Meer geben, aber dein Blog offenbart neben den attraktiven Fotos und Rezepten auch einen Einblick in Ausschnitte deiner Gedankenwelt, was mutig ist, und den Blog einzigartig und unersetzbar macht.
    Ich lese hier seit 2014 mit - seit meinen ersten veganen Schritten - und hab damals natürlich alles gelesen, ging zurück bis zum ersten Eintrag des Blogs. Anfangs war für mich besonders interessant, dass du - genau wie ich - in Bonn lebst ,und daher viel im Köln-Bonner Raum vegan unterwegs warst. Außerdem sind wir ungefähr im gleichen Alter (du bist, glaube ich, drei Jahre jünger als ich). Warum ich fast nie kommentiert habe, weiß ich auch nicht. Ich zögere oft zu lange. Witzigerweise hab ich dich und deinen Mann schon mal bei Rossmann in der Sternstr. gesehen; außerdem bin ich mal am Rhein an dir vorbeigejoggt (am Schänzchen), das war wohl als du von deiner Wanderung zurück kamst.
    Vielen Dank für den abwechslungsreichen Einblick in deine vegane Welt. Vielleicht hast du eines Tages ja doch noch mal Lust, den Blog wiederaufleben zu lassen. Er muss ja nicht immer blaubehimmelt sein; ein grauer Himmel kann auch entzücken.
    Auf jeden Fall wünsche ich dir alles erdenklich Gute! Mögen sich all deine Träume erfüllen!
    Liebe Grüße
    Eine stille Leserin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe stille Leserin,
      vielen Dank für Deine lieben Zeilen! Das finde ich lustig, dass Du uns schon zweimal gesehen hast. Hast Du uns sofort erkannt? Bei Rossmann sind wir extrem selten, wir sind Team DM. Ja, die Welt ist klein und Bonn ist sowieso ein Dorf.
      Da bist Du ein langjähriger treuer Fan, das berührt mich sehr. Ich schreibe immer ins Blaue in eine gefühlt große, anonyme Masse hinein. Ich erhalte sehr wenige Kommentare/Rückmeldungen und weiß von daher im Grunde nicht, wer mich (gerne) liest oder ob die Leute mögen, was ich tue und zeige. Von daher bin ich glücklich, dass Du Dir ein Herz gefasst und mir geschrieben hast. Du hast sehr liebe Worte gefunden.

      Ich mache immer noch viele Fotos. Ausgerechnet in der letzten Zeit waren so viele leckere Dinge dabei (ich koche zur Zeit für eine kranke Nachbarin mit) und sonstige interessante Dinge, die ich normalerweise geteilt hätte. Der Igel ist wieder da, Eichhörnchen sogar. Bei uns im Viertel gibt es nun einen Rewe, der nach Umbau ein ellenlanges Regal hat, voller veganer Produkte! Es ist das Paradies! Wir wissen überhaupt nicht, wo wir hinschauen sollen! Dann verkaufen sie uns das Zeug auch noch, du kriegst die Tür nicht zu. Ich werde mich bei Rewe verschulden, hätte ich auch nie gedacht! :-)
      Ausgerechnet jetzt hätte ich mal wieder was in petto und würde meine bunten Bildchen ausbreiten wollen.
      Schon seltsam. Ich mache immer noch (!!!) Fotos und zeige sie keinem. Aber mit dem Entschluss, Blaubehimmelt zum Ende des Jahres auslaufen zu lassen, fühle ich mich noch gut. Wenn es mir auch leid tut für die treuen StammleserInnen.

      Liebe stille Leserin, solltest Du mich noch mal sehen, darfst Du mich gerne ansprechen wenn Du magst. Ich würde mich sehr freuen. Selbst wenn Du den Mann ansprächest, der wäre mega happy und würde drei Tage im Kreis grinsen. Ich bin eher der scheue Typ, grinse verlegen. Bisschen weird halt. Aber definitiv kann man mich auch ansprechen. Ich würde mich freuen!

      Alles Liebe auch für Dich! Und danke noch mal, dass Du aus der mir unbekannten Masse herausgetreten bist! Es bedeutet mir sehr viel.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  5. Hallo liebe Susi,
    ich habe – zugegebenermaßen – deinen Blog auch immer seltener besucht. Deshalb erfahre ich auch erst jetzt, dass du dich endgültig verabschieden möchtest und bin ein wenig erschrocken.
    Ich fühle mich durch deinen Blog sehr bereichert. Es hat immer Spaß gemacht, dich zu lesen und die meisten deiner Rezepte habe ich längst in meiner Rezeptesammlung verewigt. Dein Blog ist übrigens der Einzige, den ich über Jahre regelmäßig besucht habe. Vielleicht habe ich es insgesamt nicht so mit Blogs.
    Deinen Humor habe ich immer sehr gemocht und es passiert häufig, dass ich – während ich eines deiner Rezepte nachbaue – über den begleitenden Text herzlich lachen muss.
    Du hattest mir auch damals vom Vegan-Forum berichtet – vielen Dank nochmal dafür. Seit vielen Jahren bin ich dort ein „Fori“. In meinem richtigen Leben habe ich leider keine vegan lebenden Menschen in meiner Nähe, deshalb ist mir das Forum so wichtig. Manche Themen kann man eben nur unter Gleichgesinnten besprechen.
    Falls ihr mal in Oldenburg seid, würde ich mich sehr über ein Treffen freuen! Du weißt ja, wo du mich findest. 😉
    Alles, alles Liebe für dich und den Mann und nochmal ganz herzlichen Dank für den Blog, der mir sehr durch meine ersten veganen Jahre geholfen hat! ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Frauke,
      vielen Dank für Deinen lieben Kommentar! Es freut mich, dass Du noch mal hier rein geguckt hast, so lange wie der Blog noch online ist.
      Ich habe die Tage noch an Dich gedacht, weil ich mir alle veganen Flusskreuzfahrten noch mal durchgelesen habe. Da habe ich mich erinnert, dass wir uns dort kennengelernt haben.
      Das vegane Forum mag ich auch gern. Ich bin nur noch selten dort. Da bekommt man immer die aktuellsten, fundierten Infos. Und x Denkanstöße.

      Ich glaube, ich war früher lustiger. Das habe ich beim Lesen meiner Uraltbeiträge gemerkt. Das liegt wohl an den Zeiten. Hoffentlich kommt das wieder! Dass die Zeiten besser werden, meine ich.
      Alles Liebe für Dich und die Deinen, liebe Frauke! Vielleicht lesen wir uns noch mal im Forum oder sehen uns persönlich auf einer Flusskreuzfahrt mit Dirk! Man weiß nie! :-)
      Liebe Grüße Susi

      Löschen