Sonntag, 10. April 2022

10.04.2022 Curry, Pilzgerichte, Suppen und viel asiatisch Angehauchtes

Hi Folks, liebe Freunde! 

Die uralte Cosi atmet alles weg. Ich versuche das auch. Aber so viel Sauerstoff gibt es gar nicht, um alles wegzuatmen, was sich so tut in der Welt. Der Krieg in der Ukraine, das Weltklima, das vermaledeite Virus. Immer immer immer noch. Wer weiß, wie lange uns dieses Thema noch begleiten wird.  

Die Seuche ist nun in der unmittelbaren Nachbarschaft angekommen und auch schon in unserer Familie. Wir selber sind bislang nicht betroffen. Der Mann und ich machen uns keine Illusionen, es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir es auch bekommen. Da kann man nur auf einen milden Verlauf ohne Spätfolgen hoffen. 



Weiße Bohnensuppe:


Lauchgemüse mit gebratenem Tempeh:


Der Che sonnt sich draußen in der Märzsonne. Jetzt gerade liegt er in Manns Chefsessel und schläft. Und schnarcht. 


Makkaroni mit Pesto (rot); Fertigprodukt von Penny. Wir wissen nicht, ob das nur Aktionsware war. Der Mann wollte immer mal schauen, ob es das im Penny noch gibt. Dieses (oder dieser, wie man will) Pesto war ziemlich arg lecker.


Eine große Ladung Sushi von Happy Sushi, bei uns im Edeka, frisch zubereitet. Große Auswahl an veganen Boxen. Wahrlich kein günstiges Vergnügen. Aber muss manchmal sein. 



Gemüse mit gebratenem Tofu (der frische) und Couscous:



Migräneessen; Gemüseravioli von Maggi:


Noch mehr Migräneessen (= macht keine oder nur wenig Arbeit); veganes Gulasch von Gefro. Mit Erbsen-Möhren (Konserve) und Salzkartoffeln:



Gebratene Aubergine, gebratener Tofu. Tomaten:


Gefüllte Zucchinischiffchen:

Hier noch ohne den Simply V-Käse. Gefüllt waren sie mit dem gehackten und gebratenen Innenleben der Zucchini, mit Quinoa, Zwiebeln, Knoblauch, getrockneten Tomaten und Kapern. Später kam der Simply V - Käse hinzu. Zusammen mit Sojacuisine (Alpro), Salz, Pfeffer und Bierhefeflocken. 



Fertig aus dem Ofen: 


Eines meiner Abendbrote. Ich war wohl verspielt an dem Tag. Normalerweise ist es deutlich profaner. 


Paprikagemüse und Chickenchunks (Aldi) auf Polenta: 



Reistürmchen mit einem Cashew-Bananen-Möhren-Curry. Mit Kokosmilch als auch Kokoschips. Und sehr viel Chili: 



Ich habe meine diesjährige terrasseneigene Bärlauchernte eingefahren und verarbeitet. Es hat für drei Gläschen Bärlauchpesto gereicht. 


Unsere Nachbarin kauft sich immer die Falafel von Bofrost. Nun hat sie für uns eine Tüte mitbestellt; ich wollte die auch mal probieren. Der Mann mag sehr gerne diese fleischfreien Kugeln, meins ist das nicht so. 
Ich muss sagen, die können tatsächlich echt was, unsere Nachbarin hat nicht zu viel versprochen. Sehr saftig, die mag sogar ich essen. Allerdings kostet eine Tüte ca. 7,95 Euro (500 Gramm). 

Falafel mit Kohlrabigemüse und Salzkartoffeln: 



Kräuterseitlinge gebraten. Mit Reis: 



Gemüsesuppe:


Linguine, einfach nur mit Ketchup und Grattugiato von Vantastic Foods:


Restliche Linguine am anderen Tag. Gebraten mit MyEy-Eygelb. Und Maggi. Ich liebe das so sehr. Zurück in die Kindheit:


Paprika-Spitzkohlgemüse, Drillinge-Pellkartoffeln, gebratener Räuchertofu:



Baba Ghanoush (Auberginenpüree mit gefühlt tausend Knoblauchzehen, mega!):



Süßkartoffelsuppe mit gebratenen Champignons: 



Milo auf der Terrasse:


Gestern besuchte uns wieder meine Freundin A. aus B. zum dritten Filmabend der Eberhofer-Krimi-Reihe. Gestern war 'Schweinskopf al dente' dran. Klingt nicht vegan, war es auch nicht. Unser eigenes Essen hingegen schon. Das hatte sich meine Freundin gewünscht. 

Pilzragout mit Dinkel-Nudeln und Tomaten-Gurken-Salat:

Verarbeitet habe ich Shiitakepilze, Mini-Kräuterseitlinge und braune Champignons. Alle frisch. Zusätzlich habe ich noch getrocknete Pfifferlinge verwendet, weil ich deren Einweichbrühe für die Gemüsebrühe und diese im weiteren Schritt für die Pilzsoße brauchte.  



Heute gab es noch die Reste. Sehr lecker, immer noch. 


Liebe Veggiefreunde, kommt gut durch diese Zeit. Ich hoffe, es geht Euch gut. Wo immer Ihr seid. 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen