Dienstag, 22. März 2022

22.03.2022 Endlich Frühling

Hi Folks,

endlich Frühling. Das ist wohl auch das einzig Positive zur Zeit. 

Die letzten Wochen verharrte ich in Schockstarre ob der Geschehnisse in der Ukraine. Ich bekomme mein Gefühlsleben nicht gebändigt. Nichts zu machen. Alles rund um die Seuche habe ich relativ gut weggesteckt; Kunststück, ich war nicht erkrankt und finanziell beeinträchtigt auch nicht. 

Aber der Krieg der Russen (besser gesagt Putins Überfallkommando/Angriffskrieg) und das damit einhergehende Elend der Ukraine schockiert mich bis in die Grundfesten und ängstigt mich enorm.  

So etwas macht mich sprachlos, wortlos. 

Habe ich Anfang 2022 gesagt, das neue Jahr würde gut werden? Wenn das so ist, dann muss sich 2022 aber noch ordentlich in eine ganz andere Richtung entwickeln. 

Trotz meiner Sprachlosigkeit lege ich meine Foodbildchen nun ab, sonst werde ich nicht mehr darüber Herr. Sie werden nicht weniger. Der Ordner mit den Fotos wächst wie Schaum. 




Müsli:


Pasta mit Cashew-Paprikasoße:





Müsli:


Vegane 'Salami-Pizza' von Lidl. Grausam. Unlecker. Nicht kaufen! Ihr ärgert Euch. 
Ich möchte die Verdura zurück. Damit war ich im Pizzahimmel. 

Von Lidl kaufe ich überhaupt keine vegane Pizza mehr, die können alle nichts; die Pizza Margherita ist auch schlimm. Ich bin enttäuscht. Total enttäuscht. 

Ich weiß überhaupt nicht, welche Pizzen ich künftig kaufen soll. Welche taugt denn was? Ich mag nicht wieder alle probieren, ich hasse das. Zehn vegane Fertigprodukte: wenn es hoch kommt, findet man darunter ein taugliches. 


Pilzreispfanne mit Paprika und Räuchertofu: 



Der Nachbar Che im Drogenrausch. Kontakt mit Baldrian. Er hat sich so sehr an dem blauen Kissen gerieben, dass kein Bild scharf wurde. Er hat auch versucht, meine Finger zu fressen. Ist ihm nicht gelungen. Ich brauche meine Hand noch. 
Das war interessant aber recht schnell habe ich das Kissen wieder entfernt. Mir schien, als wäre mein Lieblingsnachbar von einer Leidenschaft getrieben, die sich nicht stillen oder erfüllen lässt. 
Wenn ich das nächste Mal Baldriantee zubereite, warte ich, bis er wieder heim geht. 


Chicorée in Cashewsahne mit Chickenchunks von Aldi: 


Einfach nur Gemüse mit der Cashew-Paprikasoße: Vermutlich waren noch Salzkartoffeln dabei. Ich weiß es nicht mehr. Das ist das Dumme wenn ich nicht zeitnah blogge. Ich vergesse oft, was genau etwas war. 



Veggie-Hack mit Broccoli und Reis: 



Aldi-Veggie-Fischstäbchen mit Kartoffeln. Wir hatten ganz jungen Besuch bei uns (6 Jahre alt), dem hat es sehr gut geschmeckt. 


Ofengemüse mit Süßkartoffeln: 



Süßkartoffelpüree mit Rosenkohl und Räuchertofu: 



Broccolisuppe: 


Gnocchi mit Pesto:

Chickenchunks mit Curryreis:



Sauerkraut mit Kartoffelpüree:


Der Che ist müde. Aber wenigstens drogenfrei: 


Reis, Chinakohlgemüse und Räuchertofu. Auch hier war der ganz junge Gast von süßen sechs Jahren bei uns, aber er mochte es leider gar nicht. Er hat nur den nackten Reis und den Räuchertofu gegessen. 
Der Mann und ich - wir hätten uns reinlegen wollen. 

Leider diese Mal ohne Seitan oder Veggie-Würstchen. Die sind aus! 


Linseneintopf, hier mit Backpflaumen. Sehr lecker. 


Nudelsuppe mit Gemüse und Pfifferlingen: 



Möhrengemüse:


Che Guevara: 

Ich habe herausgefunden, dass er immer dann auf der Armlehne seines Chefsessels hockt, wenn die falsche Decke auf der Sitzfläche liegt. Die blaue mag er nicht. Die ganz helle darunter findet er toll. Er wartet also auf der Armlehne, bis ich die blaue wegnehme. Dann geht er sofort auf sein Plätzchen (von dort aus leitet er die Weltgeschicke) und alles ist gut. 


Che legt die Beine hoch. Er ist in die Jahre gekommen. Er macht es sich kommod. 


Gemüsereis mit Ananas, Sprossen, Paprika, Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Frühlingszwiebeln und gebratenem Tofu Natur (Tofu frisch vom vietnamesischen Geschäft). 
 


Gemüsesuppe mit Tofu, Pilzen und Fadennudeln:



Tempeh, scharf angebraten in einer fruchtig-scharfen Marinade aus Traubengelee, Sojasoße und Chili. Mit Chicorée und Räuchertofu. Das war gestern. Und furchtbar lecker. 



Heute gibt es mal wieder die weiße Bohnensuppe. Und ein paar restliche Tempehscheiben für den Mann. 

Der Frühling scheint wirklich angekommen zu sein. Ich habe vorhin auf der Terrasse gearbeitet, ohne Jacke. Der Bärlauch ist erntereif, die Forsythie ist fast verblüht, ebenso die Narzissen. Auch die Hyazinthen sehen ihrem Ende entgegen. Ich warte nun auf Erdbeeren und Spargel. Beides haben wir natürlich nicht selbst. So weit sind wir nicht. 

Ich glaube, ich entsende den Mann in den Keller. Möge er unsere Sonnenschirme heraufholen. Ich lehne mich jetzt ganz weit aus dem Fenster: den Draußen-Teppich auch! 

Bleibt gesund liebe Freunde, lasst Euch nicht unterkriegen!