Mittwoch, 28. April 2021

28.04.2021 Fenchelauflauf, Spargel-Aubergine überbacken, Paprikarisotto u. v. m.

Moin, liebe, gute Vegan-Gang! 

Es hat sich viel getan in der letzten Woche, da war mir nicht zum Schreiben. Drei recht große Angelegenheiten, die mich schon lange beschäftigten oder wo ich dringenden Handlungsbedarf sah, habe ich endlich angepackt und geregelt. Alles in der gleichen Woche. Jetzt geht es mir deutlich besser. Viel besser, als ich es mir überhaupt erhofft hatte. Vor zwei Entscheidungen hatte ich mich lange gefürchtet. Aber wie geht der englische Spruch: 

Every thing you want is on the other side of fear

Gegessen haben wir auch. Nichts Besonderes, aber lecker wie immer. 
Und wir gehen wieder spazieren. Ich verlasse die Höhle, wenn es sicher ist und ich nicht gerade Migräne habe (die Monate Februar, März und April waren recht gut in der Hinsicht). So habe ich schöne Bäume gesehen. Blühende Landschaften; sozusagen. 


Bei dem Restaurant Kaiserhüttn haben wir schon wieder bestellt; Käsespätzle, Kaiserschmarrn und Bratkartoffeln. So lecker. So viel und toll! Wir haben wieder zwei Tage davon essen können. 

Käsespätzle:


Bratkartoffeln:


Kaiserschmarrn:


Hier habe ich Spargel (gegart), umwickelt mit Aubergine (gebraten), mit Simply-V im Grill überbacken (+ Sojacuisine, Salz, Pfeffer und Hefeflocken). Dazu Couscous-Türmchen mit Ajvar


Ofengemüse


Bohnensuppe:


Scherennudeln mit Lauch


Einfach nur Bandnudeln (Gefro) mit Tomatenketchup und Grattugiato von Vantastic Foods. Das war vermutlich einer der Migränetage, da ist mir nicht nach lange in der Küche stehen. Da muss es schnell gehen und am besten hochkalorisch sein. Die Migräne will das so. 


Wieder Bandnudeln, gebraten mit MyEy Eygelb


Kartoffeln, gebratener Naturtofu und Erbsen/Möhren an Bratensoße (Gefro):


Mein Abendmüsli:



Bratkartoffeln, Erbsen/Möhren:


Das ist Knoblauchrauke. Sie wächst bei meinen Nachbarn. Also beim Che. Ich darf auch ernten. Die Nachbarin erntet bei mir Rosmarin oder Liebstöckel. Man kennt sich, man hilft sich. 


Im Netz belas ich mich über das Thema Knoblauchrauke und habe gleich einen Tomaten-Feta-Salat gemacht. Der vegane Feta hier kommt von Penny und heißt Genuss-Hirte.  



Das ist ein Fenchelauflauf. Ebenfalls mit 'Feta'. Ich habe zusätzlich zum Rezept vom Blog 'Eat Smarter' noch Pellkartoffeln eingefügt. 



Veggie-Fischstäbchen von Aldi mit Gurken-Tomaten-Salat, Kartoffeln und gepimpter/verlängerter Remoulade


Che:


Risotto mit Paprika, gehackten Tomaten, Zwiebel, Knoblauch, Frühlingszwiebeln und Prinzessbohnen:


Che jetzt gerade. Er schnarcht hin und wieder leise: 


Ich war so lange nicht mehr draußen, dass ich ganz vergessen habe, wie stark diese Tiere riechen. Von dem Duft der Wildschweine gar nicht zu reden... Städter, ich.  


Der Hirsch passt nicht ganz aufs Bild. Ich kann nix dafür, das Bild ist einfach zu klein. Macht man nix. 


Das waren die Wasserstandsmeldungen von hier. 

Bleibt dran, liebe Läuschen; bleibt gesund, geduldig und mir gewogen. 


Dienstag, 13. April 2021

13.04.2021 Und täglich grüßt das Murmeltier...

Es kommt vermutlich völlig überraschend, aber hier tut sich nichts! Jeder Tag ist wie der andere. Hilfe, Hilfe. Zeitschleife. 

Meine Sicht der Dinge zur aktuellen Lage, gerade auch politisch gesehen: alle bekloppt geworden. Hoffentlich kommt bald ein Wärter und holt uns aus dem ganzen Elend heraus. 

Ein paar Gerichte habe ich zu zeigen. Seit dem letzten Posting ist wieder gut was zusammengekommen. 

Ostermontag konnten wir noch mal das Menü von Kaiserhüttn genießen, die zweite Hälfte.
Die Linsensuppe:


Der Walnussbraten mit Rotweinsoße, Speckkartoffelplätzchen und Gurkensalat:



Hagel. Und das mir; die ich sehnsüchtig auf Temperaturen im Bereich der 20er warte. Gemein. Voll. 



Dienstag, 6. April: der Mann ist geimpft. NRW hat um die Ostertage ca. 450.000 Impfungen mit Astrazeneca ab Lebensalter 60 unters Volk gestreut. Außerhalb der Impfreihenfolge. Wer Glück hatte und/oder schnell war, der bekam eine. So auch der Mann. Ich habe das für ihn in die Hand genommen. Keine 20 Minuten, nachdem die Seite der Impftermine online war, hatte ich den Termin für ihn schon eingetütet.  
Nach seiner Impfung habe ich ihn tagelang mit Argusaugen beguckt. Aber er hatte keinerlei Nebenwirkungen. Null. Nix. Nada. Nicht mal ein sanftes Kribbeln oder Kopf. Wie unterschiedlich das bei den Leuten doch ist. Hoffentlich habe ich auch so viel Glück, wenn ich dran bin. Was noch laaaange dauern wird. 
Jetzt sind ausnahmslos alle um mich herum geimpft. Die bilden einen Schutzkreis um mich. Diese mir nahen Menschen. 



Zwei sexy Nachbarn in der Sonne: 



Das sind Dinkelnudeln mit Mac-Cheese-Soße und Röstzwiebeln. Die Soße war über, seit Tagen lag sie im Kühlschrank. Ich glaube, sie war nicht mehr gut. Denn eine halbe Stunde nach dem Essen war mir übelst übel. So richtig. Alles, wann dann passieren kann, ist mir passiert.  
Der Mann glaubt nicht, dass die Soße schuld war. Der hat sie auch gegessen und hatte überhaupt nichts. Aber der steckt auch Astrazeneca einfach so weg. 


Am anderen Tag habe ich mich dann mit Kamilletee versorgt und später Möhren-Kartoffelbrei gegessen. Ohne Fett und ohne Sojamilch. War seltsamerweise trotzdem sehr lecker. Habe ich auch gut vertragen.


Dinkelnudeln gebraten. Mit Paprika, Zwiebeln, Aubergine und viel Knoblauch. Gewürzt nur mit Sojasoße und Pfeffer. 



Mal wieder Türkische Nudeln mit Veggie-Hackfleisch und Sojajoghurtsoße. Seelenessen. Hammerlecker. 




Broccolisuppe mit Sesam, Sonnenblumenkernen und Alpro-Sojacuisine:




Das ist das Indische Möhrencurry aus dem Buch 'Vegan lecker lecker'. Ich musste nur etwas abweichen, da gehört O-Saft rein und der ist kein Bestandteil meiner Vorratshaltung. Dafür habe ich eine rote Paprika versenkt. Und eine Banane mehr. Ist ja fast das Gleiche, oder! Wer wird da kleinlich sein. 




Ich hatte noch viel über. Meine Freundin S. aus K. hat schon Interesse angemeldet. Ich habe eine Dose abgefüllt. Das wird eingefroren und wartet dann auf sie. 


Milo:


Das war es von hier. Sollte irgendwas Besonderes passieren, melde ich mich wieder. 
Ansonsten versuche ich, die Zeitschleife irgendwie zu durchbrechen. Damit meine Tage mal wieder anders ablaufen. 
Bleibt gesund, liebe Freunde; bleibt hoffnungsvoll, dran und mir gewogen!