Dienstag, 30. März 2021

30.03.2021 Spaziergang, Tortellini, Grünkohl und Kürbissuppe

Hi vegane Gemeinde! Liebe alte Falter, Sonnensucher, gute Welt! 

Das schöne sommerliche Wetter hat mich tatsächlich mal herauslocken können. Ich stand auf meiner Terrasse und sehnte mich nach dem Rhein. Also schnell Schuhe an, Mann anwerfen und los ging es. 

Mein erstes Draußeneis des Jahres 2021. Erdbeer und Waldmeister. Nicht gerade meine Lieblingssorten, aber von der kleinen Vegankarte. Banane und Zitrone hätten sie auch noch gehabt. Aber egal, ich war so froh, bei diesem herrlichen Wetter in schöner Umgebung ein Eis essen zu können. In der Not..., wisst Ihr! 


Die Bonner Rheinaue. Das Weiße ist kein Schnee, sondern eine Gänseblümchenüberflutung. 


Auch Flut. Flut mit Mann. Am Rhein:



Rheinauensee mit dem Bonner Posttower im Hintergrund: 




Grünkohl mit Wheaty Spacebar, hier der Chili-Style:

Gemüsetortellini von DM, mit Mac-Cheese-Soße:



Und der Che in seiner ganzen Pracht:


Vorhin habe ich uns noch ein Kürbissüppchen geköchelt:


Das war ein schöner Tag. Mal was anderes, als immer nur in der Bude und auf der Terrasse zu hocken und Inzidenzwerte zu checken. Hat gut getan. Luft holen. 

Schöne Ostertage an Euch! Bei Euch weiß ich alle Osterhäschen, Lämmer und Küken sicher. Das ist schon mal top und beruhigend. Werft Euch in die Sonne und habt Spaß! 

Bleibt gesund, happy, dran und mir gewogen! Wir kriegen das alles schon noch hin!


Montag, 29. März 2021

29.03.2021 Gefüllte Zucchini, dicke Bohnen, Käsespätzle und überhaupt

Kann ich wieder raus, ist die Krise weg? Ich fürchte nicht, sieht nicht danach aus. Mann, Mann, Mann. 

Aber sonst ist hier alles im Lack. Gepflegte Ereignislosigkeit. Ach nein, eines hat sich getan: alle meine Bonner Leute, die mir nahe stehen und die ich ggf. sehen könnte/wollte, sind durchgeimpft. Alle bis auf uns selbst. Das macht mich froh, meinen Inner Circle in etwas mehr Sicherheit zu wissen. Ich freue mich schon auf meine Impfung und die vom Mann. 

Ich habe einen Plan. Wenn der Mann geimpft wird, begleite ich ihn. Wenn er dann seinen Hemdärmel hochkrempelt, den Arm ausstreckt und die Ärztin/der Arzt die Spritze ansetzen möchte, stolpere ich und falle blöderweise genau in die Spritze rein. In den Schusskanal, sozusagen. Wie dumm, wie dumm. Herrje aber auch!!!11 Man stolpert ja schnell einmal. Dann werde ich noch sagen: "Hörense mal, können sie nicht aufpassen? Sie sind hier verantwortlich! Ich wollte noch nicht geimpft werden. Ach egal, da kann man nichts machen." Soweit der Plan. Ich muss nur noch an einem überraschten und sehr unschuldigen Blick feilen. 

Ostern werden wir nicht großartig begehen. An einem Tag treffen wir meinen Bruder zu einem Spaziergang und an einem anderen Tag kommt unser veganes Ostermenü des veganen Bonner Restaurants Kaiserhüttn. Dort haben wir letzte Woche schon Käsespätzle abgeholt. Das kannte ich schon, das ist total lecker. Sogar noch leckerer, als ich es überhaupt in Erinnerung hatte. 



Hier sind die Käsespätzle noch in ihrem Töpfchen. Wir haben uns für Mehrweggeschirr entschieden. Man muss nur die App der Firma vytal laden, sich registrieren und dann kann man/frau dieses Öko-Geschirr bekommen, pfandlos/kostenlos. Innerhalb von zwei Wochen muss man dann die Schüsseln etc. an ein teilnehmendes Restaurant zurückgeben. Wir haben mal geguckt, in Bonn machen so einige Firmen mit. Glücklicherweise die, die für uns ohnehin in Frage kämen. 
Vytal ist ein Kölner Start up. Sehr erfolgreich, die expandieren wie blöd. Richtig tolle Sache! 

Endlich können wir mal was zu Essen bestellen ohne den ganzen Verpackungsmüll zu haben. Von vytal gibt es sogar Pizzadosen und Container für Sushi! Das Geschirr ist teils sogar mirkrowellentauglich. 



 
Unser Ostermenü von Kaiserhüttn besteht aus roter Linsensuppe, Walnussbraten an Rotweinsoße mit Kartoffel-Speck-Plätzchen und Gurkensalat sowie Erdbeercremetorte als Dessert. Für geschmeidige 26 Ocken pro Nase. Da kann man nicht meckern. Ganz sicher ist das Menü so toll wie die Käsespätzle. 

Ansonsten habe ich für die Ostertage keine Pläne, essenstechnisch. Wir machen dieses Jahr kein großes Ding. 
Ich werde kochen, wozu ich dann gerade Lust habe. Ich mag nicht mal Manns Mamor- oder Onyxeier (weiß keiner so genau) rausholen. Null Bock auf Osterdeko. 

Nun kommen wieder ein paar gesammelte Werke der letzten Tage: 

Kohlsuppe; mit Weißkohl, Zwiebel, Champignons, Möhre, einer Dose gehackte Tomaten, Gemüsebrühe, gekeimten Rettichsprossen und Glasnudeln. Und etwas Marmite



Resteessen, Kohlrabigemüse, Champignons, Salzkartoffeln, dunkle Soße und rote Bete-Salat




Abendbrot. Verschiedene Aufstriche, von DM und Penny. 


Kartoffelsalat mit der veganen Bratwurst von Veggyness (früher Meetlyke): 



Abendliches Minimüsli mit Haferflocken, Hanfsamen, verschiedenen Nüssen, Rosinen, Sojajoghurt und Amarenakirschen: 


Milo: 





Dicke Bohnen mit Speck Räuchertofu. Mega. Leibgericht. Obwohl, ich habe viele Leibgerichte. 



Heute zeige ich mal nur Milo. Der Arme, schon wieder verletzt, schon wieder Antibiotika. Katerkampf, wie gehabt. 


Gefüllte Zucchinischiffchen. Mit einem Innenleben aus Sojagranulat, Zwiebeln, Knoblauch und Kapern. Überbacken mit Simply V Käse







Mein Schnittlauch wächst:


Diese Pflanze auch. Ich weiß nicht, um was genau es sich hierbei handelt. Ich taufe deswegen diese Pflanze auf den Namen 'Blümchen'.


Krokusse: 


Traubenhyazinthen (essbar):




Milo. Er liegt auf meinem Bett und guckt finster. Bedeutet, fass' mich bloß nicht an, ich bleibe hier!


Das war es von hier. Ich hörte, wir haben ein paar schöne, sommerliche Tage vor uns. Ein kleiner Trost in dieser unseligen Zeit. 
Genießt die Wärme, bleibt gesund und fröhlich! Schultern straffen, weitermachen. 
Bleibt dran und mir gewogen! 




Samstag, 20. März 2021

20.03.2021 Mallorca

...sieht so schön aus, was! Mensch, wäre das genial, jetzt dort zu sein. Aber diese bezaubernde Baleareninsel muss noch länger auf uns warten. Ich würde ja zu gerne. Ich gönne es jedem, der sich entschieden hat, jetzt zu fliegen. Mein inneres Reiseradar sagt allerdings recht deutlich zu mir: warte noch.

Das ist der Strand von Cala Millor. Ein Foto von meinem Urlaub Ende 2019. Ich tröste mich zur Zeit mit Urlaubsbildern aus der Konserve. 


Hi liebe Geplagte, mit den Hufen Scharrende, liebste gute Veggies! 

Der Mann und ich werden Ostern gepflegt die Füße still halten und daheim bleiben. Wie in den letzten Monaten auch. Wir halten noch durch! 

Ich überlege, was ich kochen könnte. An einem Tag werden wir uns ein veganes Menü bestellen. Dann kann ich mich mal bekochen lassen. Das wird gut. Eine kleine Freude am Rande. Gut für uns und gut für das vegane Bonner Restaurant. 

Meine kleinen Werke der letzten Tage: 

Pasta mit Linsenbolo:


Gebratene Nudeln mit MyEy Eygelb:


Ofengemüse: Hokkaidokürbiswedges, Zwiebeln, Knoblauch, Räuchertofu, Möhren, Paprika:




Es wächst. Die Krokusse winken. Der Bärlauch auch. Das wird dieses Jahr eine gute Ernte geben. 


Weiße Bohnensuppe mit Spacebars Hanf von Wheaty


Abendbrot. Mit Salat aus Broccoli, Möhren, Radieschen, Gurke, Schalotten und Kürbiskernen:



Gestern (und gleich noch mal): Kohlrabigemüse, Kartoffel-Süßkartoffelpüree und dunkle Bratensoße (Gefro); hier mit gebratenen Champignons und Schalotten:


Dazu Rote Bete-Salat (aus frisch gekochter Roter Bete) als Beilage:




Der Che:


Die Traubenhyazinthen sind am Start! Pünktlich zum heutigen Frühlingsanfang! 


Dieser Brotaufstrich von DM klingt vom Namen her nicht lecker (finde ich), ist er aber! Gut, dass ich ihn probiert habe. Merke: Spinat kalt kann trotzdem lecker sein.


Che. Er liegt in der großen Decke. Ich war versucht, ihn mit der Decke einzuschlagen; dann hätten wir einen großen Wrap gehabt. 



Unsere vielen Spatzen legen schwer los. Bald sind unsere Grasbüschel Geschichte. Diese Brüder, jedes Jahr das gleiche Spiel. Diese vier Bilder hat der Mann mit seiner Kamera und Stativ gemacht. Mein Handy würde kläglich versagen. 








Schönen Frühlingsanfang, liebe Läuschen! Schönes Wochenende! Wie immer: Bleibt gesund, happy, dran und mir gewogen!