Mittwoch, 30. Dezember 2020

30.12.2020 Gerichte der letzten Tage, Ausblick auf Silvester und Neujahr

Hi liebe Cocoonende, liebe vegane Gemeinde, 

bevor sich das alte Jahr verabschiedet, lasse ich noch ein paar Gerichte der letzten Tage in eben diesem zurück. 
Und das Rezept für mein Pilzragout vom 2. Weihnachtstag. 

23.12.; Ofengemüse. Hokkaido, Möhren, Zwiebeln, Knoblauch, Paprika:




Seit Weihnachten essen wir die Reste auf. Das hier unten war das Pilzragout mit Klößen



Das Pilzragout besteht hauptsächlich aus getrockneten Bio-Pilzen der Firma Wohlrab plus 200 g braune Champignons (frisch). 



10 Gramm getrocknete Pilze entsprechen ca. 100 Gramm frische Pilze. 

Pilzragout für 4 Personen

150 g Kräuterseitlinge 
150 g Steinpilze 
200 g Shiitake
150 g Pfifferlinge
200 g Champignons

Margarine (hier: Sojola = palmölfrei)
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
2 EL Tomatenmark
100 ml Rotwein
ca. 600 ml Fond von dem Einweichen der Trockenpilze
ein paar Petersilienstängel, ein paar Wacholderbeeren und ein Lorbeerblatt.
etwas Gemüsebrühe (Paste oder Pulver)
ein Schuss Sojacuisine
3 gehäufte EL Edelcremesuppe von Gefro
Tabasco
Worcestersoße
Salz
Pfeffer
Petersilie

Vorab: Pilze nach Anleitung einweichen (mit kochendem Wasser übergießen, bis sie bedeckt sind. Mindestens 15 Minuten ziehen lassen. Dann das abgelaufene Pilzwasser durch ein engmaschiges Sieb oder ein Küchentuch gießen und auffangen; es wird noch gebraucht. Die Pilze kurz abspülen.)

Zwiebel- und Knoblauchwürfelchen in Sojola andünsten, etwas Tomatenmark einkochen lassen, mit Rotwein ablöschen. Gefilterten Sud der eingeweichten Pilze hinzufügen. Die Petersilie, die Wacholderbeeren und das Lorbeerblatt zusammen mit Gemüsebrühepaste oder Gemüsebrühepulver in einen Teebeutel packen und in den Topf werfen. 
In die lauwarme Brühe Edelpilz Cremesuppe von Gefro einstreuen. Gut verrühren und aufkochen lassen. 
Dann die abgetropften Pilze dazugegeben (die frischen Champignons in Scheiben geschnitten). Nun das Pilzragout für ein paar Minuten auf kleiner Stufe simmern lassen. Gelegentlich umrühren. Zum Schluss das Gewürz-Kräutersäckchen entfernen.

Herd abstellen und einen Schuss Sojacuisine zum Ragout gießen. Abschmecken mit Salz, Pfeffer, Tabasco, Worcestersoße. Kleingeschnittene Petersilie hinzufügen. Die Soße ggf. noch etwas andicken lassen falls gewünscht, mit Mondamin. 

Verwenden könnt Ihr natürlich auch andere Pilze oder ein anderes Mischungsverhältnis. Nur die Menge an Pilzen sollte übereinstimmen. Sonst haut es mit der Soße geschmacklich nicht hin. 

Dazu passen Klöße/Knödel, Reis, Spätzle oder auch Bandnudeln sehr gut. 

---------------------------------------------------------------------------------

Das war der Rotwein, den ich benutzt hatte. Der ist von Aldi-Süd, kostet um die 2,79 Euro. Bio und vegan. Zum Kochen taugt der super! Pur getrunken habe ich ihn übrigens nicht, dazu kann ich nichts sagen. 
Normalerweise nehme ich zum Kochen immer die Hausmarke von Alnatura. Kann ich ebenfalls sehr empfehlen. 


Diese Pilzcremesuppe von Gefro ist sowohl für Suppen als auch für Soßen gut zu gebrauchen. Die ist sehr lecker. Gutes Convenience-Produkt.  


Resteessen 28.12.: Feldsalat mit Bratkartoffeln und Champignons: 


Resteessen 29.12.: Quinoa & Reis mit Gemüse und Viverasteak, hauchdünn geschnitten: 


Heute; ein ganz schnelles Essen! Bandnudeln mit Veggie-Bolognese... 


... und Walnussparmesello, von keuschen Jungfrauen selbst geklöppelt: 


Plan für morgen, Silvester (nix Party; nur essen. Und schlafen. Reicht!)

Kartoffelsalat mit veganen Bratwürstchen. Dazu eine Luftschlange - wenn's hochkommt. Kommt wahrscheinlich nicht hoch, ich mag Silvester nicht. Noch nie. 
Aber Neujahr finde ich gut, da bin ich dabei. Das ist prima. 

Menü Neujahr 2021


Gruß aus der Küche:

Laks-Schnittchen

Broccolicremesuppe

Nudelsalat mit Spargel und Cocktailsoße

Bratapfel mit Vanillesoße



Den Kartoffelsalat und auch den 'Laks' (= veganer Karottenlachs) habe ich schon in Bearbeitung. Ich habe Letzteren noch nie selbst zubereitet, aber schon mal gegessen. Nun muss ich gucken; ob das so gut wird, wie erhofft. 
Hier liegt er in seinem Bett und wälzt sich in der Marinade. Weitestgehend habe ich mich am Blog 'Eat this' orientiert. Deren Rezept klang so, wie ich mir das Verfahren vorstellte. Und geh' weg, was haben die für traumhafte Bilder! Zum Niederknien. Schöner Blog. 



Ich wünsche Euch einen tollen Jahreswechsel und ein neues Jahr voller Hoffnung und Besserungen! 

Vermutlich melde ich mich erst wieder in 2021, mit Bildern meines Neujahrsmenüs und auch mit einem Rückblick auf 2020, wie ich es empfunden habe. 

Seid gedrückt und bekuschelt! Bleibt dran, gesund, neugierig, hungrig und mir gewogen!  








Sonntag, 27. Dezember 2020

27.12.2020 Zweiter Weihnachtstag

Schönen guten Morgen, liebe LeserInnen! 

Zum zweiten Weihnachtstag haben wir meinen Bruder und meine Schwägerin zu uns eingeladen. 
Wir hatten wunderschöne Stunden; es war wie früher bei unseren Eltern, das war mein Anspruch.

Ich hatte mir viel vorgenommen und aus allen Weihnachtsrohren geschossen. Nun bin ich selig, dass alles gelungen ist. Als Veganerin für Nichtveganer (Omni, Vegetarierin) ein schönes Weihnachtsmenü zu kochen, bedurfte einiger Überlegungen im Vorfeld. Meine Familie sollte nichts vermissen.

Dass meine Gerichte nicht gut ankommen könnten, machte mir weniger Sorge. Aber Schlag auf Schlag alles auf den Punkt parat zu haben, ohne lange Unterbrechungen für die Gäste, ist für mich nicht selbstverständlich. In der Küche habe ich innerlich ein bisschen am Teller gedreht (zumal mich die Migräne seit dem ersten Weihnachtstag begleitet, das Miststück. Die war definitiv nicht eingeladen).

Es ging aber alles gut, gottseidank. Irgendein Weihnachtsengel hat vermutlich seine Hände auf meine Schultern gelegt und sagt: "Susi, kleines Weihnachtsfrettchen, ganz ruhig! Mache langsam! Einatmen, ausatmen."







Gruß aus der Küche: Antipasti


Französische Zwiebelsuppe: 


Feldsalat mit Mangosternen und Walnüssen. Mit Senf-Weinbergpfirsichessig-Dressing:


Kartoffelklöße, grüne Bohnen und Pilzragout (Steinpilze, Shiitake, Pfifferlinge, Kräuterseitlinge, braune Champignons). Das Rezept für das Pilzragout habe ich hier aufgeschrieben.
Mein Bruder hatte Reis statt der Klöße.





Irish Coffee, mit Jameson Whiskey (vegan) und Leha Schlagcreme: 


Oben auf der Sahne liegt frisch geraspelter Kakao, den wir von der Dom Rep mitbrachten, von einer Bio-Finca.

Der ständige Weihnachtsgast, der Große Weihnachtsteller, wie gehabt: 


Zum Irish Coffee haben wir unsere Geschenke ausgepackt und viel erzählt. Jeder von uns hat eine Orakelkarte gezogen (auch ein Geschenk an uns) und ein anderer hat ihm vorgelesen, was diese Karte bedeutet. 
Ich zog die 'Amselkarte', die für Ausgeglichenheit steht. Passte, kann ich brauchen. 
Das ist nett, mit den Karten. Die gefallen mir. Die Geschichtchen zu den einzelnen Karten sind sehr bestärkend und mutmachend. 









Unser lieber Besuch ist auf dem Heimweg. Wir haben alles aufgeräumt (die Küche, ein Trümmerfeld) und genießen im Rückblick die letzten Stunden. Der Mann schaut Enkelbildchen, ich Traumschiff. 
Wir sind glücklich und beseelt. Und ich ziemlich kaputt. Drei Weihnachtstage neigen sich dem Ende zu. Viel Arbeit und Planung, aber es hat sich alles so sehr gelohnt. 


Nun befinden wir uns in einer Zeit, die man "Zwischen den Tagen" nennt. Weihnachten vorbei, Jahreswechsel voraus. 
Pläne für Silvester haben wir nicht. Ich bin ohnehin kein Silvesterfreund; ich lege mich auf meine abstehenden Ohren und werde glücklich schlafen. 
Über das Essen an beiden Tagen habe ich bislang noch nicht nachgedacht. 

Gute Zeit Euch! Gesundheit, Glück, Wohlbefinden! 

Freitag, 25. Dezember 2020

25.12.2020 Erster Weihnachtstag

Frohe Weihnachten, immer noch! Halleluja! 

Nun blogge ich doch schneller wieder, als heute Nachmittag gedacht. Kommt vermutlich daher, dass ich froh bin, mal zu sitzen.  

Es ist gerade so still hier. Abgesehen von Händel (siehe oben unter Halleluja). Der Mann guckt irgendwas, keine Ahnung. Entweder etwas Startrek-artiges oder die Ansprache vom Bundespräsidenten. Ich könnte ja fragen, aber der ist verkabelt und hört mich nicht. 

Heute waren wir nur zu zweit plus unserem Nachbarskater Che Guevara. 
Geht gleich los mit dem Menü! Erst noch ein Gedicht ein Stern und etwas Deko.  



Amuse Gueule: Sangrita 



Spargelröllchen:



Mock Duck mit süßsaurer Soße und Reis:


Pharisäer (= starker Kaffee, Zucker, 54%iger, brauner Rum, Sahne, Kakaokrümelchen. Nicht umrühren sondern durch die Sahne trinken. Sonst passieren schlimme Dinge! Sagt nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt. Unsere Sahne ist die Sprühsahne von Leha. 


Da ist er doch tatsächlich wieder, der Große Weihnachtsteller. Der füllt sich wundersamerweise auf, so bald er sich leert. Ein indischer Plätzchenteller, vermutlich. Niemand weiß es. 
Übrigens habe ich normalerweise Dominosteine auf dem Teller. Ich las aber, dass die von DM (das wäre meine Wahl gewesen falls vegan) dieses Jahr ziemlich lame sein sollen. Ach was soll's, geht auch ohne.





Das war's jetzt aber wirklich von mir; für heute. Ich ziehe mich gepflegt zurück. In die Fernsehecke oder so. Morgen habe ich wieder ein schönes Programm. Dann sind wir zu viert. Mein Bruder und meine Schwägerin kommen. 

Macht Euch zauberhafte Stunden! Lest bald wieder rein, wenn es von meinem Bruder heißt: "Mir wurden Dominosteine versprochen. Wo sind die?! Hätte ich das gewusst, wäre ich nie gekommen, du Weihnachtsfrettchen!"

Bleibt fröhlich, bleibt dran und mir gewogen. Ich puste Euch Sternenstaub zu. Und Glitzer. Frau kann gar nicht genug Glitzer im Leben haben. Gerade jetzt. 





25.12.2020 Heiligabend bei Blaubehimmelt

Frohe Weihnachten liebste LeserInnen! 

Ist die angekündigte 'Schneebombe' bei Euch angekommen? Ich suche sie! In Bonn ist es sehr kühl, aber nix mit Schnee. Schade aber auch. 

Heiligabend war super; mein Sohn war da! Das macht mich ja ziemlich arg glücklich! Ein platzendes Mutterherz. Ich kann nicht aus meiner Haut. Herrlich. Glück in Tüten. 


Unsere Weihnachtsecke. Einen Baum haben wir nicht. Jedenfalls keinen echten, ganz großen. Ich fürchte, der hätte nicht mehr in die Wohnung gepasst. 




Da ist der kleine Tannenbaum to go. Der uns auf Weihnachtsreisen begleitete. Klappbar und so. 



Der gute Sohn! Er wartet auf das Essen. 



Und da ist es schon, ich hatte da etwas vorbereitet: 

Amuse Gueule: Vischhäppchen



Bestehend aus Tunasalat mit Tuna, Kapern, Mayo und Kaviar und...


...eingelegter Aubergine, Norialge, Veggiekaviar und Dill:
 

Vorspeise: Klare Pilzbrühe
Aus Steinpilz, Shiitake, Pfifferlingen und Champignons


Hauptgericht: Viverasteak, gefächerte Backofenkartoffeln. Mit karamellisierten Zwiebeln, Tomate und Knoblauch-Salbei-Alsan:



Dessert: Rotweincreme:



....und zum Abschluss der Große Weihnachtsteller, mit einer Tasse Kaffee: 



Der Che war der Vierte im Bunde, Heiligabend. 



Unten: 
Unsere Geschenke. Links: die Geschenke sind noch zu übergeben, rechts sind unsere. 

Der Mann hat grünen Tee bekommen, ein Buch von Hawking, Likör, Apfelgelee, Plätzchen, Fotokalender und Plätzchen und von mir eine Tasche für Elektronikkleinkram, eine Powerbank und ein Portemonnaie mit RFID-Schutz von Paprcuts (Berlin). Das ist aus Tyvek und vegan. 

Ich habe zwei Bücher (unten links) von Sohn und Lebensgefährtin bekommen und einen Reisegutschein vom Mann. So bald das Virus mich lässt, bin ich weg und löse ihn ein. 

Zusammen wurde uns ein Brotkorb, eine Weihnachtswimpelkette und FFP2-Masken geschenkt. Und ein Bildchen (die gelbe Teetasse) mit Plätzchen von unseren lieben Nachbarskindern (die gar nicht mehr Kind sind sondern schon ziemlich groß und bald erwachsen). Jedes Jahr schenken sie uns ein selbstgemachtes Bildchen und Kekse. So lieb!!! Ich freue mich immer mega über diese kleinen hübschen Kunstwerke. Was für eine nette Geste! 




Das war unser Heiligabend. Ruhig, schön, kuschelig. Und lecker. 
Heute Abend geht es weiter. Ich werde mich nun in die Küche begeben und vorbereiten für morgen und für heute. 

Feiert schön weiter und seid froh und zufrieden! Mein nächstes Posting kommt spätestens übermorgen. Bleibt dran und mir gewogen! (Ich höre gerade den Mann rufen: "Oh nein, nicht schon wieder 'Holy Night' von Mariah Carey!!!!" So ein Mann macht viel mit, Weihnachten)