Freitag, 27. November 2020

27.11.2020 Flammkuchen, Sellerieschnitzel mit Meerrettichsoße; Katzen und das Warten auf bessere Zeiten

Und überhaupt. 
Es hat sich schon wieder viel angesammelt, an Bildern. 

Heute habe ich Flammkuchen gemacht. Ich habe dieses Rezept veganisiert und ein wenig umgebaut (mehr Belag). 


Der Teig für ein Blech (reicht für 2 Personen):

225 g Dinkelmehl
3 EL Olivenöl (einer für den Teig zum Einölen)
1 EL Sojamehl verquirlt mit 3 EL Wasser als Eiersatz
1 halber TL Salz
100 ml lauwarmes Wasser

Alle Zutaten verrühren und gut kneten. Den Teig anschließend in eine Kugel oder eine Wurst formen, mit einem EL Olivenöl bestreichen und 30 Minuten zugedeckt ruhen lassen. 



Der Belag
 
150 g Sojajoghurt
100 g Creme Vega
etwas Salz und Pfeffer
2 mittelgroße Zwiebeln
110 g Räuchertofuwürfel

Schnittlauch oder Frühlingszwiebeln zur Deko

Sojajoghurt mit der Creme Vega, Salz und Pfeffer gut verrühren. 
Die Zwiebeln halbieren und in feine Streifen schneiden. Den Räuchertofu in kleine Klötzchen schneiden.
Den Teig (Rezept oben) ausrollen und auf Backpapier oder -folie legen. Den Ofen vorheizen. 250 Grad Ober-Unterhitze oder 230 Grad Umluft (wie bei mir). 

Die Joghurtmischung auf den Teig auftragen. Die Zwiebeln und den Räuchertofu verteilen. Den Flammkuchen etwas salzen und pfeffern. 
Für 10 - 14 Minuten in den Ofen schieben. Wenn der Teig Blasen wirft oder der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist, ist der Flammkuchen gut. 
Vor dem Servieren mit Schnittlauch oder Frühlingszwiebeln dekorieren. 

-----------------------------------

Letzte Woche hat uns meine Freundin besucht und u. a. einen dicken Sellerie mitgebracht. 


Der Mann musste ein Brötchen vom Vortag schreddern, für die Panade. Denn anders als im verlinkten Rezept habe ich dieses Mal wieder die Panade mit Brötchenpaniermehl und Sesam gewählt. Die haftet sehr gut am Sellerie, ist hauchdünn und knusprig auch bei Kontakt mit der tollen Meerrettichsoße. 





Tags darauf haben wir meine andere Freundin besucht.
Ich wünschte mir Spaghetti aglio e olio; weil sie die verdammt gut macht. (Die Spaghetti entpuppten sich als Bavette von Barilla.) Danach können wir zwar drei Tage nicht unter Menschen, aber das ist ja genau das Ziel in dieser Viruszeit.  




Was habe ich sonst noch im Angebot: Ah ja. Katzen. Hier der Che. In einem Karton. 

Heute hatte der Mann eine Gefro-Kiste über den Che gestülpt (oben und unten offen). Dann gucke ich, da bewegte sich der Karton rutschender Weise über den Boden. Zum Totlachen! Leider war ich in der Küche und hatte das Handy gerade nicht am Mann (an der Frau). Schade! 


Rosenkohl mit Salzkartoffeln und Mac Cheese-Soße:


Meine Linsensuppe mit Hanfbar Chorizo von Wheaty: 


Unser täglicher Stollen (gekauft). Wir haben hier längst die Weihnachtszeit eingeläutet. 


Meine Freundin A. hatte u. a. einen Weißkohl mitgebracht. Daraus habe ich Krautsalat gemacht und einen Teil davon auch zu meiner anderen Freundin S. getragen, sie mag den sehr gern. 



Das war gebraten: Lauch, Tofu Natur und ein Sojadip.


Veggie-Fischstäbchen von Aldi. Hier mit Salzkartoffeln und wie immer gepimpter Aldi-Remoulade:



Auberginenpfanne mit Paprika, Reis und Mac Cheese-Soße. 


Hier unten liegt das Bild einer kleinen, unschuldigen Abendsuppe. Gemüse mit Nudeln und Tofu Natur. 

Heute ist meine Gefrolieferung angekommen. Ich mag diese Soßen und Suppen ganz gern. Vor allem mag ich, wie toll Gefro seine Waren deklariert. Sehr schön übersichtlich. Kein Problem, das Vegane herauszufiltern. 
Mir scheint, die haben immer mehr vegane Produkte. Tolle Firma! Mit u. a. Lebensmitteln bin ich nun wieder lange versorgt. Fleischwürze. Hihi. Ist auch vegan. 
Ich schätze deren Soßen sehr. Die lassen sich prima pimpen. Im Hintergrund sieht man die Bandnudeln von Gefro. Es ist nicht so einfach, leckere vegane Bandnudeln zu bekommen. 
Die 'gemeine Bandnudel' ist mein bester Pastafreund. 


Und hier noch, zum Schluss, ein schönes Bild von Milo. Heute geschossen. Ein Traumkater. Ach, ich liebe sie alle. Ich wünschte, er und der Che wären meine Katzen. 


Im Hintergrund seht Ihr schon Weihnachtsdeko. Wir haben schwer aufgerüstet. Letzte Woche habe ich daheim trotz Migräne nur gewühlt; alles schön sauber gemacht und den Weihnachtskram in Stellung gebracht. Der Mann musste ständig in den Keller absteigen. Ich kann nichts dafür. 
Hier läuft sogar schon Weihnachtsmusik. 
Mir ist dieses Jahr danach. Die letzten Jahre waren wir auf Reisen über Weihnachten. Das geht dieses Jahr nicht. Also füge und arrangiere ich mich. 

Aber 'Last Christmas' läuft hier nicht! Solltet Ihr je diese Töne bei uns hören - ruft die Polizei! Das können nur Einbrecher sein. Oder mein Lagerkoller ist noch schlimmer geworden. Niemand weiß es. 
Auf jeden Fall brauchen wir dann Hilfe!!!

Für heute war es das. Bleibt bloß gesund. Legt die Öhrlis an und macht das Beste aus der aktuellen Situation. 
Bleibt fröhlich und mir gewogen. Bis es wieder heißt: "Susi, wo soll der Stern hin? Du hast doch schon 20 hier herumstehen!" 

Mittwoch, 18. November 2020

18.11.2020 Blätterteig mit Quittenkompott, Kartoffelsalat und Päckchen für die Family


Es ist nicht einfach, in dieser Krise froh zu bleiben. Ich versuche, die Laune meiner Family zu pimpen, mit selbstgemachten Dingen. Die vier Enkel vom Mann habe ich auch versucht zu bespaßen und zu unterhalten, mit dem Buch "Der Weihnachtosaurus" von Tom Fletcher. Ab 8. Das Buch ist super angekommen, bei beiden Familien! Also falls Ihr ein megaschönes, zauberhaftes Weihnachtsbuch sucht für die Kleinen, here it comes! Damit macht Ihr nichts falsch. 

Für meine Leute habe ich zwei Päckchen gepackt.

Für meinen Bruder und meine Schwägerin:


Verpeilt, wie ich bin, hatte ich das Quittenchutney falsch etikettiert. Und musste telefonisch darauf hinweisen. 

Das war für meinen Sohn und seine Lebensgefährtin. Mit Blumen, aber davon habe ich kein Foto.  


An meine Freundinnen habe ich Adventskalender verschickt. 

Und unsere Nachbarin, die Herrin meines Lieblingskaters Che, wird von mir mitversorgt, wenn ich was Leckeres mache und die Mengen groß sind. Wie diese Teilchen hier unten.  

Blätterteig mit Quittenkompott

Damit habe ich uns alle frohgemacht: von der Wodka-Quitten-Likör-Sache hatte ich noch das Quittenkompott über. Ich brauchte für den Alk ja nur den Saft. Und Lebensmittel wegwerfen kommt für uns nicht infrage. Ich verwurste immer alles.

 Das Kompott habe ich gezuckert und mit Vanille und Zimt versehen. 

Dann habe ich eine Mischung aus Sojajoghurt, Creme Vega, Vanillezucker und Zimt angerührt. 


Die Blätterteigrolle habe ich entrollt und in zwölf gleich große Felder zerschnitten. In jedem Feld habe ich ein Quadrat ausgeschnitten. Den Rand des Quadrats habe ich an zwei gegenüberliegenden Ecken angehoben und den einen Rand dabei unter den anderen gezogen und dann leicht festgedrückt. 

Mein Rezept habe ich nicht von diesem Video; ich habe einfach meine Sachen aus der Hand zusammengerührt wie ich meinte, dass es lecker sein müsste. 

In die Mitte, in das ausgeschnittene Quadrat, habe ich je einen EL meiner Creme gepackt und darauf einen gehäuften EL Kompott. Obenauf liegen Walnussstückchen und Karamell. 

Dann kam die ganze Chose in den Ofen. 200 Grad bei O/U-Hitze, 15 Minuten. 

Danach war Auskühlen angesagt und die Bestreuung mit Puderzucker. Himmlisch.






Verschiedene Werke der letzten Tage: 

Lauch, Räuchertofu, Reis:


Meine Süßkartoffelsuppe


Sauerkraut mit Kartoffelpüree und Hanfbars (Chorizo) von Wheaty:


Mein legendärer Eiersalat:



Gnocchi mit meinem Radieschenpesto; göttlich: 


Kartoffelsalat mit der Bratwurst von Veggyness:






Reis mit Paprika und Tofu natur: 



Die Tage waren wir bei meinem Sohn und seiner Lebensgefährtin und haben deren neuen Wohnung in Augenschein genommen. Die beiden haben für uns gebacken. Und zwar einen meiner Lieblingskuchen von meinem Blog, den saftigen Apfelkuchen mit Nusskruste.

Das war das fertige Werk. Das kann sich ja wohl sehen lassen! Ich bin sehr stolz auf die beiden Läuse: 




 Der Kuchen war noch leicht warm! Er duftete! Kreisch! Ich war gut vorbereitet und hatte von daheim Sojamilch und die Leha-Sprühsahne im Anschlag. Ich wusste ja, was die für einen Kuchen backen. 

Mit dem Wandern wird es dieses Jahr wohl nichts mehr. Seit unserer letzten Wanderung habe ich es an der Hüfte. Keine Ahnung, was da nun wieder verdreht ist. Ich glaube, der Mann muss mich mal an den Füßen packen und gründlich ausschütteln. Mir scheint, irgendwas ist verhakt. Ein paar Tage warte ich noch, dann muss ich wohl zum Arzt.

Sonst gibt es nichts zu erzählen. Hier passiert nicht gerade viel. Wir halten die Moral hoch, so gut es geht. Gedanklich schwinge ich mich schon auf Weihnachten ein. 
Ich beschäftige mich mit Menüideen. Hey, ich habe ganz tolle Ideen. Ich suche nur noch jemanden, der für mich in der Küche steht. Wo finde ich den bloß... 

Bleibt fröhlich, gesund und auf Abstand! Auch diese Krise muss und wird enden. Bleibt dran und mir gewogen! 






Sonntag, 8. November 2020

08.11.2020 Burger mit veganer Big Mac - Soße / Next Level Burger

Erlösung! Passend zu den gestrigen guten Nachrichten aus den USA habe ich uns Burger zubereitet, mit dem Lidl-Patty und Big Mac - Soße. 



Ich wollte die Big Mac - Soße, die ich früher heiß und innig liebte, einmal mehr nachbauen und endlich aufschreiben, für die Nachwelt. Ich füge dieses Rezept gleich meinem Rezeptregister (oben!) zu. 

Der neue Patty von Lidl musste zudem seiner Bestimmung zugeführt werden; der Next Level Burger. 

Das Bun, das Burgerbrötchen, wollte ich selbst backen. Hier ist das Rezept von carry on cooking, welches ich benutzt habe. 
Das ging leicht, die Buns wurden wie versprochen. Und sie schmecken toll. Sie sind fluffig und leicht. 

McDonalds hatte mit DIESEM Video schon in 2012 das Rezept für die Big Mac - Soße für den Hausgebrauch veröffentlicht. Wenn auch ohne Mengenangaben. Allerdings sind in der eigentlichen Big Mac - Soße, wie man sie nur im Restaurant bekommt, noch ganz andere Sachen drin. Zum Beispiel Eigelb. 

Rezept vegane Big Mac - Soße für 4 Burger



1 gehäufter TL Senf
3 EL Relish oder 1 saure Gurke + 1 flacher TL Zucker 
1 TL Weißweinessig
1 TL Zwiebelpulver
1 TL Knoblauchpulver
1 gehäufter TL Paprikapulver
1 flacher TL MyEygelb-Pulver

Leider hatte ich kein Relish daheim, deswegen habe ich eine saure Gurke geschält und in winzige Stückchen geschnitten und mit einem flachen TL Zucker gewürzt. So sieht das aus:



Alle Zutaten zusammenrühren und einige Zeit im Kühlschrank ziehen lassen. 


Alle Zutaten für meinen Burger in der Übersicht

Bun
Next Level Burger (Lidl)
vegane Big Mac - Soße
Zwiebeln (kleingehackt)
Salat (kleingehackt + je Burger ein größeres, grünes Blatt)
Avocado
Tomaten
saure Gurkenscheiben
vegane Käsealternative (hier Veggyness, vegane Scheiben geräuchert)
Öl zum Braten der Patties

 
Der Next Level Burger von Lidl ist wirklich mega. Ich war schon von dem veganen Hack höchst angetan. Dieser Patty ist wirklich der Burner. Zwei sind in der Verpackung, 227 g kosten 2,41 Euro. 


*hachmach*:



Diesen veganen Käse habe ich benutzt. Veggyness, vegane Scheiben geräuchert. 1,99 Euro. Den habe ich kurz auf die heißen Patties in der Pfanne gelegt. 







Ich werde mich nun der Freude über die Wahl des neuen US-Präsidenten widmen. Zumindest, bis ich wieder Hunger bekomme... 

Schönen sonnigen Tag und viel Freude beim Nachmachen! Bleibt gesund, bleibt dran und mir gewogen. CU!