Donnerstag, 5. Juli 2018

05.07.18 Abschied von Teneriffa für lange Zeit

Liebe Läuse; gutes, veganes, verrücktes, liebes Volk!
Unser letzter Teneriffaurlaub für möglicherweise lange Zeit ist Geschichte.



Ich wusste schon lange, dass dieser Urlaub ein Abschied wird. Darum habe ich uns in unserem Lieblingshotel auf Puerto de la Cruz, das Valle Mar, eingebucht. Direkt an meiner heißgeliebten Promenade.
Das war kein Aktivurlaub wie sonst. Ich war nicht einmal wandern. Nicht einen Ausflug habe ich gemacht. Nicht unsere typischen Orte abgeklappert. Nichts anderes habe ich getan als Puerto aufzusaugen, das Meer, das Café Malaika, die Stimmung und die Tinerfeños.

Puerto de la Cruz ist und bleibt mein ewiger Sehnsuchtsort.

Blick auf die Plaza de Europa, gleich dahinter die Einfahrt zum Hafen. Im Hintergrund: Die kanarische Insel La Palma, ca. 130 Kilometer entfernt (sieht viel näher aus, was!). 



Viele Bilder der Landschaft kann ich nicht bieten. Ich habe kaum Bilder gemacht. Nicht wie sonst. Das ging nicht, weil es mich beim 'Eindosen' der vielen Eindrücke in meine Seele behindert hätte.

Natürlich habe ich schon ein paar Bilder und von unserem Essen. Denn das interessiert Euch vermutlich am meisten.

Was soll ich sagen, es wird immer besser mit den veganen Möglichkeiten, in Puerto de la Cruz auf Teneriffa, im grünen Norden.

Das ist die Aussicht von unserem Balkon (ohne Dom aber trotzdem schön). Wir blicken auf das öffentliche Schwimmbad, die Martiánezbecken. Weiter oben befindet sich die Strandpromenade San Telmo:


Unser Zimmer:


Die Dachterrasse des Valle Mar mit dem wunderbar warmen Infinitypool:



Das Valle Mar habe ich gewählt, weil die Lage hervorragend ist, weil die Küche sehr gut ist - wobei wir feststellen mussten, dass es dieses Mal keine Sojamilch, wie sonst, gab. Wir mussten sie selbst kaufen und dort kühlstellen. Nicht schlimm, aber schade! Andere Hotels schreiten tapfer voran, das Valle Mar macht da leider einen Rückschritt. Schade, schade.
Ansonsten wird im Hotel mit Produkten der eigenen Öko-Finca gekocht. Das ist für uns der Knaller!



Wir wollten gleich nach Anreise unsere Freunde vom Café Malaika besuchen, aber das Café hatte leider geschlossen; Ruhetag.

So gingen wir ins Roots. Das Café Roots ist ein vegetarisches mit veganen Optionen. Dort kann zudem eine kleine Auswahl veganer Lebensmittel eingekauft werden, wie Wilmersburger und Co.
Das Roots liegt in der Calle Benjamin J Miranda 15 in Puerto de la Cruz.

Der Mann wählte einen Wrap, ich einen Tofutoast.


Hotel Valle Mar:

Oft fand ich Suppen wie eine Minestrone. Meist war eine von zwei oder drei Suppen im Valle Mar für uns essbar.



Das Restaurant La Andaluza in der Calle Puerto Viejo 5 (dicht am Plaza del Charco):



Die hatten doch tatsächlich einen Aufsteller, auf dem vegane Paella aufgeführt war! Sogar ein ganzes Menü für geschmeidige 33,90 Euro für zwei Personen. Wow! Das haben wir getestet:



Zwei vegane Tapas gehörten dazu:




Hui, könnt Ihr den Knoblauch riechen? Ich sag' Euch! Mannomann. Herrlich. Dieser Duft.


Das pinke, hungrige Frettchen wartet auf die Paella!


Kann sich sehen und schmecken lassen! Das Geld war sehr gut angelegt, wir waren hochzufrieden. Auch die Sangria schmeckte gut. Eine ganze Kanne voll.






Hotel Valle Mar:


Frühstück im Valle Mar (die Bio-Sojamilch ist von uns):


Endlich, das vegane Café Malaika hat offen. Endlich können wir unsere italienischen Freunde begrüßen!
Café Malaika, Calle Mequinez 49, Puerto de la Cruz:




Es ist nicht nur saucool, dass das Malaika ein veganes Café ist. Nein, denn ist auch ein Bio - und Vollwertcafé. Ganz viele Gerichte / Kuchen etc. sind weizenfrei und es gibt sogar glutenfreie Kuchen. Das finde ich umwerfend, denn nach wie vor vertrage ich nicht gut Weizen.

Alles ist selbstgemacht; sogar die Ravioli - dazu kommen wir noch. Allein die vegane Backkunst des Massimiliano - der helle Wahnsinn.

Überall steckt wahnsinnig viel Liebe und Leidenschaft drin. Sehr viel Arbeit und Können! Das merkt man, das schmeckt man. Das fühlt man.
Ganz davon abgesehen ist der Kaffee (Fair Trade und so, logisch) nicht zu verachten. Wie auch im Roots kann man hier ein paar vegane Lebensmittel, Yogitees, Knabberzeug etc. erstehen.

Die beiden Inhaber, Massimiliano und seine Frau Manuela, sind so unsagbar lieb und sympathisch. Sollten die beiden je zur Adoption anstehen, dann bin ich in der ersten Reihe. Ich liebe diese Menschen wirklich sehr. Der Mann auch. Und wir verneigen uns vor ihrem unermüdlichen Einsatz für die vegane Sache.

Das Malaika ist ein ganz wunderbarer Ort. Ein Ort, wo sich alles richtig und gut anfühlt.






Aber das Malaika hat auch Ruhetage, jetzt kommt wieder das bildhübsche, vegetarische Café El Limon in der Calle des Esquivel, Puerto de  la Cruz, ins Spiel.

Denn das El Limon hat auch vegane Gerichte. Und ein Menü des Tages. Es ist oft vegan und wenn nicht, wird es vegan angepasst.
Das kann man auch als Mini-Menü bekommen, ist dann etwas kleiner und günstiger.
Wobei auch das große Menü schon günstig ist.
Smoothie des Tages, eine Suppe, ein Hauptgericht und Dessert - hier Kuchen. Für 10,50 Euro. Oder 10,40 Euro, ich weiß es nicht mehr genau.
Das ist doch nicht zu verachten.





Den Kuchen habe ich aus Liebe an den Mann abgetreten, weil der total auf Apfelkuchen mit Zimt steht. Nein gelogen. Ja, der steht wirklich auf Apfelkuchen, aber ich war satt. Ich habe viel und ständig Hunger, kann aber immer nur kleine Portionen essen. Da hat der Mann Glück. Dann schlägt seine Stunde.


Das ist ein selbstgemachtes (natürlich!) Schokoeis im Café Malaika. Ebenfalls für den Mann. Denn dieses Schokoeis ist sehr schokoladig, will sagen, herb. Er is(s)t das Eis. Ich bin der Cappuccino. Damit bin ich völlig glücklich.



Hotel Valle Mar:


Oben auf 12:00 Uhr, über den Nudeln mit Tomatensoße: Gnocchi mit Pesto.










In der App Happy Cow - die wir im Urlaub immer zu Rate ziehen - fanden wir das kleine Restaurant Saigon Baguette. In der Calle San Juan 24, Puerto de la Cruz.
Das vietnamesische Lokal hat ein paar vegane Gerichte bzw. veganisiert, was man wünscht:


Frühlingsrollen:


Die waren nicht gerade der Burner, da habe ich schon deutlich bessere gegessen. Muss ich leider sagen. (By the way, im Loving Hut am Klopeiner See in Österreich - deren Frühlingsrollen sind hervorragend!)

Der Mann wählte einen Salat mit Seitan. Vorne in den Gläschen ist Öl/Balsamico, daneben Teriyakisoße.
Dieses Gericht war preis-leistungsmäßig mit seinen 8 Euro irgendwas deutlich zu teuer. Im Ernst, drei winzige Tomatenscheiben, in Summe ein halber Champignon, ein paar Gurkenscheiben, wenige Salatblätter, ein bisschen Seitan - geht gar nicht.


Meine Nudeln mit Tofu und Seitan empfand ich mit über 9 Euro auch als total überteuert; denn auch meine Portion war sehr mickrig. Wir fragten uns, wie die Einheimischen diese Preise empfinden; denn das Nettoeinkommen der Einwohner ist erschreckend niedrig. Da bekommt man in diversen anderen Lokalen deutlich mehr für's Geld.

Wenn ich Bilanz ziehe, dann sind wir grundsätzlich immer dankbar für vegane Gerichte, können aber die Preisgestaltung nicht ganz nachvollziehen.
Auch die Qualität der Speisen gehörte eher zur Kategorie 'kann man essen'. Nichts, wo wir beide ins Schwärmen geraten könnten.

Dieses Restaurant können wir nur für vegane 'Notfälle' empfehlen. Wir werden es nicht mehr aufsuchen.






Hotel Valle Mar:


Café Malaika:


Salud, Blaubehimmelt-Mann!












Hotel Valle Mar:




Café Roots,
Nachos mit Guacamole:


Hotel Valle Mar:

Hier bin ich wohl reingefallen, das Frittierte war mit Fisch und nicht wie am Buffet ausgezeichnet mit Gemüse. Da konnte ich dann nur die Kartoffel mit der mojo verde essen und das Gemüse. Und meine Suppe natürlich.
Kann passieren. Shit happens.


An diesem Tag haben wir vier verschiedene Lokale nacheinander aufgesucht, und alle hatten zu!
Ich dachte, ich spinne. Was ein Pech.
Dann habe ich mich halbverhungert zur Zumería Hamburguesería geschleppt. Denn wir haben mal im Vorbeigehen gesehen, dass es dort auch vegane Sachen gibt.
Allerdings ist ein Burgerrestaurant nicht wirklich unser Freund. Aber in der Not! So what.

Und was soll ich sagen, der vegane Seitan-Burger war fantastisch! Ich war glücklich.
Auch preislich ist das Angebot top!




Mein Sohn merkte per WhatsApp an, ob da nicht was im Burger fehlte. Aber da war Ketchup und Senf drin; der Burger war total saftig und lecker. Kommt auf dem Bild leider nicht so rüber. Ihr müsst mir glauben! Jetzt wo ich auf den Burger blicke: vielleicht meinte der Sohn auch, dass da kein Käse bzw. veganer Käse drin ist? Das stimmt. Das hatte er nicht.
Ich würde den veganen Berenjenas (Aubergine)-Seitan-Burger trotzdem sofort wieder essen.

Bei der Bestellung habe ich vorsichtshalber gesagt, dass ich Veganerin bin. Dann haben sie die Mayo raus gelassen.

Das Lokal liegt direkt hinter der Plaza de Europa.


Hotel Valle Mar:


Café Malaika; ein Blick in die Tortentruhe:


Wir blicken auf meine Suppe und den wunderschönen Burger für den Mann.


Tolles Teil! Wir wissen nach wie vor nicht, wie man einen Burger isst, ohne zu kleckern. Haben wir nie geschafft!


Der Hafen von Puerto de la Cruz, oben und im Hintergrund: der ehrwürdige Teide:


Hotel Valle Mar. Das sind frittierte Zwiebelringe da unten. Und Rosenkohl. Hurra!



An diesem Tag war der Mann wandern (organisiert) und ich war wieder im Café Malaika:




Für den Mann habe ich einen dieser köstlichen Brownies einpacken lassen. Und zwar den mit den violetten Blüten oben. Und eine Tafel Vivani.
Massimiliano backt übrigens mit der Kuvertüre von Vivani. Gut zu wissen; ich sage ja: er verwendet nur vegane, biologische Spitzenprodukte.



Villarriba äh Puerto de la Cruz feiert schon wieder (was auch immer, die feiern ständig):



Wir haben ein weiteres Restaurant aufgetan, welches u. a. vegane Gerichte offeriert. Das La Clave in der Calle Puerto Viejo 18, Puerto de la Cruz:  



Papas arrugadas mit mojo rojo und mojo verde:


Göttlich! Zum Niederknien!



Da ich kaum Hunger hatte, bestellte ich nur eine Gazpacho, die kalte Tomatensuppe, und Tomatensalat. Der Ober war total panisch und machte mich darauf aufmerksam, dass beides auf Tomate basiert!
Weiß ich doch! Alles im Lot! Ich unterschreibe gerne einen Zettel; von wegen auf eigene Gefahr und so... War mega lecker. Mega!



Das Essen vom Mann, Tempeh (er war im Himmel); hier mit Reis und Gemüse. Und etwas mojo.


Das La Clave können wir frohen und reinen Herzens weiterempfehlen. Preis, Leistung, Geschmack, Bedienung - alles perfekt! Was uns der freundliche Ober nicht alles erzählt hat über die Gerichte! Sämtliche Bestandteile. Der wusste, was er auf den Tisch stellte. Super! Selten so gut informiert worden. Dabei hatten wir gar nicht gefragt, nur unser veganes Sprüchlein aufgesagt.
Mit vegan kennen die sich da wirklich aus; der hat von sich aus gesagt, dass wir den (geschenkten) Abschlusslikör leider nicht bekommen können da unvegan - das war der Ron Miel = Rum und Honig. So aufmerksam!

Café Malaika! Guckt mal Ravioli. Toll, toll, toll! Obenauf sind Cashewnüsse. (Oder waren es Mandeln?) Ich weiß es nicht mehr genau.


Warmer Quinoasalat mit Orange für den Mann.


Ganz heimlich habe ich meine Reiseratte ins Malaika geschmuggelt. Die wollte sehen, wo wir ständig sind. Ich bin ein Kindskopf.


Hotel Valle Mar. Frühlingsrolle! Die war gut.



Café Malaika: Törtchen- und Smoothietag für mich. Pink. Sowohl im Törtchen als auch im frisch zubereiteten Smoothie sind Beerenfrüchte. Letzterer mit Reismilch.




Einen Wrap für den Mann:


Zwei Paraglider. Und ein - echter - Vogel.



Hotel Valle Mar:












Das war's, Teneriffa ist aus. Es hat Tränen gegeben im Café Malaika - beidseitig. Es war traurig.

Wir sind mit sehr schwerem Herzen nach Hause geflogen.

Im Gepäck: ein Hund aus dem Tierheim aus La Laguna. Das Tierchen namens Luciano flog mit uns in ein neues Leben. Am Flughafen Köln-Bonn konnten wir das liebe Tier seiner neuen Besitzerin, einer älteren, belgischen Dame, in die Hand drücken.
Das war das erste Mal, dass wir als Flugpaten fungiert hatten; es war sehr aufwändig - sowohl die Fluglinie Norwegian Air Shuttle als auch unser Reiseveranstalter Jahn Indi Reisen haben sich nicht mit Ruhm bekleckert. Das alles zu arrangieren hat mehrere Stunden am Telefon und Laptop gekostet und viele Nerven. Immer verwies uns einer an den anderen. Hin und her. Man hätte meinen können, wir wollten etwas umsonst! Wir wollten einfach nur einen Hund mitnehmen. Gegen Geld, natürlich.
Schwierige Geburt.

Aber wie so oft im Leben; am Ende des Tages wurde alles gut. Der Hund hat den Flug sehr gut überstanden. Ich war so froh! Die ganze Zeit dachte ich an den armen Kerl im Frachtraum und hoffte inständig, dass es ihm gut geht.



Für mich persönlich geht das Hundethema auch gut aus:  Denn ich werde in Kürze selbst wieder einen Hund haben. Zweieinhalb Jahre nach Dinas Tod. Alle meine Gebete wurden erhört! Alle Beschwörungen Richtung Mann waren erfolgreich (Voodoopuppen sind eine tolle Sache!). Alle Widrigkeiten sind beseitigt; die großen Hindernisse haben sich auf's Beste in Luft aufgelöst.

Den Hund, auf den ein wunderschönes Leben mit uns wartet, habe ich bereits 'eingekreist'. Drei Hunde sind für mich noch im Rennen. Schauen wir mal, wen ich Euch in wenigen Wochen präsentieren kann.

Um bereit zu sein, habe ich noch den Sachkundenachweis für Hunde für NRW abgelegt.

Der künftige Hund ist der Grund, warum ich für lange Zeit Abschied von Teneriffa nehme. Mit Hund werden wir natürlich verreisen, aber dann nur in Deutschland oder ins gut mit dem Auto erreichbare Ausland. Hundeurlaub, hundegerecht. Da gibt es genug Möglichkeiten.

Bis es soweit ist, kuschele ich mit unserem Nachbarskater Che Guevara, der nach meiner Rückkehr gleich einen neuen Lieblingsplatz gefunden hat; auf meinem Bett. So so, mein Bett. Che, wir müssen reden!



Liebe Leserinnen und Leser, ich hoffe, Ihr seid bei bester Gesundheit und genießt wie wir den Sommer!
Bis bald, bleibt dran und bleibt mir gewogen! Drückt mir bitte Eure Daumen, dass wir unseren Traumhund bekommen und dieser uns!

Liebe Grüße
Susi


Kommentare:

  1. Liebe Susi, erst dachte ich: Was ist denn hier los? Bist du oder dein Mann krank? Dann die Hundenachricht: Wie schön, dass ihr euch nun doch nochmal für einen Hund entscheidet. Ich bin schon sehr gespannt, was/wer es wird. Dem Tier steht auf jeden Fall ein wunderschönes Leben bevor.
    Porto de la Cruz: Mein liebe Oma hat dort viele Jahre überwintert. Seit meiner Kindheit bin ich mit den Bildern dieses besonderen Ortes aufgewachsen und war dennoch noch nie dort. Du hast eine alte Sehnsucht geweckt. Vielleicht schaffen wir es ja doch mal. Deine vielen veganen Restaurantvorschlägen werden sicher hilfreich sein. Alles Liebe, Trissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Trissa, danke für Deine Nachricht!
      Du wirst es nicht bereuen, wenn Du nach Teneriffa fliegst! Eine Insel voller tausend Möglichkeiten. Fände ich schön und berührend, wenn Du mal Zeit findest, auf den Spuren Deiner Oma zu wandeln. Die Jahreszeit ist auch völlig egal - das Wetter ist immer mindestens frühlingshaft warm. Juni ist für Teneriffa so was wie Ruhezeit; da haben öfters Restaurants geschlossen. Saison ist immer, aber im Juni ist wenig los.
      Selbst im Meer kann man ganzjährig baden, kälter als 18, 19 Grad wird es nicht. Eher wärmer.
      Und was vegan angeht, wird immer mehr ein Thema, wie überall. Wir waren so oft schon dort, über viele Jahre, wir sehen den Fortschritt!
      Wenn Du in die Suchfunktion Teneriffa eingibst, kommen einige Blogposts, da kannst Du noch viel mehr Bilder sehen.
      Beim jetzigen Aufenthalt haben wir beide kaum Bilder geschossen.

      Ich denke auch, dass der künftige Hund das große Los gezogen hat, wenn er zu uns kommt. Dem wird es an nichts fehlen; was er braucht, was ihn glücklich machen könnte, wird er bekommen. Was es auch ist. Das Wichtigste: Zeit und Liebe bis zum Abwinken. Ruhe oder Spiel, Spannung, Wanderungen, Reisen, Hundekontakte. Der wird glücklich sein bei uns und seine verbleibenden, wenigen Jahre in Frieden genießen können. Davon müssen wir nur noch das Tierheim überzeugen.
      Aber die gaben uns damals unsere Dina; die sollten wissen, dass wir eine gute Wahl sind für das ältere Tierchen. Drücke uns die Daumen, dass wir drei - Hund, Mann und ich - uns finden und einer glücklichen Rudelbildung nichts im Wege steht.
      Ganz liebe Grüße
      Susi

      Löschen