Montag, 28. August 2017

28.08.17 Im Café Lieblich in Bonn und bei Freunden

Vor einiger Zeit besuchten wir erstmalig das kleine heimelige Café Lieblich am Bonner Talweg im Bonner Süden. Ich wusste zwar, dass die z.B. Sojamilch haben, aber irgendwie hat uns unser Weg nie dorthin geführt, bis jetzt.

Wir tranken Sojalatte und ich aß ein frisch zubereitetes Panini (selbst gebacken, nicht was Fertiges, Aufgewärmtes.)







Das Café Lieblich ist wirklich lieblich! Wie konnte dieses niedliche Kleinod an mir vorübergehen! Dabei passt es perfekt zum Flair der Bonner Südstadt; diesen Stadtteil liebe ich sehr.

-------------

Im August waren wir eingeladen bei Manns erster Frau, zum Geburtstag. Sie hatte ein großes Buffet gebastelt und alle Speisen ausgezeichnet, so konnten wir gleich sehen, was alles vegan ist.
Das fanden wir lieb, aufmerksam und hübsch war es auch noch. Lecker sowieso, M. kann gut kochen!

Teilweise seht Ihr auf diesen Bildern auch Unveganes (Fleisch gab es übrigens überhaupt nicht an diesem Abend!), das bleibt nicht aus, wenn ich ein gemischtes Buffet fotografiere.

Die vegane Vorsuppe:


Diese beiden Schüsseln habe ich mitgebracht, das ist der legendäre, sagenumwobene, von vielen heiß geliebte vegane Eiersalat (Rezept hier) und vorne Baba Ghanoush (Rezept hier).


Die Frikadellchen da in der Mitte waren vegan!  Die Salate teils auch. Die rote Grütze. Meerrettich. Und und und.





Zum Nachtisch und späterer Stunde gab es Beerenobst, aber da habe ich leider kein Foto von.

Wir durften die veganen Reste heimtragen, so konnten wir am anderen Tag noch mal die Köstlichkeiten genießen: 


Weil die Vanillesoße zur roten Grütze nicht vegan war, habe ich selber schnell eine in wenigen Sekunden angerührt, aus Lupinenjoghurt, Kokosmilch und Vanillezucker. Gekrönt mit den Gewürzblüten 'Alles Liebe' von Sonnentor.



------------


Und das hier ist eine Pilzmischung mit verschiedenen Wild-Naturreissorten und Salat, das hat meine Freundin A. aus B. für uns gekocht; als wir sie besucht haben. Wir haben ihr Macbook geheilt und sie hat unsere Veganermägen gefüllt!
Das war auch superlecker, aber das sieht man dem Gericht schon an. Also ich sehe sowas sofort. 


Wir können uns über unsere Freunde und auch über unsere Familie nicht beschweren, sie geben sich alle viel Mühe mit unserem Lebensstil und verwöhnen uns immer sehr gut.

Gleich kommt der dritte Blogpost für heute (ich muss aufholen), das zurückliegende Wochenende in Braubach am Rhein bei meinem Bruder und meiner Schwägerin möchte sich noch präsentieren.

Habt noch ein wenig Geduld; bleibt dran, bleibt mir gewogen! 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen