Sonntag, 25. Juni 2017

25.06.17 Zwei Tage Renesse/NL

Unverhofft und völlig ungeplant habe ich zwei Tage Renesse mit meiner Freundin gebucht, quasi von heute auf morgen. Ich muss auf irgendeinen Reservierungsbutton gekommen sein. Oder die Nachbarskatze. Ich kann nichts dafür. Leider bin ich sehr gefährdet, was Urlaubbuchen angeht. Da kann ich selten an mich halten.

Aber wo wir schon mal da waren; muss man das Beste daraus machen. Für die Reise habe ich meine whity-Kaffeeweißer mitgenommen, eine kleine Packung Sojacuisine für Frühstück, ein Wilmersburgerbrot, Kiwi, Tomaten und meine Syltella Haselnusscreme. Und ein kleines Döschen mit Sojola.
Frühstück hatten wir auch mitgebucht.

Vegan habe ich mich durchgeschlagen so gut ich konnte. Aber die Landschaften, das Meer, die Sauberkeit und die wunderschönen Blumen überall reißen es heraus.

Unser liebstes Strandrestaurant Corazon in Renesse: es gibt kaum etwas Schöneres, als dort zu sitzen und auf das Meer zu gucken.


Deren Tomatensuppe ist vegan und sehr köstlich! Wusste ich noch vom März diesen Jahres, da waren wir auch schon dort. Zu lesen hier. 




Nachmittags war ich im Meer baden! Der Wind ging quer aber es war sehr heiß, und sogar das Meer hatte eine angenehme Temperatur.

Wir haben mein nasses Strandhandtuch in wenigen Minuten im Stehen getrocknet, es hing die ganze Zeit steif in der Luft! Der Wind blies den feinen Sand in alle Taschen. In Bonn musste ich alles aussaugen.




Wir haben uns Fahrräder (normale) gemietet und sind abends in ein Campingrestaurant vom Campingplatz Eureka essen gegangen. Das ist ein sehr nettes, lässiges und freundliches Restaurant, leider der totale Omnischuppen; es war höchst schwierig, einen normalen Salat ohne Tier und mit normalem Dressing zu bekommen. Es hat ein paar Anläufe gebraucht, bis ich was halbwegs Brauchbares bekam. Dazu habe ich mir Pommes bestellt. Empfehlen kann ich Euch das Lokal nicht, wenn Ihr VeganerIn seid, Ihr werdet weinen. 


Die Pommes kamen sehr spät und ich dachte erst nicht an ein Bild. Die Schüssel war hochvoll. Aber leider waren die Pommes nicht lecker. Kamen mir vor wie Backofenkartoffeln.



Am nächsten Tag haben wir uns E-Bikes gemietet. Das war das erste Mal für mich; bislang fürchtete ich mich vor den Dingern; aber bei viel Gegenwind an der Küste ist man schnell dankbar für ein wenig Unterstützung; es erhöht den Radius gravierend. So konnte ich Stellen sehen, die mir als Fußgängerin oder Radfahrerin verborgen geblieben wären.

Ich bin so stolz auf mich, ich habe meine Ängste überwunden. 




Ich habe Burgh Haamstede gesehen, Westerschouwen und Oosterschelde.



Ein Strandrestaurant (De Buurman) in Westerschouwen:



Zu dem Strandcafé gehörte auch ein wunderschöner Hund. Der hieß Sarko. (Ich dachte gleich an Sarkoidose.) Ganz liebes Tier.



Überall sind die Gärten und Vorgärten so hübsch bepflanzt. Augenweiden.




Nachmittags waren wir wieder im Corazon. Dort hatte der Mann beim letzten Besuch Falafel mit Hummus gegessen, das war vegan. Ich habe das nun bestellt und sowohl die Bedienung auf vegan (veganistisch in NL, der Veganer ist Veganist) hingewiesen als auch den Chef, als er mir das Gericht brachte. Ich konnte wählen zwischen dunklem oder hellem Brot.

Mittlerweile denke ich, dass war bestimmt echte Joghurtsoße auf meinem Falafelbrot. Ich bin nicht sicher.
Keine Ahnung, ob die das in vegan umgebaut haben. Denn mit vegan kennt sich der Chef aus, wir hatten im März länger mit ihm über das Thema geredet, dass er da sehr offen ist.

Also, diese Fotos sind unter Vorbehalt. Ich habe mein Bestes gegeben. Im Urlaub im Ausland esse ich durchaus auch mal was Vegetarisches, wenn ich nicht das Passende finde (habe auch zweimal beim Frühstück etwas Vegetarisches genommen zu meinen Sachen).
Von daher ist es für mich nicht so tragisch; dass das eventuell Joghurt war. Es ärgert mich nur eben, weil ich das Falafelbrot bewusst als vegan bestellt hatte. Da hätte ich noch mehr aufpassen müssen. Aber bei zweimal nachfragen dachte ich, ich bin auf der sicheren Seite.

Das sind Schneewittchen; Radler!




An diesem Tag war ich nicht im Meer baden; die Brandung war mir etwas zu stark und der Wind noch stärker als am Vortag. Weil die Sonne trotzdem brannte, habe ich mich vorsichtshalber in mein Strandtuch gewickelt. So habe ich aufs Meer geblickt und mich die ganze Zeit gefreut, was Mensch und Hund für einen Spaß am und mit dem Meer haben. 




Dann sind wir wieder heimgeradelt. Abends wollten wir Spaghetti aglio e olio essen. Bei dem Italiener am Marktplatz in Renesse stand das nicht auf der Karte, aber sie haben es uns trotzdem gemacht. Wir bekamen einen Teller mit völlig nackten, salzarmen Spaghetti mit kleingehacktem Knoblauch. Öl sollten wir uns selbst drauf tun. Haben wir gemacht, und ordentlich nachgesalzen und gepfeffert, und dann ging das auch. Wir hätten vielleicht trotzdem besser Spaghetti Napoli genommen.


Am anderen Morgen ging es schon wieder heim.
Das ist die Straße auf dem Damm Oosterschelde. Die Straße steht senkrecht!


Auch wenn meine vegane Performance eher mager war, so waren das doch zwei Knallertage voller Sonne, Freundin und Meer. Wirklich traumhaft.




Kommentare:

  1. Ach Mensch, jetzt warst Du schon zwei Mal an meinem Sehnsuchts-Ort und ich bin immer noch in der Warteposition. Ich bin grad ein klitzekleines bißchen neidisch. Noch 25 Tage ... *lach*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen liebe Lexi!
      Ich musste da hinfahren und gucken, ob alles okay ist, wenn Du kommst; weißt Du. Soll schön sein für Dich!
      Ja ich vermelde: alles bestens! Du kannst kommen!
      Für meine Freundin ist diese Region auch der Sehnsuchtsort schlechthin. Sie sagt, sie fährt über den Damm und zack!: Urlaub, runterfahren, abschalten.
      Ich finde es dort auch traumhaft und die Strände machen mich glücklich. Aber wenn ich mich auf einen Sehnsuchtsort festlegen sollte, dann ist das ganz klar Puerto de la Cruz auf Teneriffa; es fühlt sich an wie Heimat, wie Wohnzimmer.
      Dann kommt lange nichts. Dann das Allgäu, Sylt und dann aber auch schon Zeeland.
      Wirst Du auch E-Bike fahren? Ich wünschte, ich hätte mich eher mal getraut. So toll.

      Liebe Grüße und einen wunderschönen Urlaub in Zeeland
      Susi

      Löschen