Montag, 19. Juni 2017

19.06.17 Bloß nichts Heißes essen

Hält man ja nicht aus, diese Hitze.
Bei uns gab es heute nur einen lauwarmen Gemüsereis und einen Salat. Meine Gerichte sind heute griechisch inspiriert.
Ich habe mich extra bei der Affenhitze in den nächstgelegenen Edeka geschleppt um die eine oder andere Zutat noch einzukaufen.


Griechischer Bauernsalat mit Tuna

Da ist drin: Grüne Pfefferoni, kleine rote Peperoni, eine dicke Zwiebel, Perlzwiebeln, Frühlingszwiebeln, schwarze / griechische Oliven,  grüne Oliven, Salatgurke, Mais, roter Paprika und ca. 80 g Tuna (von Vantastic Food).
Und Tofu natur; eingelegt in einer Marinade aus Salz, Olivenöl, schwarzem Pfeffer, Bierhefeflocken und einer dicken, gequetschten Knoblauchzehe.  Eine Stunde ziehen lassen (je länger desto besser!).

Die Marinade für den Salat: Olivenöl, Salz, Pfeffer, weißer Balsamico, mediterrane Kräutermischung.

Den Salat mit der Marinade vereinigen und die Tofuklötzchen leicht unterheben.




Gemüsereis, mit Zucchini, gelber Paprika, Reis, Knoblauch, Zwiebeln, Olivenöl, Salz, etwas Gemüsebrühe. Lauwarm. (Also anfangs natürlich nicht. Hihi! Aber später zum Essen. Habe ihn bewusst etwas abkühlen lassen.)

 


19.06.17 Grillen mit Freunden

Wir genießen den Sommer! Gestern haben wir mit unseren Freunden (Omnis) gegrillt!

Ich sage auch noch, eine Party auf der Wiese; Una Festa Sui Prati: 


(Ich war gestern geschockt, dass das Lied von Adriano Celentano schon von '67 ist - nur ein Jahr jünger als ich - und dass er selbst nächstes Jahr 80 wird. Schon 80. Ich glaube, ich muss der Tatsache ins Auge sehen, dass ich auch nicht mehr in der Blüte meines Lebens stehe.
Da muss ich drüber nachdenken. Bei einem Kölsch.)


Wir haben wie immer unser veganes Survivalkit geschnürt, als da wären:

Virginia Steak von Wheaty, vegane Filets von Quorn, Grillknacker von Taifun,


...eine vegane Steaksoße von Edeka, Grissini, Erdnüsschen,


...Guacamole und mein Hummus, das Rezept ist hier verlinkt.


 Die Filets von Quorn sind unbeölt und ungewürzt nicht so für's Grillen geeignet. Beim nächsten Mal werde ich die vorher marinieren. Die Konsistenz fand ich super! Und was den Geschmack angeht: der ist fad wie Tofu (oder wie Fleisch pur bei den Omnis); da kommt es dann auf die Würzung und die Soße an.

Der Mann steht auf die Virginiasteaks von Wheaty, der liebt es scharf!


Meine Freundin machte eine riesige Schüssel voller Feldsalat mit Cocktailtomaten und eine große Auflaufform voller Backofengemüse und gefühlt 30 Zehen Knoblauch. Das war ziemlich lecker! :-)
Zudem gab es noch einen großen Topf mit Pellkartoffeln








Der Bauch war schon dick, bevor ich überhaupt angefangen habe zu essen! Wie ist das möglich? Fragen über Fragen.
Übrigens lege ich sehr hohen Wert darauf, dass Ihr bemerkt, dass ich meinen Bikini farblich ausgerichtet habe auf die Stuhlpolster und auf die Servietten! Ich habe mich harmonisch in die Grill- und Lounge-Umgebung eingefügt. Das ist ganz große Kunst. Nicht, dass das hier untergeht. 



Dazu trinkt der gemeine Rheinländer Kölsch! Oder was mich betrifft, Kölsch mit Limo.
Wir waren dort von 12:00 mittags bis abends um 23:00 Uhr. Es war heiß aber die meiste Zeit saßen wir unter dem Sonnensegel. Mit Kölsch haben wir uns gekühlt.

Kurz nach dem Grillen drohte uns unsere Freundin noch Obstsalat an. Das klingt fast wie eine Drohung; war es auch. Wir waren vier Personen und sie hatte allein 2 kg Erdbeeren da drin! Und eine Ananas! Und noch Bananen! Man kann sich vorstellen, welche Menge das war.
Ich habe das unten abgebildete erste Schüsselchen nicht geschafft; ich war viel zu satt, habe nur ca. ein Drittel davon essen können, so lecker frischer Obstsalat auch ist.


Das war ein sehr schönes Grillevent mit unseren Freunden. Da verfliegen die Stunden.


Hier noch ein paar Bildchen der letzten Tage:

Ein Schokoladeneis vom Mann, hat er selbst zusammengestellt, es stand nicht auf der Karte. Halbbittereis mit karamellisierten Walnüssen, Haselnüssen und einer Karamellsoße. 
Ach, man kennt das, er war hungrig: die kleine Waffel ist bereits dezimiert und das Eis sah beim Ankommen auch noch besser aus. Das Eiscafé ist das Heisskalt in Bonn-Kessenich. Die haben immer ein paar Sorten veganes Eis und auch häufig Sonderaktionen wie veganes Rhabarbersorbet und Ähnliches.



Ich war Freitag nach einem Arztbesuch und einem langen Spaziergang quer durch Bonn vollkommen ausgehungert und musste das bildschöne, rein vegane Café Mae's in der Bonner Südstadt besuchen.
Auf eine Fritzschorle und den Waldschrat; ein veganes Schnitzel mit Pilzrahmsoße und Fritten (oder auch noch mit Salat, wenn man mag.) Unterstütze Deinen Vegan-Local-Dealer! Auch wenn der Weg etwas weiter ist. Das gilt natülich auch für das Bonner Café Black Veg. Aber die kommen sich nicht ins Gehege, Mae's liegt in der Bonner Südstadt, das Black Veg in der Altstadt.


Die hatten an dem Tag auch noch eine Kartoffelsuppe; aber ich habe zu spät die Tageskarte bzw. Tagestafel studiert. Für Suppen kann ich mich umbringen, gerade Kartoffelsuppe. Ich liebe die.


Noch Platz hier; kommt vorbei!



Endlich habe ich die zweite vegane Pizza von Lidl probiert, die Bruschetta! Die Fanpizza Spinat war ohnehin schon meine absolute Lieblingspizza unter den Fertigpizzen. Nun haben die eine weitere, und ich bin höchst angetan! Aber wie bei der Spinatpizza auch: ich würze immer nach mit Salz und Pfeffer. Die würde auch meinen Omnikumpels sehr gut schmecken, da bin ich sicher. Wenn man spontan Besuch bekommt, mit ein paar dieser Pizzen in der Gefriere ist man auf der sicheren Seite.



So liebe Schatzis, liebe Läuschen; ich habe alles ausgespeichert. Heute erwarten uns weit über 30 Grad. Ich werde mich still- und kühlhalten.

Kommt gut durch die heiße Zeit und genießt den Sommer! Das Leben kann sich von jetzt auf gleich ändern. Bemerkt und erfreut Euch an den kleinen Dingen. Der Augenblick ist das Einzige, was wir haben.
Feiert das Leben!



Mittwoch, 14. Juni 2017

13.06.17 Gnocchi in Zucchini-Kapern-Rahmsoße

Wir können nicht immer essen gehen. Manchmal muss ich selber ran.

Nach Scannen all unserer Lebensmittel habe ich mich für Gnocchi in Zucchini-Kapern-Rahmsoße entschieden. Inspiriert hatte mich ein Omni-Rezept auf Lecker.de; da habe ich gedacht, dass mache ich ähnlich und in vegan nach.
Es ist auch Sojagranulat da drin. Das ist ganz fein und schmeckt nussig und fest.



Etwas Gratugiatto von Vantastic Foods passte sehr gut dazu:


Der Ruf nach einem Rezept ereilte mich:

das wird etwas schwierig, weil ich so gut wie nie meine Sachen abwiege; ich koche nach Gefühl.
Aber ich will es versuchen.

Reicht für zwei bis drei Portionen (macht gut satt)

Die Zutaten

1 mittelgroße Zucchini
etwas Öl
1 mittlere Zwiebel
1/2 Tasse Sojagranulat
Gemüsebrühe (sowohl für Sojagranulat nach Anleitung der Packung als auch für die spätere Soße)
1 geh. EL Mehl
30 g Sojola (oder anderes Pflanzenfett)
2 EL Kapern mit Flüssigkeit
Sojamilch natur (ungesüßt!)
Sojacuisine o. Hafercuisine
Salz, Pfeffer
Frühlingszwiebel
1 Packung Gnocchi (hier Penny)



Zuerst habe ich eine halbe normale Kaffeetasse voll Sojagranulat 15 Minuten in Gemüsebrühe gekocht und dann in einem Sieb abtropfen lassen, etwas ausgedrückt (es blieb aber bissfest).

Ich habe eine Zucchini in Viertel-Stücke geschnitten und angedünstet, später Zwiebelwürfel hinzugefügt, gewürzt. Dann alles aus dem Topf rausgeholt und eine Mehlschwitze gemacht aus Sojola (Margarine ohne Palmöl) und einem gehäuften EL Mehl. Abgelöscht mit Sojamilch und Gemüsebrühe (1:1) und einem guten Schluck Hafercuisine. Dann habe ich 2 EL Kapern mit Flüssigkeit darin versenkt und mit Salz und weißem Pfeffer abgeschmeckt. Wenige Minuten auf kleinster Stufe köcheln gelassen.

Parallel die Gnocchi  2 - 3 Minuten gekocht, abgeschüttet.

Zum Schluss habe ich das Zucchinigemüse zur Soße gegeben, sowie das Sojagranulat und die Gnocchi.

Mit etwas Rauchsalz, Frühlingszwiebelringen und Gratugiatto oder einem eigenen veganen Parmesanersatz würzen/belegen.



Abends zum Brot gab es noch ein Gläschen mit Tomaten- und Avocadoklötzchen. Das kann man auftürmen und stürzen; sieht auch sehr nett aus. Hier steckt die Angelegenheit in Weckgläschen zum Löffeln. Oder gabeln.



Ansonsten kann ich keine besonderen Vorkommnisse vermelden. Alles piano hier. Wir genießen die Wärme und finden das sommerliche Wetter sehr gut.

Schönen Abend liebe LeserInnen! 


13.06.17 Gemüsecurry und Dal im Café Von und Zu in Bonn

Gestern Mittag gab es bei uns nur einen Salat. Mit ganz viel Kräutern und viel Soße. Und den ersten Borretschblüten der Saison von unserer Terrasse.




Abends wurden wir zum Essen eingeladen und suchten wieder das Bonner Café Von und Zu auf.
Dieses Mal saßen wir draußen. Das 'Außengehege' ist leider nicht sehr ansprechend, aber das Essen und die Vielseitigkeit der angebotenen Speisen in guter Qualität umso mehr. Das und die Freundlichkeit der Bedienung hauen es für mich wieder raus.
Zudem sind die Preise freundlich (ab 21:00 Uhr gibt es Studentenessen, auch für nicht Immatrikulierte.)
Und was mir zudem gut gefällt: das Café Von und Zu lebt die Vielfalt, sowohl menschlich als auch in der Speisenkarte.

Wir haben am Abend gewohnte Pfade verlassen und mal etwas Anderes bestellt.

Der Mann hatte ein Gemüsecurry mit gedämpftem Basmatireis:



... und ich bemühte mich, mal nicht eine der legendären veganen Pizzen zu bestellen sondern das Nordindische Dal Turka, ein Linsengericht mit Kartoffeln, Spinat und einem Steinofen-Naan (Brot):


Es hat uns beiden sehr gut geschmeckt. Ich hatte die Befürchtung, dass mein Dal zu scharf sein könnte, indisch eben, aber das ging sehr gut für mich. Die Portion war reichlich und mit dem Brot (das ist so lecker!) wurde ich gut satt. Ich liebe Eintopfgerichte und ein Dal schmeckt mir immer. So es nicht zu scharf ist, wie hier.

Beim nächsten Mal bestelle ich trotzdem wieder meinen Liebling, die vegane Spinatpizza! Nicht, dass die die mangels Nachfrage von der Karte nehmen. Da muss ich aufpassen.

Schönen sonnigen Tag und einen schönen Feiertag morgen liebe LeserInnen!







Sonntag, 11. Juni 2017

11.06.17 Trump und ein Nudelsalat

Der Mann meinte heute Morgen beim Frühstück, kaum würde man sein Röggelchen aus der Tüte holen, würde einen der Trump angucken.


Wir schätzen Herrn Trump nicht sehr. Vorsichtig ausgedrückt. Merkt man gar nicht, was!

Unser Gericht des sehr heißen Tages: Nudelsalat und gebratene Aubergine.




Im Nudelsalat sind glutenfreie Nudeln (Aldi), Kichererbsen, Gewürzgurke, Peperonis, Tomaten, gebratener Räuchertofu, angedünstete Karotten und Zwiebeln, Frühlingszwiebeln.

Die Soße bestand aus Sojajoghurt, Fruchtessig, Sonnenblumenöl, Senf, Salz, Pfeffer, Hafercuisine.

Es sind immer noch 27,8 Grad. Kühlt Euch! Schönen Abend liebe LeserInnen!


Samstag, 10. Juni 2017

10.06.17 Besuch im Restaurant Casbah in Siegburg

Der Mann und ich wurden gestern Abend sehr chic und lecker zum Essen eingeladen, ins Restaurant Casbah in Siegburg (Rheinland). Nicht weit von Bonn.

Dieses Restaurant hatte ich schon lange auf dem Schirm, ein Besuch ergab sich leider bislang nicht. Aber jetzt! Ich wollte dorthin, weil das ein Restaurant ist, welches jung, frech und modern ist und wo Omni, Veggies und Veganer auf ihre Kosten kommen und alle schön gemeinsam essen können.

Die Karte fand ich schon immer verheißungsvoll. Die im Link hinterlegte Speisenkarte ist übrigens nicht aktuell.

Leider können wir die korrekten Namen der Gerichte nicht wiedergeben, wir wissen nicht mehr, wie das hieß und wie gesagt, die Karte im Netz ist veraltet.

Jedenfalls hatte ich Ofenkartoffel mit veganem Sauerrahm (?), Champignons, Salat und Pesto.


Mein Gericht! Ich war wirklich entzückt. Riesige Portion, schmeckte klasse:


Das war mein Getränk, hieß 'Spiruli':



Der Mann wählte ein Reisgericht mit Jack Fruit. Keine Chance, den richtigen Namen aus ihm herauszuprügeln. Nichts zu machen.
Das war unser erstes Mal mit diesem gehypten Fleischersatz. Ihm hat es gut geschmeckt.


Hier sieht man die Jack Fruit-Fasern aus der Nähe.


Wir können das Casbah nur wärmstens empfehlen; das Restaurant liegt direkt am Siegburger Marktplatz und ist sehr chic eingerichtet. Sehr großer Außenbereich; freundliches Personal, alles tutti.

Wir freuen uns einen Ast, dass wir eine weitere Adresse gefunden haben, wo wir unsere Veggie/Omnifreunde resp. -Familie mitnehmen können.

Ich finde es sehr vorbildlich und nachahmenswert, dass sich dieses Haus deutlich für vegane Gerichte ins Zeug legt und richtig schön was anbietet. Mit Liebe!
Uns fiel die Wahl wirklich schwer, wir hätten diverse Gerichte bestellen mögen/können.
Alle Daumen hoch, 5 Sterne für das Casbah. (Wenn mir jetzt noch einer sagen kann, wie man den Namen Casbah aussprechen soll, wäre ich wunschlos glücklich.)

Schönes Wochenende liebe LeserInnen! 



Mittwoch, 7. Juni 2017

07.06.17 Black Veg, Café Von und Zu und ein Sandhund

Im letzten Blogpost hatte ich angemerkt, dass der Mann zu seinem Abiturtreffen gefahren ist. In eine Region, die für mich 'vegane Diaspora' ist.
Aber ich muss wenigstens teilweise Abbitte leisten, denn in dem Ort Birkenfeld in Rheinland - Pfalz gibt es nun den Hersteller veganer süßer Köstlichkeiten in Bioqualität. Govinda! 
Das lässt sich doch hören; es gibt noch Hoffnung für Birkenfeld. Govinda hat das richtige Samenkorn gesät.

Von der Frau seines Lehrers bekam er zwei Packungen mit Süßigkeiten geschenkt, als sie mitbekam, dass er Veganer ist. Er hatte nämlich dort seine veganen Lebensmittel untergestellt.
Voll lieb!


Nur, dass das Konfekt einzeln in Folie verpackt ist, stört mich. Das könnte man sicher geschickter, nachhaltiger lösen.

 
 So. Das war mir ein Bedürfnis, die kleine Stadt Birkenfeld wieder in ein korrektes Licht zu rücken.


Gestern Abend trafen wir uns mit zwei Freunden im Bonner  Café Von und Zu.
Nur für den Blog habe ich beschlossen, nicht schon wieder die Spinatpizza zu nehmen sondern die Champignonpizza. Der Mann wählte den Salat mit gebackenen Röstis. Dazu Hefeweizen und Fritz Rhabarberschorle und alles war perfekt.



Heute verschlug es uns ins rein vegane Black Veg in der Bonner Altstadt.

Wir waren sehr hungrig weil wir noch nicht gefrühstückt hatten; ein kurzfristig anberaumter Arzttermin für mich verhagelte unser Frühstück.

Im Black Veg nahm der Mann das täglich wechselnde Tagesgericht, heute hieß es: 'Thymian-Süßkartoffeln mit Champignons, Paprika, Rucola und gebratener Polenta' und ich nahm die veganen Mett-Körnerbrötchen und die Tagessuppe: 'Basilikumsuppe mit "Caprese"-Topping'. Eine supergeniale Suppe mit veganer 'Käseeinlage'. Wahnsinnig lecker. Als Suppenfan kam ich voll auf meine Kosten!




Im Original war die Suppe deutlich grüner.


 Nun habe ich nur noch ein Bild von einem 'Sandhund' für Euch. Den hat ein Sandhund-Straßenkünstler in Bonn gemacht und mich hat das Kunstwerk entzückt. So lag unsere Dina immer da, mit ihrer niedlichen rosafarbenen Bauchfalte.


Schönen Tag liebe LeserInnen!