Samstag, 4. Februar 2017

04.02.17 Tag 25 von 30 ohne Weizen; kurzes Käse-Intermezzo

Die Tage stolperte ich zweimal über einen verheißungsvollen, veganen Weichkäse, den Muenstercheese. Auf einem englischen Blog - hier - und vorgestern hier, beim Blog Mi and the vegan factory.
Ich wollte den unbedingt nachmachen, zumal ich alle Zutaten daheim habe, sogar Xanthan.

Bislang mache ich nur den Cashewkäse, den Flohzarella.  Den liebe ich sehr und mache ihn häufig. Aber er ist nicht richtig fest.

Nun habe ich mit dem Weichkäse Muenstercheese einen weiteren tollen veganen Käse für mein Repertoire gefunden, da bin ich froh.

Da ich ungern mit Becher- oder Cup-Angaben von anderen arbeite, notiere ich Euch meine Angaben vom Messbecher.

Ich habe den Käse deutlich stärker gewürzt als der deutsche und der englische Blog. Das war auch gut so, er ist immer noch sehr mild. Er schmeckt übrigens vor dem Erkalten sehr intensiv; das gibt sich mit dem Festwerden, wie beim Flohzarella auch. Also nicht zu früh beurteilen.

400 ml Sojajoghurt Natur * (Sojade, 400 g - Becher), ungesüßt
200 ml Wasser
130 ml Rapsöl
100 ml Speisestärke (Maismehl)
2 deutlich gehäufte EL Hefeflocken
3 TL Agar - Agar
1 TL Xanthan (ich werde zukünftig Tapiokastärke und Carrageen besorgen und gucken, wie es damit läuft, das nutzt der englische Blog)
1/2 TL Marmite
2 gehäufte TL Salz

* In Facebook haben viele zwischenzeitlich berichtet, dass bei Verwendung anderer Sojajoghurts (Alpro z.B.) der Weichkäse säuerlich und/oder sehr sojalastig schmeckt. Bei meinem Weichkäse aus Sojade Natur kann ich beides in keinster Weise feststellen. 
Mi von Mi an the vegan factory nutzt wie ich auch nur Sojade.

Diese Menge ergab drei Dessertschälchen mit Weichkäse.

Alle Zutaten kommen in den Mixer um sich zu verbinden (hier Bianco Puro). Anschließend kommt die Masse in eine heiße, beschichtete und hohe Pfanne; mittlere Hitze. Nun heißt es für ein paar Minuten rühren, rühren, rühren. Denn die Masse setzt sonst an.
Nach ca. vier Minuten waren keine Klümpchen mehr zu sehen, die Masse wurde sehr homogen und wurde zu einer Art weichem Teigklumpen, der zusammenbleiben wollte; die Pfanne war immer sauber, wo der Teig verrührt wurde und sich hochhob. Nichts blieb mehr am Pfannenboden hängen. Er sah glatt aus und schön.
Dann habe ich ihn auf drei Schüsselchen verteilt. Alle drei waren mit etwas Rapsöl eingefettet. In der ersten Schale habe ich Dill verteilt, in der zweiten Paprikapulver und im dritten das Gewürzsalz 'Schutzengel' von Sonnentor, mit Blüten.

Dann habe ich die Schüsselchen draußen abkühlen lassen und dann über Nacht in den Kühlschrank gepackt.

Heute Mittag habe ich die Schüsselchen gestürzt und den Muenstercheese geschnitten. Super!

Lassen wir Bilder sprechen:








 So wie er ist, schmeckt er super; er erinnert mich an einen milden Weichkäse und geschmacklich sehr an die kleinen Omni- Käse-Schmelzecken, wisst Ihr? Ich stelle mir vor, dass dieser Käse prima mit etwas Senf schmeckt (Manns Lieblingsversion); dazu ein Glas Kakao; nicht schlecht.

Er lässt sich wunderbar schneiden; ich habe Euch ein paar Schnittkanten fotografiert. Das lässt sich doch sehen; cool, oder!

Dann habe ich ein paar Scheibchen in die heiße Pfanne gepackt, mit etwas geschmacklich neutralem Bratöl. Ich hatte ihn einige wenige Minuten da drin und auch mal gewendet. Er backt etwas an (gibt leckere knusprige Krusten), wird weicher aber zerfließt nicht. Zumindest nicht in der Pfanne. Wie er sich im Ofen beim Überbacken macht, werde ich noch herausfinden.
Gewürzt habe ich ihn zusätzlich mit etwas Rauchsalz. Er schmeckt himmlisch! Ganz wunderbar. Der Mann war mit mir Testesser.

Gerade reingelegt:


Fertig!

So lecker, so lecker! Total lecker. Lecker auch. Einfach lecker. Herrlich!!! ('Auch so vong Geschmack her....!!!!111!')  :-)


Wie sich der Muenstercheese im Ofen macht, ob er zum Überbacken taugt - wovon ich schwer ausgehe - und wie der Käse mit den Originalzutaten Tapiokamehl und Carrageen wird, werde ich Euch an dieser Stelle berichten; ich ergänze dann jeweils diesen Blogpost.

Nachtrag
So, Freunde der Nacht! Er schmilzt leider nicht im Ofen. Wird weicher, schmeckt auch richtig lecker, aber fließt nicht, zieht keine Fäden. Machste nix! Im Backofen waren 180 Grad. Ich vermute, dass eine höhere Hitze auch kein anderes Ergebnis bringt.

Hier, Pizza Hawaii:






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen