Mittwoch, 8. Februar 2017

08.02.17 Tag 29 von 30 ohne Weizen; Blumenkohlsuppe und Bioladen-Gebäck

So, Freunde der gepflegten veganen Kost; der vorletzte Tag des Projektes Weizenfrei ist glücklich beendet.

Ich hatte immer noch Blumenkohl in Blumenkohlkochsud, Kartoffeln und Mac Cheesesoße da; alles zusammen kam in den Mixer und heraus kam Froop eine wunderbare Blumenkohlcremesuppe. Ich brauchte nicht mal nachwürzen. Verröckt!


In den vergangenen Wochen habe ich viele Suppen gegessen; ich liebe sie alle. Nicht nur im Winter.

Nachmittags habe ich meine Freundin besucht; wir sind spazieren gegangen und in einen Bioladen eingefallen; meine Freundin hat Sojanudeln (schwarz, Fettuccine) für mich entdeckt und Dinkelnudeln, breite Bandnudeln! Ich bin höchst angetan! Und gespannt, wie die beiden schmecken werden.
Darüber werde ich bloggen, wenn es soweit ist; wenn ich auch nach Projektende nicht mehr täglich bloggen werde.
Aber schon, wenn ich was Außergewöhnliches antreffe. Schwarze Fettuccine in vegan sind außergewöhnlich.
Ach ja, Kokoscuisine habe ich dort ebenfalls gekauft; war mir auch neu, dieses Produkt. 

Veganes Gebäck aus dem Bioladen, Brottheke, fand ich auch. Amaranthtaler mit Zartbitter und Nougatdinger (die hießen irgendwie cleverer, ich weiß es nicht mehr, schlagt mich nicht). Letzteres ist vermutlich nicht weizenfrei; das habe ich gleich an den Mann durchgereicht, als ich heim kam.


Wir haben danach ein klitzekleines Café namens Brews Lee besucht und uns niedergelassen, nachdem meine höfliche Anfrage nach Sojamilch positiv beschieden wurde.
Hier sitze ich vor meinem Cappuccino und freue mich des Lebens. 


Wieder daheim, Abendbrot:

Vormittags habe ich mal wieder die vegane Teewurst gemacht, nach dem Rezept von Die Umsteiger.
Hier rechts im Bild. Auf 16:00 Uhr. Rechts oben, auf 14:00 Uhr,  liegt der letzte noch vorhandene Weichkäse 'Muenstercheese'. Dieser hat eine Ummantelung aus Sonnentor 'Schutzengel'- Gewürzsalz.


Das Bioladen-Gebäck:


Um ein ordentliches Gericht zu kochen, reichte heute die Zeit nicht. Mir jedenfalls nicht, andere können ein Vier-Gänge-Menü in 30 Minuten auf den Tisch stellen für 10 Leute; ich vermag das nicht. Ich brauche immer etwas länger, weil ich arg zerstreut bin und mir Zeit lassen muss.

Schönen Mittwochabend; schlaft gut und bleibt mir gewogen, mindestens bis morgen und am besten überhaupt.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen