Montag, 30. Januar 2017

30.01.17 Tag 20 von 30 ohne Weizen; Grünkohl / Waffeln mit Sahne u. heißen Kirschen

Ist es nicht schön, so früh am Tag und ich bin schon durch mit dem Essen.
Wir haben gerade 'Zarte Waffeln mit Kirschsoße' gegessen. Wir sind satt. Für immer. Vorerst.

Das Rezept ist von Jérôme Eckmeier aus dem Buch 'Vegan tut gut - schmeckt gut'. Allerdings mit Dinkelmehl 1050 statt Weizenmehl.



Hier wird mit Liebe gekocht.


Grünkohl mit Kartoffelstampf, Räuchertofu und veganem Kassler von meetlyke.


Oben ist die Version für den Mann, ich bin weizenfrei und muss leider auf das genialste vegane Kassler aller Zeiten verzichten. Das Leben ist kein Ponyhof.


Mein kleines Morgenmüsli. Alles durcheinander hier. Egal!


Schönen Montagabend! Man liest sich! Hope so! 10 Küsschen!


Sonntag, 29. Januar 2017

29.01.17 Tag 19 von 30 ohne Weizen; Perlgraupenrisotto von Aldi

Ganz schnelle Kiste heute!

Ich war nämlich faul und habe nichts gemacht.

Bernd ist abgekühlt. Der Mann darf Brot immer anschneiden, der hat ein ruhiges Händchen. Ist Bernd nicht fluffig?


Eiersalat; Erdnusscreme crunchy und die obligatorische Wochenendmango.


Ich hatte keinen Bock zu kochen; also musste das Fertiggericht Perlgraupenrisotto mit Pilzragout von Aldi herhalten. Ich liebe es so sehr. Das würde ich sogar Weihnachten oder Ostern essen. Diese Soße; unfassbar lecker.
Da habe ich nur einen Kritikpunkt: die Portion ist ein wenig klein; ich koche immer noch etwas Reis um mehr Masse zu haben (nicht auf dem Bild).


Diesen weizenfreien Käsekuchen haben wir gestern aus dem Cafe Mae's in Bonn mitgebracht. Leider hat er nicht unbeschadet den Transport überstanden. Ein Riss geht durch den Kuchen.
Hat dem guten Geschmack natürlich keinen Abbruch getan. Richtig toll!


Das Abendessen war bis auf die saure Gurke statt Mango baugleich; deswegen kein Foto.

Tschüß, schlaft gut! Auf Wiedersehen und süße Träume.

Samstag, 28. Januar 2017

28.01.17 Tag 18 von 30 ohne Weizen; Tod durch Schokolade

Heute habe ich viele Bildchen. Wir haben das vegane Cafe Mae's besucht, und ich war erneut viel in der Küche und habe hantiert; ich merke es wieder an meinem Rücken. Am Ende des Tages ist die Maschine kaputt.

Überhaupt bin ich längst tot. Durch Schokolade. Ein sehr wunderbarer, süßer Tod. Wenn man die Wahl hat, sollte man diese Todesart wählen.


Im Café Mae's habe ich den Cupcake 'Death by chocolate' gegessen. Der ist weizenfrei. Nur mal so am Rande.


Davor gab es für mich von der Tageskarte eine sehr gute, cremige Kartoffelsuppe. Auch weizenfrei. Wenn man das Brot an den Mann weiterreicht. Was ich getan habe.


Mein Simply Chai, spicy. Genialster Chai ever.



Das Gespons wählte 'Aloo matar mit Reis', ein Kartoffel-Erbsen-Curry.
(Naja, was heißt wählen; ich habe ihm natürlich gesagt, was er nehmen soll. Der wollte ursprünglich wie ich die Kartoffelsuppe. Wie blöd ist das denn, zwei gleiche Fotos für Euch. Das geht nicht. Er hat sich schnell in sein Schicksal gefügt und wollte das Curry dann auch. Unbedingt. Glaube ich. Könnte sein.) 



Das war mein Frühstück, heute in flüssiger Form. Ein Fruchtsmoothie mit Banane, Orange, Dattel, Kokos, Wasser und ein paar versprengten Cashewnüssen:


Es war mal wieder an der Zeit, meinen veganen Eiersalat zu machen. Das unangefochtene Lieblingsgericht der LeserInnen meines Blogs. Aufgrund meiner Diät dieses Mal mit Kichererbsen-Mais-Nudeln von Aldi, glutenfrei. Ich war leicht besorgt, ob das funktioniert. Unnötig; exzellent, keinerlei Einschränkungen! Ich habe die Nudeln deutlich länger als normale Hartweizengries-Penne kochen lassen, geschlagene 23 Minuten. Dann hatten sie die nötige Bettschwere Konsistenz für den Eiersalat erreicht.
Hey, das ist doch eine coole Nachricht für glutenfrei Herumlaufende, oder nicht! Es gibt Hoffnung. Auf veganen Eiersalat müssen die schon mal nicht verzichten.


Salätchen dabei! Wir haben es hier mit einem 'Salarico'-Salat zu tun. Kreuzung zwischen Eisberg und Römersalat. Etwas steifer als Eisberg.


Sogar mit Nachtisch kann ich heute dienen; mein Walnusseis aus dem Bianco-Mixer.


Wer denkt; nun hätte ich Halt gemacht - falsch, ganz falsch.
Natürlich habe ich noch ein Brot gezaubert. Und zwar das gleiche, welches letztens nicht aufgegangen war, weil ich abgelaufene Trockenhefe benutzte. Nun war ein Hefeklötzchen am Start und das Brot kam mir förmlich entgegen. Das ist eine Schönheit, was! Jawoll. Mein Brot. Mein heißer Bernd.


Nun brauche ich nur noch jemanden, der die ganze Sche.... spült und die Küche in Ordnung bringt. Freiwillige vor. Ich würde ja gern, kann aber nicht; mein Rücken, Ihr wisst ja. Also regelt das bitte unter Euch.

Ansonsten bis morgen; schlaft gut, schönen Samstagabend! Klickt mich auch morgen wieder an wenn es heißt: "Schaut mal, ich habe weizenfreien Käsekuchen aus dem Cafe mitgebracht! Wie geil ist das denn?"




Freitag, 27. Januar 2017

27.01.17 Tag 17 von 30 ohne Weizen; Bratling und Co.

Veganes Eibrot und Orange zum Frühstück:



Mittags aß ich die andere Hälfte der Gemüsesuppe von gestern, die mit den Konjaknudeln. Übrigens haben wir heute Misopaste gekauft. Wollte ich immer schon mal ausprobieren. Kommt dann in Kürze.


Nachmittags habe ich ein neues Glas Cashewmus gemacht und direkt anschließend ein Glas Bananenmilch (dann wird der Mixer sauber), die hier.


Dann habe ich eine Portion Mayonnaise angerührt für das Abendessen und ich habe Banane und Avocado eingefroren für morgen, für mein Walnusseis aus dem Bianco-Mixer.

Das Abendessen. Bratling und Co.; man kann auch sagen, gesprengter Burger. Allerdings ohne Bun. Das war ein Kidneybohnen-Patty, von diesem Blog.


Ich glaube, meiner war zu weich und zu fein, der fiel immer auseinander in der Pfanne. Geschmeckt hat er gut.
Dem Patty haben die vegane Version der McDonalds Big Mac - Soße, Tomaten, Avocado, Gurke, Wilmersburger und mehlierte, geröstete Zwiebelringe Gesellschaft geleistet. Und Salatblätter.
Wie gesagt. Gesprengter Burger.

Heute habe ich sehr viel Zeit in der Küche verbracht. Ich merke es an meinem Rücken, der tut weh. Ursprünglich wollte ich heute Abend noch ein neues Dinkelbrot backen - mit Original - Hefeklötzchen, aber der Rücken macht das nicht mit. Keinen Schimmer, wie mich der Mann nachher in mein Bett bekommen soll. Am besten mit Sackkarre oder so.
Bestimmt ist der morgen wieder fit. Dann gibt es das Walnusseis. Das wird lecker. Das ist alle Mühen wert.

Gute Nacht, schlaft schön! 


Donnerstag, 26. Januar 2017

26.01.17 Tag 16 von 30 ohne Weizen; Süßkartoffelpfanne

Bevor ich die Rollos runter lasse, hier noch schnell mein Essen.

Müsli


Reste von gestern:


Klare Gemüsesuppe mit Tofu und Konjaknudeln. Diese Nudeln riechen wirklich äußerst gewöhnungsbedürftig beim Öffnen der Packung, aber nach sechs, sieben Mal waschen hält sich der Geruch in Grenzen. Ich kann mir durchaus vorstellen, die wieder zu kaufen. Sie passen gut in eine asiatisch angehauchte Suppe und vermutlich machen die sich auch gut in einem Wokgericht.

In der Suppe sind Möhren, Broccoli, Kohlrabi, Zwiebel, Lauch, Tofu Natur und Konjaknudeln. Gewürzt mit Salz und Sojasoße. Ich werde mir mal die Misopaste besorgen; ich ahne, dass ich darauf stehe. Hier in diese Suppe hätte sie perfekt reingepasst, statt der Sojasoße.


Das ist das 'Challenger-Frühstück' von Hildmann, Vegan For Fit. Es handelt sich dabei um eine Süßkartoffelpfanne mit Räuchertofu und Tofu als Rühreiersatz. Mit Zwiebeln, Peperoni, Mandelsoße, Frühlingszwiebeln. Einer meiner Favoriten damals, als ich die Challenge mitmachte. Der Beginn meines veganen Daseins. Vier Jahre her. Die Zeit verfliegt.

Das Frühstück würde ich wohl nicht morgens machen, viel zu aufwändig, zeitraubend. Wenn dann mittags oder abends. Da habe ich auch bedeutend mehr Hunger auf ein solch deftiges, kohlenhydratreiches Gericht.


Immer wieder spektakulär lecker. Heute besonders scharf, meine Peperoni hatte es in sich.


Der Tag ist in trockenen Tüchern. Schlaft gut!

Mittwoch, 25. Januar 2017

25.01.17 Tag 15 von 30 ohne Weizen; Flucht in die Sauna

Weil unser Hund heute seinen ersten Todestag hatte, sind wir in die Sauna geflüchtet, den ganzen langen Tag. Schon seit Tagen denke ich nur an unseren Hund. Besser abhauen.

Nun ist es spät, die Handtücher hängen auf dem Ständer und ich bin müde. Von daher wieder nur eine kurze, schnelle Meldung.

Die Overnight Oats. Die ersten meines Lebens. Schmeckt gar nicht so übel, über Nacht eingeweichtes Hafermüsli. Könnte ich mich eventuell dran gewöhnen.



Weil ich wusste, dass man in der Sauna vegan essen kann aber nicht, wie es mit weizenfrei aussieht, habe ich vorsichtshalber ein kleines Survivalpaket zusammengestellt.
Das habe ich dann nicht gebraucht und so wie es hier steht wieder mit nach Hause gebracht; aber man kann ja nie wissen. Können wir morgen aufessen.


In der Sauna darf man aus naheliegenden Gründen nicht fotografieren.
Haben wir trotzdem heimlich gemacht, aber auch nur unser Essen, denn ich muss sie Euch doch zeigen.  Und gleich danach das Handy wieder eingeschlossen. Sollte jemand von der Sauna die Gerichte wiedererkennen, komme ich ins Gefängnis.
Der Gefängniskantinenchef wird ohnmächtig, wenn er erfährt, dass ich Veganerin bin und auf Weizen verzichte. Dann lassen sie mich bestimmt frühzeitig raus. Das wäre ja gut, dann könnte ich weiter bloggen.

Der Mann hatte einen äußerst großen Salat mit gebratenem Gemüse und Champignons.


 Mir gefiel das Wokgemüse mit Duftreis etwas besser:


Dazu hatte ich Kokoswasser, das mag ich gern.

Spät Abends habe ich mir noch eine Portion Fritten reingekloppt. Schwimmen und saunieren macht sehr hungrig. Da war das Handy aber längst wieder eingeschlossen, also kein Bild. Sie waren lang, dünn, salzig, super. Fritten eben. Soße konnte man frei wählen.

Das war unser Tag. Quasi im und unter Wasser verbracht, in heißen Räumen, draußen bei Minus 3 Grad und in dampfenden Räumen. So nebelig, dass man Mühe hat, einen freien Platz zu erkennen.
Unsere Haut ist weich, rosig und duftend. Ich fühle mich einigermaßen getröstet heute, weil der Tag wirklich nett war. Es war gut zu flüchten. Daheim hätte ich rumgegrübelt und alte Fotos vom Hund betrachtet und meinen Kummer gepflegt.

Ach ja, Holunderschorle habe ich noch an der Poolbar getrunken und Sex on the beach. Wenn schon, denn schon.

Ich habe die nötige Bettschwere und mache die Schotten hier dicht. Für heute.
Schlaft gut!



Dienstag, 24. Januar 2017

24.01.17 Tag 14 von 30 ohne Weizen; Müsli, Broccoli-Wings

Dass ich heute Morgen Appetit auf Müsli hatte, ist sehr ungewöhnlich. Und zwar dachte ich an das Schokomüsli von Hildmann (Vegan For Fit).
Gedacht, getan. Ich musste nur vorher Hafermilch basteln. Habe ich dann aus Haferflocken gemacht, im Mixer. Geht flott. 




Das ist wieder die grüne Erbsensuppe von gestern. Wir schwelgten.


Und hier haben wir die Broccoli-Wings; nach einem Hinweis von Monika auf diesen Blog "Jessica in the kitchen" und ihren "Sticky Sesame Vegan Cauliflower Wings"

Sie nahm Blumenkohl, ich Broccoli. Überhaupt musste ich so Manches ändern bzw. anpassen.
Aber das Ergebnis war gut; der Mann war höchst angetan. Ganz neue Geschmacksnoten im Hause Blaubehimmelt.


Da ich noch Hafermilch habe, werde ich gleich Overnight Oats ansetzen; dann ist mein Müsli morgen Früh fast fertig, dann kommt nur noch Obst rein und ein paar geröstete Nüsse.
Das habe ich noch nie gemacht, Overnight Oats, weil ich generell kein Freund von Müsli bin. Oder war? Mal sehen. 

Das waren die Wasserstandsmeldungen von hier. Bleibt fröhlich und anständig.
Schlaft schön!



Montag, 23. Januar 2017

23.01.17 Tag 13 von 30 ohne Weizen; Erbsensuppe

Es gibt kaum was zu sehen,

ich hatte noch eine halbe Lauchquiche von gestern über, die wir heute erschlagen haben.

Bild ist von gestern




Abends war die wunderbar sämige grüne Erbsensuppe fertig, die ist echt ein Traum. Um zu prüfen, ob die uns morgen schmecken würde, haben wir beide gleich einen Teller gegessen.

Meiner



...und seiner, mit Winzi Weenies von Wheaty.


Sehr stolz auf meine Suppe ich bin.

Ich werde wohl noch länger weizenfrei leben müssen; meine Osteopathin meinte heute, erst nach 4 - 6 Wochen hätte sich der Körper umgestellt. Und die Ersatzprodukte mit Seitan = Gluten darf ich alle nicht essen - nicht weil ich generell kein Gluten vertrage - was ich grundsätzlich tue -, sondern, weil das alles Weizenprodukte sind. Wheaty z.B. (meine Lieblingsfirma) hat es sogar schon im Namen.

Wenn einer Seitan kennt, den man käuflich erwerben kann und der nicht auf Weizen basiert, wäre ich für einen entsprechenden Hinweis dankbar. Ich kenne keinen. Selber möchte ich das nicht machen.

Bis dahin lebe ich mit Sojaprodukten und Lupine. Alberts hat da ein paar nette Sachen.

Ich hänge an meine vier Wochen noch zwei weitere dran. Schön ist anders, aber was will man machen.


Schönen Montagabend!

Sonntag, 22. Januar 2017

22.01.17 Tag 12 von 30 ohne Weizen; Lauchquiche

Bis auf eine noch ausstehende Amarenakirsche ist der Tag vollendet.

Die Kerze unter der Vogeltränke bringt was. Das Wasser war trotz - 8 Grad nicht gefroren.
Bis auf ein Rotkehlchen habe ich auf Vogelbesuch leider vergeblich gewartet. Als ich den Mann gefragt habe, wo die alle bleiben, hat er geantwortet: "Es ist Sonntag, die sind alle in der Kirche".
Ich fand, dass die Kirche lang dauerte heute. Vermutlich eine Ganztagesmesse oder sowas. Und das Rotkehlchen ist Atheist. Falls Ihr das Rothkehlchen auf dem Bild sucht - es ist nicht da. Als wir uns bewegt haben, hat es sich auch bewegt. Da kann man nichts machen.


Apropos ist; mein Essen heute. (Oh, der war schlecht.)  Der Grund, warum wir uns hier versammelt haben.

Rübenkraut und Konfitüre von meiner Freundin. Ich weiß gerade nicht, wie sie heißt. Also die Konfitüre, nicht meine Freundin. Meine Freundin heißt 'Wie isset', denn das sage ich immer, wenn sie anruft. Aber die Marmelade, keine Ahnung. Mehrfrucht? Vielfrucht? Waldfrucht?


Ich sage jetzt mal nicht, wann ich was gegessen habe. So einfach möchte ich es Euch nicht machen. Ich weiß, Ihr werdet ratlos sein. Da müsst Ihr durch.

Letzte Schüssel mit roter Gemüsesuppe von gestern:


Hildmanns Lauchquiche aus dem Buch Vegan For Fun, Seite 68. Mit einem Viertel weniger Teig; ist immer noch reichlich. Sie war höllisch scharf. Jetzt habe ich schon statt einer halben eine ganze Peperoni reingetan und die Quiche ist immer noch zu scharf.




Salat mit Frieda-Gedächtnissoße:


Das war mein Tag. Ich suche nun den Mann auf und hoffe, er erzählt mir noch was Lustiges. Der war den ganzen Tag gut drauf. Unter anderem erzählte er, dass im Archiv der FAZ hauchdünne Lügen gefunden wurden; die gerieten unbeabsichtigt in die Lügenpresse.
Über so einen Scheiß kann ich mich stundenlang totlachen.

Ich halte Euch auf dem Laufenden, falls er noch andere Schoten bringt.

Morgen habe ich den Zweittermin bei der Heilpraktikerin/Osteopathin, die für mein Weizenlos-Projekt verantwortlich zeichnet. Ich werde ihr meinen unverändert dicken Bauch zeigen. Wenn ich Glück habe, darf ich bald wieder Weizen essen. Obwohl ich ihn dann nur gelegentlich essen werde, unterwegs oder so. Mit dem Dinkel habe ich mich gut angefreundet.

Ich werde berichten; bleibt dran und mir gewogen. Bis morgen, schlaft gut und wer eine Heizdecke hat: jetzt anstellen, dann ist sie nachher warm, wenn Ihr schlafen geht. Es geht nichts über ein warmes Bett. Denkt an meine Worte.


Samstag, 21. Januar 2017

21.01.17 Tag 11 von 30 ohne Weizen; Poolparty für Vögel, Gemüsesuppe






Dank eines guten Tipps aus dem Internet habe ich nun unsere Vogeltränke mit einer Kerze in einem Blumentopf unter dem Wasserteller gepimpt und hoffe, dass das Wasser nicht mehr gefriert.

Die Vögel haben das neue Spa jedenfalls begeistert aufgenommen. Zeitweise waren über zehn Tiere gleichzeitig im Spatzenpool.

Frühstück: wieder Fake-Mett. Langsam könnte es mal zur Neige gehen.


Mittagessen: Der rote Gemüseeintopf. Winterzeit = Suppenzeit.

Für den Mann mit Winzi Weenies von Wheaty. Ich habe etwas neidisch zu ihm hingeguckt. Schade, darf ich derzeit nicht. Habe den Rest der gegarten Mais-Kichererbsennudeln da drin versenkt; da passten sie gut rein. Mich hat nichts gestört, weder Konsistenz der Nudeln noch Geschmack.




Danach Obstsalat, mit Haselnüssen und Walnüssen. Kaki, Banane, Apfel und Berberitzen. Und Vanillezucker und Agavensirup. Und Leha-Sahne. 



Heute Abend wollte ich eine Lauchquiche backen; habe aber keine Lust; ich bin müde. Es wird wohl nur auf ein Brot mit Erdnusscreme crunchy hinauslaufen, die Lauchquiche (nach Hildmann) kommt dann morgen.



Schönes Wochenende!