Dienstag, 26. April 2016

26.04.16 Ein Wochenende in Hannover

Ursprünglich hatten wir vor, den veganen Frühlingsmarkt "Vegan Spring" in Hannover zu besuchen. Leider kam es zu einer Terminänderung der Veranstaltung wegen des Besuchs von Obama. Leider erst, nachdem wir unser Wochenende inklusive Bahnreise gebucht hatten.
So haben wir uns einfach so Hannover angeguckt und ein paar vegane Möglichkeiten gecheckt.

Falls Ihr am kommenden Wochenende noch nichts vorhabt: Fahrt hin und esst und trinkt für uns mit. Ich beneide Euch. Glühend!


Aufgrund gesundheitlicher Probleme besonders beim Mann konnten wir nicht allzu viel Sightseeing machen. Wir konzentrierten uns auf Hannover Zentrum und Hannover-Linden.

In dem Blog averyveganlife gibt es einen megahammermäßigen und äußerst gut recherchierten Blogpost über Hannover mit x Adressen. Ich habe allein für die beiden benötigten Ortsteile weit über 30 Adressen herausschreiben können. Ganz großes Kino!

Übernachtung mit veganem Frühstück (!) hatten wir im Hotel Amadeus in Hannover - Linden gebucht. Ungefähr zehnmal am Tag - mindestens - habe ich gesagt: "Klasse Hotel!"


Das Frühstück ist sowohl für Omnis, Vegetarier als auch Veganer.

Auf meinem Zimmer habe ich mir gleich meine Bettlektüre zurechtgelegt.



Freitag

Kyoto-Sushi, Niki-de-Saint-Phalle-Promenade 41, 30159 Hannover - Mitte


Das sind veganisierte Inside-Out-Rollen, ohne Mayo. Mit Räuchertofutaschen.


 Später nachmittags trafen wir eine Freundin und gingen Kaffeetrinken in das wunderhübsche kleine Ladencafé in Linden-Nord, Grotestr. 25, 30451 Hannover.


Die Freundin nahm Blaubeer-Käsekuchen, ich auch. Der Mann Apfelkuchen. Das Ladencafé hat u. a. Sojamilch.









Abendessen im Falafel Sultan, Limmerstr. 91, 30451 Hannover - Linden. Das ist ein arabisch/türkisches kleines Restaurant. Zum Dortessen oder zum Mitnehmen.
Haltet Euch fest, die haben eine eigene vegane Karte mit über 40 veganen Gerichten! 40!!!!
Das hier ist nur die Vorderseite! Auf der Rückseite geht es weiter.


Dieser Laden hat mir so gut gefallen. Die Bedienung war sehr freundlich und das Essen lecker. Und günstig. Weil wir die so toll fanden, gingen wir am nächsten Abend wieder hin. Obwohl ich zahlreiche andere Optionen gehabt hätte. Normalerweise probiere ich so viel wie möglich aus, um Euch mehr zu zeigen. Aber hier musste ich einfach noch mal hin.

Gefüllte Weinblätter


Gebratene Aubergine mit veganem Tzatziki


Fritten, ganz ganz tolle!



Samstag

Frühstück im Hotel Amadeus

Sie hatten wunderhübsche, kleine Gläschen mit süßen und salzigen Aufstrichen. Auch eine vegane Leberwurst! Ansonsten alles, was der kleine, gemeine Veganer (das komische, gefährliche Tierchen) zum Frühstück schätzt. Sojamilch, Sojajoghurt, frisches Obst in allen Arten und Variationen, Tomaten, Gurken, Salat, gebratene Champignons, Antipasti, Aufstriche, Müsli, Säfte. Alles, alles.




Das kann sich doch sehen lassen für ein nicht per se veganes Hotel, oder! Hey. Ich werd' nicht mehr. So ein tolles Frühstück.

Da kann übrigens jeder frühstücken, man muss nicht Hausgast sein. Für 15 Euro ist man dabei.

Hannover hat ein paar ganz außergewöhnliche Gebäude:




Die Demo gegen TTIP nimmt Aufstellung. Die Stadt war voll.


Mittags waren wir mit Freunden im Loving-Hut verabredet. Loving-Hut ist eine weltweite, vegane Kette mit ganz ausgezeichnetem Angebot - asiatisch. Calenberger Str. 11, 30169 Hannover-Calenberg.



Das neue Rathaus






Abendessen  wieder im Falafel Sultan.

Der vegane Falafelteller für den Mann...


... und Gemüse-in Aubergine-Auflauf mit veganem Käse für mich:


Ganz in der Nähe vom Falafel Sultan ist der erste vegane Laden von Hannover. Limmerstr. 80, 30451 Linden-Nord.



Sonntag

Frühstück im Hotel Amadeus:


Packen, Zimmer räumen.
Nein, diese Facebookgeneration! Der (armen) Frau fällt die Handtasche herunter. Statt dass der Mann herbeieilt und hilft, die Sachen wieder einzuräumen, lacht er sich kaputt, was ich alles mitführe und macht ein Bild. Das geht nicht. Geht gar nicht. Muss ich an dieser Stelle mal deutlich sagen.
Was ich alles mitmachen muss. Es würde ganze Bände Festplatten füllen. 



Wenn man sich in Hannover in der City trifft, dann meist "Unter dem Schwanz" am Hbf. Ich kommentiere das nun mal nicht weiter.


Vom Frühling war in Hannover nichts zu merken. Es war richtig kalt. Unmittelbar vor Abreise bescherte uns der Kälteeinbruch sogar noch Hagel.


Wir saßen geschützt bei einer Tasse Kaffee in einem Eiscafé. Wir sind eben Glückskinder.

Hannover hat uns sowas von gut gefallen; ich mag diese Stadt. Wir sind froh, dass wir sie besucht haben. Übrigens haben uns drei Menschen angesprochen, ob wir Hilfe brauchen, wo wir denn hinwollen. Ganz von allein! Das ist mir so in anderen Städten noch nicht passiert. Also, halten wir fest für das Protokoll: Hannover ist eine freundliche und herzliche Stadt. Und sie hat definitiv ein großes Herz für VeganerInnen. Lang lebe Hannover!

Wir kommen im Sommer wieder. Dann hoffentlich gesünder, damit wir mehr sehen können und bei Sonnenschein und 25 Grad, das wäre doch fein.





Kommentare:

  1. Da wohn ich schon mein Leben lang um Hannover herum und kenne doch viele schöne Ecken nicht. Ich glaube da habe ich was nachzuholen. Vegane Leckerchen gibt es noch ein paar mehr. Aber im allgemeinen kann man mit Hannover vegan gut satt werden, da hat sich in den letzten Jahren viel getan. Ein schöner Bericht mit tollen Bildern. Vielen Dank daß du ihn im Blog zeigst. Und ich werde am Vegan Spring ein Toast auf euch trinken und essen :)
    Viele Grüße
    Gundula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist lieb Gundula, ja, mache das! Das freut mich. Viel Spaß beim Vegan Spring!
      Ich muss ausharren bis zum Sommer, dann machen wir weiter mit der Erkundung von veganen Möglichkeiten in Hannover.
      Und den Maschsee muss ich begucken. Ich mag Wasser.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen