Samstag, 27. Februar 2016

27.02.16 Reise ins Ruhrgebiet, unsere 'Tour de Ruhr'

Heute lasse ich Euch teilhaben an unserem kleinen Trip ins Ruhrgebiet. Bochum, Dortmund, Castrop-Rauxel, Hagen.



Da unsere liebe süße Dina nicht mehr bei uns ist...


 ... und wir sonst keine Verpflichtungen mehr haben, tun wir nun, was wir am liebsten machen: reisen.

Unsere zweite kleine Reise in diesem Jahr führte uns ins Ruhrgebiet. Wir hatten eine Nacht in Castrop-Rauxel gebucht. Um diese Übernachtung herum haben wir zwei Tage Ruhrgebiet gestrickt.
Ich muss vorwegnehmen, dass man im Ruhrgebiet wunderbar vegan klarkommt, wenn man sich vorher über die veganen Möglichkeiten informiert. Und davon gibt es jede Menge. Selbst in den paar Städten, die wir besucht hatten. Weit mehr Möglichkeiten, als wir hätten besuchen/wahrnehmen können.

In zwei Tagen kann man so viel nicht sehen, aber uns ging es auch eher um den Besuch von Cafés/Restaurants mit veganem Angebot und um einen Eindruck vom Ruhrgebiet an sich; was hat diese Gegend für einen Spirit? Wie lebt es sich da, wie sieht es da aus. Kann ich erspüren, dass dort meine Wurzeln liegen? Denn ich bin in Essen geboren. Ich war ein Jahr alt, als meine Familie nach Bonn zog. Essen und das Ruhrgebiet sind mir ziemlich fremd. Essen selbst werde ich gesondert aufsuchen, da reicht mir eine kurze Stippvisite nicht. Davon werde ich ein anderes Mal erzählen.

Die erste Stadt war Bochum. Natürlich haben wir uns schon im Auto perfekt eingestimmt:


Bochum, Herbert Grönemeyer, Youtube


Wir parkten direkt am Stadtpark von Bochum, nicht weit vom Planetarium. Von dort aus konnten wir fußläufig bequem alle unsere Ziele erreichen, die in der Innenstadt lagen.



 
 Das erste Café, welches wir besuchten, war das Café-Bistro Corba in Bochums Innenstadt.


 Wir schlugen am Vormittag dort auf. Trotz der untypischen Zeit bestellte ich einen großen Cookie und eine heiße Schokolade sowie einen Traubensmoothie und der Mann ein Stück Schokoladenkuchen und Milchkaffee. Der Kuchen hat ihm so gut geschmeckt, dass er noch ein Stück Sahnetorte bestellt hat. Ich glaube, er hatte Hunger. Oder ist im Wachstum.






Im Corba bekommt man Kuchen, Cupcakes, Smoothies, alle möglichen Heiß- und Kaltgetränke und andere Kleinigkeiten. Zudem kann man dort selbstproduzierte Pralinen, Konfitüren, fair gehandelten Kaffee uvm kaufen. Alle Gerichte sind auch zum Mitnehmen. 




Das Corba ist klein aber hell, freundlich und viel Gutes wartet darauf, entdeckt zu werden. Zudem liegt es günstig, vis a vis vom Hauptbahnhof Bochum.

Café-Bistro Corba, Huestr. 6, 44787 Bochum. Vegan/vegetarisch.

Die nächste Station: Das Zeiss Planetarium Bochum. Ein Muss für uns.







 Eine Stunde lang haben wir in bequemen Sessel gen Himmel geschaut und uns verzaubern lassen.

Zeiss Planetarium Bochum, Castroper-Str. 67, 44791 Bochum.

Das Träumen von den Sternen machte hungrig und wir uns auf den Weg zum Gül Veggiehaus.
Dort hatten sie ganz viele vegane kleine Gerichte. Ich bestellte mir gefüllte Weinblätter und Baklava, dazu einen schwarzen Tee. Seit ich vegan lebe, hatte ich noch kein veganes Baklava gegessen, ich war so froh! Ich liebe das triefend süße, klebrige Zeug. Dazu ein herber Tee, was will ich mehr.


 Keine Ahnung, wo ER das alles lässt, aber er nahm sich einen veganen Döner und einen Apfeltee:


 Der Betreiber bot uns noch mehr zum Ausprobieren an; aber wir konnten einfach nicht mehr. Supermega gastfreundlich ist das Gül Veggiehaus! Winzig kleiner Laden, aber mit Seele. Ganz nette Jungs dort; ich wünschte, ich hätte mehr probieren können.

Sehr witzig am Rande: wir wollten dort fotografieren für den Blog, die uns aber auch, für ihre Facebookseite!

Gül Veggiehaus in Facebook


Gül Veggiehaus, Hans-Böckler-Str. 18, 44787 Bochum (gegenüber 'Technisches Rathaus')


 In der Innenstadt von Bochum liegt der Shop Veggihaus.


 Sehr großer Laden und abgesehen von einer kleinen vegetarischen Abteilung (Butter, Milch, Eier, Käse, alles Bio) hat dieses Geschäft hauptsächlich vegane Lebensmittel. Vertun kann man sich da eigentlich nicht; alle weißen Preiszettel bedeuten: veganes Produkt. Wurde mir so erklärt.
Dort kauften wir veganen Parmesan und riesige Maultaschen, gefüllt mit Spinat sowie Ravioli mit veganem Schmelz. Und Gewürze.



Veggihaus, Kortumstr. 35, 44787 Bochum

In Bochums Innenstadt kamen wir an einer Backwerk-Filiale vorbei. Ich las in Facebook von anderen, dass es dort nun auch einige vegane Optionen geben soll. Zumindest fanden wir dieses Schild an der Backwerk-Fensterscheibe:


Selbst drin waren wir nicht, wegen satt!
Eine Nordseefiliale sahen wir noch; dort gibt es den veganen Burger Portobello. Den habe ich Euch schon hier im Blog vorgestellt.

Bochums Stadtpark - einer von mehreren Parks in Bochum.




... anne Brücke! Ruhrpott. So süß!


 Auf unserem To do-Zettel stand noch das Café I am love in der Dibergstr. 2, 44789 Bochum. Das haben wir leider zeitlich nicht mehr geschafft.
Die Zeit verging so schnell, uns wir mussten noch zu unserem Hotel.

Castrop-Rauxel

In Castrop-Rauxel hatten wir unsere mydays-Nacht in einem "Schloss-Hotel".

Hotel Vienna House Easy, Dortmunder Str. 55, 44575 Castrop-Rauxel.


Das war unser Zimmer, die Schloss-Suite. Ich hatte schon ein recht großes Zimmer erwartet, aber keinen Tanzsaal! Das war das größte und mit Abstand schönste Zimmer, was wir jemals hatten.
Als wir die Räumlichkeiten besichtigten, staunte ich Bauklötze. Auf den Betten waren Rosen und Rosenblätter, im Bad ebenso:

eine große Dusche hatten wir auch, aber da lagen keine Rosen



Wir wissen nun auch, wer der Romantiker in der Familie Blaubehimmelt ist. Denn ich räumte abends alle Rosenblätter von den Betten ab und auch in der Badewanne und am Waschbecken. Am anderen Morgen gucke ich, da liegen die alle wieder in der Badewanne! Der Mann hat sie aus dem Eimer gefischt und wieder neu ausgelegt. Ich gucke die Serie 'Der Bachelor' nicht (wegen hohl), aber ich vermute, mein Mann hätte große Chancen bei dem Stöckelwild. Mehr Romantik geht nicht.




Ich hatte uns als vegan lebendes Paar angekündigt, wegen des Frühstücks. Dass wir so einen wunderschönen Obstkorb bekamen, war großartig! Gehörte mit zum mydays-Arrangement; passte eben besonders gut.


Eine Teeecke war auch da:


Nach dem Einchecken und nach dem Wegräumen der Rosenblättchen waren wir wieder hungrig. In Castrop-Rauxel direkt habe ich keine interessante Möglichkeit, gut vegan essen zu gehen, gefunden. Es gibt sie vielleicht, aber sie blieb mir verborgen. Falls es da was gibt: mea culpa!

Dortmund

Deswegen fuhren wir abends nach Dortmund und besuchten das Restaurant Delikat Essen.

Dieses Restaurant ist der Knaller, wie ich zu sagen pflege. Der Name ist Programm. Es ist kein reines vegetarisches oder veganes Restaurant sondern bietet auch für Omnis Gerichte an. Die Karte von denen sprach mich aber dermaßen an, dass ich dort unbedingt hin musste.

Bevor der Hauptgang kam, teilten wir uns eine Vorspeise. Drei Aufstriche auf geröstetem Brot. Das alleine hätte mich schon vollends glücklich gemacht. So lecker!


Gewählt habe ich danach einen Süßkartoffelauflauf mit Chicorée, dazu Quinoa.



Meine bessere Hälfte nahm ein Austernpilz-Risotto. Wir haben allerdings die Teller getauscht, weil wir das Gericht des anderen attraktiver fanden. Geht uns häufiger so. Ein bisschen spielt dort unser Futterneid hinein.


Richtige Ansage



Das Delikat Essen hat es mir sowas von angetan. Ich habe zeitweise überlegt, ob ich nach Dortmund umziehen soll oder ob ich einen/eine Dortmunder/Dortmunderin finde, der/die mich adoptiert. In dieses Lokal kann man ganz wunderbar mit seinen Freunden essen gehen, egal welcher Lebensstil. Da stimmt alles, das Ambiente, die Gerichte (kreativ, leidenschaftlich), die Preise, die Freundlichkeit der Bedienung. Perfekter Laden! Empfehlung, Empfehlung!
Rundum schöner Abend; wir konnten wohlig und gesättigt bei einem schönen Glas Rioja bzw. Weizen die Ereignisse des Tages Revue passieren lassen.

Delikat Essen, Alter Mühlenweg 14, 44139 Dortmund.


Das Frühstück am anderen Morgen im Vienna House Easy war in einem Nachbargebäude gerichtet.





Das Buffet hatte alles, was uns in einem Hotel zu einem anständigen veganen Frühstück vorschwebt. Von der Sojamilch über Backwaren, Säfte, Antipasti, Obst sowohl frisch als auch eingemacht; Couscoussalat, Gemüsestreifen, Konfitüren, Becel (die vegane). Nur veganen Aufschnitt/Aufstriche hatten wir nicht; aber die erwarte ich nicht zwingend in einem herkömmlichen (Omni-)Hotel; das geht klar. Es blieben auch so keine Wünsche offen.
Das Personal war sehr freundlich und hilfsbereit.





 

Bis 12:00 Uhr mussten wir unsere noble Hütte räumen.
Nicht weit davon war ein Edeka. Dort sahen wir uns nach veganen Lebensmitteln um, und wurden prompt fündig. Wen man so alles trifft, im Ruhrpott! Gottseidank war er vollständig bekleidet. Ist bei ihm nicht immer gegeben. Da spricht natürlich nur die Mutter aus mir, ich möchte ja nicht, dass sich der junge Mann verkühlt.


Was man so alles in den Regalen finden kann, yeah!!!! (Huch, Ausrufezeichen als wildlebende Rudeltiere): 


Ah, alles reduziert. Ich werd' nicht mehr. Sogar zwei Lieblingsartikel von uns, die Whity-Kaffeeweißer und die Veggie-Entenfilets; Mock Duck von Vantastic Foods.
Da mussten wir zuschlagen. Vier (!) Mock Duck-Gläser liegen jetzt bei uns im Vorratsschrank. Nun wisst Ihr, was es bald bei uns zu essen gibt. Wir sind Glückskinder. Es kann gar nicht anders sein.


Edeka E-Center Gronemann, Dortmunder Str. 32, 44575 Castrop-Rauxel.

 Unweit des Hotels befindet sich das Refugium für Tiere e.V. in der Hochstr. 39, 44575 Castrop-Rauxel. Dort wären wir gerne hingefahren und hätten unsere Aufwartung gemacht, ein Freundschaftsbesuch von Veganern zu Veganern, sozusagen. Leider konnten wir nicht vorher planen und unangekündigt kann man nicht dorthin.
In Castrop-Rauxel hätte es abends sogar einen kleinen Veganertreff gegeben! Leider für uns einen Tag zu spät; wir waren schon verabredet ohne die Chance, das zu schieben.
Schön, dass es auch dort VeganerInnen gibt! Ich sags Euch, wir sind überall.

Hagen

In Hagen wohnt ein Freund von uns. Wir waren zum Kaffeeplausch verabredet. Vorher besuchten wir in Hagen das Café-Bistro Mundial im Allerweltshaus.

Das Mundial im Allerweltshaus ist ein ganz besonderer Ort; eine Begegnungsstätte im besten Sinne; dort arbeiten sowohl Flüchtlinge als auch Menschen mit Behinderungen. Dort gibt es vegetarische und vegane Optionen, täglich auch Mittagstisch.

Ich liebe solche Orte, solche Konzepte!

Das Café Mundial im Rücken

Ich bestellte Zucchini mit Falafel und Kichererbsenpüree und der Mann wählte Gemüsepfanne mit Bratlingen. Er hatte einen Winterpunsch, ich Kaffee.

Seins

der Winterpunsch!

meins


Im Café Mundial kaufte ich diese Frühlingsvasen und eine Konfitüre, Apfel-Mango


Café-Bistro Mundial im Allerweltshaus, Potthofstr. 22, 58095 Hagen.

Im Allerweltshaus ist ein Weltladen untergebracht. Dort fand ich ein paar sehr nette Mitbringsel:


Das kleine Täschchen rechts ist aus Reissack! (Ich stelle mir vor, dass in China - oder wo auch immer - ein Sack Reis umgefallen ist. Völlig unbemerkt von unserer westlichen Zivilisation. Natürlich ist er dabei geplatzt. Der eine Arbeiter wollte schon alles zusammenfegen, da hat ein anderer gesagt: "Nein, halte ein! Bist du von Sinnen! Den Sack können wir weiterverwenden, wir können da 1a nachhaltige Portemonnaies draus machen. Ich nähe da mal was." So irgendwie muss es gewesen sein. Oder?)

Von unserer letzten Station auf unserer kleinen Reise habe ich kein Bild; wir haben unseren Freund besucht und Kaffee getrunken.

Nun sind wir längst wieder daheim und verarbeiten die ganzen Eindrücke unserer kleinen bunten veganen Reise. Ich bin total froh, dass uns der Pott so gut gefallen hat; dass diese Städte lebens- und liebenswert sind und die Bewohner herzlich und echt.

Und vor allem: dass der Ruhrpott von Veganerinnen und Veganer infiltriert wurde. Sauber, ganze Arbeit geleistet meine lieben veganen Kumpels! Respekt!

Lieber Pott, wir kommen wieder! Definitiv. Und wir bringen (noch mehr) Hunger mit! Großes Ehrenwort.















Kommentare:

  1. Liebe Susi, mit Begeisterung habe ich deinen Reisebericht gelesen. Du schreibst immer so herzerfrischend! Ich war noch nie im Pott und nun habe auch ich einen kleinen Eindruck. Dafür danke ich dir! Toll, dass der Veganismus um sich greift.
    Deine langen Haare stehen dir super!
    Ganz liebe Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke danke liebe Frauke! Freut mich sehr, wenn Dir mein Beitrag gefällt. :-)
      In Kürze kommt ein Beitrag von Mallorca, spätestens morgen. Wir sind seit gestern Nacht zurück und ich muss mich und die Bilder noch sortieren. Der Ruhrpott gefällt mir, ich muss da noch mal hin und mehr angucken; besonders Essen.
      Liebe Grüße!
      Susi

      Löschen
  2. In Essen solltet ihr unbedingt das Delicious aufsuchen. Afrikanische, vegane Küche - mal was ganz anderes! Beste Grüße aus dem Ruhrpott von einer Casaline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank! Ich werde mir das notieren! Wir probieren gern alles aus, da gibt es keine Einschränkungen. Bin gespannt, afrikanisch habe ich - glaube ich - noch nie gegessen.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen