Samstag, 14. November 2015

14.11.15 Quitten, Quitten und noch viel mehr Quitten und Tapas

Erwähnte ich, dass wir von unseren Nachbarn einen großen Korb mit Quitten bekamen?


18 Früchte. 18! Da stand ich da und musste mir was ausdenken. Ich hatte noch nie Quitten verarbeitet. Auch Quittengelee kenne ich erst, seit dem ich vegan lebe; wir bekamen im Hotel Nicolay zu Weihnachten 2013 ein Glas geschenkt.
Seit dem hat Quittengelee meine Lieblingskonfitüre Himbeere von ihrem Thron gestoßen. Nichts auf der Welt ist leckerer als ein Gelee aus diesen sattgelben Früchten.

Die Früchte sind sehr hart und roh nicht zu gebrauchen. Also musste ich im Netz suchen, was ich damit machen kann.
Ich habe ein Rezept für Quittengelee gefunden, das verlinke Euch aber nicht, das ist nicht ganz geglückt. 3,5 Liter Quittengelee wurden nicht fest, so dass ich nacharbeiten musste. Noch mal einkochen, Agar Agar hinzupacken. Weil ich bei der Dosierung von Agar Agar unsicher war, habe ich mein Gelee in zwei große Portionen geteilt. Nun habe ich in der einen Hälfte schnittfestes Würfelgelee. Wenn ich mal sauer auf den Mann bin, werde ich ihn zwingen, daraus Gummibärchen zu schnitzen. Geschmacklich ist es natürlich einwandfrei; man muss es nur ein bisschen auf dem Brot mit dem Streichmesser plattdrücken. Geht, geht alles.

Aber die andere Hälfte ist geglückt; das Gelee ist Gelee, welches seinen Namen verdient.

Noch nie im Leben habe ich Marmelade oder Gelee gekocht, das war das erste Mal. Dafür bin ich recht zufrieden. Ich musste mich rantasten, aber ist okay.


Aus den Resten der gekochten Früchte habe ich ein Mus im Mixer gemixt. Es schmeckt noch besser als Apfelmus. Mit Sahne und Hafercuisine obenauf war das ein tolles Dessert.

Aus weiteren Früchten habe ich Quittenchutney gekocht; dieses Rezept fand ich bei Essen und Trinken. Die haben es zu Jakobsmuscheln gemacht. Das fiel bei mir natürlich weg. Braucht kein Mensch.

Das Chutney ist links oben.  Unten die beiden Gläser enthalten das Quittenmus.



Rechts oben steht eine Quittenpaste. Sie ist Teil des Rezeptes 'Quittenpaste mit Mandelkäse' aus dem Buch 'Vegane Tapas' von Gonzalo Baró.
Das Büchlein habe ich mir gekauft; es kostet 5,90 Euro und enthält 34 Tapasrezepte; für kalte und warme Tapas. Gonzalo Baró ist Madrilene und lebt in Berlin. Er kocht seit seiner Kindheit und Foodfotograf ist er auch noch. Seine Bilder im Buch sind unglaublich.

Der Mandelkäse wird mit Agar Agar gebunden, er erinnert im Geschmack leicht an frischen Schafs- oder Ziegenkäse.
Der Käse ist schnittfest. Hier ruht er:


Und hier ruht die Quittenpaste. Sie wird ebenfalls sehr fest und lässt sich auch schneiden.
Dieses Tapasgericht ist etwas aufwendig; gehört aber zu denen, die sich vorbereiten lassen.


Wenn beides steif geworden ist, lässt es sich hübsch arrangieren:


Der Mann durfte zuerst probieren. Ich habe gefragt, wie es ist. Sagt der: "Interessant!" da sagte ich: "Interessant heißt Scheiße, das ist genauso, als frage ich: wie findest du meinen Mann? und derjenige anwortet: "Nett." Also, was jetzt, lecker oder lecker?"
Gottseidank, war lecker. Geht doch. 
Dann habe ich probiert und was ich als Erstes gedacht habe war: "Oh, interessant!".
Der Gegensatz ist einfach unglaublich, die süße, duftende Quittenpaste und dann der gewürzte Mandelkäse; das lässt sich schmecken.

Das kleine Büchlein kann ich Euch wärmstens empfehlen, wenn Ihr die spanische Küche auch so gerne mögt wie ich.


Weil diese Köstlichkeiten in dem Buch alle so lecker aussehen, habe ich beschlossen, meine Familie (Bruder, Schwägerin, Sohn, Mann und Hund) zu einem ausgedehnten Tapasabend mit Flamencomusik und Sangria einzuladen.
Da werde ich schon Tage vorher in die Küche entschwinden und vorbereiten; da habe ich richtig Lust drauf.



Ach und noch was, könnt Ihr dem Mann bitte mal Folgendes sagen: wenn ich eine Spinne mit dickem Bauch in der Küche sehe und ihn schreiend bitte, sie auf die Terrasse zu bringen, dass es mich nicht  tröstet, wenn er sagt, die Spinne wäre überhaupt nicht dick. Der ihr Bauch sei kein Bauch sondern ein Eiersack, in dem sie ihre hundert Kinder umherträgt. Na herzlichen Dank! Genau das wollte ich wissen.
(Selbstredend übrigens, dass er die Spinne verloren hat. Irgendwo hockt sie noch in der Küche und guckt mich anklagend kann. Wenn sie mich ärgern will, wird sie sagen: "Huch, ich glaube, ich kriege Wehen!"
 Der Mann sagt, er hätte sie nur deswegen nicht bergen können, weil ich ihn nackt aus dem Bad gescheucht habe und er seine Brille nicht aufsetzen konnte. Um Ausreden nie verlegen.)

Keine Ahnung, wie das ausgeht. Ich bin alarmiert. Sollte ich meinen Tapasabend er- und überleben, zeige ich Euch meine Bilder von dem Event. 
Bis dahin, macht's gut!




Kommentare:

  1. Mmmm, Quitten - sehr lecker! Meine Eltern hatten einen großen Quittenbaum im Garten und wir hatten immer Quittengelee im Kühlschrank. Und Quittenlikör (nicht im Kühlschrank). Das Chutney ist bestimmt auch köstlich. Mandelkäse .... klingt auch interessant. Macht alles mal wieder richtig Lust auf ausprobieren. :-) Zum Thema "Spinnen" kann ich dir einen guten Tipp geben (für den Fall, dass dein Mann mal nicht zu Hause ist, wenn dir eine Spinne über den Weg läuft oder der Mann seine Brille nicht aufhat ;-) : Das Ding hat mir schon mehrfach das Leben gerettet!
    http://www.ebay.de/itm/like/201163724337?ul_noapp=true&chn=ps&lpid=106
    Liebe Grüße von Frauke
    BTW: Wie steht's inzwischen mit deiner Haarlänge? Bist zu noch dran?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frauke!
      Quittenlikör, das wär's ja noch! Klasse! Leider habe ich keine Quitten mehr. Alle 18 sind verarbeitet. Im nächsten Jahr!
      Ich kann unsere kleinen Spinnen hier ganz gut aushalten. Sogar über dem Bett in der Ecke wohnt eine. Wir dulden uns gegenseitig. Aber so bald sie eine gewisse Größe überschreiten oder auf mich zugehen oder sich in der Küche aufhalten, werde ich höchst nervös. Wenn der Mann nicht daheim ist, werde ich automatisch tapfer und erwachsen und nutze Gläser zum Raustragen.
      Wenn er daheim ist, muss ich schreien. Komische Sache, das. Ich bin mir nicht sicher, ob ich mich trauen würde, diese Spinnenstange zu benutzen. Ich würde mir ausmalen, dass die Spinne seitlich am Stiel vorbei in meinen Ärmel springt. Und dabei hämisch meckernd lacht.

      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
    2. Noch vergessen: die Haare wachsen und wachsen und wachsen. Ich bin nun in einer Übergangsphase und kämpfe mit Haarbändern und Klämmerchen.
      Die Ohren wachsen langsam zu, nur noch ein kleines Stück der Ohrläppchen ist zu sehen.

      Löschen
  2. Ich hätte noch welche für dich ;)
    habe kiloweise geschenkt bekommen und mittlerweile Quitten -sirup, -gelee, -marmelade, -brot, -crumble und -likör fabriziert und immer noch Früchte. Gibts du dem Gelee noch etwas für den Geschmack hinzu?
    Für mein Gelee habe ich Gelierzucker verwendet es gibt durchaus welche die auf Apfelpektin basieren.
    glg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo xiaoying, nein, außer Äpfel war nichts bei den Quitten.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen