Mittwoch, 2. September 2015

02.09.15 Vegan Wednesday #153

Cookie von Cookies&Style sammelt heute die Beiträge zum 153. Vegan Wednesday ein. Unter dieser Kochmütze finden sich weitere Infos:

Cookies & Style
Herzlichen Dank liebe Cookie!

Mein Frühstück bestand wie fast immer in der Woche aus einer Scheibe Brot und eigener Marmelade.
Anders kann ich nicht. Ich bin gefangen in einem morgendlichen Marmeladenritual.

Mittags kochte ich uns ein Sellerie-Kartoffelsüppchen, ich beglückte dieses mit Rote Bete-Würfelchen:






Sellerie-Kartoffelsüppchen für Zwei

1/2 Sellerieknolle
1 Zwiebel
2 dicke Kartoffeln
500 ml Gemüsebrühe
Liebstöckel (Maggikraut)
1 EL Öl
Prise Zucker, Salz, Pfeffer
2 Rote Bete-Knollen

Sellerie, Zwiebel und die Kartoffel klein würfeln. Die Zwiebel in Öl andünsten, mit einer Prise Zucker karamellisieren lassen. Kartoffeln, Selleriewürfel und Liebstöckel hinzufügen und mit Gemüsebrühe auffüllen; ca. 20 Minuten köcheln lassen. Anschließend mit dem Pürierstab ganz kurz bearbeiten. Würzen und mit Rote Bete-Würfelchen (gar, aus der Packung) versehen.

Kurz danach haben wir Cupcakes vom Café Mae's (Bonn) gegessen.
Der Mann hatte sie mitgebracht, deswegen sind sie leicht derangiert. Tat dem Geschmack aber keinen Abbruch. Ich wollte sie für's Foto mit dem Fön bearbeiten und nett herrichten, aber der Mann warf sich davor.


Das war unser Abendessen heute; Tempeh (mariniert mit Sojasoße, einige Minuten von jeder Seite gebraten) und Dattelreis.


Dattelreis für Zwei

125 g Reis (eine Tasse)
2,5 Tassen Gemüsebrühe
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
60 g Datteln ohne Stein, getrocknet
ca. 2 EL Maulbeeren, getrocknet
ca. 2 EL Gojibeeren, getrocknet
2 EL Sesamöl
Salz, Pfeffer, Chili, ein Häuchlein Zimt
ein guter Schluck Hafercuisine (hier: Oatly)

Zwiebel und Knoblauchzehe würfeln, in Öl anbraten bis die Zwiebeln glasig sind. Den Reis hinzugeben, wenden. Die Gemüsebrühe hinzugeben, die Gewürze und die Trockenfrüchte, kleingeschnitten.
Ca. 17 Minuten auf kleiner Stufe dünsten. Anschließend abschmecken und etwas Hafercuisine unterrühren. Gebratene Cashewkerne machen sich gut auf dem Reis.

Der Reis schmeckt recht süßlich durch die Früchte, aber ausgewogen durch die anderen Zutaten. Der passt hervorragend zu kräftig angebratenen und würzigen Komponenten wie hier Tempeh.

Hier noch ein paar Bilder von der gestrigen Abendstimmung



Erwähnenswert ist vielleicht noch, dass ich erstmalig einen Lupinendrink probiert habe.
Der ist von der Firma Viana (Tofutown) und ist momentan scheinbar nur in Bonns ältestem Biomarkt Momo zu erstehen.
Ich dachte, es handele sich um eine Art Pflanzenmilch wie Sojadrink oder Hafermilch oder Mandelmilch. Mein Hirn unterstellte deswegen eine weiße Farbe (ja, weiß ich doch, weiß ist keine Farbe, egal). Ihr seht, sie ist gelb. Da habe ich ein bisschen blöd geguckt.
Okay, gelb. Das sollte einen nicht hindern, sie trotzdem in den Kaffee zu kippen. Allerdings ist sie leicht süßlich und hat zudem eine Vanillenote.
Pur schmeckt sie mir übrigens viel besser als zum Kaffee, weil ich Kaffee nicht süß mag. 



Einen leckeren Teller mit Gnocchi und selbstgemachtes Pesto alla Genovese kann ich Euch noch zeigen, von Montag.





Pesto mit Basilikum (Pesto alla genovese, in vegan)

Ein Topf Basilikum (OHNE Erde, Ihr Brüder/Schwestern - bevor hier Anwaltsschreiben eintrudeln)
100 ml Olivenöl
40 g Pinienkerne
etwas Zitronensaft
optional 1 Knoblauchzehe
Meersalz
schwarzer Pfeffer (Mühle)
Basilikum waschen und mit Olivenöl grob pürieren (Mixstab). Ggf. eine Knoblauchzehe auspressen und hinzufügen. Die Pinienkerne ohne Fett in Pfanne anrösten, zu dem Pesto geben und erneut pürieren.
Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer würzen


So, mehr weiß ich heute nicht. So viel passiert nicht mehr, wenn man alt wird. Gute Restwoche!