Dienstag, 25. August 2015

25.08.15 Vegan im Krankenhaus

Der Mann befindet sich im Krankenhaus, im Universitätsklinikum Bonn, in der HNO-Klinik.
Gestern Vormittag wurde er operiert. Ich bat ihn inständig, all sein Essen zu fotografieren. Egal ob Narkose oder nicht, der soll sein Smartphone zücken. Und bloß nicht schwanken und unscharfe Bilder machen. Kreislaufschwäche wird total überbewertet.

Vorher haben die ihn eingekleidet (der Klassiker, das Engelhemd) und wie ich neidvoll erkennen konnte, durfte er sich ein All-Inclusive-Bändchen anziehen.


Zu gern hätte ich auch eines bekommen; All-Inclusive hatten wir noch nie. Ich hätte mich sofort an die Bar gestürzt oder in den Pool.


Ich harrte drei Stunden aus und wartete auf seine Rückkehr.
Krankenhausflure sind deprimierend, irgendwie. Dann musste ich leider unverrichteter Dinge nach Hause zum Hund; der hätte sich sonst ins Fell gemacht. Echt, überall Pflegefälle. Schlimm! Da wusste ich gar nicht, um wen ich mich zuerst kümmern muss. Der Hund ist nämlich auch krank.


 Der Mann hat mir als erstes Lebenszeichen nach geglückter OP ein Selfie geschickt. Da war mir klar, der ist fit, der überlebt uns alle. Das schicke ich Euch nicht; Ihr schlaft mir dann nicht, heute Nacht!
Auch an sein Mittagessen hatte er gedacht. Das ist sehr anständig, frisch operiert im Auftrag meines Blogs tätig zu werden.

Nach der Hundeversorgung bin ich wieder hoch und konnte selbst fotografieren den Mann pflegen. 

Bestellt hatte der Mann am Aufnahmetag veganes Essen; das war überhaupt kein Problem. Auch sein Abendessen bzw. Frühstück konnte er zusammenstellen. Das blieb dann jeden Tag gleich.

Hier das erste Mittagessen: Reis, Erbsen, Möhren, Geschnetzeltes, Blumenkohl, Salat, Aprikosen, Apfel



 Das Abendessen:


Ist doch okay, oder? Da kann man nicht meckern. Also wir nicht.
Shaun das Schaf, der auf den Mann aufpassen soll, hatte was zu meckern, aber gut. Das ist ein Schaf. Das tun die manchmal. Muss man nicht auf die Goldwaage legen.


Um den Mann bei Laune zu halten und weil ich sicherstellen wollte, dass er genug Powernahrung bekommt, habe ich ihm Obst mitgebracht.


Sein Mittagessen heute: Vollkornnudeln, Zucchini, Champignons, Salat, Mandarinen, Apfel



 Als er mir sein Essen per Bild schickte; war mir klar, ich muss unbedingt noch was drauflegen.
Wer bitte würde von dieser Portion satt werden? Noch dazu ein ausgewachsener Mann? Selbst ich würde viermal so viel essen wollen. Keine Ahnung, ob man um einen Nachschlag bitten kann, ich vermute mal, die Antwort wird aus praktischen Gründen: "Nein, wovon träumst du nachts!" lauten.

Also lautete mein gefühlter Auftrag: das Essen der Uniklinik pimpen.
Heute mit Kirschen, kernlosen Trauben und Cocktailtomaten frisch von unserem Strauch. Mit Liebe abgezupft. Wo wir gerade davon sprechen: wusstet Ihr, dass die Stängel der Tomate kurz oberhalb der Frucht eine Sollbruchstelle haben; an der sich die reife Tomate einfach abbrechen lässt? Wie geil ist das denn? Eine Sollbruchstelle, du kriegst die Tür nicht zu.


 Dann brachte ich ihm noch einen Mais-Tomaten-Eisbergsalat mit. Mit Frieda-Gedächtnis-Soße.


Sein letztes Abendessen - wie am Vortag. Hier fast ganz aufgegessen. Ich habe geholfen aber sagt das nicht der Schwester! Sonst geben die ihm nie wieder ein All-Inclusive-Bändchen.


Wir haben ihn satt bekommen. Und alle Kalorien so: yeah!!!!!!

Nun wird er nur noch morgen Früh frühstücken; dann lassen sie ihn wieder raus. Ich glaube, der will das auch. Der Hund lockt und mein Essen.
Nichts gegen das Essen der Uniklinik, wir waren in Summe total angetan. Wir wissen nun: vegan geht gut. Aber daheim ist daheim ist daheim ist besser.

Da gibt es nämlich sowas.


Und Linsensuppe und Salat und natürlich auch ganz viel Obst.
Ist schon gut, dass der Mann so schnell wieder rauskommt. Ich komme sonst auf dumme Gedanken. Dann mache ich sowas wie letztes Wochenende; da wollte ich gucken, ob dem Hund längere Haare - bzw. längeres Fell - stehen würden. Meine lasse ich wachsen, ich berichtete schon.
So entstand dieses Werk. Läuft beim Hund!




Kommentare:

  1. Ja, Susi, Du kriegst die Tür in der Tat nicht zu - Du läufst ja zur literarischen Höchstform auf - ich liebe Deine Beiträge - GSD geht's dem Mann offensichtlich eh wieder gut, so erlaube ich mir auf Gute-Besserungs-Wünsche zu verzichten und statt dessen "Gutes-so-bleiben" zu wünschen ;-)
    Liab seid's olle mitanonda ;-)
    ganz liebe Grüße,
    Almut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön Almut, es geht ihm recht gut. Der zankt mich; das ist ein gutes Zeichen, wenn es auch widersinnig klingt.
      Sein Problem ist zwar noch nicht gelöst, aber diese OP war ein guter erster Aufschlag.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  2. von mir gute Besserung an alle!!! Das Essen dort klingt ja so, dass ich mich fast auf die Backe schmeissen würde, um dort auch mal dinieren zu gehn ;-)
    Alles gute euch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön Vegana für Deine Besserungswünsche! Der Mann ist von allen unterwartet auf absolut gutem Weg, nur beim Hund geht es leider total bergab. :-(
      Für Klinikessen konnte der Mann nicht meckern, das war recht ordentlich.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen