Freitag, 21. August 2015

21.08.15 Restaurant Fotiadis in Brühl (Rheinland)

Heute führte mich mein Weg nach Brühl, dort war ich mit meiner Freundin zum Shoppen verabredet. Der Mann kommt Montag für eine OP ins Krankenhaus (Ihr könnt gerne an ihn denken und Daumen drücken). Nach erster Sichtung seines Kleiderschrankes befand ich; dass Holland in Not ist und ich ihn entsprechend ausstatten muss.
Nun ist er eingedeckt mit allem, was Mann so braucht und wir Frauen fanden ein supertolles Restaurant namens Fotiadis in der Fußgängerzone, um uns zu erholen und zu stärken.

Fotiadis ist ein griechisches Lokal. Das Ambiente innen wie außen sah äußerst ansprechend aus. Wir sind vorher an zahllosen anderen Lokalen vorbeigeschlendert, aber so richtig riss uns keines vom Hocker.
Dieses sprach uns sofort an; wir schauten in die Speisenkarte und auf die Wochentafel/Tageskarte, was ich denn wohl essen könnte.
Der aufmerksame Ober hat uns freundlich darauf aufmerksam gemacht, was ich als Veganerin zusammenstellen könnte; das Haus wäre da sehr flexibel! Solche Worte klingen wie Musik in meinen Ohren; ich sag es Euch! (Ich hätte ihm gar nicht gesagt, dass ich vegan esse; ich hätte mir was zusammengesucht und gefragt, ob das geht. Meine Freundin hat das gesagt.)


So nahm ich denn von den Vorspeisen die Gebratenen Auberginen und Zucchini. Im Original mit Tzatziki, mir empfahl unser Ober stattdessen einen Auberginensalat (auch auf der Karte) oder das Tomatenragout einer anderen Speise. Das nahm ich dann auch.
Und dazu noch Dolmadakia; das waren hausgemachte Weinblätter gefüllt mit Reis, warm. Sterbe ich für; so gut.



Ich hätte Euch gerne das Lokal noch fotografiert; aber da saßen Gäste; dann mache ich das nicht.
Auch das Einverständnis des Obers zum Fotografieren der Gerichte habe ich vorab eingeholt; es gibt leider den Umstand, dass man nicht ohne Einverständnis das Werk eines Kochs/Köchin fotografieren darf. Der/sie könnte klagen. Zumindest, wenn es bei seinem Essen um 'Kunst' geht.  Urheberrecht am Werk und so. Nun frage ich halt immer, macht ja nichts. Wenn man es weiß, kann man sich darauf einrichten. 

Wenn Ihr auf der Facebookseite von Fotiadis unter Fotos guckt; seht Ihr das Ambiente. Ich habe Euch das Lokal oben verlinkt.

Alles hat vorzüglich geschmeckt; schon wie es angerichtet war, hat mich frohlocken lassen.

Das Restaurant ist überhaupt toll, wunderschön anzusehen, super sauber, aufgeräumt, sparsam an Deko, nicht überfrachtet, edel, schlicht.
Selbst die Toilettenräume sind unglaublich schön, wie ich finde! Das kann man wahrlich nicht von allen Restauranttoiletten dieser Welt sagen. Dieser Waschraum gehört zu den schönsten und saubersten, die ich überhaupt je gesehen habe. 


Wieder daheim stand die Anprobe für den Herrn und kritische Beäugung durch mich an. Passte alles, gefiel alles.

Abends habe ich schon wieder warm gegessen, wir hatten noch Ratatouille vom Vortag über.

Und jede Menge unserer Cocktailtomaten sind reif; dieses Jahr haben wir erstmals eine Tomatenpflanze.
Das ist die Ernte von heute


 Und das hängt danach immer noch an dem kleinen Tomatenstrauch. Da tut sich noch viel in der nächsten Zeit:


Wenn der Mann im Krankenhaus liegt, werde ich ernten müssen. Die kann ich nicht hängen lassen. Essen muss ich sie dann natürlich auch; frisch sind sie am besten. Ganz süß!
Tut mir leid für den Mann; da müssen wir alle durch.
Könnte sein, dass ich ihn mal besuche und ihm ein paar mitbringe. Vielleicht.

Türkische Spiralpeperoni haben wir auch! Ganze vier Peperoni reifen gerade! Hey! Wir warten darauf, dass die rot werden. (Wie die Schwestern im Krankenhaus, wenn sie den Mann nach der OP im Engelhemdchen sehen - Hintern nackig! Wenn der aus der Narkose erwacht wird der herumgeistern und mich suchen. Ich sollte das verhindern.)






Kommentare:

  1. Hallo Susi!

    Liebe Grüße an deinen Mann uns alsbaldige Genesung! Ich hoffe es ist nichts Ernstes! Zumindest können sich die Krankenschwestern - wie von dir beschrieben - an seinem Poppes erfreuen ;-) ganz liebe Grüße an euch zwei Häschen ;-)

    Frau Luci :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frau Luci! :-)
      Danke schön! Hätte ernst werden können; aber ist abgewendet; denken wir. Der Sehnerv war schon abgeknickt. Über kurz oder lang wäre er vermutlich erblindet auf einem Auge. Schwein gehabt.
      Ich will wirklich nicht hoffen, dass die Schwestern gesehen haben, was ich sah, bevor er zur OP fuhr. Die hätten dann den ganzen Bilder im Kopf gehabt. Andererseits sind die Kummer gewohnt und: kennst du einen Baum, kennst du alle.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  2. Liebe Susi, da hast du Recht, das ist wirklich äußerst selten (bzw. mir noch nie untergekommen), dass ein Restaurant freundlich und flexibel auf (vegane) Wünsche reagiert UND das Ambiente hübsch UND die Toilette hübsch und sauber ist. Der absolute Ausnahmefall!
    Ich beneide dich um deinen grünen Daumen, deine Pflanzen sehen toll aus!
    Alles Gute und baldige Genesung an den Mann!
    Warme regnerische Grüße aus Oldenburg von Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frauke;
      vielen Dank für Deine Genesungswünsche!
      Der Sommer hat den Pflanzen gut getan; die wachsen wie blöd. Seit heute verfärben sich die Peperoni, endlich. Langsam zwar aber ein erster orangefarbener Streifen ist gut erkennbar.
      Ja, das Lokal hat es uns wirklich angetan; es hat erst vor wenigen Monaten den Besitzer gewechselt, wie ich las.
      Abends mit mehr Muße hätte ich da sicher noch irgendwas anderes Tolles zusammenstellen können. Der Ober war sehr freundlich und bemüht (im besten Sinne); da fühlt man sich nicht wie ein Alien sondern willkommen. Auch wenn man nicht 08/15 essen möchte.
      Das Beste ist ja noch, dass die Preise absolut moderat waren, für mein Essen hatte ich irgendwas um die 13,50 Euro bezahlt. Zzgl. Kaffee. Für den Kaffee hatte ich mein Whity-Pulver mit; das führe ich immer in meiner Tasche mit; jederzeit bereit zum Einsatz.
      Liebe Grüße nach Oldenburg
      Susi

      Löschen