Montag, 6. Juli 2015

06.07.15 Was für Saftladen! Wir sind begeistert!

Unser Weg führte uns heute mal wieder in die City von Bonn. Wir haben erstmals die kleine Saftbar / das Bistro Ananda besucht. Dort bekommt man jede Menge frisch gepresste Säfte, Salate, Suppen, Kokosmilchreis und gebratene Nudeln mit Tofu, Frühlings- und Sommerrollen. Es ist ein sehr kleines Restaurant mit großer Theke, innen mit einigen wenigen kleinen Tischen und ein paar weiteren Sitzgelegenheiten draußen.

Leider hat es keine Homepage, aber es ist im Fratzenbuch präsent.
53111 Bonn, Acherstr. 12. Das Ananda befindet sich gegenüber des Seiteneingangs der Sportarena.

Es ist nicht komplett vegan, aber die Säfte sind es natürlich alle und die meisten Gerichte auch.
Unsere veganen Freunde haben uns das schon öfter empfohlen, heute haben wir uns rechtzeitig daran erinnert und Ananda einen Besuch abgestattet:


Ich hatte den Saft Nummer 23, Exotic Traum, mit Passionsfrucht, Mango, Orange und Ananas (3,80 Euro großes Glas) und die Sommerrollen mit Erdnussdip (4,50 Euro), der Mann hatte Saft Nummer 20, der hieß 'Tornado', war ähnlich wie meiner aber mit Grapefruit statt Ananas gepresst.
Er wählte die gebratenen Nudeln mit Tofu (für 4,90 Euro!).








...es saugt und bläst der Heinzelmann....




 
Bei meinen Sommerrollen war sogar ein Schälchen mit Wasser und Zitrone dabei; die Sommerrollen werden aus der Hand gegessen. 

Alles war extrem lecker und frisch und schnell auf unseren Tellern bzw. am Tisch. Wir waren verzückt! Wären wir nur schon eher mal dahin gegangen!

Ganz klare Empfehlung für Bonner und Bonnbesucher, die was Superleckeres, Schnelles und Gesundes in der Stadtmitte suchen.

Die Bedienung ist überaus freundlich und sehr flott. Die sehen uns wieder! Aber sowas von.

In der Nähe vom Ananda fand ich in einem Schaufenster übrigens diesen Spruch, fand ich gut. Ich finde ihn tröstend, ich habe kein Händchen für Mode, nie gehabt. Meine Freundinnen haben schon als Kinder die Hände über den Köpfen zusammengeschlagen wenn sie meiner ansichtig wurden. Es ist wohl normal und gesund (in Sachen Abgrenzung), dass die eigene Mutter sagt: "So gehst du mir nicht aus dem Haus, was sollen die Leute sagen!", aber wenn die Freunde ins gleiche Horn blasen - nicht schön. Gar nicht gut. Was will man machen, so hat jeder sein Trauma. Na ja. Dinge geschehen.


 Nach dem Essen gingen wir zum CassiusGarten um uns an deren Eis zu ergötzen; die Wahl fällt immer schwer bei zwölf Sorten. Bei mir hat wieder Malagaeis gewonnen und er nahm Nuss(-Krokant?) und After Eight.





Göttlich, göttlich, göttlich, das Eis. Zum Niederknien und laut und wohlig Stöhnen.

Mit Eis hatten wir es gestern Abend schon zu tun; meine Pizza war im Ofen und sah ihrer Vollendung entgegen. Ich hörte es leise rappeln draußen und ging auf die Terrasse. Es hagelte. Ich wollte die Topfplanzen retten, war aber schon zu spät. Wahre Geschosse fielen aus dem Himmel, da pfiff mich der Mann zurück.
Da kam was aus dem Himmel, unfassbar. Ich war total aufgelöst vor Schreck. Sowas hatte ich noch nie erlebt. Die meisten Hagelkörner waren erbsen- bis kirschgroß, aber vereinzelt fielen große Eisklötze aus dem Himmel. Zwei davon fand ich zwischen unseren Büschen.
Manche Autos haben arg gelitten, andere sind völlig unversehrt.


Nach vielleicht drei oder vier Minuten war alles vorbei. Und die Pizza fertig. Das war gut, dann konnte ich mich beruhigen. Essen tröstet. Schäden hatten wir gottseidank keine.

Pizza mit Oliven, Paprika, Peperoni und Tomaten. Obenauf befindet sich ein Hefeschmelz aus Mandelmus, Salz, Wasser und Bierhefeflocken. Teig und die Tomatensoße sind hier beschrieben, so mache ich die Pizza immer. Nur der Belag und die Käseauflage variieren, je nach dem, was ich da habe.




Heute Abend machte ich uns eine Pfanne mit Tofu, Lauch, Möhren, Frühlingszwiebeln und Glasnudeln. Dazu eine scharfe Fertigsoße, Chili-Mango. Ich habe sehr schöne Bilder gemacht. Meinte ich jedenfalls. Eine hier lebende männliche Person hat mich nach dem Essen darauf aufmerksam gemacht, dass die Karte nicht in der Kamera war. Tja, das wäre mein Preis gewesen. Schade. Denkt Euch einfach was total Hübsches und Leckeres. Das kommt hin.


Kommentare:

  1. Mhmmmm... alles so lecker!
    Boah, schlimm dieser arge Hagel.
    Das Wetter ist schon extrem verrückt im vergleich zu "früher" Von einem Tag aufn anderen lang durchgehend affenextremheiß und dann dazwischen extrem schlimme, verwüstliche Unwetter oder arschkalt.
    So Unausgewogen, ohne jeglichen Übergang.
    Ich verstehe das manchmal nicht und es ist irgendwie unheimlich.Gut das es zumindest bei Euch keine schlimmeren Schäden gab.
    (bis auf die armen Topfpflanzen)
    Alles Liebe, MamaMia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo MamaMia, ich denke, dass es mit der Klimaerwärmung zu tun hat. Das wären sonst zu viele 'Zufälle', was die immer häufigeren Wetterextreme angeht.
      Die Pflanzen sind alle wieder fit; nur ein paar Blätter sind zerschlagen; nichts Dramatisches. In der Region sind zwei Dörfer, bei denen kein Haus verschont wurde, Überall Dächer zertrümmert. Sieht aus wie im Krieg, wenn man das im Fernseher sieht.
      Ich glaube, ich hätte einen Nervenzusammenbruch; wenn ich das miterleben müsste.
      Selbst unser Hagel mit einigen großen Hagelkugeln hat mir völlig gereicht. Da war ich schon den Tränen nahe vor Angst.
      Schönen Tag und liebe Grüße
      Susi

      Löschen