Montag, 22. Juni 2015

22.06.15 Vegan für Faule

Es gibt Hoffnung! Wir sind alle gerettet, es gibt ein Kochbuch namens Vegan für Faule!


Das ist von Martin Kintrup, erschienen im Gräfe und Unzer Verlag, 14,99 Euro.
Dieses Buch ist mir von gestandenen weiblichen Veganerkumpels ans Herz gelegt worden und ja, ich bin voll der Freude ob des Buches; kommt mir doch immer entgegen, Arbeitserleichterungen in der Küche. Dabei wollte ich mir kein veganes Kochbuch mehr kaufen, ich habe schon genug. Aber das ist zu interessant, was andere köcheln; da kann ich nicht immer an mich halten. Inspiration ist alles.

Die Tage habe ich das Gericht 'Kichererbsen-Arrabiata', hier mit grünen Bandnudeln, nachgekocht.



Großartig; scharf, cremig-saftig. Stimmte alles, selbst die Geschmacksknospen hatten durch die Kapern ihren Überraschungsmoment.

Das Buch setzt aus Gründen der Zeitersparnis und der Bequemlichkeit teilweise auf Halbfertigprodukte wie TK-Zwiebeln rot/weiß oder Kräutermischungen oder Instantreis, oder Snackgemüse fertig aus dem Kühlregal etc.
Solche Sachen habe ich hier nicht; aber das macht nichts. Pimpen kann man ja immer.


Ferner soll jedes Rezept unter 30 Minuten zubereitet werden können und was die Zutaten angeht, da würde das Angebot an Lebensmitteln von Super- und Drogeriemärkten vollkommen ausreichen.
Das sollten niedrige Hemmschwellen sein für Anfänger, oder? Eben, denke ich auch.

Vegan für Faule wäre zum Beispiel ein sehr gutes Einstiegswerk für Veganinteressierte und Vegananfänger. Da steckt eine ganze Fülle von ansprechenden und unkomplizierten Gerichten drin.


























Weil wir gestern spontan nach Ahrweiler auf den veganen Markt gefahren sind, haben wir unser geplantes Sonntagsgericht auf heute verschoben.
Es gab die Rosmarin-Roulade von Wheaty mit Petersilienkartoffeln an Rotweinsoße und als Beilage 'Warmer Möhrensalat`, der war aus obigem Buch.


 Zwei Feststellungen:
1. ein Sonntagsgericht schmeckt an einem platten Montag mindestens genauso gut, lasst Euch nichts erzählen und
2. auch dieses Rezept aus dem Buch war gelungen


Kommentare:

  1. Ui, die Möhren sehen ja guuuuut aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die habe ich richtig schön gebraten; das werde ich wieder tun! :-) Trotzdem hatten sie noch Biss. Möhrchen al dente.

      Löschen