Dienstag, 30. Juni 2015

30.06.15 Vom Grillen, Kühlhalten und von zwei Produkten, die man nicht braucht

Er ist da, der Sommer. Soll keiner sagen, wir hätten es nicht gewusst.
Da kann man sich nur gepflegt zurückziehen und kühlen.

Aber nicht unbedingt mit diesem Produkt; dieses Eis haben wir im Bioladen gekauft.


Sieht ganz gut aus



Ich habe Euch das Eis ohne unseren üblichen Schnickschnack fotografiert. Die rosa Soße ist nur oben im Becher, das Eis ist damit nicht durchzogen.

Wir sind megaenttäuscht, der Vanillegeschmack ist äußerst verhalten; das Eis schmeckt nicht nach viel. Im Abgang (wie gerne ich das sage) scheint sich eine schmierige/fettige Schicht auf der Zunge zu bilden; unangenehm. Aber das Schlimmste: Das Eis schmeckt nicht sahnig / cremig, sondern erinnerte eher an Wassereis; das ganze Eis ist durchzogen mit winzigen Eiskristallen. Das will man nur bei Wassereis, nicht hier.
Also Pleite. Leider kann ich Euch nicht sagen, was der große Becher gekostet hat, wir haben den Zettel vergessen mitzunehmen. Irgendwas um 4 - 5 Euro glaube ich.

Das muss besser gehen mit dem Eis; selbst hausgemachtes schmeckt um tausend Längen besser.
Eine Alternative für die großen Omni-Eismarken wie Schöller oder Lagnese ist dieses hier beileibe nicht.

Weiter geht es mit Grillen, wenn am Ende des Tages die große Hitze abebbt und Frauen wie ich frösteln. Dann wird der Grill angeworfen. Hier vor drei Tagen ganz spontan. Der Mann - gewohntes Bild in bundesdeutschen Haushalten - geht seiner gefühlten Bestimmung nach. Er steht am Grill. So hat das der liebe Gott einst vorgesehen. Denkt er. Ich gebe zu, er macht sich da sehr gut. Passt farblich schön, zusammen mit dem Hundepool.


Ich habe derweil in der Küche alles gerichtet und auf die Terrasse geschleppt: Zucchini in Scheiben geschnitten, Tomaten-Oliven-Salat gemacht, Pellkartoffeln gekocht (werden später nur längs durchgeschnitten, mit Öl eingepinselt und mit der glatten Seite auf den Grill gelegt); Knoblauch-Salbei-Alsan zubereitet, Tzatziki angerührt, Grillgut (Thüringer von Wheaty, Veganer Grill-Chäse von Veggy Friends und  Maiskolben, vorgegart) zusammengesucht . Kräuter gezupft, Erdbeeren gewaschen, das vergessene Brötchen von morgens geschnitten usw. Ihr kennt das.



Im Bild über diesem Text seht ihr unten mittig den 'Veggie Friends veganer Grill-Chäse'.
Der Mann hatte ihn auf dem veganen Markt in Ahrweiler probiert und gekauft.
Für mich ist der nichts, schmeckt nach gar nichts! Die Konsistenz ist gummiartig (weiches Gummi). Keine Ahnung, ob man den hätte vorher irgendwie marinieren können/sollen, damit er nach was schmeckt.
Ich brauche den nicht noch mal. Aber gut, hätte ja sein können, dass der was taugt. Mir sind gegrilltes Gemüse, die Kartoffeln und die Thüringer von Wheaty lieber; mehr brauche ich gar nicht.

Hier ist der Hundepool. Dem Hund ist der Pool nicht ganz geheuer. Hoffentlich erschrecken Euch meine weißen Gliedmaßen nicht; ich bin halt ein Vampir. Irgendwann wäre es ja doch herausgekommen.



Schönen Sommer und haltet Euch kühl!



Montag, 22. Juni 2015

22.06.15 Vegan für Faule

Es gibt Hoffnung! Wir sind alle gerettet, es gibt ein Kochbuch namens Vegan für Faule!


Das ist von Martin Kintrup, erschienen im Gräfe und Unzer Verlag, 14,99 Euro.
Dieses Buch ist mir von gestandenen weiblichen Veganerkumpels ans Herz gelegt worden und ja, ich bin voll der Freude ob des Buches; kommt mir doch immer entgegen, Arbeitserleichterungen in der Küche. Dabei wollte ich mir kein veganes Kochbuch mehr kaufen, ich habe schon genug. Aber das ist zu interessant, was andere köcheln; da kann ich nicht immer an mich halten. Inspiration ist alles.

Die Tage habe ich das Gericht 'Kichererbsen-Arrabiata', hier mit grünen Bandnudeln, nachgekocht.



Großartig; scharf, cremig-saftig. Stimmte alles, selbst die Geschmacksknospen hatten durch die Kapern ihren Überraschungsmoment.

Das Buch setzt aus Gründen der Zeitersparnis und der Bequemlichkeit teilweise auf Halbfertigprodukte wie TK-Zwiebeln rot/weiß oder Kräutermischungen oder Instantreis, oder Snackgemüse fertig aus dem Kühlregal etc.
Solche Sachen habe ich hier nicht; aber das macht nichts. Pimpen kann man ja immer.


Ferner soll jedes Rezept unter 30 Minuten zubereitet werden können und was die Zutaten angeht, da würde das Angebot an Lebensmitteln von Super- und Drogeriemärkten vollkommen ausreichen.
Das sollten niedrige Hemmschwellen sein für Anfänger, oder? Eben, denke ich auch.

Vegan für Faule wäre zum Beispiel ein sehr gutes Einstiegswerk für Veganinteressierte und Vegananfänger. Da steckt eine ganze Fülle von ansprechenden und unkomplizierten Gerichten drin.


























Weil wir gestern spontan nach Ahrweiler auf den veganen Markt gefahren sind, haben wir unser geplantes Sonntagsgericht auf heute verschoben.
Es gab die Rosmarin-Roulade von Wheaty mit Petersilienkartoffeln an Rotweinsoße und als Beilage 'Warmer Möhrensalat`, der war aus obigem Buch.


 Zwei Feststellungen:
1. ein Sonntagsgericht schmeckt an einem platten Montag mindestens genauso gut, lasst Euch nichts erzählen und
2. auch dieses Rezept aus dem Buch war gelungen

Sonntag, 21. Juni 2015

21.06.15 Veganer Markt in Ahrweiler

Wir haben dieses Jahr zum zweiten Mal den veganen Markt in Ahrweiler besucht, zusammen mit unserer Freundin L. Unter obigem Link könnt Ihr alle Aussteller nachlesen. Es waren viele.

Das Wetter war uns leider nur bedingt hold, häufig standen wir unter großen Schirmen und guckten besorgt gen Himmel, aber davor, dazwischen und danach erfreuten wir uns an den gut besuchten Ständen, den leckeren Angeboten und an den vielen anderen Veganern und Veganerinnen.


Viele Stände waren uns schon bekannt, wir haben aber auch viel Neues kennengelernt. 

Zum Beispiel gab es einen Stand vom ManHu, das ist ein veganer Bio-Fachmarkt in Ahrweiler. Aber ManHu hat auch Restaurants und eine Akademie.
Wir haben nach Besuch des veganen Marktes das Bio-Fachgeschäft ManHu direkt aufgesucht und dort eingekauft; wir waren geplättet ob der Auswahl. Was für ein toller Laden für VeganerInnen. Der lässt keine Wünsche offen. Ich bin angetan. Ein veganer Biosupermarkt. Wenn das nicht mal cool ist.

Ein paar Impressionen vom veganen Markt:

Currywurst, lecker!



Blaubehimmelt als Mensch verkleidet


Süßkartoffelfritten rot-weiß :-)


Rohköstliches, Energiekugeln und mehr


...und rohköstliche Schokolade




mittig: Heiße Waffeln


Die hatten ein umfangreiches interessantes Angebot; ich konnte leider nichts essen, war schon satt. Leider leider.






Der 'Bunte Burger'-Wagen






Das Mädel von der Musikschule hatte es drauf!


Rohköstliche Süßigkeiten und Erfrischungen (Erdbeeren mit Brownies, s. u.)






Ich meine, das war die vegane rohköstliche Sommerpizza


Mira (9 J.) spielt die Titelmelodie von Karel Svoboda aus dem Film "Drei Nüsse für Aschenbrödel"


Rosalie Wolff von smilefood
Rosalie Wolff kennt Ihr vielleicht auch aus dem Film 'Los Veganeros', sie spielte die Vicky. In unserem Bonner Kino wurde der Film zweimal gezeigt; einmal waren wir nicht da, einmal war er ausverkauft. Er soll bald auf DVD erscheinen; dann schlagen wir zu.

Das war ein schöner Ausflug. Nun begucke ich meine schönen Gewinne von der tollen Tombola und freue mich, dass wir trotz des unsicheren Wetters den Weg nach Ahrweiler fanden.


Freitag, 19. Juni 2015

19.06.15 Ankommen, entschleunigen! Zwei Tage in Zeltingen an der Mosel

Wir haben uns spontan einen klitzekleinen Kurzurlaub genehmigt. Uns war nach verwöhnt werden.
Das Hotel Nicolay zur Post in Zeltingen-Rachtig an der Mosel hat da gerade was Gutes im Angebot!
Mussten wir wahrnehmen, ist quasi ein Heimspiel für uns, so oft, wie wir schon da waren.



Ankommen, Zimmer in Beschlag nehmen (hier Zimmer 23, ein Komfortzimmer mit Balkon und Blick auf die Mosel)

Blick vom Balkon Zimmer 23
Die Abendsonne genießen und die hübsch dekorierten Häuser in Zeltingen...


... und interessante Figuren. Der Mann hielt diese Figur für eine Frau. (Er sollte eigentlich genauer hinsehen seit Conchita Wurst).


Dann zum Eigentlichen kommen und das Leben genießen mit allen Sinnen: endlich wieder essen!


Vorspeise, gebratener Spargel mit Pilzen und Seitan und tausend Dingen; megalecker

Hauchzartes superleckeres Schnitzel mit Erdbeeren und einer Bete, die keine rote war
Dessert: Rhabarber-Variationen mit karamellisierten Walnüssen (auf 1 Uhr: Rharbarbersorbet)

Ein Blick durch das Glasfenster im Boden auf die Pilzzucht:



Am nächsten Tag stand ein Besuch in Bernkastel-Kues an, der Nachbarort




Im April 2015 hat Johannes Nicolay zusätzlich zu seinem veganen Restaurant Die Weinstube das vegane Fastfood-Restaurant die Sonnenuhr eröffnet. Endlich konnten wir auch mal das Angebot testen. Einer seiner Burger gehört laut Peta zu den 15 besten in Deutschland.

Wir gingen gleich in die Vollen. Ich muss testen und meinen Senf bzw. Ketchup dazugeben:

Lauch-Zwiebel-Flammkuchen für den Mann

Würzige Kartoffelwedges mit drei Dips für mich

...und den Vischburger für mich.
Huch! Das war viel. Wir haben mit Mühe alles geschafft. Ich duldete sogar, dass der Mann sich an meinen Potatowedges bedient.
Ich sagte bei Ansicht meines riesigen Burgers: "Für den braucht man einen große Klappe!". Sagt der: "Passt doch!"

Ich habe ihn deswegen später mangels 'stiller Treppe' an die Mosel verbannt. Da konnte er mit dem Hund über seine Sünden nachdenken.


Den Flammkuchen habe ich dort schon mal gegessen, auch sehr lecker. Aber der Burger hat mich echt umgehauen; so ein geiles Teil! Fantastisch.
Die anderen Burger sollen noch größer sein. Stellt Euch das mal vor.

Abendsonne in Zeltingen:


Abendessen:


Kräuterschaumsüppchen

Ratatouille auf Polenta mit Baumspinat (!!!) und Sauce Hollandaise. Mann und ich sind verliebt in das Gemüse.

Cashewdessert mit Sahne
Frühstück am anderen Morgen





Nach dem Frühstück reisten wir ab. Unter Protest. Ich wäre gerne noch geblieben, aber der Mann hat Termine.

Jedenfalls hatte ich zwei schöne, sonnige Tage und wir konnten abhängen und das Leben genießen. Zur Ruhe kommen.