Samstag, 9. Mai 2015

09.05.15 Der Mai ist gekommen

Vermutlich denkt Ihr, ich hätte mich längst steif gemacht und zucke nicht mehr, aber dem ist nicht so. Jo, es gibt mich noch. Es gibt nur nichts Interessantes zu berichten.

Mittlerweile ist der Frühling voll im Gange und das hat große Auswirkungen auf unsere Gerichte.
Endlich wieder Spargel, Erdbeeren, Bärlauch satt. Und Kräuter, wie blöd.

Unser allererster Spargel vom Markt hatte sehr unterschiedlich dicke Stangen:


Die Stange rechts im Bild ist eine normal dicke; sie sieht neben dem Kawenzmann ganz dünn aus.
Das dicke Teil habe ich (Sakrileg, werft die rothaarige Hexe ins Feuer) der Länge nach viergeteilt. Schreibt mir bloß keine bösen Kommentare von wegen, macht man nicht. Keiner hat mich gesehen, also ist es nicht passiert. Ich tue es auch nie wieder. Großes Veganerehrenwort. Obwohl, es sei denn, ich erwische noch mal so eine unglaublich dicke Spargelstange.

Gegessen haben wir den Spargel mit der MacCheese-Soße vom Blog homesteadenotes. Die habe ich abweichend vom Rezept weniger stark mit Pfeffer und Salz gewürzt, dafür hatte sie eine deutlich stärkere Zitronennote. Etwas Bierhefeflocken habe ich auch noch reingekippt, mache ich immer.
Perfekt. Göttlichst!


Ofensüßkartoffeln mit Champignons und Dip


Das allererste Selfie von Mann und mir. Da essen wir unser erstes Draußeneis des Jahres. Das mit den Selfies müssen wir noch üben. Wir brauchen so eine Stange, ganz klar. Dann würde man auch unser Eis sehen können.


 Und hier ist was ganz Tolles, das sind Penne mit Linsenbolognese. Auch das ist eine Premiere, habe ich bislang - warum weiß der Geier - noch nicht gekocht.

Das Rezept der Linsenbolognese ist vom Blog Vegan & Lecker. An das Rezept habe ich mich gehalten bis auf zwei zusätzliche EL Tomatenmark. Und natürlich waren meine Kräuter frisch. Ich werde ja nicht müde zu betonen, dass zwischen getrockneten Kräutern und frischen Welten liegen. Bei den Blüten handelt es sich um Salbeiblüten, essbar.





Der Frühling schreit zudem nach meinem Heringsstipp mit ohne Heringe. Meine 'Heringe' sind aus Aubergine; das Rezept habe ich hier abgelegt.


Stellt Euch vor, in Bonn macht schon wieder was Veganes auf! Und zwar der Grünspecht in der Bonner Altstadt; ein veganer Imbiss.

Das war es schon von mir; Ihr seht, hier geht alles seinen ruhigen gewohnten Gang.


Ich leg' mich dann mal wieder. Mit Anlauf in die Kirschblüten, in den Flieder oder in eine grüne Aue. Man liest sich! Genießt den Frühling, wer weiß, was danach kommt. :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen