Sonntag, 29. März 2015

29.03.15 Vegan überleben in einem kroatischen Restaurant in Erftstadt

Unser Weg führte uns die Tage in ein kroatisches Restaurant; das Haus Germania  in Erftstadt-Lechenich.
Aber selbst in dieser klassischen 'Fleischhochburg' war es uns möglich, ausgesprochen gut und lecker vegan zu essen. Der Ober war sehr offen und freundlich, das Restaurant an sich äußerst gemütlich und gediegen. (Ich mag das Wort gediegen, meine Oma benutzte es gern. Ich auch.)

Salat vom Salatbuffet (so oft/viel man möchte)


Das Hauptgericht, es handelt sich laut Karte um die vegetarische Gemüseplatte mit Sauce Hollandaise. Wir haben die Hollandaise abbestellt und mit dem Ober abgeklärt, dass er uns stattdessen Ayvar bringt und Knoblauch in Öl.
Das war eine gute Wahl, die Platte war üppig bestückt, mit Broccoli, Salzkartoffeln und Grillgemüse sowie Pilzen.




Obwohl ich Hunger hatte (ich esse ständig, zur Verwunderung meiner Mitmenschen) habe ich nicht alles geschafft, der Mann musste einmal mehr einspringen und meine Reste essen.

Geht doch!


Samstag, 28. März 2015

28.03.15 Eine Woche Teneriffa

Wie versprochen hier mein Feedback meiner Teneriffawoche. Ich flog eine Woche mit dem Sohn nach Teneriffa; unser Hotel befand sich im Nordwesten der Insel, in Puerto de la Cruz.

Wir flogen mit Air Berlin und sowohl für den Hin- als auch den Rückflug hatte ich vorab einen veganen Snack (Code VGML) bestellt.

Beide Male bekam ich das hier; das schmeckte überraschenderweise super!



Gewohnt haben wir im Appartementhotel Masaru; dort buchten wir ein Studio, hatten also Kochgelegenheit. Genutzt haben wir sie allerdings wider Erwarten außer zum Teekochen und nacktes Gemüse/Obst essen nicht, weil wir tagsüber nicht im Haus waren. Es gab zu viel zu sehen und die Zeit war kurz. Abends war ich bestens versorgt, durch Halbpension (Buffet).


Vorräte Öl, Gemüse, Obst, Nudeln, Bulgurgericht, Wasser


Das Essen im Hotel war zumindest abends recht gut für mich. Das beste am Hotel war der beheizte Pool. 25 Meter lang! Hier der sportliche Sohn beim vierzigfachen Rundenziehen plus 'Auslaufen'. Da konnte ich nicht mithalten, aber eine halbe Stunde Bahnen ziehen schaffte ich auch. Wie oft der mich überholt hat, verschweige ich besser. 


Sportlich waren wir auch sonst unterwegs; schon ganz allein die Hoteltreppen, dazu die jeweils 230 Stufen runter zum Ort. Sowohl rauf als auch wieder runter. Dazwischen Steigungen.
Frühsport haben wir auch gemacht, hier sieht man mich beim morgendlichen Joggen. Ich kann mir nicht helfen, überall geht es bergauf. Egal welche Richtung. Entweder Steigungen oder Treppen.
Egal, wir haben alles gegeben. Auf dem Bild geht es runter, aber von unten mussten wir ja wieder hoch. Verrückt.


In drei verschiedenen Orten allein im Nordwesten haben wir mehrere unterschiedliche Sporteinrichtungen dieser Art gesehen, für die Allgemeinheit. Fand ich vorbildlich und sehr sehr lustig. Bei uns habe ich sowas leider noch nie gesehen.



Nach Sport kam Frühstück. Das war nicht so supertoll, weil ich meine Margarine im Kühlschrank in Deutschland vergessen habe. Die kleinen Döschen sind von daheim, die Sojacuisine natürlich auch:








Abendessen, meist so:











Ich nahm immer eine Auswahl aus Salat, Gemüse, Fritten, Reis, Couscous und Papas arrugadas, gesalzene Schrumpelkartoffeln mit Mojo. Die waren dort traumhaft. Große Obstkörbe standen dort sowohl morgens als auch abends. Ich war froh, dass die das Gemüse nicht mit Speck durchsetzt haben wie ich es von anderen Hotels kenne. Auch nicht Butter. Sonst wäre ich aufgeschmissen gewesen.

Unterwegs bemühte ich mich vegan zu bleiben, ist mir aber nur teilweise geglückt; ich habe auch vegetarisch gegessen. Ich schätze, dass ich insgesamt zu mindestens 85 Prozent im Urlaub vegan unterwegs war. Alles in allem bin ich mit mir zufrieden. Für den nächsten Urlaub würde ich aber zuerst gucken, wann meine bevorzugten Restaurants geöffnet haben und an den anderen Tagen das Auto buchen. Nicht umgekehrt.

Salat, Avocado und Tomate-Paprikazubereitung, vegan, Café Piscina, Punta del Hidalgo. Das dazugehörende Hauptgericht
'Kichererbsen kanarisch' hat der Sohn essen müssen (war leider mit Fleisch)


Papas arrugadas mit Mojo Rojo


Zwei für mich in Betracht kommende vegetarische Restaurants gab es im Ort; meinen Favoriten El Mana in Puerto de la Cruz (Calle Mequinez 21) konnte ich leider nicht aufsuchen, als ich dort war, war es gerade geschlossen (Mittagsruhe) und an den anderen Tagen hatten wir das Auto oder waren ganztägig nicht vor Ort, leider. Dort waren die meisten veganen Möglichkeiten.

Im anderen Restaurant El Limón (Calle de Esquivel, Puerto) hätte ich besser nicht die deutsche Karte studiert sondern die spanische, dort war nämlich genau verzeichnet, welche unveganen Inhaltsstoffe die Gerichte haben. So habe ich ein Seitansteak mit einem Spinatfladen und Salat bestellt. Wir haben entdeckt, dass der Fladen und die Salatsoße Milch und Ei enthielten. Ich habe es aber trotzdem gegessen, der Sohn hatte schon was anderes. Das Seitansteak selbst war übrigens sehr gut. Klein aber gut. Zu einem zweiten Versuch kam es nicht, wir waren dann nicht mehr vor Ort; abends haben wir stets im Hotel gegessen.

Das Restaurant El Limón ist ausgesprochen hübsch; zudem haben die sehr schöne leckere frisch zubereitete Säfte. Was die Gerichte angeht, würde ich nach meiner Pleite zu einem Studium der spanischen Karte raten und zudem fragen, ob die was zusammenstellen können, zusammen mit dem Seitansteak. Nächstes Mal! Ich komme immer wieder.

El Limón:







Unterwegs trank ich meistens stilles Wasser (Aqua sin gas), Kaffee/Espresso (mit Whity aus Deutschland) und zweimal ein kanarisches Bier.


Mit dem Wetter war ich nicht so glücklich; wir hatten Temperaturen von 18 - 20 Grad Celsius, das Wetter war allerdings höchst wechselhaft. Von Sonne, Wind, Regen, Sturzbäche und Schnee (im Teide-Nationalpark) war alles dabei.
Häufig sah es gerade im Norden so aus

Playa Jardín, Puerto de la Cruz. Das heißt aber nichts, fünf Minuten später schien wieder die Sonne. Und konnte einen trocknen. :-)


In Summe war es sonnig. Man muss sich halt gut vorbereiten mit leichtem Schirm oder einer dünnen Wind/Regenhaut; hatten wir beides dabei.

Ein paar Impressionen:

Playa Martiánez, Puerto de la Cruz





Playa Jardín, eine Palme und ich



... eine Eidechse, die das warme Klima dort zu schätzen weiß und sich wärmt.





Der Nationalpark mit dem Teide, dem höchsten Berg Spaniens


Kleine Bootstour von Los Gigantes aus


Der Ort Garachico, Nordwesten


Los Gigantes, Südwesten





Bajamar, Nordwesten, einer meiner Lieblingsorte auf Teneriffa. Hier ein Blick auf eines der beiden Meeresschwimmbecken (kostenlos). Die Brandung ist atemberaubend.


Hier die Sicht auf den kleinen Strand, die beiden Meeresbecken liegen rechts davon.


Punta del Hidalgo, Nordwesten. Hier befinden wir uns im Café des örtlichen Schwimmbades mit ebenfalls Meeresschwimmbecken. War an dem Tag geschlossen wegen starker Brandung; aber das Café hatte geöffnet. Dort aß ich den köstlichen Avocadosalat.





Los Gigantes, Südwesten. Überall traumhafte Küsten mit wildem Atlantik.


Der Sohn hatte mich übrigens auf seine Tagescreme aufmerksam gemacht, die zufällig vegan ist. Die habe ich benutzt und finde sie gut (er auch), das Fluid zieht nämlich sofort ein. Ist für Männer aber das muss einen ja nicht interessieren, die Haut kann nicht lesen. Also meine nicht.


 Masca, Nordwesten


Der Lieblingsberg von Sohn und mir, Dos Hermanos. Punta del Hidalgo, Nordwesten.


 Anaga-Gebirge


Strand Las Teresitas (mit Sand aus der Sahara); Nordosten


Steinmännchenpark, im Laufe der Jahre von tausenden Besuchern angelegt. Puerto de la Cruz




Das war Teneriffa. Vorbei, vorbei; leider.

Hier zeige ich Euch noch Zimtschnecken von Knack&Back, in so einer kleinen Rolle im Kühlregal. Die sind vegan. Wenn es mal schnell gehen muss eine Überlegung wert. Beim Backen roch es verführerisch und sehr saftig sind sie auch.
Die habe ich uns gestern gebacken (sechs Stück in einer Packung oder sieben, wenn man dünn schneidet), weil ich nichts kuchenähnliches daheim hatte. Ich muss erstmal wieder ankommen. Der Körper ist zwar wieder in Deutschland, die Seele hängt noch immer auf meiner Lieblingsinsel. Wer weiß, wann ich sie wiedersehen kann.


Halt, vergessen zu erwähnen! In der Hotellobby an der Rezeption gab es sogar vegane Schokolade zu kaufen. Zwar nur Ritter Sport Halbbitter, aber immerhin! Haben wir natürlich gemacht!


Freitag, 13. März 2015

13.03.15 Vegane Kosmetik / Sport / Vegan fliegen

Letzte Woche habe ich mal wieder vegane Kosmetik bestellt. Es war an der Zeit, mir was zu gönnen und mich zu belohnen. Schließlich bin ich endlich rauchfrei, sportlich und überhaupt. Wobei überhaupt ganz besonders schwer wiegt. Ihr versteht mich.

Meine Bestellung bei ECCO Verde:

Drei Produkte der Pure Green Group aus Österreich; Go & Home:
Hair & Body Wash Green Citrus, Deodorant Amazing Aloe, Toothpaste Herbal Mint


Von der amerikanischen Firma Crazy Rumors habe ich
den Lippenpflegestift 'Spiced Chai' gekauft - der war ewig schon auf meiner Wunschliste, der ist echt der Kracher! - und den roten Lippenstift HibisKiss Sunset.

Von Everyday Minerals ist die Tinted Lip Butter 'Nearly Nude' in meinen Warenkorb gewandert.






Ecco Verde hat verschiedene Filter, die man einstellen kann. Wenn man die Veganfilter benutzt, findet man jede Menge Produkte.
Ecco Verde hat mir lieberweise Gummibärchen zugesandt - die sind sogar vegan! Ist es denn die Möglichkeit!! Steht hinten drauf. Jawohl. Das macht den veganen Kunden froh.

Ich mag alle bestellten Produkte; nur der Stift von Everyday Minerals ist farblich sehr schwach auf der Brust. Die Farbe ist an sich schön, wer nur einen schwachen farblichen Schimmer auf den Lippen mag, ist damit gut bedient.

Die zweite Bestellung habe ich bei benecos getätigt; die haben nämlich neu vegane Wimperntusche und ein Viererset Lidschatten herausgebracht. Da ich benecos sowieso sehr mag; habe ich schnell zugeschlagen. Von denen habe ich auch die Handcreme und eine Bodylotion und bin damit hochzufrieden.

Das ist meine Ausbeute:




benecos Natural Mascara Vegan Wonder Farbe: Steel Grey
benecos Natural Mascara Vegan Volume Farbe: Magic Black
benecos Natural Powder, Farbe: Light Sand
benecos Natural Quattro Eyeshadow Farbe: Coffee & Cream 002
benecos Natural Care Shampoo for silky hair

Die Bürstchen der Wimperntuschen empfinde ich als riesig, besonders von der grauen Wimperntusche. Das ist nicht einfach, mit der Bürste nicht ans Unterlid bzw. an  die Wange zu kommen.
Die Farbe (Steel Grey) ist wunderschön, aber ich habe den Eindruck, diese graue Mascara krümelt schnell.  Muss ich weiter beobachten.




 Insgesamt bin ich mit meinen Einkäufen sehr zufrieden.
Die kleinen Produkte Go & Home dürfen mich nächste Woche auf meine Reise nach Teneriffa (mit dem Sohn) begleiten. Die dekorative Kosmetik natürlich auch.

Es war übrigens ein ganz schöner Akt; für den Hin- und Rückflug mit Air Berlin ein veganes Menü zu bestellen. Ich weiß nicht, wie oft wir die Serviceline angerufen haben um das Menü kostenfrei zu buchen. Was man laut deren HP tun kann. Wir waren Tage damit beschäftigt. Endlos lange in der Warteschlange gewesen, verbunden worden, aus der Leitung geflogen usw. usf. Dann haben sie gesagt, geht nicht, dann wollten zwei Mitarbeiter den Vorgang doch aufnehmen - wir flogen aber währenddessen wieder aus der Leitung - einfach furchtbar.  Nun haben wir es geschafft, endlich. Eine Mitarbeiterin hat alles aufgenommen, wir flogen dieses Mal nicht aus der Leitung, sie wusste, was sie tat und eine Email-Bestätigung habe ich nun auch. Ganz schwere Geburt!
Das hat Nerven gekostet. Manchmal ist Veganerin sein anstrengend. Gottseidank nur manchmal.

So kann es gehen, beinahe wäre ich im Flieger verhungert. Air Berlin hat so gerade noch die Kurve gekriegt.

Weil Fliegen das Gegenteil von klimafreundlich ist; habe ich bei atmosfair meine Flüge kompensiert; das heißt; für den Ausstoß an rund 1.410 kg CO2, den ich für Hin- und Rückflug Köln - Teneriffa Süd verursache, bezahle ich einen Betrag (in diesem Fall 32 Euro) um meinen verursachten Schaden mit einem Klimaprojekt zu kompensieren. Das ist eine gute Sache! Hier steht mehr darüber.

Mein Sport-Update
Ich laufe jeden zweiten Tag, ich gehe jeden zweiten Tag ins Fitnessstudio.
Nächste Woche Dienstag kann ich eine halbe Stunde am Stück laufen!
Heute bin ich genau drei Wochen rauchfrei! Ich sollte das feiern, ich sollte mir was wieder was gönnen.
Wir haben bei uns um die Ecke ganz neu ein kleines indisches Lokal, der köstliche Mitnehm- und Bringgerichte macht; auf Wunsch vegan, der hat eine ganz gute Auswahl. Man kann auch sagen, dass man es nicht so scharf möchte. So lecker, da bestellen wir heute Abend! Feste muss man feiern wie sie fallen. 

So meine Lieben; mein nächstes Lebenszeichen kommt gegen Ende März. Genießt den Frühling und macht es Euch nett.
Ich werde berichten, wie ich mich vegan schlage, auf meiner Lieblingsinsel Teneriffa.


Dienstag, 3. März 2015

03.03.15 Blaubehimmelt im Februar

Der kurze Februar hatte es ganz schön in sich.
Wir weilten über Valentinstag und Karneval in unserem Lieblingshotel Nicolay zur Post an der Mosel, in Zeltingen-Rachtig. Der Mann hat mich eingeladen, quasi. Da habe ich mich nur kurz gewehrt. Kaum, um präzise zu sein. Nur ein bisschen, für den Anstand.

Wir hatten das hübsche Komfortzimmerchen Nr. 23:









Unsere wunderbare Verköstigung in der Weinstube

Unser Menü am 12.2.:
Brot mit einer Art Aioli, Rote-Bete-Suppe, eine Art Tan (aber nicht Seitan) wie Sauerbraten rheinisch, dazu Rosenkohl und Macairekartoffeltaler und danach ein Quittensorbet.

Menü am 13.2.:
Mittags: genialer, saftiger Pilz-Flammkuchen (der war riesig und dick belegt), abends Zwiebelsuppe, Milchreis - salzig - mit Lauch, heller Soße und frittierten Auberginenscheiben, Geschmack fischähnlich. Dessert: die bislang leckerste Rote Grütze die ich überhaupt je gegessen habe, obenauf weiße Vanille-Chiasoße.

Menü am 14.2.:
Mittag Trüffel-Petersilienwurzelsuppe; abends bei Kerzenlicht 4 - Gang - Menü wegen Valentin (wer war das, ich habe den nicht gesehen? War sicher einer der Gäste): Carpaccio mit Kräuterseitlingen, Feigen, Gojibeeren an Feldsalat, Granat-Apfel-Vanillesuppe mit Selleriestroh und Koriander, 'Tan-Steak' auf Ratatouille dazu Safrankartoffelpüree, Passionsfrucht-Sorbet, Rohe Schokokugeln an Ingwer-Chili-Schaum





Menü am 15.2.:
Morgens Sonntagsbrunch:  Zum herkömmlichen äußerst reichhaltigen Frühstück wie die Vortage kam heute der Brunch hinzu mit Chili, dann eine Art Brot geschmort zusammen mit Graupen, war irgendwie fleischähnlich und sehr lecker. Dann gab es noch die Vanille-Granatapfelsuppe von gestern und Potatowedges mit geschmortem Gemüse.
Nachmittags bestellte ich Cookies, Schoko und Orangencookies.
Abends Kürbissuppe (aber nicht so orange, irgendwie klarer und andere Konsistenz als meine Kürbissuppen), dickes Stück hauseigener 'Tan' mit Wirsinggemüse auf Bandnudeln, dazu braune Soße. Heute war das vegane Fleisch und die Soße schweinebratenähnlich. Als Dessert gab es Maronenpüree.



Ein paar Frühstücksbilder


Hier kann man sich Körner frisch schroten



Ein Entsafter und eine Profi-Saftpresse


Die Mosel



Hier sieht man den Mann kurz vor der Heimfahrt. Da war noch alles okay.


 So wie wir Zuhause angekommen waren, war er krank, todkrank, grippaler Infekt.
Er hatte hohes Fieber.
Und ich dann auch, drei Tage später.
Dann ging es ihm gottseidank etwas besser, so dass er mich pflegen konnte.

Diese Grippe hat uns beide ganz schön aus den Schuhen gehauen. Mein schönes Sportprogramm war dahin!  Nix mehr hiermit:


Das ist ganz schön ärgerlich; denn der Mann hat sich mit mir vor dem Urlaub im örtlichen Fitnessstudio angemeldet! Ich habe ihn dazu motivieren können; es macht ihm auch großen Spaß; der Kraftsport.
Seit dem Urlaub waren wir sportlich total untätig; wir müssen erst gesund werden. Noch husten wir.
Im Februar komme ich deswegen nur auf ca. 650 Sportminuten, leider.  Ich freue mich schon, wenn wir wieder ins Studio gehen können und an Eisen ziehen. Ich liebe das.

Das einzig Gute an meiner Grippe ist: Seit dem 20.2.15 bin ich rauchfrei! Mir ging es so elend, da war an Rauchen überhaupt nicht zu denken. Als ich da lag in meinem Fieberwahn, frierend, heiß, nass, ermattet, dachte ich: wenn ich wieder gesund bin, fange ich nicht mehr mit dem Rauchen an. Das ist nun Geschichte.
Seit dem bin ich frei; mir fehlt nichts, mit tut nichts weh, ich bin heiter und gelassen. Als hätte ich nie geraucht! Wie mit dem Zauberstab berührt. Faszinosum! Total bekloppt. 0,00 Entzugserscheinungen. Nur Glück und Erleichterung.

Ich bin mal gespannt, wie es sportlich läuft, ohne Rauchen. Bestimmt ganz toll. Aber ein paar Tage gönne ich mir noch zum gesund werden. Bloß keinen Rückfall riskieren.

Das waren meine Februarnachrichten! Das nächste Mal schreibe ich Euch, wenn ich mit meinem Sohn von Teneriffa zurück bin, ca. Ende März. Da gilt es, sich eine Woche vegan durchzuschlagen! Ich freue mich schon ganz scheckig darauf.

Ich werde berichten! Bleibt gesund, bleibt dran und mir gewogen! Seid gegrüßt und geküsst und bleibt vegan und fröhlich!