Sonntag, 21. Dezember 2014

21.12.14 Buchtipp: Seelenschrei

Heute findet sich auf meiner Arbeitsplatte mal nichts Essbares:


Dieses Buch, ein Krimi, hat Nadine Buranaseda geschrieben.

Ich bin kein ausgesprochener Krimifan (meine Nerven sind dünn), aber ich habe mir vorgestern dieses Buch bei Thalia bestellt, weil ich sehr neugierig war. Denn die Schriftstellerin Nadine Buranaseda ist eine Leserin meines Blogs, sie lebt vegan und der Krimi Seelenschrei  spielt in Bonn. Wo sie lebt. Und ich auch. Aber es kommt noch viel besser: sie hat mir geschrieben, dass ihre Ermittler oder Hauptfiguren ebenfalls vegan leben. Wenn das nicht mal der Knaller ist! Wenn der Satz 'wie geil ist das denn!' nicht so abgelutscht wäre, würde ich nun sagen: wie geil ist das denn!

Zudem hat mich ihre atemberaubend gut gemachte Homepage neugierig gemacht.

Sie ist übrigens auch Autorin von rund 12 Jerry Cotton - Romanen; der erfolgreichsten Krimiserie aller Zeiten (3000 Hefte bislang). Nachzuhören hier, im WDR 2 - Interview.

Gestern Abend - naja, Nacht - fing ich also an, das Buch zu lesen und habe schon ein Drittel geschafft, dabei wollte ich nur ein paar Seiten lesen. Dann noch ein Kapitel, noch eines, ich konnte nicht aufhören. Das Buch ist äußerst spannend und ich hoffe, die kriegen das Schwein. Also den Täter.
Und ferner hoffe ich, dass ich das Buch über Weihnachten fertig bekomme. Muss.
Meint Ihr, es wäre arg schlimm, wenn ich Heiligabend nichts zu essen für meine Familie habe? Die sagen doch immer, dass die mich liebhaben. Bestimmt haben sie Verständnis.
Ich muss wissen, wie das ausgeht.

Also mein Tipp, wenn Ihr noch schnell ein veganes gutes Geschenk sucht - das wäre meine Wahl!

Nun aber zurück von Mord, Totschlag und gellenden Frauenschreien in mein friedliches, kleines, veganes Leben.
Der Mann und ich haben beschlossen, uns Weihnachten ausnahmsweise nicht zu zanken. Wir schlagen den anderen gleich nieder! Er meinte, es wäre gut, wenn wir uns Ruprechtruten besorgen würden und uns damit um den Tisch jagen würden. Finde ich eine großartige Idee! Sollten wir machen. Haben wir gleich ein bisschen Bewegung. Dann sitzt man nicht nur vorm Baum und isst.

Heute war es bislang noch sehr harmonisch, wir haben in friedlicher Eintracht unsere Weihnachtspost geschrieben. Rund vierzig Briefe sind nun auf dem Weg zu unseren Menschen. Meine Finger tun ziemlich weh, das viele Schreiben von Hand bin ich gar nicht mehr gewohnt. Aber tippen ist unschön an Weihnachten.
Wir bekommen selber immer viele Karten und ich finde, dass das eine bezaubernde Tradition ist, die ich gerne pflege. Immer schön zu sehen, wie viele Menschen man doch kennt, denen man zugeneigt ist und denen man viel zu verdanken hat, mit denen man angenehme Erinnerungen teilt.
Wenn man nur einen Menschen hätte, der einem zugetan ist, wäre das Leben schon nicht umsonst.

Rechts sieht man unseren fertigen Briefstapel noch. Die werden doch hoffentlich bis Heiligabend ankommen, die Briefe.



Der Mann hat sie gerade zur Post gefahren. Gleich dort ist der Weihnachtsmarkt mit den Glühweinständen. Keiner bei ihm der sagt: "Halt' ein, Mann!". Wenn das mal gut ausgeht! Ich halte Euch auf dem Laufenden.

Bis dahin beguckt den AdvenZkalender und vergnügt Euch mit Plätzchen. Ich selbst werde gleich in die Küche wandern und was Nudelartiges zaubern und ein Dessert für Weihnachten vorbereiten.

Wenn der Mann zurück ist, werde ich ihn mit der Baumaufstellung beauftragen. Ich hoffe, der Baum wird gerade. Wegen des Glühweines. Sonst muss ich heute schon die Ruprechtrute rausholen. Hilft ja nichts.



Kommentare:

  1. Liebe Susi,

    ich liebe Deinen Blog und verfolge ihn schon lange. Ich finde es seeehr schade, dass Du ab Januar nicht mehr täglich schreibst, dennoch kann ich es sehr gut verstehen. Ich habe immer bewundert, mit wieviel Elan und Witz Du uns jeden Tag an Deinem Leben hast teilhaben lassen.

    Heute habe ich - Dank Deines Tipps - die Vanillekipferl und die Bratensoße gemacht. Beides köstlich. Als Dessert gab es abends die Bratäpfel von Jerome Eckmeier aus dem Kochbuch. Soooo unglaublich lecker, unbedingt ausprobieren.

    Eins liegt mir noch am Herzen: Mir drängt sich der Verdacht auf, dass Du möglicherweise Hochsensitiv bist. Hast Du schon mal davon gehört? Ich habe erst Anfang des Jahres heruasgefunden, das ich es bin und dadurch habe ich ein Stück mehr verstanden, warum ich so ticke wie ich ticke. Wenn Du magst, schau doch mal unter http://www.zartbesaitet.net/ Vielleicht findest Du dich dort auch wieder?!

    Ich wünsche Dir und dem Mann samt Hund wunderschöne Weihnachtstage.

    Alles Liebe Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön liebe Kerstin!
      Ja, da liegst Du richtig; ich bin hochsensibel. Ich weiß das seit Jahren; es ist Fluch und Segen zugleich; kennst Du ja dann auch. Eigentlich weiß ich es schon immer, weil ich immer schon so war, von klein auf.

      Die Bratäpfel nach Eckmeier hatte ich auf dem Plan, die sind mir aufgefallen; ich bin eingefleischter (haha) Bratapfelfan. :-) . Der hat so viele leckere Sachen in seinem Buch; ich könnte Seite für Seite alles nachkochen.
      Danke für Deine Wünsche, ich wünsche Dir auch ein wunderbares Weihnachtsfest!
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  2. Liebe Adoptivmama!
    Chapeau - mehr bleibt mir nicht zu sagen ;-)
    Ein wunderschönes Fest mit gelungenen Labungen wünsche ich Euch!
    glg
    Almut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön liebe Almut, dito! Feiere schön mit Deinen Lieben! Frohe Weihnachten!
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen