Sonntag, 16. November 2014

15. - 16.11.14 'Letscho' und Besuch von einem kleinen Mann

Freitag habe ich uns einen großen Topf mit Letscho gekocht; dazu Bratkartoffeln. Beides nach Rezepten von J. Eckmeier (Buch Vegan: Tut gut - schmeckt gut!). Ich habe immer noch die Eckmeier - Phase.




Leider habe ich zu wenig Bratkartoffeln für uns beide gehabt; dabei waren das schon mehr als angegeben.
Ich musste danach noch zwei Stücke Stollen essen und danach habe ich mir noch einen Teller mit Tomate-Kräuterflohzarella gemacht; für mich ganz alleine. Ich könnte immer weiter essen und tue das auch. Der Körper wird schon wissen, warum er das will. Ich diskutiere mit dem schon lange nicht mehr. Der macht eh, was er will. Und gewinnen tut er auch immer.


Danach zur Serie 'Mord mit Aussicht' habe ich noch zwei Schüsselchen Chips gegessen.
Das gibt ein 1a Winterfell!!!
Ich sollte mich umschauen nach Bauchtanzkursen; ich würde doch sagen, ich bringe langsam die wichtigste Voraussetzung mit...

Wir hatten heute Morgen Besuch von Stieftochter mit zweijährigem Sohn! Da war Highlife in der Bude. Da ging der Punk ab.

Frühstück:


















Das unten ist der Platz für den Kleinen. Er hat Opas Geschirr benutzen dürfen und sogar Opas heilige Müslischale. Für ihn habe ich ein Müsli aus Banane, Apfel, Zitronensaft, Haselnussmus, Haferflocken, gepopptem Amaranth und Rosinen gemacht.
Dazu Cashewmilch (Verhältnis 1 Teil eingeweichte Cashewkerne, 5 Teile Wasser; Hochleistungsmixer (hier Puro Bianco) an, 2 - 3 Minuten mixen).





Von dem Müsli hat er nicht viel gegessen, die vegane Wurst mit Brötchen fand er interessanter.
Und die Tomaten- und Gurkenstücke haben es ihm angetan. Und die Leberdurz (Leberwurst kann er nicht sagen wegen dem w).



Zum Mittagessen habe ich unser Letscho vom Vorabend kindergeschmackssicher verlängert mit einer Dose Tomaten. Dann war es nicht mehr so scharf. Dazu Salzkartoffeln.


Das fand er großartig, der kleine Kerl hat zweimal nachgenommen! Ich war glücklich! Er wohl auch:



Dem Hund war ein derart kleiner und vor allem hin- und her rennender Mensch nicht ganz geheuer, meist ist er ausgewichen oder hat versucht, sich unter meiner Hand zu verstecken. (Ist nicht geglückt. Nicht wirklich.)

Nachher war er gelassen und tiefenentspannt und schlief ein, obwohl der Kleine herumwuselte.

Das ganze Essen einschließlich Frühstück hat meiner Stieftochter sehr gut geschmeckt; hat sie mehrmals gesagt.

Ob ich heute noch was koche, weiß ich nicht. Für den Augenblick bin ich satt.

Morgen wird der Mann zu seinem Enkel hinfahren und erst Freitag wiederkommen. Da sollte ich fürchterlich die Sau rauslassen. Irgendwas Wildes sollten Hund und ich tun! Diese Gelegenheit!

Ob und was ich veranstalte - Ihr werdet es erfahren, ich werde berichten. Bleibt dran und mir gewogen!


Kommentare:

  1. Sieht alles sehr lecker aus, bei dir wäre ich auch gerne zu Gast :)
    Bauchtanz ist übrigens eine wunderbare Idee und geht immer, egal wie der Bauch geformt ist ;) Mit einem Loch zwischen Rippen und Hüftknochen laufen ja zum Glück die wenigsten herum.
    Liebe Grüße,
    Carla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carla, ich finde Bauchtanz in der Tat sehr schön und gucke unheimlich gern zu. Finde aber, es sieht netter aus, wenn man kräftig gebau(ch)t ist.
      Ich bin ein ganz ungelenker Typ, unmusikalisch dazu; das würde nichts werden. Es würde maximal zur Erheiterung der Anderen dienen, eher noch würde ich Mitleid erregen. Beides finde ich dann nicht so prickelnd.
      Ihr alle tanzt, ich koche. Das ist die von Göttin gewollte Ordnung.

      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  2. Wie immer alles sehr sehr schön ;-) Besonders lieb finde ich, dass auch Dein Lappi ein Plätzchen am Frühstückstisch ergattert hat - LOL!
    Sodala, ich hab' nicht viel Zeit zu schreiben, mein Auto will unbedingt nach Bonn und da ist das Teil so stur wie Susi's Körper ;-)
    glgausdemnebligenburgenlande

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Lappi hatte ich nicht schnell genug runtergenommen. Der steht meist da, weil dem Mann spontan was einfällt (im Gespräch), was es dann schnell zu googeln gilt.
      Burgenland im Nebel stelle ich mir wunderhübsch vor. Und ein Auto mit Dir drin auf dem Weg zu mir auch.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  3. Oh, das letzte Bild vom Hund....der sieht so flauschig aus! Ich möcht meine Hand ausstrecken und ihn streicheln.....hach!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der würde sich sicher sehr gern von Dir streicheln lassen.
      Direkt auf dem Rücken ist er nicht sonderlich flauschig, da ist seine Bürste, die Haare sind härter. Aber an den Flanken und um seine Taille herum hat er seidig glänzendes, sehr weiches Fell.
      Am Bauch hat er kaum Haare, da ist seine Haut rosig und samtweich.
      Schon schön, so ein Tierchen.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen