Montag, 20. Oktober 2014

20.10.14 Burgenländischer Kartoffelsterz, Rote Bete - Carpaccio

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) empfiehlt seit den neunziger Jahren fünf Portionen Obst/Gemüse am Tag.
Aufgrund von - nichts. Es gibt nicht eine Studie, die diesen Schluss zwingend nahelegt. Diese Anzahl der empfohlenen Portionen von Obst und Gemüse ist rein willkürlich gesetzt worden. Es könnten auch drei oder vier sein. Oder sieben. Grünzeug ist gesund, das legen 'Beobachtungstudien' wohl nahe. Aber wieviel genau? Niemand weiß es.
Ich habe mal eine Sendung gesehen, wo die DGE das zugeben musste, dass der Wert von denen einfach so gesetzt wurde. Herrlich.
Das nur mal so am Rande, für die zur Beruhigung, die am Tag nur auf drei Portionen kommen. Oder gar keine.

Also Entspannung an der Obst-Gemüsefront!

Trotzdem habe ich uns heute einen Obstsmoothie gemixt mit fünf Früchten. Banane, Kiwi, Ananas, Banane, Datteln. Ich nenne ihn: DGE, du kannst mich mal.


Unser Mittagessen:

Rote Bete - Carpaccio mit einer Vinaigrette aus Sonnenblumenöl, Passionsfruchtessig, Salz, Pfeffer, Zwiebeln 


Burgenländischer Kartoffelsterz, Rezept aus dem Buch Vegan, regional, saisonal von Lisa Pfleger.
Hier zusammen mit gemischtem Salat und einer Joghurtsoße.


Mist, mit dem Obstsmoothie und dem Salat sowie der roten Bete komme ich auf mehr als fünf Portionen Obst/Gemüse am Tag. Ich bin dem Tode geweiht. Mindestens. Ganz klar.
Ich spüre schon so ein Ziehen im Spann. Vorhin musste ich etwas hüsteln. Es geht dem Ende zu.

Kommentare:

  1. Liebe Susi!
    Ich habe gerade bei der DGE deponiert, dass die sich umgehendst bei Dir zu entschuldigen haben, da es nicht angeht, dass Du aufgrund einer willkürlichen Mengenangabe in Angst und Schrecken versetzt wirst und psychosomatischen Befindlichkeiten ausgesetzt wirst. Man stelle sich mal vor, Du machst jetzt aus deiner Todesangst heraus eine Weltreise, weil Du Dein ganzes Angespartes ja angesichts des nahen Todes nicht mehr brauchst und sohin ausgeben möchtest, dann kommst Du zurück und nix is, quietschlebendig und für mindestens die nächsten 50 Jahre darfst Du Dir dann ein gemütliches Plätzchen unter einer nahegelegenen Brücke aussuchen?! Geht gar nicht, der Blog wäre dann ja auch tot, weil es gibt keine Steckdosen unter Brücken....
    Dieses Szenario muss ich nun so schnell als möglich aus meinem Kopf kriegen - danke auch dafür, doofe DGE!
    lgausdemlandmitohnedge ;-) (und wie das österreichische Pendant dazu heißt, weiß ich gar nicht)

    AntwortenLöschen
  2. Das weiß ich auch nicht liebe Adoptierte; wie das in Österreich heißt. Unsere DGE sollten sie ruhig schließen; für nichts gut.

    Liebe Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen