Sonntag, 19. Oktober 2014

18. - 19.10.14 Von einem Geburtstagskaffee, Besuch und einem Sommertag

Bevor ich der Bilder nicht mehr Herr werde, zeige ich sie Euch schnell.

Gestern Vormittag habe ich Muffins gebacken, wir waren nachmittags zu einem Geburtstagskaffee eingeladen.
 Dann habe ich noch ein großes Blech Schoko-Dinkel-Pops hergestellt. Ich hatte ein sehr schönes Foto von dem vollen Blech mit den leckeren Schokohäufchen. Und auch von unserer weißen Bohnensuppe zu Mittag und von der Geschenktüte mit Beschriftung, in der die Schokopops nachher drin waren.
Leider war keine Speicherkarte in der Kamera, was mir beim Fotografieren nicht auffiel. Da erscheint zwar ein kleines rotes Blinklicht mit der Aufschrift 'No card', aber ansonsten verhält sich dieser Apparat wie immer, focussiert, blitzt, was auch immer. Da kommt man doch nicht drauf, dass der nur so tut als ob.

Jetzt könnt Ihr nur noch den kleinen Rest begucken, den wir für uns übrig behalten haben. Und selbst der überlebte die ersten 10 Minuten des Fernsehabends nicht:


Die weiße Bohnensuppe, abends habe ich den Rest gegessen, sonst hätte ich gar kein Bild. Das wäre fatal! Das darf nicht sein.


Ich bin mit mir nach langem Überlegen übereingekommen, dass das meine Lieblingssuppe ist. Der Mann meinte, seine auch, aber das kann ich natürlich nicht gelten lassen. Der macht es sich einfach, macht immer alles nach. Nein, ich habe darauf bestanden, dass er sich eine eigene Lieblingssuppe wählt. Wir sind doch keine siamesischen Zwillinge! Was sollen denn die Leute sagen?
Er hat sich dann auf die Graupensuppe festgelegt. Das ist eine sehr gute Wahl, finde ich.

Hier die Muffins am Ort des Geschehens, Familiengeburtstag. Mit Kerzen, die wieder angehen, wenn man sie auspustet. Zauberei!


Und von etwas näher dran:


Das sind die Apfel-Zimt-Muffins aus dem Buch Vegan lecker lecker. Die gehen immer. Erst wollte ich Kirschmuffins machen. Geht aber ohne Kirschen schlecht. Dann griff ich auf Bewährtes zurück.

Vor Ort waren vegane Teilchen von Alnatura für uns - und Sojamilch. Das macht mich immer sehr glücklich, wenn an uns gedacht wurde.
Eines der Teilchen bestand aus gepopptem Amaranth mit Schokolade. Die waren total lecker, die Teile. In Form gepresst ähnlich wie ein großes Knoppers.
Gut zu wissen, können wir auch mal holen.

Abends habe ich dann wieder zwei Teller der Bohnensuppe gegessen und war glücklich. Die Stärke der weißen Bohnen bindet etwas beim Kochen, das liebe ich!
Eine total simple und sehr günstige Suppe kann mich arg glücklich machen.

Apropos glücklich, was das nicht ein wunderbarer Herbsttag? Bonn, Sonne, ca. 25 Grad. Traumhaft. Alles was Beine hatte, zwei oder vier oder auch Räder, war draußen.

Die Bonner Personenschifffahrt hatte just heute ihre Saisonendefahrt und fuhr mit all ihren Schiffen im Konvoi den Rhein aufwärts.
Es war wie im Sommer, der 'Rheinstrand' dicht bevölkert von Sonnenhungrigen, spielende Kinder, Hunde, Spaziergänger und dann die Schiffe mit lauter Musik und winkenden Menschen darauf!
Es war einer dieser perfekten Momente, bei denen ich ganz gerührt bin, weil ich die Schönheit der Stimmung kaum aushalten kann. Ich bin ein echtes Weichei, nah am Wasser gebaut. Wenn ich dann sowieso noch direkt am Wasser stehe wie heute, dann bin ich verloren. Dann überwältigen mich meine Emotionen.

Neun Schiffe
Hund und Mann kann ich Euch noch anbieten


und meine Kleinigkeit. Die Bilder sind vom Handy, die könnten besser sein.


Heute Mittag hatten wir lieben veganen Besuch, da habe ich uns eine riesige Schüssel mit Kürbiswedges, Ofengemüse und Tzatziki (aber ohne Knoblauch, im Gemüse war genug) gemacht. 2 Bleche voll. Das ist nicht viel Arbeit, geht sehr schnell und schmeckt hervorragend.


Kürbiswedges (Hokkaido), Potatowedges, ein paar Möhren, eine Paprika, mehrere Knoblauchzehen, drei Zwiebeln, Rosmarin, Thymian und Salbei. Verrührt mit drei EL Olivenöl, ein TL Paprika, ein TL Gyrosgewürz (ha!), Salz. Bei 230 Grad (Umluft) für 15 - 20 Minuten in den Backofen. Ofenbarung. Immer wieder. Werde ich wohl niemals leid, dieses Gericht.
Dazu der kalte, angemachte Joghurt:


Das ist abgetropfter Sojadejoghurt, eine halbe Gurke, entkernt und in Stückchen, zwei EL Olivenöl,  eine Frühlingszwiebel in Ringen, Salz, Pfeffer, ein EL Weißweinessig, ein Schuss Sojacuisine.



Ein Bild möchte ich Euch noch zeigen, das ist vom 10.10., aufgenommen auf unserer Terrasse. Die Forsythien blühen. Schon wieder. Oktober. Muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.
Bonn, nicht Insel Mainau im Bodensee, wo immer alles blüht. Verrückt.





Kommentare:

  1. Schöne Fotos von einem perfekten Tag! Ich war noch nie in Bonn, ist ja richtig schön bei euch. Forsythien blühen?? Die sind wohl völlig aus der Spur. Dieses "Nah am Wasser" wird bei mir auch immer häufiger. Sind das die Hormone? Wie heißt eigentlich eure Hündin? (Fragen über Fragen ... hab' wohl heute meinen Quaseltag ... Wir waren gestern auch nett spazieren. Sind aber auf dem Rückweg klatschnass geworden. Ganz liebe Grüße aus Oldenburg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Spät abends hat es hier auch geschüttet, dann war das Wetter vorher bei Euch!
      Ich war immer schon weich behäutet, schon als Kind. Da hatte ich schon meinen Ruf als Weichei weg, wenn man es damals auch nicht so benannte. Da war so ein Meckerkasten in unserer Klasse (5. Schuljahr), einmal die Woche wurde der geleert und vorgelesen. Als der Zettel mit der Aufschrift 'wir sollten alle liebevoller miteinander umgehen' vorgelesen wurde, wussten ALLE, dass der von mir kam. Die haben mich ausgelacht. Heute werde ich wohl auch ausgelacht, weil ich nicht möchte, dass die Tiere für uns leiden müssen. Wiederholt sich immer alles. Aber ich lasse mich nícht beirren und ziehe meinen Stiefel durch.

      Unser Hund heißt Dina.
      Liebe Grüße ins schöne Oldenburg (wunderschöne hübsche Stadt + veganem Laden + veganem Cafe!)
      Susi

      Löschen
  2. Wie doof, dass alle gelacht haben. Vielleicht haben einige inzwischen eingesehen, wie recht du schon damals hattest! Nein - lass dich nicht beirren!

    Veganes Cafe? Welches meinst du?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die neue vegane Snackbar von Veggiemaid, Damm 32, 26122 Oldenburg; also ziemlich zentral.
      Das Café ist neu, bisher hatten die ja einen veganen Laden in der Gartenstraße. Haben sie immer noch.
      Der Mann wird im November nach Oldenburg fahren, den sende ich in die Snackbar zum essen, gucken und unterstützen. Ich finde das soooo großartig!
      https://www.facebook.com/veggiemaidvegansnackbar?fref=ts

      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
    2. Ach so, die Snackbar. Ja, die habe ich schon kennengelernt. Netter Laden! Wir waren zur Eröffnung und letzten Freitag zum Stammtisch. Finde ich super, dass wir jetzt einen Treffpunkt haben, wo ich meinen Hund mit hinnehmen kann.
      Kannst du nicht mitkommen nach Oldenburg? Wir könnten uns auf ein Käffchen treffen.
      LG, Frauke

      Löschen
    3. Nein, das geht leider nicht. Möglicherweise bin ich das nächste Mal erst in der wärmeren Jahreszeit wieder dort, dann verknüpfen wir einen Aufenthalt mit Urlaub.

      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  3. Hallo Susi!
    Ich mag das auch total gerne, das Gefühl, dass an einen gedacht wird - was mich (Du merkst schon, meine Gedanken lassen mich von dem sogenannten 5-Sterne-Ort des unveganen Geschehens nicht los, ich muss mich da mal offiziell beschweren, dann kann ich's wahrscheinlich abhaken.) angesichts der Tatsache, dass ich angemeldet (und zwar als Veganerin) auf dieser Veranstaltung war, die immerhin knapp 1.500,-- Teilnahmegebühr gekostet hat - und keiner hat an mich gedacht - zumindest nicht so richtig - doch etwas traurig stimmt.
    Nur ganz kurz: es gab außer Kaffee (der wahrscheinlich auch nicht vegan im weiteren Sinne war) eigentlich nix, um das Leitungswasser musste ich kämpfen, da die dort anscheinend einen Vertrag mit Römerquelle hatten, die aber (zwar aus unserem schönen Österreich) leider Kotza-Cola gehört ;-( und daher von mir mit Missachtung bestraft wird (solange ich nicht echt und ehrlich an Vertrocknung sterben müsste).
    In den kurzen Pausen gab's natürlich teuren kleinen Schnickschnack in Form von Blätterteigteilchen & Co bzw. Jourgebäck mit toten Tierteilen drin. Und mittags Buffet, an dem man zwischen Rind in dünnen Scheibchen, Entenbrüstelchen & Co. kein einziges Stück ohne Tier fand. Nicht mal der Salat war vegan - ja, die haben nicht mal EIN veganes Dressing hingekriegt und der Salat schwamm aber schon eindressiert. Mein großartig extra von der Küche zubereitetes veganes Mittagsmahl (und ich hatte mich so gefreut - ich meine, mitten in Wien, wo der Veganismus sich GSD eh schon ziemlich breit macht) bestand aus einem zugegebenermaßen sehr großen Teller (also von Form und Gewicht des Porzellans her) mit einzelnen wahrscheinlich gedünsteten Gemüsesorten wie Karotte, Romanesco, Kartöffelchen und schwarzem Rettich, die adrett an- und übereinander geschichtet waren und sich den Platz mit zwei Klacks Tomatensoße teilten (nicht, dass sie sich dabei schwer getan hätten). Mein Gesicht kannst Du Dir vorstellen. Nicht mal Reis, Nudeln oder Ähnliches zur Auffüllung (des Tellers sowie meines Magens), nichts Kreatives, nichts, nichts, einfach nichts....
    Tja, was soll ich noch sagen, jetzt ist mir schon leichter, danke für's Zuhören ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du musst Dich beschweren liebe Adoptierte und zwar ausführlich. Kannst doch diesen Text von Dir kopieren (ggf. leicht ändern) und denen mal zusenden!
      Das geht doch nicht! Ein derartig hochkarätiges Hotel kann sich das in diesen Zeiten nicht leisten.
      Sag denen, Du würdest Deinen vielen veganen Freunden in Wien alles Mögliche empfehlen, dieses Hotel leider nicht.
      Von solchen Pleiten hört man immer wieder. Die brauchen eine Schulung, die Jungs und Mädels in der Küche und zwar von Moschinski oder VEBU (wenn ich den Vebu auch nicht schätze, dafür sind sie gut).
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  4. Oh weh, vor lauter Jammern ja vergessen, diese Muffins gebührend zu belobigen, wiewohl ich einen Punkt abziehen muss, da die nicht durch den Beamer wollen ;-(
    Traumhafte Gegend bei Euch! Ich liebe Strände an heimischen Gewässern - und wenn mich die Rührung überfraut, dann kann ich einfach sagen, huch, das spritzt aber ganz schön bis daher, das Wasser.
    Ist noch was über von den Wedges oder vom Kürbis?
    War ja nur gefragt.....;-))))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist mehr Ufer mit Sand als Strand, aber trotzdem ganz nett. Die jungen Pärchen lagen dort im Sand und auf Gras und blinzelten aneinandergekuschelt träge in die Sonne.
      Doch Bonn ist schon schön, hat viele nette Ecken, ist klein aber fein. Und eine unglaublich hohe Gaststättendichte, für jeden Geschmack was dabei. Sehr viel Grün überall ringsum und überhaupt.
      Komplett im Kreis drehend ist man mit einem Radius von ca. 20 km an weiteren Orten, wo es schön ist und wo man was gucken und erleben kann. Egal, wie man sich dreht.

      Löschen
  5. Ach so die Wedges: nein, ich habe unserem Besuch den Rest eingetuppert. Unser Besuch ist leider krank und da ist es gut, wenn er nicht kochen muss. Bzw. sie.
    Ofengemüse macht gesund. Behaupte ich einfach.
    Vom Kürbis selbst ist noch die Hälfte da, das gibt eine Kürbissuppe. Ich glaube, der Mann würde gerne eine essen. Der sieht so aus.
    Liebe Grüße Susi

    AntwortenLöschen