Samstag, 16. August 2014

16.08.14 Schuhgedanken

Nur fürs Protokoll, hier unser Restemittagessen

Nudeln gebraten, zum Schluss My Ey Eygelb draufgegeben, etwas Kala Namak und dazu Tofu Natur (vom Asiaten), abgetrocknet, in Sojasoße mariniert, in Bratöl scharf angebraten, jede Seite einige wenige Minuten.


Der Mann hat heute seine ersten rein veganen (Wander-)schuhe bekommen; leider sind sie doch etwas klein, wenn er seine Einlagen reinpacken möchte. So, dass wir umtauschen müssen. Aber schön sind sie! Sie sind hochwertig verarbeitet, ganz solide, robust. Bestellt bei Veggie-Shoes.

Im Sommer hat er schon mehrere Schuhe aus Kunstleder gekauft, aber man kann nicht sicher gehen, dass die etwaig verwendeten Kleber auch vegan sind.  Hier, in den einschlägigen veganen Schuhgeschäften, schon.

Wenn er die richtige Größe erhalten hat, mache ich ein Bild.

Ich selbst habe mir auch verschiedene Schuhe bestellt, bei Avesu.

Offengestanden mag ich meine bisherigen Schuhe aus Leder nicht mehr tragen. Ganz egal, ob ehemals Lieblingsschuh oder nicht. Ich kann das nicht mehr, ich will das nicht mehr. Die sind einfach nicht mehr tragbar. Etwas aus Tierhaut ist für mich kein Kleidungsstück oder Gebrauchsartikel mehr.

Das kann ich vielleicht nur an einem Beispiel verdeutlichen: ich würde niemals Schuhwerk aus Menschenhaut tragen. Ganz egal, ob der Mensch schon lange tot ist und es ihm nichts nützt, wenn ich die Schuhe wegwerfe. Es wäre einfach völlig indiskutabel, ja absurd und verbrecherisch, höchst unmoralisch für mich, sowas zu tragen.  Zu sagen: ja, Tasche, Gürtel, Schuhe, Pulli aus Mensch ist tragbar. Legitim.
Glauben denn die Menschen, wenn man mich züchten, einpferchen, quälen und umbringen und aus meiner Haut Schuhe machen würde; ich wäre (ein Weiterleben nach dem Tod irgendwo vorausgesetzt) froh und dankbar, wenn ein anderer diese Susi-Haut-Schuhe möglichst lange tragen würde, damit ich nicht umsonst gestorben bin? Froh, dass er diese Schuhe zu würdigen weiß? Wohl kaum. Das zu glauben ist zynisch. 

Ersetze Mensch mit Tier und man erahnt, wie ich die Sache mittlerweile sehe.

Ich dachte bislang, ich trage alle meine Schuhe auf, bis sie auseinanderfallen und ersetze dann sukzessive durch neue vegane. Das war der Plan - es ist auch eine Geldfrage, klar. Aber das haut nicht hin. Ich empfinde dabei so viel Widerwillen, Schmerz und Ärger über mich, dass ich die damals gedankenlos (nichts hören wollen, wegschauen) überhaupt gekauft habe. Ich sehe an mir runter und denke immer nur: armes totes Tier. Ich bin schuld. So ist das auch. Das Tier ist seinerzeit für meine Eitelkeit gestorben. Und das nächste Tier auch schon, ich habe durch den Kauf Nachfrage erzeugt.
Es hätte auch schon vor Jahren Alternativen für mich gegeben, aber ich habe mich nicht darum bemüht. Ist ja mit Aufwand verbunden; genauer hinzusehen. Muss man ja mal ein paar Klicks im Internet machen. War mir damals wohl zu viel der Mühe.



Kommentare:

  1. Hallo liebe Susi,
    Ich nochmal. ;-)
    So weit wie Du bin ich noch nicht.
    Bin momentan erst (noch)Veggie.
    Auf dem Weg zu vegan.
    Aber meine Schuhe und Kleidung werde ich erst mal schon auftragen.
    Ist natürlich auch eine Geldfrage.
    Aber Recht hast du mit Allem was Du da schreibst.
    Kennst Du übrigens das Buch: warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe tragen, von Melanie Joy?
    Musste bei Deinem Post daran
    denken.
    Ansonsten hoffe ich natürlich, dass Du uns die neuen "Schätze"auch zeigst. ;-)

    Gruß Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,
      das Buch ist mir immer mal untergekommen, aber ich habe es noch nicht gelesen. Da stehen so viele Bücher auf meiner Liste, ich könnte Wände füllen.
      Meine unveganen Schuhe stehen hier auch, obwohl ich schon über 1,5 Jahre vegan lebe. Der Widerwillen, sie tatsächlich aufzutragen, wuchs mit der Zeit.
      Will sagen: von 0 auf 100 konnte ich auch nicht.
      (100 % ist ein Ding der Unmöglichkeit, aber 99 % wäre schon erstrebenswert für mich)
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  2. *kicher* beim Lesen des Titels "Schuhgedanken", dachte ich, dir wäre irgendein Essen misslungen, und hätte geschmeckt wie "Schuhsohlen" (hat meine Oma früher immer gesagt *g*)

    Ich lese bei dir so viel von my Ey, ich glaub ich muss mal gucken, wo es das gibt und das ausprobieren.
    Bisher war ich von anderen Eiersatzprodukten nicht so überzeugt (ausser Kala Namak für Eigeschmack)

    LG
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag das MyEy Eygelb besonders. Musste aber erst mit warmwerden. Und das Vollei habe ich noch nie ausprobiert, ich backe ja eher wenig.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
    2. das heisst, es hat dir erst nicht so geschmeckt?

      Löschen
    3. ich nehme mehr Pulver als auf der Packung draufsteht. Und den Umgang musste ich erst lernen.

      Löschen
  3. so gehts mir grad mit Maismehl, dafür muss man auch ein gefühl entwickeln und kann es nicht wirklich nach Rezept verwenden, finde ich...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich habe welches hier, aber noch nicht benutzt.

      Löschen