Sonntag, 31. August 2014

31.08.14 Bilanz / Monatsabschluss August 2014

Mein Anteil an den Lebensmittelkosten betrug im August nur 138,29 Euro (Vormonat 166,56 Euro). Der Bioanteil lag bei ca. 60 %, eher mehr.
Klingt sehr günstig, ich war aber ein paar Tage auf Reisen, und diese Tage hatten es in sich. Will sagen, günstig war der Monat August nicht, aber köstlichst! Yeah!

Meine Highlights

Im August reihte sich Highlight an Highlight. Das vegane Sommerfest in Der Weinstube, Zeltingen-Rachtig. Wie immer in der Weinstube/Hotel Nicolay ein Traum!






Der Besuch meiner Freundin mit Übernachtung und die
anschließende gemeinsame Flusskreuzfahrt, der Knaller schlechthin




Dann meine vegane Baiser-Eistorte





Meine Sojaschnitzelchen mit Jägersoße





Das Familienfrühstück bei meinem Bruder und meiner Schwägerin, die haben sich für uns Veganer schwer ins Zeug gelegt:

die vegane 'Ecke' für uns. Wow!

Und der wunderschöne Tag mit Wanderung, grillen und Rhein in Flammen mit meiner Familie; ebenfalls bei meinem Bruder und meiner Schwägerin; zusammen mit meinem Sohn und Wunschschwiegertochter. Und dem Mann natürlich! :-)






Das göttliche Pflaumen-Ingwer-Mohn-Parfait von Björn Moschinski. Es ist immer noch was im Gefrierschrank. Ich bin ein glücklicher Mensch.





Zudem hat ein weiteres veganes Café in Bonn eröffnet; nun ist zu dem wunderschönen Café Mae's noch das Café Black Veg hinzugekommen. Bonn ist beileibe nicht der schlechteste Ort, wenn man VeganerIn ist!



Mehrere, neue vegane Schuhe habe ich nun auch.

Dann bin ich seit diesem Monat Fördermitglied bei Ärzte gegen Tierversuche und bei Animal Equality Germany. (Bei der veganen gesellschaft deutschland bin ich ohnehin Mitglied und
Animals' Liberty unterstütze ich auch.)

Nur den VEBU unterstütze ich nicht, weil die sich für Vegetarier einsetzen. Das beendet leider nicht die grausame Tierqual, den Kuh-, Kälber- und Hähnchen/Hühnermord, das ganze Tierleid. VEBU ist sowas wie 'nett gemeint'. VEBU tut so, als würde sie auch die Interessen der Veganer vertreten. Dadurch, dass sie besonders auch die Rechte der Vegetarier vertreten, konterkarieren sie leider alles, wofür sich Veganer einsetzen. Das ist wie vorne was aufbauen und auf der Rückseite mit dem Hintern wieder einreißen. Wie will eine Organisation zwei Personengruppen vertreten, die vollkommen gegensätzliche Interessen haben? Ich werde es nie verstehen.
Just my two cents.

Ereignisreicher Monat, der August. Das Wetter war hat zwar keine 1a-Performance hingelegt aber im Herzen scheint die Sonne. Je mehr Menschen sich auf ihre Menschlichkeit und ihr Mitgefühl besinnen und vegan werden, desto  heller.


Meine Gerichte im August
Wie immer ohne Dopplungen, Resteessen und sowas. Die Gerichte auf dem Sommerfest an der Mosel und auf der Kreuzfahrt habe ich unten separat angefügt.


 

Apfelkuchen

Apfeltasche (Kamps) 

Bauernpfanne

Brunch im Café Mae's

Dänischer Bohnensalat (mit Fake-Hering)

Dürum (Wrap) von CigköfteM, Bonn

Erdbeerjoghurt

Flammkuchen (nach B. Moschinski)

Gebratene Reginette mit Zucchini und Knoblauch

Gebratener Tofu mit gebratenen Nudeln und Sojasoße

Gemüsesaft (Hochleistungsmixer)

Gemüsesuppe

Griechischer Bauernsalat

Grillen mit Familie (Salate, Wheaty, Gemüse), Vanillecreme mit gerö. Mandeln

Großes Familienfrühstück mit veganen Frikadellen, Tomate-Risella und mehr

K&K-Suppe

Kaiserschmarrn mit Heidelbeerjoghurt

Kartoffelsuppe (Cafè Mae's)

Kichererbsen-Wrap

Köfte (CigköfteM)

Lupinengeschnetzeltes mit Bohnengemüse und Salzkartoffeln

Moussaka, Cupcakes, Eishörnchen (alles Café Black Veg, Bonn),

Nudeln mit Bolognesesoße

Obstsalat

Pasta con verdure

Pflaumen-Ingwer-Mohn-Parfait (nach B. Moschinski)

Pflücksalat mit Tomaten und essbaren Blüten

Pilzgemüse mit Reis

Pizza Funghi

Reis mit Tofu, Gemüse und süßsaurer Soße

Reispuffer mit Dattelratatouille (nach B. Moschinski)

Selleriecremesuppe

Sojaschnitzelchen mit Champignons, Jägesoße, Broccoli

Sushi (Kugelfisch Bonn)

Ungarischer Sojagulasch mit Knödeln (Cafè Mae's)

Vanillemuffins mit Schokoraspel

Vegane Baiser-Eistorte

Veganes Schnutenpitzel mit Champigons, medit. Gemüse und Naturreis

Vorspeisenplatte, Pizza Pfifferlinge/Zwiebeln und Pizza Spinaci (Café Von & Zu Bonn)


Veganes Sommerfest Restaurant Die Weinstube, Hotel Nicolay,
Zeltingen-Rachtig/Mosel, 16.08.14

Aperitiv

Spirulina-Kräuter-Orangen-Smoothie
Mango-Pfirsich-Bananen-Smoothie

Vorspeisenbuffet

Tomate Vozzarella
Melonensalat mit Gurkenspaghetti
California Summer Rolls
Vett in gegrillten Zucchiniröllchen
Carpacchio aus Kräuterseitlingen
Sushi
Fenchelsalat
Rotkohlsalat
Weisskohlsalat
Karottensalat
Baby Leaf Salat
Blattsalate
Verschiedene Dressings/Soßen

Hauptgang

Orangen-Nicolaytan
Kräuter-Tomaten
Auberginen
Ananassteaks
Vegane Burger
Marinierte Pastinaken
Gefüllte Paprika
Marinierte Pilz-Gemüse-Tofu-Spieße
Paprika-geräucherte Maiskolben
Gegrillter Zitronen-Chicorèe
Asia-Gemüsepfanne aus dem Wok
Ofenkartoffeln
Verschiedene Soßen

Dessertbuffet

No-Bake-Raw Vegan Cakes
Mousse au chocolat
Beerenfrüchteragout mit Vanillesauce
Flambierte Kochbananen vom Grill
Obstsalat


Vegane Flusskreuzfahrt Köln – Basel v. 20. - 23.8.14

20.08.14

Dinner

Salat vom jungen Spinat
mit Avocadodressing und Crostini

Süßkartoffelsuppe mit Ingwer
verfeinert mit Zitronengras und Chili

Champignons im Teigmantel
mit Remouladensauce

Spaghetti al arrabiata
mit Räuchertofu in einer pikanten Tomatensauce mit frischem Basilikum und Cashew-Parmesan

Zitronencreme mit Blätterteig
dazu Melonensalat mit Minze und Sonnenblumenkernen

21.08.14

Lunch

Salate vom Büffet mit Dressings, ausgesuchten Essigen und Ölen

Kohlrüben-Kartotten Eintopf
mit frischem Majoran

Gefüllte Paprika
mit dunkler Soße und Kräuterbulgur

Desserts vom Büffet

Dinner

Rote Bete-Lauchsalat
mit Kapern-Senfdressing, dazu Blattsalate mit marinierten Mangos und schwarzem Sesam

Kresseschaumsüppchen
mit Knoblauchcroutons

Gemüseschaschlik
mit Johannisbeer-BBQ-Sauce

Sojaschnitzel 'Wiener Art'
mit Champignonrahmsauce und Ofenkartoffeln

Panna Cotta
mit Blaubeerragout

22.08.14

Lunch

Salate vom Buffet mit Dressings, ausgesuchten Essigen und Ölen

Paprika-Kartoffel-Eintopf
mit frischem Liebstöckel und Petersilie

Reispuffer
mit Dattelratatouille

Desserts vom Buffet

Dinner

Feldsalat mit Austernpilzen
dazu hausgemachtes Pesto mit Granatapfelkernen

Französische Zwiebelsuppe
mit veganem Käse überbacken

Geschmorter Orangenfenchel
mit glasierten Rotweinschalotten und Olivenpüree, dazu Kichererbsentaler mit Pfefferrahmsauce

Champignonrisotto
mit sautierten Zucchini und glasierten Aprikosen

Nougatmousse
mit karamelisierten Birnen und gehackten Pistazien




Mal sehen, was der September bringt!

Samstag, 30. August 2014

30.08.14 Die Strohwitwe macht sich Pizza Funghi

Daran ist nichts auszusetzen, aber wtf reitet mich, eine ganzes Blech Pizza Funghi für mich alleine zu backen? Hallo? Ich bin das ganze lange Wochenende allein mit Hund, bis Montag abend. Und auch wenn ich manchmal Stimmen höre und glauben könnte, ich bin mehrere: andere bestätigten mir mehrfach, dass ich nur eine Person bin.
Verrückt. Echt, manchmal habe ich Angst vor mir selbst.  Hey, ich hole Leute von der Straße! Alle dem Duft nach! Kommet in Scharen.

Gleiches Rezept wie hier, aber statt der Zucchini habe ich eine Zwiebel genommen.

Vor dem Backen


Nach dem Backen


So viel Pizza, so wenig Frau. Ich weiß jetzt schon, was ich die nächsten zwei Tage essen werde.


Während ich aß:
ähh, Moment! Halt! Auszeit! Mal näher dran....



Lieber Gott, wenn ich Dir je etwas bedeutet habe, dann lasse bitte das braune kleine Ding da ein Stück vom Champignon sein.....!!!!! Gott, ich flehe Dich an!

Ach Du Sche.....

Normalerweise würde ich in solch einer Situation  dem Mann das Stück Pizza unauffällig auf seinen Teller schieben und aus den Augenwinkeln seine Reaktion beobachten. Wenn alles klar ginge, würde ich beruhigt weiteressen können.
Aber wenn man ihn einmal braucht! Mist. Wenigstens ist der Hund hier. Der kann Euch sagen, was das war. Falls Ihr das je wissen wollt. Ich an Eurer Stelle würde es lieber nicht hinterfragen. Manchmal ist es besser, wenn man manche Dinge nicht weiß.

Übrigens bin ich manchmal auch nett zu ihm. Zum Mann. (Zum Hund auch).
Zum Beispiel habe ich ihm den Rest der Reispuffer und der Dattelratatouille von vorgestern überlassen; zum Mitnehmen heute. Damit er im hohen Norden was zu essen hat.
So bin ich. Jawohl. Ist nicht alles schlecht!

Deswegen habe ich gestern ein Köfte von CigköfteM gegessen, eine Apfeltasche von Kamps und abends beim Veganerstammtisch eine Kartoffelsuppe im Mae's.  Und wieder nette Veganerinnen und Veganer getroffen. Teils neue, teils bekannte. Ich liebe unsere Stammtisch-Veganerrudeltreffen.




Donnerstag, 28. August 2014

28.08.14 Pflaumen-Ingwer-Mohn-Parfait

Als letzten Beitrag für heute: das Dessert!

Pflaumen-Ingwer-Mohn-Parfait nach Björn Moschinski, Buch hier & jetzt vegan.




Hier wurde das Parfait gerade in seine mit Mohn ausgekleidete Form gegeben. Nun geht es für mindestens zwei Stunden in den Gefrierschrank.




Erwähnte ich schon, dass ich mein neues Kochbuch liebe?

Parfait bezeichnet eine halbgefrorene Masse, die nicht durch Rühren zustande kommt (wie in der  Eismaschine). Eine der Zutaten besteht - anders als beim fruchtigen, gesüßten, aromatisiertem Sorbet - aus geschlagender Sahne. Im nicht veganen Original zusätzlich noch aus Eigelb.

Das war nun das dritte Gericht, welches ich ausprobierte. Alle drei fanden wir beide richtig gut. Die Reispuffer und den Flammkuchen mochte zudem der Hund gern, der hat probieren dürfen.

28.08.14 Die neuen vegane Schuhe sind da!

Wie vor zwei Wochen angekündigt habe ich tabula rasa gemacht und mich von meinen Lederschuhen verabschiedet und endlich mal neue, vegane bestellt.

Zuerst bestellte ich vier Paare bei avesu. Sie kamen zügig an, leider passten zwei überhaupt nicht, die musste ich zurücksenden. Aber nicht schlimm, davon ging ich aus. Wenn von vier Paaren zwei passen, ist das eine gute Quote.

Geblieben sind diese beiden Paar Schuhe:


Veganer Sneaker Marley Taupe der Firma Grand Step Shoes aus Hanf (antifungizid, antibakteriell, mottenunfreundlich). Die Sohle ist aus Naturkautschuk. 55,90 Euro

und



diesen veganen Schuhe London Black, Black Synthetic Suede der Firma Macbeth Foodware. Sohle auch aus Naturkautschuk. 75,00 Euro.

Beide passen gut und sind sehr bequem. Die schwarzen Schuhe tragen sich wie Pantoffel.

Esprit hat nun auch vegane Schuhe im Angebot, dort habe ich bestellt, nachdem ich die zwei nicht passenden Paare von avesu zurücksenden musste und diesen Artikel im Netz las. Vorher war ich in Bonn im Esprit-Store. Beim ersten Mal sagte man mir, man habe keine dieser Schuhe und kenne sich damit auch nicht aus. Einen Tag später war eine andere Verkäuferin an meiner Seite, die mir beigefarbene Stiefeletten zeigte und meinte, das wäre das einzige vegane Modell.
Das passte mir allerdings nicht, total unbequem; wenn ich diesen Stiefel auch sehr hübsch fand. Gottseidank passte der nicht; denn er gehörte keineswegs zur veganen Kollektion (sollte mich der Einzelhandel je fragen, warum ich einen Einkauf im Netz vorziehe - genau wegen solch fehlender oder falscher Beratung).

Beim Onlineshop von Esprit wurde ich dann diese Tage fündig und fand sofort die vegane Kollektion. Drei Paar Schuhe habe ich mir bestellt; heute sind sie angekommen. Alle drei passen mir hervorragend und gefallen mir richtig gut. Schlicht und sportlich. Ich bestellte gleich drei Paar weil ich dachte, mindestens eines werde ich sicher wieder zurückschicken müssen.

Vegane Sneaker im Two Tone Design; einmal in white coffee und einmal in dark night blue. Je 49,99 Euro.





und hier die veganen Sneaker Booties, ebenfalls in white coffee, 69,99 Euro. Finde ich klasse, dass dieser Bootie innen einen Reißverschluss zu der Schnürung hat; weil ich arg dicke Fesseln habe und so bequem einsteigen kann.


Eigentlich könnte ich gut ein Paar wieder zurücksenden, aber ich will nicht. Die bleiben alle bei mir. Wer weiß, wann ich mich wieder aufraffen kann, mir neue zu holen. Ich hasse nämlich Kleidungskauf und ganz besonders Schuhkauf wie die Pest. Ich kaufe jahrelang keine und dann, wenn gar nichts mehr geht, schlage ich zu und kaufe gleich mehrere.



Ob all meine neuen Schuhe sich gut machen, werde ich bei Gelegenheit erzählen.

In diesem Beitrag stelle ich Euch mein neues Paar Winterschuhe, gefüttert, vor.



28.08.14 Reispuffer mit Dattelratatouille nach Björn Moschinski

Blaubehimmelt proudly presents

Reispuffer mit Dattelratatouille nach Björn Moschinski, aus seinem Buch: hier & jetzt vegan.



Dieses Gericht gab es auch auf dem Kreuzfahrtschiff. Da das fantastisch geschmeckt hat, kam ich nicht umhin, es bald möglichst nachzukochen. Gottseidank ist das in dem Buch aufgeführt.


Ziemlich leckere Angelegenheit! Der Mann sagte schon bei Ansicht seines Tellers, ihm würde das Wasser im Mund verlaufen.
Jawohl, genauso ist das mit diesem Gericht.
Die Reispuffer sind ja nicht einfach nur schlichte Reispuffer, oh nein! Da sind ein paar tolle Sachen drin. Sieht man von außen nicht, schmeckt man aber.

Das Schöne an dem Kochbuch ist, dass das alles super funktioniert, was der Björn Moschinski für uns aufgeschrieben hat.
Heute Abend mache ich sein Pflaumenparfait. Der Name klingt schon so, dass ich mich vor Glückseligkeit nach hinten fallen lassen möchte. 



Mittwoch, 27. August 2014

27.08.14 Black Veg - in Bonn hat das zweite vegane Café eröffnet

Heute hat das zweite vegane Bonner Café

Black 
Veg

in der Bonner Altstadt (Adolfstraße 43, ein Ecklokal gegenüber der Schwimmhalle Frankenbad) seinen Regelbetrieb aufgenommen!

Einsatz für Blaubehimmelt, also nichts wie hin!

Denkt Euch diese Außenwerbung bitte an ...


... dieses Ecklokal. Die Stadt Bonn hinkt mit ihrer Genehmigung für die Außenwerbung ein bisschen hinterher. Wird in Kürze dort hängen, wo bislang Gaststätte Flimm dran steht.


Nicht schlimm, Ihr könnt das Black Veg nicht verfehlen, denn dieser Aufsteller hält Euch auf und führt Euch zur Quelle der Seligen:


Allein das Wort 'vegan' auf einem Aufsteller reicht schon, um mich glücklich zu machen.

Gehen wir mal rein in die gute Stube:


Da sehen wir gleich Roland - er und Christina betreiben dieses Café - an der Kaffeemaschine. Das Lokal füllte sich zusehends und ich denke, er hatte gut zu tun, was mich freut.

Das Café Black Veg verfügt über 36 Sitzplätze. 


Auch klitzekleine VeganerInnen finden ihren Platz; es gibt zwei Kinderhochstühle



Nach Studium der Speisenkarte entschied ich mich für einen Cappuccino, der Mann wählte alkoholfreies Weizen.



Sowohl Kaffee als auch Tee sind bio und Fairtrade


Ich wählte das heutige Tagesgericht,


Moussaka! Ich liebe Moussaka und habe, seit ich vegan lebe, keine mehr gegessen.


Leider hat der Mann das auch genommen, sonst hätte ich Euch noch ein anderes Gericht zeigen können. Die sah aber auch zu gut aus! Und war wirklich sehr lecker.


Danach hätte ich gerne noch ein Stück Torte gegessen, diese: Schwarzwälder Kirschtorte:

Hammer diese Torte, mein Herz geht auf

Zwei Mädels am Nachbartisch haben sie gegessen und waren sehr angetan, ich habe sie nämlich befragt. Zudem sahen sie glücklich aus. :-)

Aber ich war schon zu satt, um unmittelbar nach der Moussaka noch was essen zu können, aber das Black Veg hat auch Cupcakes, davon haben wir uns zwei mitgenommen.


Ein Cupcake mit Himbeere, einer mit Erdnüssen

die beiden Cupcakes, hier schon in meiner Küche
Aber nicht nur die haben wir heimgetragen, sondern jeder auch ein Eis im Hörnchen. Von Valsoja, Vanilleeis mit Schoko.



Das derzeitige Angebot des Black Veg

Getränke: 

Kaffee- und Teegetränke, Muckefuck, Fruchtsäfte, Smoothies, Shakes, Biere, Wein, Limonanden, Fritz Kola, Schorlen, Wasser etc.

... und zum Essen:

Vegane Mettbrötchen mit Gürkchen und Zwiebeln, Baguette mit veganem Käse oder Aufschnitt, Salate (mit Räuchertofu oder gebratenen Pilzen),
wechselnde Tagesgerichte,
wechselndes Angebot an Kuchen, Cupcakes, Muffins,
Obstsalat (auch mit Vanillepudding),
Schokoriegel und Eishörnchen zum Mitnehmen

Das Angebot sprach uns sehr an. Eishörnchen, das finde ich im wahrsten Sinne des Wortes sehr cool!

Die derzeitigen Öffnungszeiten:

Mittwoch - Freitag 11.00 - 19.00 Uhr
Samstag - Sonntag   9.00 - 19.00 Uhr

Kontakt:

Café Black Veg in Facebook


Der Mann und ich sind sehr erfreut und glücklich über dieses zweite vegane Café in Bonn und finden, dass der Standort 'Bonner Altstadt/Nordstadt' sehr gut gewählt ist. Die Preisgestaltung finden wir zivil, fair.

Wir wünschen dem Black Veg von Roland und Christina viele nette Gäste, volle Hütte, viel Freude und Erfolg!



Dienstag, 26. August 2014

26.08.14 Flammkuchen von Björn Moschinski

Flammkuchen nach Björn Moschinski aus seinem Buch: hier & jetzt vegan




Der Mann fand es perfekt; ich mochte es auch, werde aber nächstes Mal auf meiner Seite des Flammkuchens etwas mehr Sojajoghurt (unter Zwiebeln und Räuchertofu) verwenden.

Der hat viele leckere Sachen in seinem Buch, der Björn Moschinski. Habe mich gleich in ein paar Rezepte verguckt. Überhaupt ist das Buch bildhübsch aufgemacht. Sehr schöne Foodbilder drin. 


Montag, 25. August 2014

24. - 25.08.14 Bauernpfanne und Pilzgemüse mit Basmatireis

Der Alltag hat mich wieder.
Ich laufe mit hängenden Schultern durch die Gegend und weine leise in mein Kochen-ohne-Knochen-Geschirrtuch.

Bauernpfanne, mit Räuchertofu (Taifun), braunen Champignons, Zwiebeln, Knoblauch, Paprika, Tomatenwürfeln und Kartoffeln. Gewürzt mit Räuchersalz und Paprika. Alles sehr scharf in Bratöl (hoch erhitzbar) angebraten. Die Kartoffeln habe ich separat gebraten, da ist es schön, wenn man sie in der Pfanne 'vergisst', dann werden die schön kross außen. Es waren Salzkartoffeln, die hatte der Mann noch im Kühlschrank. Ansonsten mache ich Bratkartoffeln immer aus frischen Kartoffeln. Aber so geht auch. Hier kommt nichts um. 


Etwas größer


Heute gab es Reste von vorgestern Abend, da haben wir abends beim Bringdienst bestellt; ich wählte Pilzgemüse mit Basmatireis. Der Mann nahm die Buddhistische Fastenspeise, die ist ganz ähnlich wie mein Pilzgemüse. Die vom Bringdienst sagen, dass beides ohne Fischsauce oder andere tierliche Bestandteile ist. Ich glaube, das sind die einzigen Gerichte außer Salat mit Öldressing, die wir dort bestellen können. Aber immerhin etwas, und sehr lecker ist es auch. Und reicht immer für zwei Tage.

Die Reste habe ich heute zusammen mit Zucchini und Frühlingszwiebeln gebraten und neuen Basmatireis gekocht. Reichte wieder für zwei, wir haben sogar immer noch einen Rest. Ich glaube, den mache ich warm, so bald ich hier mit Euch fertig bin. Wenn der Mann nicht schneller ist. Aber ich bin deutlich jünger, das verschafft mir sicherlich einen Zeitvorteil beim Rennen in die Küche.
Ich werde einfach zu ihm sagen, dass ich heute Abend wohl nichts mehr esse werde. So bald er im Sessel sitzt und er entspannt zu seinen Mandeln greift, renne ich in die Küche. 


Näher dran