Montag, 7. Juli 2014

08.07.14 Blaubehimmelt unter Verdacht

Meine Füße sind nun sehr schön, aber leider habe ich sie doch selbst lackiert. Selbst lackieren müssen. Der Mann hat abends ein Fußbad herangeschleppt und ein Handtuch; ich wollte schon in großer Vorfreude meine Socken von mir schleudern, da stellte er seine Füße rein. Bitter.

Abendfuß mit Frenchlack von p2, DM

Was bleibt mir da noch. Frei nach Sir Walter Scott: unbeweint, ungeehrt und unbesungen. Und unlackiert.

Wenigstens habe ich heute leckeren Kuchen gegessen. Kuchen kann einen wieder mit dem Leben versöhnen.

Zupfkuchen und ein Schwarzwälder Kirsch-Cupcake aus dem Café Mae's. Gottseidank führt mich mein Weg vom Friseur nach Hause genau dort vorbei. Ich bin auch noch über DM gegangen und habe ein paar Nagellackschablonen eingezogen und einen veganen 2-Phasen-Make-up-Entferner von Alverde. Werde ich Euch zeigen, so bald ich den getestet habe.

Übrigens klingelte es, als ich mit meinen Einkäufen gerade den DM verlassen habe. Ich dachte schon, es wäre nur der Tinnitus, meiner oder der eines anderen Menschen, aber dann klopfte es noch an der Scheibe und die Kassiererin bedeutete mir, ich möge zurückkehren.
Ich ging zurück und dachte, irgendein Codeklebeschildchen wäre noch nicht entwertet gewesen. Ich legte meine Tasche aufs Band. Die Kassiererin nahm meinen Einkaufsbeutel, guckte rein und schob ihn über ihren Scanner. Sie meinte, dass ich die anderen Sachen wohl vorher woanders gekauft habe.
Da ging mir erstmal auf, dass man denken könnte, ich hätte etwas gestohlen! Da schoss mir dann die Wärme ins Gesicht und es war ausnahmsweise keine Hitzewelle.

Ich sagte, ja, in der Tasche wäre noch Kuchen aus dem Mae's. Dann bin ich beschämt von dannen geschritten, mit meinem Beutelchen und hängenden Schultern.
Erst hinterher fiel mir auf, dass mein Kuchen gar keinen Strichcode hat, nur Kirschen.
Komisch das alles. Das mir. Wo ich - wenn überhaupt -  eher was dazulegen würde und nicht was nehmen, was mir nicht gehört. So eine Schande.

Vor zwei Dingen hatte ich immer Angst in meinem Leben: dass mit meiner Fahrkarte was nicht stimmen könnte und ein Kontrolleur mich für einen Schwarzfahrer halten würde und zweitens, dass einer in einem Geschäft denken könnte, ich würde etwas mitgehen lassen.
Mir war immer klar, sollte je einer dieser beiden Situationen eintreten, ich würde mich sofort steif machen und vor Schreck und Scham auf der Stelle sterben.

Nun, ich habe Situation Nummer 2 überlebt. Da kann man mal sehen, was ich alles aushalte. Nicht kaputt zu kriegen. Okay, steif wurde ich, aber ich bin nicht tot!

Hier jetzt endlich der Kuchen, ich möchte Eure Geduld nicht überstrapazieren.
Ein durchgescannter Cupcake. Was ganz Besonderes. Habe nur ich. Und lecker, ach, so sehr lecker.



Kommentare:

  1. Du Arme,
    ich kann dir das sehr nachempfinden zu dem die Kassiererin nicht gerade sensibel reagiert hat.
    So etwas kann auch passieren wenn Kleidung nicht richtig *entwertet* wurde so bimmelte mein Sohn lange Zeit allerdings auch in manchen Geschäften bereits beim Reingehen. Er rief schon immer ich habe nichts gestohlen der arme Knirps. Eines Tages fand sich beim Discounter eine sehr nette Dame die uns erlöste. Es lag am eingenähten Chip im Kragen wo keiner es vermutete. Pulli aus einmal entwertet und fedisch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. im Pulli eingenäht, die sind ja bekloppt. Das findet doch keiner.
      Ja, war nicht schön. Ich war reinen Gewissens, die hätten alle meine Sachen ausräumen können, aber allein der Verdacht ist schon unangenehm und sorgt für hohen Blutdruck.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen