Dienstag, 27. Mai 2014

26.05.14 Vegan & Poisonfree Tag 26, Fazit

Mein unaussprechliches Leiden hat mich vorgestern Abend wieder erwischt, ich musste den heiß ersehnten allerersten Trainingstermin verschieben. Alle Kühlung half nichts. Bin daheim im Schneckentempo gekrochen und versuchte mich zu schonen, denn abends waren wir bei meiner Freundin zum Essen eingeladen.
Das hätte ich trotz meiner elenden unaussprechlichen Malaise nie absagen können, denn sie hat trotz 'allesessender' Gäste abgesehen von uns ihr gesamtes Essen vegan zubereitet. Sie selbst isst seit kurzer Zeit vegetarisch.
Das hat noch nie einer für mich gemacht! Ich war und bin sehr gerührt. Ich bin ja schon glücklich, wenn ich eingeladen bin und derjenige hat Sojamilch oder einen Salat, den ich essen kann. Aber durch die Bank alles vegan, wow! Sie hat mich damit reich beschenkt, dabei hatte sie doch Geburtstag! Sie lebe hoch!

Da ich mit dem Auto bis zum Haus gefahren wurde und mich dann da seitlich auf dem Stuhl abgelegt habe, ging das alles gut mit mir. Daheim konnte ich mich dann wieder schonen und behandeln. Deswegen auch kein Posting mehr.

Vorab gab es ein klares Gemüsesüppchen mit Fadennudeln


Gefüllte gebackene Champignons (nach meinem Rezept. Bin stolz.)


Am Buffet gab es

Ciabatta mit Jalapenos und eines mit Oliven,
Oliven, Tomaten

Türkischer Couscoussalat


Bayerischer Kartoffelsalat (mit Brühe)


Spargelsalat aus grünem und weißem Spargel mit Erdbeeren


Gemüsefrikadellen


Wheatysteaks vom Tischgrill und zwei verschiedene Sorten Taifun-Grillwürstchen, nicht auf Bild. Und
Tzatziki (ich glaube, auch mein Rezept, weiß es aber nicht mehr so genau)



Und zum Nachtisch Erdbeeren, auch ohne Bild.

Sehr lecker alles, meine Freundin hat sich aus Hemd und Hose gekocht!
Die Gäste schienen mir vor dem Essen skeptisch zu sein und haben sich gegenseitig vorgewarnt und Mut gemacht, dass das Essen komplett fleischlos und sogar vegan ist. Aber mir schien, dass es allen gut schmeckte und sie zufrieden waren.
Die Gerichte waren so lecker (und Bio außerdem), da blieben wohl kaum irgendwelche Wünsche offen.

Ich glaube, ich könnte mich von dem bayerischen Salat bis zu meinem Lebensende ernähren, ich liebe ihn. Meine Freundin muss ihr altes Familienrezept herausrücken; da führt kein Weg daran vorbei.

Mittags gab es bei uns Resteverwertung, das viele Knoblauchöl vom Vortag (worin ich die enttäuschenden Vegarnelen gebraten habe) habe ich erneut verwendet und Paprika und Zucchini darin angebraten, und danach den restlichen Tomatenreis. Gewürzt mit Chili und Curry.
Als Topping gab Gomasio, Sesam mit Meersalz geröstet, obendrauf.


Gemüsereispfanne





Kommentare:

  1. Hallo liebe/arme Adoptierende ;-)

    Ich tippe mal auf etwas, dass man mit Hepar und hernach mit Silicea in den Griff kriegen könnte? Geht's denn schon besser oder will das Mistding einfach nicht aufgehen (wenn's denn das ist, was ich vermute...)?
    glg
    dievermutlichaberwirklichnurvermutlichwissendeadoptierte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mir hilft am besten Ruhe und Kühlung. Aufgehen muss nichts, weggehen würde völlig ausreichen.
      Mehr mag ich über das kleine Problem nun nicht verlieren. Das hat es nicht verdient. ;-)

      Liebe Grüße und ein liebes tschö nach Ö :-)
      Susi

      Löschen