Montag, 12. Mai 2014

12.05.14 Vegan & Poisonfree Tag 12, Fazit

Vier Mal kam der Mixer heute zur Anwendung! (Dreimal wir, einmal Hund). Der läuft mir noch heiß. Der Mixer, nicht der Hund.

Zum Mittag habe ich uns den Burgenländischen Kartoffelsterz aus dem Buch 'Vegan regional saisonal' von Lisa Pfleger gemacht. Wie auch beim ersten Rezept war ich völlig ratlos, wie das wohl mit dem Abmessen hinhauen soll. Es werden drei Tassen Kartoffelpüree verlangt. Wie kann ich wissen, wieviele Kartoffeln ich dann kochen muss? Ungekocht passt genau eine Kartoffel in die Tasse. Da stehe ich blöd rum und weiß nicht weiter. Ich hatte natürlich auch wenig Lust, drei Tassen voll mit fertigem Kartoffelpüree zu füllen um es anschließend wieder mühsam rauszufriemeln. Und was mache ich mit dem etwaigen überzähligen Rest? Oder noch schlimmer, was, wenn ich zu wenig Kartoffelpüree habe? Nicht alltagstauglich für mich, gar nicht.
Ich wünschte, das Buch hätte auf die Tassenangaben als Maßeinheit verzichtet, dann wäre es eines meiner Lieblingsbücher geworden.

Nach einigem Zögern habe ich einfach mal 600 g Kartoffeln genommen; keine Ahnung, ob das nun richtig war oder nicht, das Ergebnis schmeckte jedenfalls ausgezeichnet.

Meine Freundin hatte mir speziell dieses Gericht ans Herz gelegt, es ist auch wirklich toll (vorausgesetzt, so, wie ich es gemacht habe, entspricht es zufällig den Mengen im Buch)

Was genau ein Sterz ist, kann ich Euch leider nicht sagen. 


Die Salatsoße von diesem Salat ist übrigens meine normale Frieda-Gedächtnissalatsoße; sie ist leicht grün, weil ich sie in den Mixer gepackt habe. Ich finde das schön. Weiß kann jeder.

Dafür ist der Smoothie des Tages gelb, 1/3 frische Ananas, ein paar Kohlrabiblätter, 3 getrocknete Datteln, 1/2 Dose Kokosmilch, 150 ml Wasser. Schön exotisch! Mit Kokoschips obenauf und Blütenblätter von Sonnentor.


Abends kam noch mal der Mixer zum Einsatz, Hummus und Fingerfood





Kommentare:

  1. Sieht sehr lecker aus :)
    Google sagt das hier zur Sterz-Problematik: http://de.wikipedia.org/wiki/Sterz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. habe da mal nachgelesen! Danke!

      Das schmeckt völlig klasse, das Gericht. Innen drin ist der Teig weich, ähnlich wie bei Reibekuchen.
      Mann und ich haben überlegt, dass wir das nächste Mal Zwiebeln mit einbauen werden.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  2. Seit ich auf milligrammgenaues Abmessen verzichte und mehr auf mein Gefühl, ob sich ein Teig gut anfühlt klappen Dinge bei mir viel besser.
    Bei meinen Semmelknödeln hab ich neulich nicht mal mehr die Semmeln gewogen.
    Beim Kartoffelsterz hab ich einfach grob geschätzt :-) Klappt wunderbar.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ginge bei mir erst, wenn ich es ein paar Mal gemacht habe. Denn bei einem unbekannten Gericht weiß ich nicht, wie der Teig sein sollte, wie das am besten funktioniert.
      Bei eigenen Sachen messe ich überhaupt nicht nach, da mache ich auch alles pi mal Daumen. Das geht aber nur bei meinen Sachen, weil ich ja weiß, wie es werden soll oder wie das Gericht am besten gelingt.
      Ich werde mir behelfen und in das Buch meine Grammangaben reinschreiben, als grobe Orientierung.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen