Dienstag, 29. April 2014

29.04.14 Heinz, der braune Smoothie, ein ganz böses Shirt und große Pläne

Hier haben wir es mit einem grünen Smoothie zu tun, der nur ein bisschen grün ist. Eigentlich gar nicht. Eher rot, bräunlich. Ich taufe ihn auf den Namen Walter. Nee, Heinz! Genau. Heinz:


Ich habe eine Rote Bete darin versenkt. Ferner eine vollreife Mango, eine große Banane, eine Zitrone, eine Kiwi, eine Selleriestange inkl. Grün, ein paar Radieschenblätter und glatte Petersilie.
Und: eine halbe Handvoll Cashewkerne sowie 200 ml Wasser.
Als Deko habe ich Borretschblüten und glatte Petersilie vewandt.
Meine Sexbombe, der puro 4 von Bianco, hat 1,56 Minuten fröhlich gerödelt und herrlichen glatten, cremigen Smoothiepudding zubereitet.

Wir essen Heinz gerade mit dem Löffel, schön langsam. Süß, fruchtig. Die Selleriestange, die Euch manchmal Angst macht, schmeckt man auch hier nicht heraus. Ehrenwort.

Gestern aßen wir den Hirsesalat, ein kleiner Rest ist noch da. Den esse ich gleich zusammen mit meinen letzten fünf kleinen Frikadellen aus der Fertigmischung von Famitra.
Abends haben wir wieder Spargelcremesuppe gegessen. Dazu habe ich die restliche Spargelbrühe (weniger als ein 1/4 Liter) in die Reste der Spargelsauce geschüttet; mit dem Schneebesen herumgefuhrwerkt und kurz aufgekocht. Superlecker! Musste nichts mehr dran. Meine beste vegane Spargelcremesuppe bislang. Liegt wohl an der guten Soßengrundlage.
Ach ja, ein Avocado-'Ei'brot gab es für mich auch noch.

Und ich war erneut sportlich:  45 Minuten habe ich mich in Yoga geübt. Heute wird wieder gewalkt, das könnte bald in Laufen übergehen. Walken ist eigentlich so gar nicht meins. Auf meinem Shirt von Achim Achilles steht:

Damit möchte ich natürlich nicht in Verbindung gebracht werden. Dann sagen die Leute, "guck' mal da, isst vegan aber macht sowas!" Das geht nicht.
Am besten laufe ich eine Minute und walke dann drei. Von Mal zu Mal werde ich mich dann steigern.

Da man sich immer machbare und messbare Ziele setzen sollte, komme ich mal aus dem Quark: mein Laufziel ist: mit meiner Freundin Lisbeth beim nächsten Lauffest in München Laufen gegen Leiden mitzulaufen, sofern sie Zeit hat. Und sofern die Veranstaltung nächstes Jahr stattfindet, das hoffe ich doch sehr. Sie läuft dieses Jahr schon mit und ich ärgere mich, dass ich eine Lusche bin (war) und noch nicht mit kann.

Heute Abend ist unser veganer Filmabend, da mache ich den Tex-Mex-Bohneneintopf von Jérôme Eckmeier. Da zeige ich Euch morgen Bilder.

Das waren die rauchfreien Nachrichten aus dem Studio Blaubehimmelt.
Liest auch morgen wieder wenn es heißt: von wegen laufen, sie fällt über ihre eigenen Füße!
Veganes Rudelessen, schöner essen mit lieben Freunden.



Nur noch zwei Mal schlafen bis zum Experiment Vegan & Poisonfree! Yay!




Kommentare:

  1. Was freut es mich, dass du dein kleines Popöchen hochbekommen hast und dich wieder zum sportelnden Volk zählst.
    Selbstverständlich laufen wir nächstes Jahr mit, wenn es die Veranstaltung wieder gibt.
    Und falls nicht suchen wir uns eine schöne irgendwo zentral zwischen uns und laufen da!

    Liebe Grüße
    Lisbeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Lisbeth, so sei es! Mögen die Laufschuhe geschnürt werden. :-)
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  2. huhu susi
    ich finde dein neues projekt total klasse! wollte ich dir mal sagen. so. nun weißt du es :-)
    aber paß gut auf: sport kann süchtig machen! ist wirklich so. ich bin auch mal so klein angefangen. zwei minuten laufen, zwei minuten gehen. und was ist draus geworden? himmel - ich kann den hals nicht voll genug kriegen :-(
    :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo em,
      da bin ich nicht empfänglich für eine Sucht. Ich bleibe diszipliniert dran bei Wind und Wetter, so bald der schwierige Anfang gemacht ist, aber süchtig war ich nie danach.
      Im Grunde mache ich Sport, weil ich das Körpergefühl sehr schätze und weil ich mich nach dem Sport oder der Bewegung fühle wie ein verdammter Held. :-)
      Also keine Bange.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
    2. hm. das dachte ich auch mal ;-)

      Löschen
    3. Du meinst, ich bin verloren? :-) Dann gehe ich in eine Läufer-Selbsthilfegruppe. "Hallo, ich bin die Susi, ich muss immer laufen. Tschüß dann!"

      Löschen
  3. Liebe Ex-Lusche!
    Herzlichen Glückwunsch und Willkommen im Club der Aktiven ;-) Walken ist so ganz und gar meins, GSD, sonst hätt' ich schon w.o. gegeben. Aber ich steh' grad so was von auf der Leitung: warum schände ich Schafe?
    glg
    diewalkendeaberniemalsmehrschafeschändendeadoptierte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. good morning Wien,

      keine Ahnung! Der Achim Achilles hat ein Walker-Hasser-Manifest geschrieben, vielleicht klärt er es da auf? Ich habe es mir nie gekauft, wohl, weil ich Walker nicht wirklich hasse, ich fürchte nur um mein Leben, wenn ich die älteren Herrschaften sehe, die wild mit ihren Stöcken in der Gegend herumfuhrwerkeln. Eine stetige Gefahr für friedliche Spaziergänger, Jogger, Radfahrer und Fußhupen.
      Ich selbst kann mit Stöcken übrigens auch nicht walken. Trotz Kursus! Der Stock ist auch bei mir überall, aber nicht dort, wo er Sinn macht. Oller Körperklaus, immer schon gewesen. Kannste machen nix.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen