Freitag, 18. April 2014

18.04.14 Der Mann bereitet sich auf Ostern vor

und holt seine Eier raus. Das Schöne ist, dass sie vegan sind. Praktisch sind sie auch, abstauben, wie neu. Kaufe Marmor- und Edelsteineier, dann bist du auf ewig mit Eiern versorgt.

Ich bin in Aufbruchstimmung; morgen fahre ich weg. Der Mann hat gesagt, ich soll mich nicht um ihn kümmern, er käme schon klar. Genau das sagen doch immer die Verwundeten im Krieg zu ihren Kumpeln. Das weiß ich aus Spielfilmen. Mir macht keiner was vor. Dann liegen die da im feuchten Dreck, blutend und mit Blattzeug auf sich drauf, strähnige, regennasse Haare - es regnet immer -  und sterben. Manchmal hauchen sie vorher noch sowas wie "Es tut überhaupt nicht weh, ist nur ein Kratzer!" und "Sag' Mama, dass ich sie liebe..." oder "Sag' Jennifer, dass es mir leid tut..." oder auch "Sag' Hein, dass ich eh nie vorhatte, meinen Deckel in seiner Absteige zu begleichen".

Wie auch immer, ich kann den Mann nicht einfach so zurücklassen, unversorgt. Das bringe ich nicht übers Herz.
Das steckt tief in mir drin, ich bin eine Frau. Was will man da machen.

Vorsichtshalber habe ich dem Mann etwas zurechtgemacht. Und ihm gesagt, was er alles essen kann. Genaugenommen gibt es für ihn 29 Kombinationsmöglichkeiten, wenn er die Lebensmittel aus Kühl- und Vorratsschrank mit frischem Obst und Gemüse geschickt kombiniert. Ich habe das exakt berechnet.


Wenn der Mann im Sterben liegt, dann hat er wenigstens zwei Gläser Pesto im Kühlschrank.

Ich bin Frau so wie der Mann ein Mann ist. Kann er auch nicht verleugnen.
Was glaubt Ihr denn, wer heute Vormittag unbedingt die Matthäuspassion hören musste um sofort danach auf Kabel 1 umzuschalten, weil dort Trekkie-Tag ist? Zehn (10!) Startrekfilme hintereinander weg. Noch Fragen?

Ich bin in die Küche geflüchtet. Mit dem Rest Bärlauchpesto unten im Mixer habe ich eine grüne Salatsoße gemixt, mit Sojajoghurt und Sojamilch, Salz, Pfeffer, Zitronensaft. Obenauf habe ich Borretsch abgelegt.

Die Salatplatten bestehen aus Gurken, Karotten, Tomaten, Zucchini (mit Knoblauch und Zwiebel kurz gedünstet), Paprika und Eisbergsalat. Dazu ein paar verschiedenen Blüten/Blütenblätter. Seine Platte war länglich, meine rund.


das ist auch seine Platte. Daneben wie auch oben die grüne Salatjoghurtsoße

Ob mein Osterfest im Hotel Nicolay, in Zeltingen an der Mosel, schön wird und vor allem lecker: Ihr werdet es nächsten Mittwoch erfahren. Ich werde berichten! Bleibt dran und bleibt mir gewogen!

Schöne Ostertage liebe Leserinnen und Leser! 



Kommentare:

  1. einen schönen erholsamen urlaub wünsche ich dir!!!
    und grüße die mosel von mir :o)

    em

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke schön em, werde ich tun!

      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  2. Erstmal wünsche ich Dir hier nochmal einen wunderschönen Aufenthalt und freu' mich schon auf etwaige Bildchen, die meinen Neid dann eventuell entfachen können ;-)
    Und dann muss ich noch eine kleine Vermutung äußern, so bin ich halt! Du bist Frau und das ist schön und den Mann verwöhnen find' ich auch klasse, aber sag' mal ganz ehrlich, so gänzlich uneigennützig sind die Pesti nicht entstanden, oder? War da nicht dieser klitzekleine "ich-muss-den-bianco-unbedingt-noch-einmal-einschalten-und-ihm-zuschauen"-Faktor dabei?
    Nix für ungut, ich bin sowieso eine Bianco-Abhängige mittlerweile, verdammte Sucht aber auch...
    glg
    diehoffentlichnichtplötzlichentadoptierte ;-)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke schön liebe Adoptierte!
      Ich musste Reste verbrauchen, deswegen das Pesto. Klar, ich hätte die kleinen Mengen auch mit dem Stabmixer machen können, aber wo bleibt da der Spaß. Ganz davon abgesehen, dass die nicht so toll schmecken wie aus dem Bianco. Nicht so intensiv.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen