Mittwoch, 9. April 2014

09.04.14 Vegan Wednesday #85 Blaubehimmelt im siebten Mixerhimmel

Heute gibt es viel zu gucken, yay!

Erstens haben wir heute Vegan Wednesday, Numero 85. Deswegen seht Ihr auch mein Frühstück. Ich halte nichts zurück. Ihr wollt es, Ihr bekommt es.
Bei Regina von muc.veg werden die Beiträge gesammelt. 
Nähere Infos unter der Kochmütze:

Hier wird gesammelt
Und
zweitens bin ich immer noch total im Mixerwahn, mein neuer Mixer von Bianco möchte bewegt werden. Der sagt ständig: "Feed me, feed me..."

Und
drittens fährt der Mann morgen für ein paar Tage fort. Verhungern wird er nicht, ich habe da etwas vorbereitet.....

Aber erstmal frühstücken: Obst und Snickersbrot (Erdnussbutter Crunchy, dunkle Schokocreme und Karamellsoße)

die Banane habe ich etwas später gegessen
Vormittags war der grüne Smoothie angesagt. Reingewandert ist eine vollreife Mango, anderthalb Bananen, Spinat und ein wenig Wasser


Danach habe ich mich an die Ratatouille gemacht, die Mann und ich an verschiedenen Orten essen werden. Das Rezept dafür liegt hier auf meinem Blog.
Dazu müssen wir uns dann nur noch Reis kochen. Ich esse das wohl morgen, wenn ich alleine bin und leise in mein Kissen weine.


Während die Ratatouille vor sich hindämmerte, mixte ich uns einen superleckeren Gemüsesaft. Ich liebe Gemüsesaft! Hier sind drin: Tomaten, Selleriestangen, etwas Fenchel, Wasser, Salz, Pfeffer, etwas Tomatenmark und Tabasco.
Gekaufte Gemüsesäfte gehören bei uns definitiv der Vergangenheit an. Tut mir sehr leid, Alnatura.


Als das alles fertig war, habe ich Bärlauchpesto gemixt, für unser Mittagessen.

60 g / 1 Bund Bärlauch
ein paar Basilikumblätter
100 ml Olivenöl
30 g Pinienkerne (oder Cashewkerne wie heute bei mir)
Spritzer Zitronensaft
Salz
schwarzer Pfeffer

Cashewkerne drei Minuten ohne Fett in der Pfanne rösten. Dann sämtliche Zutaten bis auf Salz und Pfeffer in den Mixer packen. Programm Sauce anschalten. Dauer: 1 Minute. Danach salzen und pfeffern.

Pasta mit Bärlauchpesto


Etwas näher dran, dann ist die Bärlauchblüte gut sichtbar. Sie ist übrigens essbar. Wächst auf meiner Terrasse, ist sie nicht zauberhaft!


Etwas von dem Bärlauchpesto habe ich dem Mann eingetuppert.
Kann sich mein Gespons im Norden Nudeln zu kochen und wird wieder aufs Feinste vegan und gesund satt.

Nachmittags habe ich, ebenfalls zum Eindosen (ha!), Hummus gemixt.

Da hatte ich erneut ein Aha!- und Oh!!! - Erlebnis. Bislang pürierte ich den Hummus mit dem Zauberstab von Esge. Ein gutes Teil, wahrlich. Aber es war trotzdem schwierig und kraftaufwändig, damit die Kichererbsen kleinzukriegen. Das Tahin klebte immer arg, ach, es war keine Freude. Es war Arbeit. Deswegen habe ich früher dem Mann den Pürierstab in die Hand gedrückt.

Nun ist alles ganz ganz einfach: alles in den Mixbehälter geben: 1 Dose Kichererbsen, 2 EL Tahin, 5 EL Olivenöl, 2 EL Zitronensaft, 2 Knoblauchzehen, 1 TL Kreuzkümmel, Chili und auf Start 'Sauce' drücken.
Nach exakt 1 Minute liegt köstliches, cremiges Hummus im Becher, man bekommt es mit einem schmalen Teigschaber heraus.
Dann noch salzen und pfeffern, fertig.
Das Leben kann so einfach sein. Gott segne puro 4 Bianco und seine Konstrukteure.


Er ist seidenweich und alle Komponenten haben sich aufs Schönste zu einer herrlichen Komposition vermischt. Allein, um Mann und mich selig zu machen.
Das ist das Obercoole an dem Mixer, das Mixgut ist deutlich aromatischer als mit meinen bisherigen Küchengeräten (Kitchenaidblender und Zauberstab). Überhaupt kein Vergleich. Das wusste ich vor Kauf nicht und ahnte es auch nicht. Hätte es mir einer erzählt, hätte ich gedacht, quak, glaube ich nicht.
Wir staunen, essen, trinken und wundern uns nur noch. Noch nie hat mich ein Haushaltsgerät so froh gemacht. Nicht mal der Roomba, der Saugroboter. Und selbst den gebe ich nicht her.

Die eine Hälfte des Hummus nimmt der Mann mit, die andere bleibt bei mir.

Es geht weiter.
Eine liebe Leserin meines Blogs, die ich nun auch persönlich kennenlernen durfte, hat mich gebeten, Vanilleeis herzustellen. Leider fand ich kein Vanilleeisrezept für einen Hochleistungsmixer, welches mich voll überzeugt hätte. Fruchteis oder Nusseis findest du jede Menge für Vitamix und andere Hochleistungsmixer, aber ein richtig gutes Vanilleeisrezept fand ich nicht.

Deswegen musste ich mich selber durchtesten. Das Vanilleeis heute schmeckt schon nach mehr, es ist mir aber noch einen kleinen Ticken zu weich; am Rand seht Ihr es. Das können puro und ich besser. Da werde ich noch ein wenig die ungefrorene Flüssigkeit zugunsten der gefrorenen reduzieren. So bald es klappt, erfahrt Ihr es hier; dann stelle ich mein Rezept ein. Auf jeden Fall fanden wir es als ersten Aufschlag voll gut! Cremig, süß, vanillig. Eis halt. Sommer kann kommen. Ich bin bereit.

Vanilleeis, unser Abendessen (das war echt viel!)

das ist die Schüssel vom Mann. Ich hatte viel mehr, habe aber nachher Eis zu ihm transferiert, man ist ja Mensch
Ich zeige Euch noch mal kurz den Mixer, die eigentliche Hauptperson des heutigen Tages, damit auch die Vegan-Wednesday-Besucher sehen, wovon ich so schwärme, meine Stammleser kennen ihn schon:

puro 4 von Bianco. Bei mir heißt er nur noch  Sexbomb, weil dieser Mixer einfach purer Sex ist. 

es gibt ihn in acht Farben! Ich wählte purple.
Und nun alle: Purple rain, purple rain..... yay!
Das war ein langer Tag. Nun kommt nur noch das eine oder andere Stückchen Vivani Dunkle Nougat, dann war es das wieder, für den Vegan Wednesday.

Ob und wie ich die nächsten Tage alleine überlebe, nur mit Hund und Mixer: Ihr werdet es erfahren. Bleibt dran und mir gewogen.

Kommentare:

  1. Kann mir kaum vorstellen, dass Du das nicht überleben wirst, solange Du die Sexbombe hast - hoffentlich wird der arme Hund da nicht vernachlässigt ;-)
    lg
    Dieadoptierteneidische

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. meinem Augapfel wird es gut gehen, wir machen es uns nett. Wenn die Katze aus dem Haus ist...
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  2. Hallo Susi!

    Mei - von dir würd ich mich gerne mal eine Woche verwöhnen lassen! Also kulinarisch versteht sich *gg* ich bewundere es immer und immer wieder was du für tolle Sachen zauberst. Immer frisch und so ansprechend fürs Auge. Ganz ganz toll.

    Also das große neue Ding in deiner Küche ist ja eine echte Augenweide (meiner wäre zwar grau, schwrz oder grün aber trotzdem). Ein tolles Gerät - mit dem hast du sicher nu viel Freude *g* auch wenn der Mann nicht da ist. Aber du musst ja auch essen.

    Heute hats auch meine Veganbox nach Wien geschafft - ich schick dir mal den Link (falls es dich interessiert weil du hast ja erzählt du hast sie gekündigt)! http://miaus-blog.blogspot.co.at/2014/04/veganbox-april-2014.html

    Grüße aus Wien (grad seeehr grauslich da - kalt nass grau - bäh)
    Miau

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön Miau,

      habe es mir angeguckt, sieht sehr nett aus, was in der Veganbox war.
      Habe Dir sonnige Grüße gesandt, vielleicht wird's ja noch was mit dem Wetter.
      Kannst Du dafür sorgen, dass es Mitte Juni schön bei Euch ist?
      Wenn ich in Wien bin, wäre Sonnenschein super. :-)

      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
    2. Ja danke für das Kommentar - ich bin ja nu recht frisch und so *g*

      Ach bis Mitte Juni hab ich noch ganz viel Zeit zum brav sein - das klappt auf jeden Fall!!!

      Grüße
      Miau

      Löschen
  3. boah ist das gemein ! ich habe jetzt soooooo einen hunger! mir lief schon das Wasser bei deinem schniggers-brot (ich liiiiebe ernuscreme crunchy mit schoko) zusammen! und dann diese herrlich grüne smoothie! und dann gleich das leckere rattatoullie.... und BÄRLAUCHBLÜTEN!!! Wahnsinn! was braucht bärlauch denn für Bedingungen dass er bei euch auf der Terrasse wächst? Ginge das auch auf einem (meinem) Balkon???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der Bärlauch mag es schattig, feucht und humusreich. Letztes Jahr habe ich eine Pflanze unter einem Busch auf der Terrasse eingepflanzt als Experiment. Ging gut, die Pflanze ist kräftig und bildet nun diese hübschen Blüten aus. Auch wenn sie südlich steht, direkte Sonneneinstrahlung hat sie nicht.
      Viel machen kann ich damit natürlich nicht, mit den paar Blättchen. Ich hoffe, sie vermehrt sich. Bis dahin nutze ich die Blüten als essbare Deko. (Sie riechen allerdings sehr intensiv, passt nur zu würzigen Gerichten)
      Liebe Grüße nach München
      Susi

      Löschen