Sonntag, 23. März 2014

23.03.14 Frikadellen, Susi und der Föhn

Ein ruhiger Sonntag im Hause Blaubehimmelt. Es gibt nichts Interessantes zu berichten. Abgesehen davon, dass mein Föhn durchgeschmort ist. Hat nach dem Föhnen Funken geschlagen, geraucht und gestunken. Ich entschied mich nach längerem Überlegen und kurz bevor die Sicht im Bad gegen Null ging, ihn auf den Boden zu legen, den Stecker zu ziehen und um Hilfe zu rufen. Der Mann kam, stellte fest, dass der Föhn tatsächlich kaputt ist (wirklich? Nein! Echt?) und schaltete die Badezimmerlüftung ein. Der Föhn liegt nun auf der Terrasse. Keine Ahnung warum. Das ist ein seltsames Bild.
Da liegt er. Direkt hinter der Terrassentür.
Er hat sich zusammengeklappt. Er weiß, wann es vorbei ist.
 Da ist etwas, was da eigentlich nicht gehört. Nicht der gewöhnliche Aufenthaltsort für einen Haartrockner. Ein wenig surreal. Ich glaube, wenn ich das Teil nicht wegnehme und entsorge, wird es die nächsten 17 Jahre da liegen. Warum weiß keiner. Das ist so. Der Mann hat die Fähigkeit, um Dinge geschickt herumzugehen, ja, sie nicht mal wahrzunehmen. Das ist eine hohe Kunst.
Ich vermag das nicht. Ich trete auf die Terrasse und denke sofort, da liegt er ja noch immer, der Föhn.  Hoffentlich kommt bald einer, der ihn entsorgt.
Oder soll er da liegen bleiben, als Mahnmal? Wir wissen nicht, was in dem Mann vorgeht. Was genau sein Plan ist. Was ihn umtreibt. Er schweigt sich aus.
Das ist so ein Männerding, glaube ich. Es kann auch sein, dass er das Kabel mit dem Stecker abschneiden und retten will. Er hat erst 217 von diesen Steckern.

Susi und der Föhn.

Aber sonst, alles ruhig hier, keine besonderen Vorkommnisse. Ich habe alles unter Kontrolle.

Frühstück


Mittagessen, heute Frikadellen (Die Umsteiger) mit Kohlrabigemüse, Soße und Salzkartoffeln


Das Rezept vom Umsteiger ist üppig, wir haben noch ein paar Frikadellen über. Da mache ich morgen entweder noch den Kartoffelsalat mit Salatgurke dazu oder wir essen sie kalt.
Sein Rezept liegt hier



Kommentare:

  1. Was für ein wunderschönes Frühstücksbild...

    Ich hatte als Kind mal ein ähnliches Fön - Erlebnis, aus dem Fön kam sogar eine richtige Stichflamme. Seitdem habe ich einen heiden-Respekt vor den Dingern, nutze nen Fön nur, wenns unbedingt sein muss, lasse meine Haare lieber so trocknen.

    Grüßle, Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Morgen Jessi!
      Bislang hat sich noch jeder Föhn so dramatisch von mir verabschiedet. Das ist echt blöd.
      Gefährliche kleine Dinger.
      Liebe Grüße und schönen Tag
      Susi

      Löschen
  2. Herrlich, deine Föngeschichte! Möge er in Frieden liegen... Männer und Kabel, das ist wahrlich ein Kapitel für sich :)
    Liebe Grüße Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ein Phänomen oder! Dann kannst Du nachvollziehen, was ich hier mitmache, als Frau.
      Er hat ganz viele solcher Kabel mit Stecker. Ich kann mich nicht erinnern, dass er je einen an ein anderes Gerät angebracht hätte... Aber 'mann' könnte.....
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  3. Ich kann beim Thema 'Mann und Kabel' auch mitfühlen!! Meiner hat sich aus einer Kiste und massig Klorollen sogar ein Ablage-/Sortiersystem für seine Kabel und Stecker gebastelt....

    Deine Frikadellen, meine Liebe, sehen klasse aus!!

    Herzlichst
    Jackie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klorollen! Da geht nichts drüber! Das ist echt hardcore! Ikea hat dieses Prinzip auch, für Schubladen. Für Socken und so.
      Halte durch! Ich sende Frikadellen!
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen