Montag, 31. März 2014

31.03.14 Salat mit Falafel und Hummus, Himbeersahne-Dessert

Morgens aß ich ein Brötchen mit Marmelade und mit den Veggie-Aufschnitt von Aldi. Dann etwas Paprika und Hummus.

Die Reste des Couscoussalates kamen mittags dran. Nachmittags, als der Sohn in seiner neuen Feuerwehr-Ausgehuniforum hier stand, reichte ich das Spritzgebäck (Post vor diesem) als eines der Geschenke zur Vereidigung.


 In mühevoller Arbeit haben Mann und ich die Buchstaben geformt und schokoliert. Wir hatten noch viel Teig über, der reichte für mehr als zwei mal Feuerwehr zu schreiben. Dann haben wir noch ein paar Bindestriche geformt. Und Schläuche. Und ich bestand auf ein paar E's. Den Buchstaben E braucht man ständig in der deutschen Sprache. Wer Scrabble spielt, weiß das.
Die Diskussion ging ein bisschen hin und her. Was denn der Junge mit den vielen E's anfangen soll. Das leuchtete mir dann ein. Ein wenig.

Vorhin, es ist Abend, verarbeitete ich endlich die Packung mit der Falafelmischung aus einer meiner Vegan-Boxen, die heißt Bio Paprika-Falafel und ist von der Firma Peijo.
Im Gegensatz zu dem Mann bin ich überhaupt kein Freund von Falafel oder Bratlingen oder anderen kleinen fremdländischen Teigkugeln.
Auch die Zubereitung geriet nicht, wie erhofft, mein Teig war trotz exaktem Vorgehen nach Anleitung viel zu matschig, um Bällchen zu formen.
Deswegen sind es kleine Fladen geworden, frikadellenähnlich. Aber was soll ich sagen, die schmeckten fantastisch. So gut, dass ich mich überredete, diese Mischung tatsächlich nachzukaufen.

Die Anleitung empfahl, die Falafel mit Salat und Hummus anzurichten. Gesagt, getan. Hatte ich alles da.


Bei dem Salat handelt es sich um Eisbergsalat und Tomaten. Dazu Kapuzinerkresse, geröstete Sonnenblumenkerne und Sesam. Das Dressing besteht aus frischen Kräutern, als da wären: Petersilie, Schnittlauch, Dill, Frühlingszwiebeln, Zitronenmelisse, Borretsch. Dann eine Vinaigrette, die uns Familienmitglieder von der französischen Atlantikküste mitgebracht haben. Salz und Pfeffer.
Abgesehen von diesem Teller und meinem hatten wir noch eine sehr große volle Schüssel mit Salat und noch mehrere Falafel.

Himbeersahne-Dessert war noch einfacher: 150 g Himbeeren (TK) aufgetaut und mit Agavensirup sehr kurz anpüriert. Packung Leha Schlagcreme Universal mit 2 TL Zucker schlagen. Himbeerpüree und Schlagcreme ganz leicht untereinanderheben. Nur so, dass die Mischung leicht marmoriert aussieht. Dann in Gläser füllen. Kokoschips rösten. Paar zuckrige Blumenkrümel (Sonnentor, Power Flower) darüberstreuen, ein paar zurückgebliebene Himbeeren, that's it.


Ganz leichte, fluffige Creme. Duftet und macht Lust auf den Sommer.

Gut, dass mein Blogeintrag fertig ist. Mein Bein ist eingeschlafen. Wenn ich gleich aufstehe habe ich Unwucht und werde umfallen. Das wäre nicht das erste Mal. Hoffentlich hebt mich der Mann auf, nicht, dass der noch sauer ist, wegen dem Theater mit den vielen E's, die ich haben wollte.

31.03.14 Spritzgebäck für Feuerwehrmann

Mein Sohn ist heute vereidigt worden, ab morgen ist er angehender Feuerwehrmann bei der Berufsfeuerwehr.

Ich als stolze Mutter habe lange überlegt, was einen Feuerwehrmann erfreuen könnte. Zuerst ist mir ein Gürtel und ein Portemonnaie von der Firma Feuerwear eingefallen. Diese werden aus alten echten ausgedienten Feuerwehrschläuchen und -Planen genäht. Solide, nachhaltig, mit eingebautem gutem Karma.
Kein Leder dran, wichtig für mich als Käufer dieser Artikel. :-)
Beides hat meinem Sohn supergut gefallen, da war ich froh!

Feuerwear

Aber für das leibliche Wohl sorge ich natürlich auch. Und nur vegan. Für einen echten Feuermann gibt es vermutlich nur Eines, was ihm Freude macht: Spritzgebäck!


Der Rest und die schokolierten Buchstaben sind schon in der Tüte.

Das Rezept fand ich auf diesem sehr interessanten Blog (die Variante mit gemahlenen Haselnüssen).


Sonntag, 30. März 2014

30.03.14 Brunch bei Familie, Glücksmomente mit Enkel und im Restaurant La Vita, Bonn

Hallo liebe vegane LeserInnen! Liebe geschmeidige Veganitäten!

Das war ein fantastischer Sonntag heute! Ein durch und durch wunderschöner Tag. Das Wetter tat sein Übriges.
Der Tag fing schon gut an, Mann und ich besuchten meinen Sohn und meine Wunschschwiegertochter, sie hatten meinen Bruder und meine Schwägerin und uns zum sonntäglichen Familienbrunch eingeladen. Der findet regelmäßig alle 6 - 8 Wochen statt, reihum.
Dieses Mal war also der Sohn dran. Letztes Mal fand es bei uns statt. Hier mein Bericht.

Weil alle Beteiligten außer uns nicht vegan leben, habe ich wieder unser Survivalköfferchen gepackt:


Sojadrink, Kiwi, Konfitüre (Reineclaude), Alsan, Mayo, Mandelcreme, Paprikastreifen, Veggie-Aufschnitt (Aldi, absolute Kaufempfehlung!) und Hummus.
Der Sohn meinte Tage vorher am Telefon, ich solle besser alles mitbringen, die hätten sonst nichts für mich. Das stimmte aber nicht, da gab es Cocktailtomaten, grüne und schwarze Oliven, Konfitüre und Obstsalat und: tataaaa: Wilmersburger! Paprika und Chili. Und alle Veganer so: yay!!!!!


Hier ein Ausschnitt des sehr hübsch gedeckten Frühstücktisches:


Nach unserem Brunch sind wir alle spazieren gegangen. Sie wohnen sehr schön, am Rande des Siebengebirges:

Blick auf den Rhein und auf die Insel Grafenwerth

ich scheine bauchfrei zu sein. Entschuldigung. Als ich morgens im Bad von oben an mir heruntersah, wirkte ich angezogen auf mich. Ich betrachte nun das Foto, und stelle fest: das ist NICHT der Fall. Ich sollte das lassen mit den hüftigen Jeans.

Wenden wir uns den Blumen zu. 
Frühling lässt sein blaues Band..... (obwohl es eigentlich ein grünes ist...)
Das war ein schöner Auftakt für den Sonntag. Es ging gleich gut weiter, direkt anschließend besuchten wir den frischgebackenen Enkel und seine Eltern.
Hier liegt Enkel Numero 2 zufrieden auf der Brust seines Vaters:


So klein und doch so so viel Glück! 

Der Tag ging aber noch gut weiter. Anlässlich der Geburt seines zweiten Enkelsohnes hat mich der stolze Mann in das italienische Restaurant La Vita, Bonn, eingeladen. Da lässt er sich nicht lumpen. 
Der Chef vom La Vita hat letztens dem Mann beim Gassitreffen der Hunde mitgeteilt, dass immer öfter etwas Veganes verlangt würde und man dem gerne nachkomme. Grund genug, für mich dort wieder mal vorbeizuschauen. Ist gleich bei uns um die Ecke.

Heute haben wir Pasta mit Champignons und Chili bestellt und Pasta mit Gemüse des Tages. (Hatte ich ganz ähnlich am Vortag daheim, macht aber nichts. Schmeckt am Tag danach wieder.)


Das war lecker wie immer, die Bedienung ist ohnehin äußerst italienisch und sehr charmant; aber das eigentlich Besondere war, dass wir am Nachbartisch ein vegan essendes Pärchen ausgemacht haben und wir in ein nettes Gespräch gekommen sind. Sie bekamen bei unserer Bestellung mit, dass wir vegan essen und haben uns daraufhin angesprochen. Wir haben uns sehr angenehm unterhalten. Sie kamen aus meiner Heimatstadt Essen, was mich froh macht! Gruß aus der Heimat, sozusagen. Überhaupt, Veganer im La Vita, das ist mal cool!
Leute, gebt nicht auf, wir werden mehr! Spürbar! Unser Tun ist nicht umsonst, es zieht Kreise. Wir bewirken etwas, alle gemeinsam, jeder so gut wie er kann.

Das war ein herrlicher, durch und durch schöner Tag, ich bin verzückt. Ich würde glatt einen Handstand machen, bin aber sehr unsportlich und ungeschickt und würde umfallen.
Fordern wir unser Glück nicht heraus, lassen wir es dabei bewenden. :-)

29.03.14 Broccoli-Zucchinisuppe und Penne mit Gemüse Mediterran

Samstag brauchte der Hund wieder seine gemischte Gemüseration für ein paar Tage.
Hummus habe ich vorbereitet für den Familienbrunch am Sonntag und jede Menge Gemüse wollte aufgebraucht werden. Ich war viel in der Küche. Und auf der Terrasse, in der Sonne.
Das Hummusrezept findet ihr bei mir hier.
 
da ist er schon eingedost, der Hummus. Für seinen Einsatz beim Brunch.
 Zum Mittagessen habe ich uns eine Broccoli-Zucchinisuppe gekocht und mit etwas Haselnussmus gebunden. In der Suppe wurde etwas Hafercuisine versenkt und oben 'schwob' ein Leha-Sahnehäufchen, zusammen mit ein paar Mandelblättchen.


Am Samstag gab es die letzten beiden Stücke des Schokokuchens, Bilder s. Vortage. :-)
Ich muss wohl wieder was Neues backen. Hilft alles nichts, kommt keiner, der mir was backt.

Abends habe ich uns Penne mit Gemüse Mediterran gemacht. Heißt, jede Menge Olivenöl, Paprika und Zucchini, mediterrane Kräuter, Salz, Chili, Pfeffer, Zwiebel und sehr viel Knoblauch anbraten, zum Schluss mit der Pasta mischen.


Darauf haben wir am Tisch den Parmezzano von Vantastic foods gestreut. Der war in der März-Vegan-Box. (Die ich übrigens gekündigt habe.)
Ich bin total begeistert und überrascht, wie gut der schmeckt! Das hätte ich nicht erwartet. Holla die Waldfee, Respekt!
Das ist leider kein Bioprodukt - man merkt es schnell, wenn man sich die Zutatenliste  ansieht -  aber der Parmezzano schmeckt wie echter Parmesan. Und riecht viel besser. 2,89 Euro z.B. bei Alles-Vegetarisch.
Einer gelegentlichen Nutzung sehe ich sehr gern entgegen. Ansonsten fahre ich mit meinem selbstgemachten Walnussparmesello auch ganz gut.


Freitag, 28. März 2014

27.- 28.03.14 Couscous-Salat mit Orangen, Gyros und Dip, Panna Cotta

Meine Nachricht des Tages: mein zweiter (Stief-) Enkel ist heute glücklich angekommen, Mutter, Vater und Kind wohlauf! Da die junge Familie ebenfalls in Bonn wohnt, werden wir diesen Enkel häufiger sehen können als den anderen.

Von gestern gibt es nicht viel zu berichten, wir aßen die Reste vom Vortag.
Hinzu kam nur noch ein Apfel-Möhrensalat. Das war dieser hier, dieses Mal ohne Kokosmilch.

im Hintergrund einer meiner Smoothies, die trinke ich wieder täglich

Heute, am Freitag, hatte ich Besuch von meiner Freundin. Wir haben uns gemeinsam ganz tapfer an ihre Steuer 2010 begeben und gut gegessen. Besser man ist gestärkt, wenn man sich mit dem Fiskus beschäftigt.
Vor der Steuer bekam sie einen Teller meiner grünen Bohnensuppe (hier). Mann und ich haben sie schon mittags gegessen. Da drin sind kleine Wiener von Alnatura. Leider muss ich sagen, dass ich die kleinen Wienerle von Wheaty -Winzi Weenies- viel leckerer finde.


Danach gab es den Couscous-Salat mit Orangen (Rezept hier), Seitangyros und Joghurt-Knoblauch-Dip:


Zum Nachtisch habe ich uns Panna Cotta gemacht, nach dem Rezept von Hildmann (Vegan For Fit), bei mir allerdings mit Himbeerfruchtsoße, er hat Erdbeeren genommen.


Bis auf drei Belege sind wir durch mit der Steuer, und satt sind wir auch.

Damit ich auch in Zukunft satt werde, hat mir meine Freundin 13 Gläser Marmelade mitgebracht. Dreizehn...! Ihr wisst, liebe LeserInnen, ich habe die Mitte Vierzig längst hinter mir, ich hoffe, ich brauche die Marmelade noch auf!
Und schon denke ich wieder über einen Überlebensbunker nach, tief im Erdreich unter unserem Haus. Da bunkere ich alle leckeren veganen Sachen, so, dass ich Jahre überleben könnte.
Der Mann präferiert übrigens die Türzargenmethode. Er ist der Meinung, wenn er bei Erdbeben oder ähnlichem Unbill eine Türzarge aufsucht, könnte ihm nichts passieren.

Wenn Bonn mal in Schutt und Asche liegt, und ihr seht in der Tagesschau Bilder meiner zerstörten Stadt und entdeckt in den staubigen Trümmern eine Türzarge mit einem Mann drin - das ist meiner. Schickt ihm bitte ein Carepaket.
Ich kann ihm leider nichts kochen, ich bin tief unten im Bunker und zähle meine Marmeladengläser.

Bis es zu einem wie auch immer gearteten Supergau kommt, halte ich Euch hier auf dem Laufenden. Bleibt dran und bleibt mir gewogen!

Mittwoch, 26. März 2014

26.03.14 Vegan Wednesday #83

Vegan Wednesday, und ich bin gern wieder dabei.
Alle die wollen, zeigen in ihren Blogs, was sie Mittwochs so essen. Die verschiedenen Postings werden gesammelt und auf einem großen Pinterestboard zusammengeführt. So ergibt sich ein wunderbares und vielfältiges Kaleidoskop veganer Gerichte und Snacks, Kuchen und Dessert. Suppen und Salate.

Heute sammelt Cara ein, vom Blog think. care. act.  Macht mit! Weitere Infos unter der Kochmütze. Danke schön liebe Cara!

hier wird gesammelt

Zum Frühstück hatte ich ein Brot mit Quittengelee, davon habe ich kein Bild. Aber vom anschließenden Smoothie aus Banane, Apfelsine, Goldkiwi, Zitrone, Karottengrün und etwas Wasser


Gefolgt von Resten der gestrigen Spartanerhirse, verlängert um Tomaten und weiteren Mungbohnenkeimlingen:


Zwischendurch gab es noch einen Matchashake mit Banane, davon habe ich auch kein Foto.
Aber vom Kuchen wieder! Das ist der Schoko-Banane-Mandel-Kuchen, von Vegan Guerilla


 Zum Abendessen für heute und morgen habe ich uns eine riesige Schüssel Nudelsalat mit Spargel und Cocktailsoße gemacht, das Rezept ist hier verlinkt. Ziemlich saulecker!


 Und noch was ganz Schönes habe ich für Euch; seit heute blüht mein Enzian auf der Terrasse! Der Kelch der Enzianblüte schließt sich, wenn die Sonne untergegangen ist. Morgen früh geht sie wieder auf. Dann stehe ich wieder davor und himmele sie an.


Passt farblich gut zu den Hyazinthen und zu den Traubenhyazinthen, die gleich daneben wachsen.

Blau ist doch die einzig wahre Farbe, oder!

Dienstag, 25. März 2014

25.03.14 Kuchen für 200.000 Klicks

Ich verkünde eine große Freude, dank Euch verzeichnet mein Blog  Blaubehimmelt  200.000 Zugriffe seit Bestehen (31.01.2013).



Vielen Dank liebe Leserinnen und Leser!

Zur Feier des Tages habe ich Kuchen gebacken. Das Schöne ist, dass ich den selbst essen darf, Ihr könnt ja nicht. Schade eigentlich. Aber nachmachen könnt ihr ihn. Ich habe ihn heute zum vierten Male gemacht. Gelingt immer. Das Rezept für den Bananen-Mandel-Schokokuchen ist von Vegan Guerilla.



Mittags haben wir mal wieder die 'Spartanerhirse' gegessen, frei nach Hildmann, Rezept hier.




Sonntag, 23. März 2014

23.03.14 Frikadellen, Susi und der Föhn

Ein ruhiger Sonntag im Hause Blaubehimmelt. Es gibt nichts Interessantes zu berichten. Abgesehen davon, dass mein Föhn durchgeschmort ist. Hat nach dem Föhnen Funken geschlagen, geraucht und gestunken. Ich entschied mich nach längerem Überlegen und kurz bevor die Sicht im Bad gegen Null ging, ihn auf den Boden zu legen, den Stecker zu ziehen und um Hilfe zu rufen. Der Mann kam, stellte fest, dass der Föhn tatsächlich kaputt ist (wirklich? Nein! Echt?) und schaltete die Badezimmerlüftung ein. Der Föhn liegt nun auf der Terrasse. Keine Ahnung warum. Das ist ein seltsames Bild.
Da liegt er. Direkt hinter der Terrassentür.
Er hat sich zusammengeklappt. Er weiß, wann es vorbei ist.
 Da ist etwas, was da eigentlich nicht gehört. Nicht der gewöhnliche Aufenthaltsort für einen Haartrockner. Ein wenig surreal. Ich glaube, wenn ich das Teil nicht wegnehme und entsorge, wird es die nächsten 17 Jahre da liegen. Warum weiß keiner. Das ist so. Der Mann hat die Fähigkeit, um Dinge geschickt herumzugehen, ja, sie nicht mal wahrzunehmen. Das ist eine hohe Kunst.
Ich vermag das nicht. Ich trete auf die Terrasse und denke sofort, da liegt er ja noch immer, der Föhn.  Hoffentlich kommt bald einer, der ihn entsorgt.
Oder soll er da liegen bleiben, als Mahnmal? Wir wissen nicht, was in dem Mann vorgeht. Was genau sein Plan ist. Was ihn umtreibt. Er schweigt sich aus.
Das ist so ein Männerding, glaube ich. Es kann auch sein, dass er das Kabel mit dem Stecker abschneiden und retten will. Er hat erst 217 von diesen Steckern.

Susi und der Föhn.

Aber sonst, alles ruhig hier, keine besonderen Vorkommnisse. Ich habe alles unter Kontrolle.

Frühstück


Mittagessen, heute Frikadellen (Die Umsteiger) mit Kohlrabigemüse, Soße und Salzkartoffeln


Das Rezept vom Umsteiger ist üppig, wir haben noch ein paar Frikadellen über. Da mache ich morgen entweder noch den Kartoffelsalat mit Salatgurke dazu oder wir essen sie kalt.
Sein Rezept liegt hier


Samstag, 22. März 2014

22.03.14 Bunter Salat mit veganem Rührei

Unser kleines Abendbrot,

bunter Salat mit veganem Rührei










Salat
Kopfsalatherz, Paprika, Gurke, Karotte, Feldsalat, Mungbohnenkeime.

Dressing
Rapsöl, Tropicai Kokosblüten-Vinaigrette (aus Vegan-Box März), Salz, Pfeffer, frische Kräuter

Diese Vinaigrette ist übrigens sehr schmackhaft. Machte sich gut in meinem Salat.








Veganes Rührei
Weicher, sehr weißer Tofu Natur (z.B. Taifun oder vom Asiaten), Öl, Cashewmus verrührt mit etwas Sojacuisine, Wasser und Salz, My Ey Eygelbpulver mit etwas Wasser verrührt, Kala Namak Salz, Pfeffer, Schnittlauch.

Tofu wird mit der Hand zerkrümelt und ein paar Minuten in Öl scharf angebraten, dann kommt das verrührte Cashewmus dazu. Rühren, bis das Tofurührei andickt. Zum Schluss das verrührte Eygelb hinzugeben, ganz grob und zügig unterheben, von Herdplatte ziehen, sofort servieren. Schnittlauch drüber streuen, mit Kala Namak Salz salzen, pfeffern.

Genaue Mengenangaben habe ich leider nicht für Euch; diese kleine Menge habe ich nach Augenmaß zusammengerührt. So, dass es cremig ist, saftig und schmeckt, wie Rührei eben schmecken soll.


21. - 22.03.14 Tex Mex-Burger und Samstagsbrunch im Mae's, Bonn

Wir haben uns die letzten beiden Tage durch das Café Mae's, Bonn, verwöhnen lassen.

Gestern aßen wir dort das Tagesgericht, einen Tex Mex-Burger mit Guacamole, Nachos und Salsa


Man hätte ihn auch mit Messer und Gabel essen können. Aber wo bleibt da der Spaß?


Als hätte das nicht gereicht, musste ich danach noch ein furchtbar leckeres Stück vom Mandarinen-Käsekuchen essen. Allerdings habe ich mit dem Mann geteilt, deswegen zwei Gabeln. Der sah derart köstlich aus, den musste ich probieren.


Wo wir schon mal da waren, haben wir gleich einen Tisch für den Brunch am Samstag, heute, bestellt.

Da sah einer unserer Teller so aus:

hier fehlt noch das kleine Gläschen mit Apfelmus für den Reibekuchen

Bisschen näher dran:


Natürlich gab es wie immer noch Brötchen mit diversen Aufstrichen, Konfitüren, veganem Käse, veganer Wurst, Kokosmilchreis als Dessert, schönste verschiedene Cupcakes, Salat, Kartoffelsuppe, Joghurt, Müsliecke, wer weiß, was noch alles.
Einfach alles, was das vegane Herz begehrt und noch mehr. Alle Gerichte haben ausgezeichnet geschmeckt.
Getrunken habe ich Sojamilchkaffee und später noch einen Kaffee mit Haselnussmilch.

Heute hatten wir sehr nette Tischnachbarinnen. VeganerInnen kommen schnell ins Gespräch. Wir haben uns ausgezeichnet unterhalten, die Zeit verging wie im Flug. Dazu leckeres Essen, ein perfekter Samstag. So kann es bleiben.

Auf dem Rückweg kamen wir am Dietrich Bonhoeffer Haus vorbei, dort findet man diese schönen Worte angeschlagen


Man kann das auch ganz kurz fassen: Go vegan!

:-)

Donnerstag, 20. März 2014

20.03.14 Eibrot, Zauberei!


Unser kleines Frühstück, meine Freundin war bei uns zu Besuch


Später sind wir zwei in die City gefahren. Ich habe jedem Shoppingimpuls tapfer widerstanden. Und das waren viele, viele. Nur einen Silikonbackpinsel von Tchibo habe ich gekauft, weil ich unseren bisherigen geschrottet habe. Man soll ja nicht meinen, dass das möglich ist. Ein Silikonpinsel bricht! Unfassbar. Ich kann das! Er ist mir runtergefallen (ich behaupte steif und fest, der blöde Sack hat sich fallenlassen) und brach direkt unterhalb des Kopfstückes ab.

Ansonsten hatte ich Tomatensaft auswärts. Ich saß mit meiner Freundin in der Sonne, draußen. (Natürlich draußen, in geschlossenen Räumen scheint eher selten die Sonne). Ich trank meinen Tomatensaft und wähnte mich sofort im Flieger nach Teneriffa. Urlaubsfeeling total für geschmeidige 3,30 Euro.
Später und daheim aßen wir Lauchquiche und Plätzchen von gestern.

Das Eibrot des Veganers habe ich auch noch für Euch. Brot, Avocado mit Kala Namak - Salz und etwas Pfeffer. Augen zu, reinbeißen = Eibrot.
Diesen Tipp las ich schon oft auf Facebook und auch hier im Blog hat man mir dieses Eibrot schon warm ans Herz gelegt. Was ich nun verstehen kann. Sehr lustig und sehr gut! Verblüffend. Zauberei. Magie!

Ich scheine eine vegane Eierphase zu haben, diese Woche.


Und noch ein Ei. Ein Zimmermän-Ei.


Mittwoch, 19. März 2014

19.03.14 Buchfragen von Katharina, von Die Wunderwelt der Frau von Blaubeer

Ich wurde von Katharina vom Blog "Die Wunderwelt der Frau von Blaubeer" getagged mit der Bitte, einige Fragen zum Thema Bücher zu beantworten.
Vielen Dank liebe Katharina!


1. Gab es ein Buch, was dir erst überhaupt nicht gefallen hat, du aber im Nachhinein denkst, dass es doch gar nicht so schlecht war?

An Titel kann ich mich nicht mehr erinnern, aber als sehr junger Mensch las ich Bücher, die ich nicht mochte. Erst viele Jahre später habe ich sie zu schätzen gelernt, weil ich sie erst da verstanden habe.

2. Welches Buch konntest du überhaupt nicht mehr aus der Hand legen und warst richtig traurig, als du es zu Ende gelesen hast?

Das war mein Lieblingsbuch: "Dieses Buch wird Ihr Leben verändern" von A. M. Homes. Deswegen fange ich häufig wieder von vorne an, wenn ich es ausgelesen habe. Oder suche gezielt irgendwelche Lieblingsstellen auf.

3. Wenn du ein Buch wählen müsstest, mit dem du an einem kalten Wintertag den Kamin anmachen müsstest, welches wäre es?

Das wäre höchstens das Telefonbuch. Ansonsten tut es mir fast körperlich weh, Bücher zu verbrennen. Ich habe zwar gelernt, mich auch mal von Büchern zu trennen, aber leicht fällt es mir nicht.

4. Auf welches Buch wartest du sehnsüchtig?

VFA, Vegan For Animals, von Attila Hildmann (darauf kann ich lange warten, ich weiß.)

5. Was ist dein Lieblingsort, an dem du liest?

Mein Bett. Ich lese meist vor dem Einschlafen. 


6. Welche Bucharten liest du am Liebsten?

Sachbücher über Sterben und Tod und das (eventuelle) Leben danach. Bücher übers Laufen, Poesie, einige wenige Romane meiner Lieblingsautoren.

7. Welches Buch, dass du in der Schule lesen musstest, war dein Liebstes?

Ich kann mich nur ungenau erinnern, ich weiß noch, dass ich Der Hauptmann von Köpenick mochte, aber ein wirkliches Lieblingsbuch habe ich in meiner Schule nicht entdeckt.
 
8. Gibt es ein Buch, welches du gelesen hast und dein Weltbild völlig verändert hat?

Ja, zwei. Einmal war das ganz klar Vegan For Fit von Hildmann. Das und die dazugehörige Challenge war die Initialzündung für mein neues Leben als Veganerin.  Und seit dem habe ich eine vollkommen andere Sicht auf die Welt. Genauer gesagt auf die Menschen und ihr Verhältnis zu den Tieren.
Das zweite Buch: Gottes Werk und Teufels Beitrag von John Irving (Lieblingsautor). Seit dem sehe ich das Thema Abtreibung erheblich differenzierter.

9. Mit welchem Buchautor würdest du gern mal Zeit verbringen, um ihm ein paar Fragen zu stellen, die in einem Buch evtl. nicht beantwortet wurden?

Erich Fried, aber er lebt leider nicht mehr. Ich liebe seine Gedichte.

10. Hast du mal damit angefangen ein Buch zu schreiben, bzw. die Idee für ein Buch? Wenn ja, in welche Richtung ging diese Idee?

Ich denke seit geraumer Zeit über ein kleines Kochbüchlein mit ausgewählten Rezepten meines Blogs für meine Freunde/Familie nach. Dieses Buch mit kleiner Stückzahl wird nicht veröffentlicht. Sie fragen mich öfters danach, dass ich eines schreiben soll. Sie schreiben sich immer meine Rezepte ab oder gucken vom PC aus, wenn sie kochen (was ich selbst auch tue), aber die Idee, einige Rezepte zu binden, ist so verkehrt nicht. Mich scheut nur noch die Arbeit.


11. Du hast die Wahl zwischen einem wirklich gruseligen Buch und dem langweiligsten Buch, was auf diesem Planeten existiert. Wofür entscheidest du dich und warum?

Ganz klar ein gruseliges Buch. Ich grusele mich wahnsinnig gern. 

Ich tagge ungern andere bzw. einzelne. Deswegen tagge ich alle, die diese Fragen beantworten möchten. Geschickt eingefädelt, oder! 

Das sind die Fragen: 
1. Wer hat Dich zum Lesen gebracht?
2. Liest Du manchmal vorab das Ende eines Buches?
3. Magst Du lieber gebundene Bücher oder Taschenbücher?
4. Glaubt Du, dass das Lesen von Büchern in Papierform noch Zukunft hat?
5. Wer sollte unbedingt einen Nobelpreis für Literatur bekommen?
6. Hat Dich schon mal ein Buch zum Heulen und zum Lachen gebracht? Wenn ja, welches?
7. Verleihst Du Bücher?
8. Liest Du mehrere Bücher gleichzeitig?
9. Magst Du ein Buch von Jemanden, den Du ansonsten nicht leiden kannst?
10. Liest Du manchmal ein Buch am Stück trotz wichtiger Dinge, die Du erledigen müsstest?
11. Hast Du Zeiten, wo Du mal viel oder weniger liest, oder ist Dein Lesekonsum relativ konstant?


19.03.14 Vegan Wednesday #82 / Nachrichten und viele Bilder

Ich habe drei Nachrichten:

1) Ende März kommt der zweite Enkel vom Mann zur Welt. Noch dazu in Bonn, was gut ist! Wir sind aufgeregt und hoffen auf eine glückliche Geburt.

2) Ich habe nun eine Pinwand auf Pinterest. Eine Auswahl meiner Bilder bis ca. Dezember rückwirkend habe ich schon eingepflegt, der Rest kommt sukzessive nach. Ihr findet mich wie auch bei Facebook unter Blaubehimmelt.Wenn Euch eines der Bilder anspricht, kommt Ihr durchs Anklicken des Bildes sofort auf das entsprechende Posting mit Rezept.

3. Heute ist Vegan Wednesday! Im Veganland ein Feiertag. :-)
Alle die wollen, zeigen in ihren Blogs, was sie Mittwochs essen. Die verschiedenen Postings werden gesammelt und auf einem großen Pinterestboard zusammengeführt. So ergibt sich ein wunderbares und vielfältiges Kaleidoskop veganer Gerichte und Snacks, Kuchen und Dessert. Suppen und Salate.

Heute sammelt Petzi ein, vom Blog "From Veggie to vegan". Macht mit! Weitere Infos unter der Kochmütze. Danke liebe Petzi *Blümchenreich*:
Hier wird gesammelt
Zum Frühstück gab es nur ein Brot mit Speculooscreme und rauhe Mengen Kaffee.

Die Komponenten eines leckeren Smoothies für Zwei, mit Karottengrün und Feldsalat:


und der Smoothie selbst, in meinen Lieblings-Prinzessinnenglas

Zum Mittag gab es marmorierte Heidesand-Kekse von gestern, und zwar draußen auf der Terrasse im schönsten Frühlingssonnenschein.


Die habe ich gestern gebacken, das Rezept ist von Koch's vegan, hier.

Näher dran...


Kurz danach gab es die köstliche Lauchquiche nach Attila Hildmann.


Ein erstes Stück davon (bei mir wurden es zwei):


Abends habe ich uns einen Kopfsalat mit Tomate und Kichererbsen gemacht, bei der Salatsoße handelt es sich wieder um unser Leib- und Magendressing, die Frieda-Gedächtnis-Soße; hier:


Dazu gab es noch Reste von gestern, und zwar eine klitzekleine Portion des Chicorée-Kartoffel-Auflaufs, hier. Davon habe ich kein Foto gemacht.
Aber ich habe noch eines von dem Eiersalat, der danach kam. Ebenfalls ein Rest von gestern. Rezept hier.


Und weil Vegan Wednesday ist und Ihr sehen wollt, was wir so an einem gewöhnlichen Mittwoch essen in der Familie Blaubehimmelt, darf ein Familienmitglied nicht fehlen.

Tofu, Reis, Linsen, Möhren, Sellerie, Kohlrabi, Kohlrabigrün, Kartoffel, Knoblauch, Zucchini. Verschiendene Zusätze und Öl. Heute frisch gekocht und zubereitet.
Es handelt sich um die vegane Nachmittagsmahlzeit von dieser süßen Dame. Morgens bekommt sie Trockenfutter.


Morgen besucht mich meine Freundin, sie kommt schon zum Frühstück vorbei. Danach werden wir zwei in die City gehen. Nur gucken.... natürlich! Ich freue mich schon. Ich werde berichten, was ich esse und ob ich mich gegen schlimme Shoppingimpulse wehren kann. Bleibt dran, bleibt mir gewogen!