Samstag, 18. Januar 2014

18.01.14 Weiße Bohnensuppe und Vorbereitungen für Besuch

Das Life-Changing-Bread für morgen (der Brunch mit Familie) ist fertig, schmeckt auch super. Wir haben schon probiert.




Nach dem Backen habe ich uns einen Samtagseintopf gemacht, weiße Bohnensuppe, wie hier, heute mit Möhren, Porree und Stangensellerie.


Danach ging es gleich weiter mit dem Kochen für morgen, 1,5 kg Tomaten wollten überbrüht, gehäutet, entkernt, kleingeschnitten und gekocht werden:


um sich dann in drei Liter leckere Tomatensuppe zu verwandeln (das dreifache Rezept) Den Reis habe  ich auch schon fertig.


Danach habe ich Tzatziki gemacht (doppeltes Rezept), als Dip für das Backofengemüse morgen, zwei Becher Sojajoghurt sind da drin. Und eine ganze Salatgurke.


Das Backofengemüse selbst habe ich auch schon vorbereitet, dann muss ich es morgen Früh nur noch mit Olivenöl, Meersalz und Kräutern marinieren und in den Backofen schieben. Da ist ein halber Hokkaido, eine Zucchini, eine gelbe und eine rote Paprika drin. Machart wie hier.


Zwischen diesen ganzen Küchenaktivitäten habe ich die Wohnung auf den Kopf gestellt, damit sich unser Besuch nicht erschreckt. Gespült, gebügelt, geputzt, aufgeräumt, alles. Eigentlich habe ich mir damit Anspruch auf einen Haushaltsorden erworben.

Nun bin ich müde aber zufrieden. Würde in meinem Leben mal immer alles so gut klappen wie in der Küche. (Das tut es aktuell nicht. Eine wichtige Sache bekomme ich einfach nicht hin. Ich werde wohl den Club der Unperfekten gründen müssen.)

Jedenfalls ist hier alles vorbereitet für den morgigen Brunch mit sechs Personen. Das ist schon mal schön.
Ich bin mal gespannt, ob wir morgen immer an die Fotos denken und rechtzeitig knipsen.

Kommentare:

  1. Moin Susi!
    Oh, das sieht ja alles gut aus, wann kann ich nachher kommen? :-))

    Ich habe das Brot mal nachgebacken, als Du es hier das erste Mal veröffentlicht hast. Geschmacklich super, leider ist es mir total zerbröckelt, wie bekommst Du es so schön fest?

    Liebe Grüße und einen wunderschönen Sonntag !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nina,

      den Brotteig habe ich in seiner Form mit der Rückseite des Esslöffels gut angedrückt. Und ich lasse es über Nacht ziehen, so wird es schön kompakt.
      Als ich es gebacken hatte, ist es beim Übertragen auf den Rost zum Kühlen in der Mitte leicht angebrochen, ich mutmaße, dass da zufällig ein paar Haselnüsse aufeinander hockten. Eine Sollbruchstelle sozusagen. War nicht kaputt, aber ich habe es vorsichtig behandelt.
      Liebe Grüße und ebenfalls schönen Sonntag
      Susi

      Löschen