Mittwoch, 18. Dezember 2013

16. - 17.12.13 Weihnachten naht irgendwie, schneller als gedacht; komisch

Kurze Zwischenmeldung, nicht, dass Ihr denkt, ich zucke nicht mehr.
Was Besonderes zum Zeigen habe ich nicht, die Weihnachtszeitvorbereitungen haben auch mich fest im Griff, momentan ernähren wir uns hauptsächlich von den Resten unseres letzten Brunchs.

16.12.13


Das war der letzte Teller der Gelben Linsensuppe.

Abends habe ich abgesehen von Brot mit veganer Wurst und -Käse einen Teller "Kartoffel-Zwiebel-Süppchen" von Sonnentor gegessen, das Tütchen (1 Teller) war in meinem Adventskalender von Veggiemaid, dem veganen Lädchen in Oldenburg.

Das Pulver musste mit kaltem Wasser angerührt werden und sollte 5 - 7 Minuten herumköcheln.

Also eine kleine Tasse Suppe für zwischendurch, zum Aufwärmen und so.

Abgesehen davon, dass ich tüchtig nachsalzen musste, fand ich sie recht gut! Genau das Richtige, wenn einem nach etwas Schnellem & Warmem ist und es herzhaft sein soll.


Dekoriert habe ich sie jetzt mal nicht, Ihr seht die pure nackte Kartoffel-Zwiebelsuppe.

Der Mann hatte eine Verabredung auf dem Weihnachtsmarkt, von daher habe ich nichts gekocht.

Am 17.12.13
waren wir unterwegs, unter anderem im örtlichen Secondhand-Shop, dort habe ich mich mit ein paar warmen Pullis und zwei Jacken (Strickjacke und ein Jacket) ausgestattet. Und mit einer flauschigen Mütze mit Riesenbommel und Ohrenschutz. Mit Fleeceflutter innen.
Alle Artikel ohne tierliche Materialien. Selbst bei Secondhand achte ich darauf, ich mag einfach nichts mehr am Körper haben, was Tier beinhaltet. Es sei denn, es ist ein lebendes Tier und schmiegt sich an mein Bein. Weil es das auch will, dann ist es schön!
Drei Wollpullis besitze ich nach wie vor noch und immer noch diverse Lederschuhe, die trage ich alle tapfer auf. Nichtsdestotrotz fühle ich mich höchst unwohl damit. Wäre ein Kompletttausch all meiner Schuhe bezahlbar, würde ich es wohl tun. Das nützt den Tieren gar nichts mehr, aber ich würde mich besser fühlen.
Ich gucke zu meinen Schuhen (oder Pulli) runter und denke immer nur eines: "Scheiße. Armes Tier".
Längst habe ich mir vegane Schuhe gekauft (habe im Blog berichtet), aber das dauert, bis alle ersetzt sind. Dummerweise gehe ich sehr pfleglich mit meinen Schuhen um. Ich fürchte, das eine oder andere Paar hält noch Jahre. Salamander ist nicht kaputt zu kriegen.

Der Mann ging gestern morgen zum Arzt (alles gut) und danach ist er doch tatsächlich in unser einziges veganes Café, in das Mae's, gegangen, ganz alleine! Ohne mich!
Ruft mich von da an und erzählt mir, wo er gerade ist und dass er sich ein leckeres herzhaftes Frühstück bestellt hat. Das ist frech, oder!
Hey, glaubst du es; ich bin der Veganer in der Familie! Da war aber Alarm in der Hütte. Es gibt hunderte von Cafés - Restaurants in Bonn, er geht in ein veganes. Fühlt sich sogar noch pudelwohl, ganz allein. Bestimmt hat er die teils tätowierten Veganerinnen angequatscht (ich konnte ihn ja nicht aufhalten) um in Erfahrung zu bringen, ob das echte Tattoos sind oder welche zum Abwaschen. Bislang konnte ich mich immer schützend vor die tätowierten Jungs und Mädels werfen, damit die nicht behelligt werden von einem Unwissenden.

Dann schickt er mir sogar noch Bilder von seinem Hand, live, auf Skydrive, damit ich hautnah miterlebe, was ich nicht esse. Im Sinne von 'ich feiere hier 'ne Party und du bist nicht eingeladen..'


Damit hat er ganz schön in der Wunde gepiekst, der Mann. Ich saß hier bei Stulle mit Erdnussmus.

Er konnte diesen Fauxpas nur wieder gutmachen, in dem er dort gleich mal an zwei Terminen reserviert hat, mit mir zusammen netterweise.
Ich sage, lasset uns den Mann im Auge behalten! Nicht, dass er irgendwann noch mal ein Buch schreibt: "Ein Mann geht seinen veganen Weg" oder so. Oder er fängt an zu bloggen und klaut mir meine lieben treuen Leser. Was war das noch friedlich, als er an seinen Festplatten herumschraubte und er sich nur für blaue LEDs und Platinen interessierte. Für Giga- und Terrabites.

Nachmittags gab es Fritten XXXL von unserem Frittenmann, wie gehabt mit meiner Mayo.


Abends haben wir uns wieder mit den veganen Aufschnittresten vom Brunch beschäftigt.

Tolle Ideen zum Kochen/Nachmachen kann ich derzeit nicht bieten, wohl erst nach Weihnachten wieder. Hier steht diese Woche zu viel an, als dass ich die Muße hätte, toll was zu zaubern.

Wir alle müssen da irgendwie durch, durch die Weihnachtszeit und die Festivitäten.

Ich werde berichten, ob mir das gelungen ist. Bleibt dran und mir gewogen. (Von mir aus auch dem Mann, ich bin ja nicht so. Obwohl.....)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen