Mittwoch, 13. November 2013

13.11.13 Ich will auf den Arm

Das war nicht mein Tag, ganz und gar nicht.

Zum Mittag gab es Blattspinat mit eigenem Blubb, Salzkartoffeln, großer gemischter Salat und Spiegeley aus MyEy.


Da auf der Packung, abgesehen vom Anrühren, keine weiteren Handlinghinweise standen, habe ich das Spiegeley braten wollen, wie man eben ein Spiegelei brät.
Das war wohl ein Fehler. In der Pfanne sah es noch einigermaßen gut aus:

Ich habe Eiförmchen aus Silikon, von daher seht Ihr hier ein Bärchen und ein Herz.

Leider leider konnte ich diese Kunstwerke nicht heil auf ihr Spinatbett aufbringen, das, was dann dort zum Liegen kam, sah nur noch aus wie Rührei.
Später las ich bei Facebook, dass der Hersteller versteckt in Kommentaren schrieb, man solle das Eyweiß rührend in der Pfanne zubereiten und das Eygelb separat auch, dann das Eygelb auf das Eyweiß drauflegen.
Aha.
Ich hätte mir gewünscht, dass dem neuen Produkt vielleicht ein Heftchen mit Erläuterungen beiliegt, falls es solche Besonderheiten wie bei der Spiegeleyherstellung gibt. Oder dass MyEy seinen Videokanal für kleine Filme nutzt, um den Verbrauchern das Handling nahe zu bringen. Dem ist bislang nicht so.
Ferner stört mich sehr, dass man beim Abmessen des jeweiligen MyEy-Produktes das Pulver bis auf das Zehntelgramm (!) abwiegen muss.
Das konnte ich zwar, weil ich zufällig im Besitz einer Briefwaage bin, mit der ich genau bis auf Zehntelgramm abwiegen kann, aber sowas hat sicherlich nicht jeder Haushalt auf Halde liegen.
Für ein Eygelb muss man beispielsweise 17 g Wasser mit 3,3 g Eygelbpulver mischen.
Ein Messlöffel mit entsprechender Skala liegt der Dose leider nicht bei, doof, oder! Das wäre ja auch zu einfach für den Verbraucher gewesen.
Das war Supergau Nummer 1.

Leider - wir kommen zum Supergau Nummer 2 - gibt es vom fertigen Gericht kein Bild. Vorhin habe ich festgestellt, dass der Mann keine Speicherkarte in der Kamera hatte, als er den Teller und den Salat fotografierte. Die steckte noch in seinem Läppi, wegen des Youtubefilmchens gestern.

 Dabei sah das superhübsch aus mit dem Essen und dem Salat, und ansprechend. Alles umsonst. (Das Bild oben habe ich mit meiner kleinen Kamera gemacht. In dem Fall ein Glück, sonst hätte ich Euch gar nichts zeigen können.)

Das Spiegeley, was letztendlich nur noch wie ein Rührey aussah, war nicht wirklich schön aber geschmacklich richtig lecker, authentisch. Wenigstens das. In der Tat habe ich nachher noch den Pfannenwender abgeleckt. Schmeckte nach Ei, war schon unheimlich.

Kommen wir zum Supergau Nummer 3.
Ich habe mich an einer weiteren Disziplin versucht, zugegeben der Härtetest für Eiersatz. Die Biskuitrolle, gefüllt mit Heidelbeersahne.
Das war mal gar nichts. Trotz Rezept aus meinem heiligen Hauswirtschaftsschul-Kochbuch wurde das nichts, aber auch gar nichts. Das Eyweiß von MyEy wurde nicht richtig steif  (jedenfalls nicht so,wie ich es von echtem Eiweiß gewohnt war) und somit wurde der ganze Teig nichts.
Statt lockerleichtem Biskuit hatte ich einen platten, zerissenen Pfannkuchen auf der Platte liegen. Fazit: ich weiß nicht, ob es auch da bestimmte Besonderheiten zu berücksichtigen gilt. Wenn man den Eiersatz 1:1 ersetzt, klappt es nicht.

Das traurige Ergebnis sieht man hier. Nennen wir das Kunstwerk zerissene MyEy-Pfannkuchenmatsche.


Allerdings muss man auch hier sagen: der Geschmack war absolut klasse! Die Farbe auch. So hässlich wie dieses verunglückte Teil ist, es hat uns beiden sehr gut geschmeckt. Ich habe einen halben Matschkuchen gegessen. Ich hätte noch mehr davon gegessen, aber dem Mann hat es ja selbst sehr gut geschmeckt. Wenigstens das.

Jetzt am Abend wollte ich noch einen neuen Versuch mit Spiegeley wagen; aber seit ich sah, dass ich keine Fotos von heute Mittag habe, befinde ich mich am Rande eines Nervenzusammenbruchs. Ich koche heute überhaupt nichts mehr. Ende, Aus. Ich esse auch nichts mehr und mit dem Atmen höre ich auch auf. Schluss mit allem.

Derzeit kann ich ruhigen Gewissens keine Empfehlung für MyEy aussprechen, dafür stört mich viel zu viel, und es ist nicht mal der Preis! Der wäre für mich absolut in Ordnung, wenn das Produkt halten würde, was es verspricht, nämlich alle Funktionalitäten eines echten Eis ersetzen, und zwar ohne Tricks und Helferlein. Das sehe ich derzeit noch nicht.
Jedenfalls nicht ohne genauere Anleitungen/Erläuterungen/Besonderheiten, auf die wir achten und auf die wir wohl noch warten müssen.
Ich sage, was ich tun werde: abgesehen davon, dass ich morgen noch mal einen Spiegeleyversuch starten werde, werde ich meine Eydosen vorerst geschlossen lassen und abwarten, ob andere Menschen mehr Glück und vor allem ein paar Tipps auf Lager haben. Oder ob die Firma mit ein paar mehr Infos zur Verarbeitung herausrückt.
MyEy hat Vorführungen /Kochshows gemacht und ihr Produkt vorgestellt, war aber alles zu weit weg von mir.

Heute wäre übrigens wieder Vegan Wednesday gewesen. So ein Mist! Ich kann nicht mitmachen, wenn ich mit meinem Matschkuchen ankomme denken die doch, ich habe nicht mehr alle Latten am Zaun. Ganz zu schweigen von dem nicht vorhandenen Hauptgerichtbild. Ach Mensch. Ich habe Schnappatmung!

Morgen werde ich wieder aufstehen und meine Krone richten, aber heute bleibe ich liegen.



Kommentare:

  1. Es liegt nicht an Dir, es liegt allein an dem Tag an sich! Ich habe am 13.11. den ganzen Vormittag auf einen Reparaturkundendienst gewartet- vergeblich, wievich dann mittags von der Hotline erfuhr... Man hatte tags zuvor wohl vergessen meinen Auftrag zu speichern....wie war das noch? Geteiltes Leid und so...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gestern war einfach der Wurm drin, wie mein Vater zu sagen pflegte.
      Heute bin ich in besserer Verfassung.
      Blöd das, mit dem Reparaturdienst, tolle Wurst! Hoffe, sie kommen dafür umso schneller!
      Shit happens! :-) Bleiben wir fröhlich!
      Liebe Grüße Susi

      Löschen
  2. Liebe Susi,
    und hier ist meyn Arm, vielleiht hilft er ja. Von der Backshow mit Myey auf der Veggieworld Düsseldorf gibts ein Video: http://www.youtube.com/watch?v=VXhEMBm2QUE
    Habs selbst noch nicht gesehen, aber der Mensch backt und macht damit.
    Liebe Grüße Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke Heike, ich gucke es mir mal an, vielleicht löst sich das eine oder andere Rätsel
      :-)
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  3. Hallo! Danke für dieses Posting, so herb es für dich an dem Tag auch gelaufen ist.
    Ich bin selbst noch ein wenig ratlos, was ich mit dem MyEy mache und ich werde wohl mit Witwenbusserln anfangen. Da sind mir früher immer die Eigelb übergeblieben. Dieses Problem fällt dann wohl weg. ;-)
    Drück mir die Daumen, dass es klappt!
    lg, Paula aus Wien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mache ich! Witwenbusserln, netter Begriff! :-)
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen