Montag, 28. Oktober 2013

28.10.13 Seitan-Champignon-Geschnetzeltes mit Djuvec-Reis

Voll der Herbst, was. Todesmutig (oder leichtsinnig, wie man's nimmt) sind wir heute in den Wald gegangen, bei Sturmböen. War aber schön. Und sehr laut. Wirklich schlimm war es hier nicht. Mir ist nicht mal eine Eichel auf den Kopf gefallen. Wir sind zwar alle drei abwechselnd gestolpert, aber keiner ist hingefallen. Ich habe ein paar Tannenzapfen mitgebracht um daheim herbstliche Stimmung einzuläuten. Ich überlege noch, wo ich die Teile platzieren soll damit wir auf angenehme Weise an die Vergänglichkeit des Lebens erinnert werden.
Wobei das nicht wirklich nötig ist, ich brauche nur morgens versuchen schwungvoll aus dem Bett auszusteigen, schon weiß ich genau, wie alt ich bin und dass die Uhr längst abläuft.

Bevor es soweit ist schnell noch mal stärken.

Unser Mittagessen, Seitan-Champignon-Geschnetzeltes mit Djuvec-Reis und gebratenen Apfelscheiben


Djuvec-Reis

Ihr kennt den sicher, gibt's im örtlichen Balkanrestaurant. Gemüsereis. Tolle Sache! Früher beim Jugoslawen (vor deren Krieg) freute ich mich immer schon auf diesen Reis. Das Fleisch war mir egal, die Fritten auch. Djuvec-Reis und ich war glücklich.
Ihr sollt auch glücklich sein:

Für 2 - 3 Personen

2 EL Olivenöl
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 rote Paprika
1 Möhre
200 g Reis
1 kl. Dose Tomatenstücke
100 g Aivar
ca. 50 g Erbsen (TK oder Dose)
Salz
300 ml Wasser

Zwiebel und Knoblauch schälen und klein würfeln, in Olivenöl glasig dünsten. Sehr klein gewürfelte Paprika und Möhre hinzugeben, etwas mitdünsten lassen.
Reis hinzugeben, umrühren. Die Tomatenstücke und das Aivar (Paprika-Auberginenmus, gibt es fertig in Gläsern, unterschiedliche Schärfegrade) hinzufügen, umrühren. Salzen und mit ca. 300 ml Wasser aufgießen. Gut umrühren und auf ganz kleiner Stufe 20 - 25 Minuten köcheln lassen.
Kurz vor Garende die Erbsen (wenn Dose, dann erst zum Ende) hinzufügen.
Nach der Garzeit den Djuvec-Reis abschmecken und umrühren.
In eine gefettete rundliche Form geben und stürzen.

Seitan-Champignon-Geschnetzeltes

Für 2 Personen

3 EL Olivenöl
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
200 g Seitan (hier: Viana)
180 g Champignons
Gyrosgewürz
Salz
Pfeffer
Paprika
ggf. frische Kräuter wie Rosmarin, Thymian

Zwiebel und Knoblauchzehe grob würfeln. Seitan in schmale Streifen schneiden. Champignons bürsten und kleine ganz lassen, größere halbieren oder in dickere Scheiben schneiden.
Zwiebel und Knoblauch zusammen mit Seitanstreifen einige Minuten scharf anbraten. Seitan herausheben und auf einen Teller legen. Nun kurz die Champignons braten, ohne Deckel, ohne Salz.
Wenn sie etwas gebräunt sind Seitan wieder hinzufügen und das Gericht würzen.


Gebratene Apfelscheiben

Einen Apfel vierteilen, schälen, Kerngehäuse entfernen, in Scheiben schneiden. In die Pfanne von dem Seitangedöns legen und ganz kurz anbraten. (Oh nein Freunde! Die Pfanne vorher nicht auswischen.)
Auf dem Teller als kleine fruchtige Beilage ablegen. Was die Berliner mit ihrer Leber, dem Apfel und den Zwiebeln können, können wir Veganer auch. (An dieser Stelle weil es gerade passt: Bonn grüßt Berlin!)


Seitan kann man auch selbst machen, wäre wohl erheblich günstiger als ihn fertig zu kaufen. Aus mir unbekannten Gründen schrecke ich stets davor zurück. Vermutlich habe ich in Foren und bei Facebook von zu vielen Seitan-Pannen gelesen. Keine Ahnung. Da habe ich sowas wie Schwellenangst, und das, obwohl ich nie bei der Deutschen Bahn AG gearbeitet habe.
Da ich mit dem Seitan von Viana prima klarkomme sehe ich noch keine Veranlassung, aktiv meine Seitanherstellungsblockade zu lösen.
Wie auch immer! Das Gericht ist super. Okay, ist ein wenig aufwändiger wegen des Djuvec-Reises, aber lohnt sich. Macht glücklich! Macht kernige echte sturmzerzauste Männer und deren Frauen zufrieden. :-)

Kommentare:

  1. Hi Susi!
    Ich will nicht schimpfen, aber das war wirklich leichtsinnig mit dem Waldspaziergang!
    Hier sind schon vier Tote zu beklagen, keine Bahn fährt mehr, ich wäre vorhin fast vom Fahrrad geflogen, die Feuerwehr ist im Dauereinsatz, und ich hab Kopfweh, ganz schlimm, kenn ich gar nicht! :-(
    So, genug gejammert, würde jetzt gerne bekocht werden, der Mann hat immer ein Glück!

    Viele Grüße aus Hamburg!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hi Nina,so schlimm war es hier bei uns nicht. Ich bin ein ängstlicher Typ, wäre es sehr schlimm gewesen dann wäre ich daheim geblieben.
      Mich wundert, wie warm es gewesen ist, trotz des Sturmes. Und, dass ich noch keine Migräne habe, die liebt solch ein Wetter.
      Ich werde auch selten bekocht und genieße es dann umso mehr, wie letztens, als mir meine Freundin einen Kuchen buk.
      Der Mann hat Glück, ja. Aber ich auch, ich bin anstrengend, fürchte ich. Aber besser sagen wir es ihm nicht, möglicherweise hat er es noch nicht bemerkt. :-)
      Wenn ich bedenke, wieviele Stunden der arme Mann in meiner Wohnung abgerissen hat um sie zu renovieren, das kann ich nicht wieder gut machen. Aber ich versuche, mit gutem Essen und Kinobesuchen und so. Und seine Wäsche bügeln, das tue ich normalerweise nicht. Derzeit schon.
      Liebe Grüße nach Hamburg!
      Susi

      Löschen
    2. Oh ja, bügeln ist ein echter Liebesbeweis, gibt kaum eine schlimmere Hausarbeit!
      Sag mal, eine Frage zu dem Reis...Du schreibst 200 g Reis, roh oder gekocht? Ich rechne nämlich 50 g rohen Reis pro Person.

      Löschen
    3. roh, aber es ist noch Einiges übrig. Gottseidank. Ich werde es verstecken und erst aus dem Versteck holen wenn er mal gerade aus dem Haus ist.

      Löschen