Montag, 30. September 2013

30.09.13 Monatsabschluss / Bilanz September 2013

Monatsabschluss / Bilanz September 2013

9 Monate vegan! 


Im September hatte mich die Kochlust endlich wieder. Mit sinkenden Temperaturen kam der Appetit zurück, das dachte ich mir schon.
Auch dieser Monat war relativ günstig, 152,38 Euro (Vormonat 130,77 Euro) beträgt mein Anteil an den Lebensmittelkosten. Den Bioanteil schätze ich bei ca. 75 - 80% ein. Wenn man sich die Bilder meiner Vorräte näher betrachtet wird man das schnell bestätigt finden, Bio über Bio.


In der Summe ist übrigens eine große Bestellung von Alles-Vegetarisch eingerechnet die mich erst im Oktober erreichen wird.

Am 31.12.13 werde ich den monatlichen Durchschnittswert für ein ganzes Jahr veganes Essen ermitteln. Dieser Wert ist dann auf jeden Fall aussagekräftig, Vorräte hin oder her. Denn auch sämtliche veganen Vorräte sind dann berücksichtigt. Momentan liegt der Durchschnitt bei neun Monaten bei ca. 177 Euro.

Kennengelernt habe ich in diesem Monat Chiasamen und Flohsamen; beide haben ihren festen Platz in meinem Vorratsschrank eingenommen. Dann habe ich das legendäre Life Changing Bread ausprobiert und für lecker befunden.

Ich war auf einer Großkirmes, ließ mich durchschütteln und fand Veganes zum Essen.
Eine Pleite bei meinem Stammitaliener musste ich hinnehmen; die Nudeln waren mit Ei. Unsinnigerweise. Aber auch das habe ich für für Zukunft mit dem Besitzer geklärt. Der besorgt für mich eifreie Nudeln.

Nussmilch habe ich hergestellt (ich kann es noch besser) und das Snickersbrötchen für mich entdeckt.
Konfitüre habe ich selbst gemacht, ganz ohne Kochen, mit Chiasamen. Spektakulär, grandios, lecker.
Meine Highlights waren die Spinatlasagne, die grüne Erbsensuppe, die papas arrugadas mit mojo, Semmelknödel mit Pilzragout, der Nudelsalat mit Cocktailsoße. Der war überhaupt das Beste! Das ist mein neues veganes Baby, ich liebe es!



Im September bin ich kulinarisch ganz schön herumgekommen. Gekocht/gebacken/gegessen habe ich chinesisch, japanisch, indisch, spanisch, italienisch, deutsch, österreichisch, indonesisch. Die Welt zu Gast bei Blaubehimmelt.

Ich hatte ein paar Fragen an Euch eingestellt mit der Bitte um Resonanz, so ein Blog ist nun mal recht einseitig. Ich schreibe munter ins Blaue (im wahrsten Sinne des Wortes). Die bisherige Bilanz Eurer Antworten: es soll bleiben wie es ist. Sehr deutsch :-) aber okay, dann rühre ich nicht an dem bewährten Konzept. Ich werde auch in Zukunft keine Gewinnspiele anbieten. Ihr vermisst sie nicht, bestens.

Danke an Alle, die mir eine Rückmeldung und etwas von ihrer Zeit schenkten und die eine oder andere Frage beantworteten, sehr lieb von Euch!

Gesundheit:
Migräne hatte ich im September nur an drei Tagen, dafür hat mir der Rücken arg wehgetan. Da kann aber das Essen nichts für. Das liegt an der Wohnungsrenovierung. Übernommen. Kann man nichts machen. Mehr Spinat essen hilft nicht wirklich. Bin ich Popeye?
Mein Gewicht steigt langsam wieder, was gut ist.

Fazit: guter veganer leckerer Monat.

 (Ich sage auch noch mit Rilke 'Herbst'...!)
Schönen Oktober liebe Leserinnen und Leser! Wie meiner wird werdet Ihr erfahren, bleibt dran, bleibt mir gewogen.


Meine veganen Gerichte im September 
(ohne Dopplungen, Reste)




Alu Gobi, Blumenkohl, Kartoffeln, Reis (Indisch)
Apfel mit Karamellsoße und Brombeeren
Bananecreme mit Kiwi
Bratapfel mit Vanillesauce
Buchteln mit Pflaumenmus und Vanillesoße
Buchtelscheiben in heißer Vanille-Haferflockensoße
Chana Chat, Kichererbsensalat (Indisch)
Chicorée mit Kartoffeln, Soße, Sojagehacktes und Tomaten
Chinesische Nudelpfanne mit Gemüse
Currygemüsereis mit Gemüsepfanne
Ebly-Gemüsepfanne
Erbsensuppe mit Räuchertofu und Würstchen
Feigenbrotaufstrich mit Chiasamen
Fritten
Gemüse aus dem Wok mit Ebly und Woknudeln
Gemüsereispfanne
Gemüserisotto mit Tempeh und Rest Palak Dal
Haferflockensuppe mit Rosinen
Haselnuss-Kokosmakronen mit Schokoladenfüßchen
Haselnussmilch
Himbeer-Cashew-Torte
Kartoffelsalat und Grillwürstchen
Lauchquiche
Life Changing Bread
Linguine mit Guacamole
Lou-Hang-Chai, Buddhistische Fastenspeise
Mandel-Kokos-Makronen
Mandelmilch
Möhrengemüse rustikal
Nudeln mit Tomatensoße
Nudelsalat mit Cocktailsoße
Ofenkartoffeln mit Rosmarin und Thymian, Sojajoghurtsoße
Palak Dal mit Weißbrot
Papas arrugadas mit mojo verde und Feldsalat
Pizza selbstgemacht
Rouladen, Erbsen, Möhren, Kartoffeln
Schokoflakes mit Dinkelpops
Schokomousse mit Heidelbeeren
Sellerieschnitzel mit Kapernsoße u. Kartoffeln
Semmelknödel mit Pilzragout
Spinatlasagne
Sushi
Tempeh mit Eisbergsalat
Traumstücke (Gebäck)
Veganer Brunch (Bistro Nash Bonn)

Kommentare:

  1. wow*
    Welche Gerichte sind denn davon nur mit Vorräten gekocht? *gg
    Ich find es toll, dass du die Kosten ermittelst. Gibst du die allein für dich aus (separat kochen) oder sind die durchschnittlichen Kosten von 177€ für mehrere Personen angedacht?

    Ich gebe für mich alleine bereits viel mehr aus. Weiß nur nicht woran es liegt. Meine Freundinnen die alle allein leben geben 80€ für Lebensmittel aus und gehen sonst in der Kantine essen.. Ich werde mit 200€ irritiert angeschaut.. Allerdings ist es mein 1. veganer Monat mit einigen Ausrutschern :(

    Ich habe bereits deinen Eintrag bzgl Vorräte aufbrauchen kommentiert. Damit werde ich nun starten, da neuer Monat ;) und hofftl. reduziert das meine Kosten.. Ich bin ein Konserven-Messie :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Gerichte der letzten Woche bestehen aus Vorräten und aus frisch gekauftem Obst und Gemüse.
      Wenn ich nur aus Vorräten kochen würde, dann würden mir die Vitamine ausgehen.
      Die 152 Euro sind pro Person zu sehen, meine Hälfte des Haushaltsbudgets für Lebensmittel, der Mann hat die andere Hälfte. Bei ihm kommen noch alkoholische Getränke hinzu (Bier; ich trinke daheim keinen Alkohol) und unvegane Lebensmittel wie sein Käse.
      Separat kochen tue ich nicht, der Mann isst alles sehr sehr gerne mit.
      200 Euro für den ersten veganen Monat, wenn man sich erstmal ein Bild machen muss und Produkte ausprobiert finde ich günstig. Wenn die vegane Kocherei erstmal eingeschwungen ist und man seine Produkte kennt dann wird es günstiger.
      Die Erstausstattung ist immer was teurer, alle unveganen Sachen die man daheim hat müssen ersetzt werden. Später füllt man nur noch auf.
      Mein erster Monat war auch der teuerste, allerdings machte ich auch die Challenge von Hildmann mit.
      Ich habe übrigens immer noch das eine oder andere Lebensmittel aus der Zeit im Schrank, Reste.
      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
    2. Nachtrag: ich verbrauche gerne Alkohol im Essen, Rotwein, Weißwein, Weinbrand, Rum. Der "Kochalkohol" ist in unserer Summe drin.
      Im September war das zum Beispiel ein Flachmann Chantré.
      Mann und ich trinken hauptsächlich Tee und Kaffee tagsüber, auch das ist in den Kosten drin.

      Löschen