Freitag, 27. September 2013

27.09.13 Nudel-Ei-Thema und papas arrugadas

Vorräte aufbrauchen Tag 5 von 14

Heute Abend habe ich mit dem Besitzer des italienischen Restaurants gesprochen und mein Leid geklagt, dass ich gerne mein Geld zu ihm hintragen würde aber leider alle seine Nudeln Ei enthalten. Wir gingen zusammen mit unseren Hunden Gassi. Tapfer habe ich mir ein Herz gefasst. Das fällt mir echt schwer, ich kritisiere ungern einen anderen; aber hier durfte ich nicht schweigen. Aufrecht in den Kampf für unsere Sache!

Er war sehr betroffen und hat sich entschuldigt; daran hatte er nicht gedacht. Er bot an, für mich zukünftig eierlose Nudeln zu kaufen. Für das nächste Mal.
Und ich könnte Risotto z.B. aktuell mit Pfifferlingen bestellen, das würden die dann auch für mich machen.
Bin hochzufrieden! Wir werden sehen. Eine Chance bekommt das Lokal noch, wir sind nämlich sehr gerne da. Ich nehme ihn beim Wort.

Tagsüber habe ich schon wieder Fritten gegessen. Wieder Baumarkt, nur ein anderer. Ich habe die Bedienung des kleinen Restaurants nach dem Frittenöl gefragt. Als gebranntes Kind. Er ging nach hinten und kam mit einer riesigen Flasche Öl zurück, ein Kanister eigentlich schon. Pflanzlich! :-)
Die waren auch sehr lecker. Dem Salat traute ich nicht so ganz, den nahm ich nicht.

Heute Abend habe ich papas arrugadas mit mojo verde gemacht. Das sind kleine Kartoffeln in Salzkruste die mit einer kalten Knoblauchsoße (hier: mojo verde = grüne Knoblauchsoße) gegessen werden. Kennt Ihr vielleicht aus dem Spanienurlaub oder vom Spanier.
Ich habe dieses Gericht auf Teneriffa kennen- und liebengelernt.

Das Rezept habe ich gestern hier gefunden. Aber Achtung, das Rezept enthält einen Fehler, bei der mojo verde hat der Blogger eine rote Paprika angegeben, es muss eine grüne Paprika sein. Die hatte ich leider nicht hier, sonst hätte ich das Rezept sofort korrigiert. Mache ich das nächste Mal.
Davon abgesehen ist das Rezept Klasse.


die Farbe passt leider nicht, aber es ist die mojo verde. Schmeckt auch so. Denkt sie Euch grün, wie bei den Ampeln, das passt scho!

Wir waren sofort und mit einem Knall im Wurmloch und saßen wieder in Puerto de la Cruz auf Teneriffa in einem Lokal.
Das Bild hier ist von 2007. Da waren wir heute wieder nachdem wir das dunkle Wurmloch passiert hatten, zurück in die Vergangenheit:

2007 trug ich noch Brille! Seit 2009 bin ich gelasert.

Die papas arrugadas von ganz nah: 
das hier war die mojo picón bzw. mojo rojo; die rote Knoblauchsoße

Da, Teneriffa. Meer. Ich. Sonne. Sommer. Ich würde am liebsten sofort packen.


Mann und ich schwelgten in unseren Kartoffeln. Der Mann hat mir nach dem Essen einen Handkuss gegeben und sich für das wunderbare kulinarische Erlebnis bedankt.
Man höre und staune.
Das hat mich verwirrt. So viel Euphorie ist für ihn ungewöhnlich. Schnell habe ich meine Hand selbst geküsst, macht man wohl so. Habe schließlich auch davon gegessen. Bestimmt zehnmal habe ich "mein Gott ist das geil!" gesagt. Werde meinen Mund nachher mit Seife auswaschen (ich glaube, dass besonders die Kombi in dem Satz ungünstig ist für mein Karma).

Wo wir schon mal bei den Fotos sind, hier ein brandaktuelles. Tagesfrisch.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen