Mittwoch, 21. August 2013

20.08.13 Sushi, Guacamole und Menügedanken für Besuch

Wir fahren shoppen in Bonns City (u. a. Alnatura) und haben uns mit Sushi stärken wollen.

Meine Lieblingssushiquelle haben wir zuerst aufgesucht. Die hatten dort verschiedene nichttierliche Sushis, man hätte aber immer gleich 8 Stück von einer Sorte nehmen müssen. Es gab keine gemischte Auswahl wie bei den Allesessern, leider. Ich mag aber nicht nur zwei Sorten essen.
Also sind wir wieder aufgestanden und haben ein anderes Sushirestaurant besucht, in Buffetform, da waren wir schon öfters, vor veganer Zeitrechnung.

Dort kam ich auf jeden Fall auf meine Kosten, die Misosuppe wäre nur mit Gemüse sagte der Koch (ich hoffe, das stimmt) und bei den Sushis hat er mir gezeigt, welche ohne Tier sind.
Bei meinem ersten Teller ist ein Fischteil mit reingeraten, habe es aber frühzeitig bemerkt und durch eines vom Mann ersetzt. Lachs ist unverkennbar.
Das war alles toll und sehr lecker, für 12,90 Euro, all you can eat, kann man sich wirklich nicht beschweren.
Da war auch ein Röllchen (sieht man auf dem Foto) in einer halbdurchsichtigen Haut, mit Reis und Rucolablättern gefüllt, dazu eine Erdnusssoße, super super super lecker.
Nun weiß ich, dass ich auch fürderhin öfter dort hin gehen kann, das freut mich. Die fischigen Sushis habe ich nicht vermisst, kein bisschen. Ich hatte wirklich genug Auswahl, geht doch...!

Als wir gingen hörten wir, wie andere Leute nach Sushi ohne Tier fragten. :-) Die Nachfrage steigt!

Das Bild ist doof, von Handykamera, war arg dunkel. Das ist ein Teller von dreien.


Wir waren bis abends ordentlich satt, so habe ich nur noch eine Guacamole gemacht für aufs Brot und Tomatenstückchen.


Nächsten Dienstag bekommen wir Übernachtungsbesuch von meiner Freundin und einem Freund, ich werde ein Viergangmenü kreieren, vegan natürlich.

Champignon-Morchel-Cremesuppe (muss ich mir noch genau ausdenken wie ich sie mache)
Salat mit Paranuss'parmesan', mariniertem Tofu und Cocktailtomaten
Gefüllte Auberginenschiffchen (Vegan For Fit, Hildmann)
Schichtdessert mit Himbeeren, Joghurt-Sahne-Zubereitung und zerkrümelten Vanilledoppelkeksen


Dazu Kölsch und Hugo mit veganem Prosecco aus Alnatura und eigenem Holunderblütensirup.

Am anderen Morgen dann ein veganes Frühstück mit Tofu'rührei', Chocoreale Duo (stelle ich gleich im nächsten Post vor), Konfitüre, Bärlauchaufstrich, Flamingowurst und Soyananda Frischkäse Kräuter. Dazu Obst und Brötchen/Brot. Das sollte reichen.

Das klingt doch gut, oder!

Ende August kommt noch ein Freund vom Mann zu Besuch, da mache ich Puddingschneckchen nach einem Rezept aus Facebook, veganes Tellerchen, und abends einen Auflauf mit Gemüse und 'Hackfleisch' aus Sojagranulat, muss ich mir noch ausdenken was genau. Eine große Auflaufform habe ich gestern gekauft. Die passt für vier Personen.
Dazu Rotwein. Oder Kölsch.

Mittlerweile bin ich entschlossen, für Besuch nur noch Veganes anzubieten; ich tendierte ja mal dazu, das nicht zu tun, um Besucher nicht zu verprellen. Glaube aber, mein Essen schmeckt jedem. Ich bin mir da sehr sicher. An stundenweisem Tieranteilentzug ist auch noch keiner gestorben, jedenfalls nie davon gehört.
Irgendwie stört es mich, für andere Wurst oder Fleisch zu kaufen; wenn ich das persönlich aus ethischen Gründen ablehne. Ich mag auch kein Tieropfer für Freunde/Familie bringen. Wer damit für einige wenige Stunden nicht leben kann, der darf gerne wegbleiben.

Ich werde berichten! Bleibt dran, bleibt mir gewogen.

Kommentare:

  1. Also bei veganem hack merken die meisten doch eh nicht, das Sie kein Tier gegessen haben. Die Entscheidung veganes für Gäste anzubieten find ich gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich habe lange mit mir gerungen, hin und her. Nun fühle ich mich aber richtig gut mit der Entscheidung, vegan anzubieten.
      Liebe Grüße Susi

      Löschen
  2. Ich bekomme bei meinem Lieblingsasiaten zum Glück immer in einem Menü gemischtes Sushi (8 Teilchen) ohne tierisches für 8 Euro.
    Da ist Gurke, asiatischer Rettich, Kürbis und nochmal was drin (fällt mir grad nicht ein).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. siehst Du, es geht. Bei dem anderen Restaurant ging es ja auch.
      Jedenfalls hat die Bedienung im ersten Lokal gesehen, dass wir aufgestanden sind nach der Ansage, dass es immer nur mind. 8 Stück von einer Sorte gibt, keine Mischung.
      Liebe Grüße Susi

      Löschen
  3. Huhu, in welchem Restaurant habt ihr denn schließlich gegessen? Bin auch in Bonn unterwegs und würde auch gerne mal wieder Sushi essen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das war das Restaurant Mika http://www.bonn-journal.de/index/seite/Essen/adresse/3761492/dokument/3761491/datei/mika.html
      Mittags ist dort das günstige Buffet; die Bedienung ist freundlich.
      Liebe Grüße Susi

      Löschen
  4. "das röllchen mit der habldurchsichtigen haut" dürfte eine sommerrolle gewesen sein. wird mit reispapier gemacht und ist bestens für uns veganer geeignet!
    gib mal bei google vegane sommerrollen ein, dann bekommst du gute ideen zum nachmachen ;)

    bin übrigens stille leserin deines blogs und lese ihn sehr gerne! kompliment an dich und deinen koch-elan :)

    vlg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön! Freut mich! :-) Koch-Elan kommt so langsam wieder, womöglich habe ich das Sommerloch überwunden. Ich schaue schon wieder in meine Kochbücher und überlege.

      Habe schon in der Facebookgruppe 'Ich packe auf mein veganes Tellerchen' gesehen, dass Sommerrollen wohl Trend sind, vielleicht traue ich mich mal und versuche sie nachzumachen.
      Diese Röllchen in dem Asiarestaurant haben es mir sehr angetan.

      Liebe Grüße Susi

      Löschen