Freitag, 16. August 2013

15.08.13 Frikadellen, mediterrane Gemüsepfanne und überhaupt, das ganze Leben

In meinem Blog herrscht das Sommerloch, ich habe wenig Interessantes zu zeigen und wenig Lust zum Kochen. Wenn der Herbst kommt und die Tage kürzer werden, habe ich sicher wieder größere Lust was Warmes zu kochen und zu experimentieren.

Vorgestern gab es Frikadellen vom Umsteiger, ich habe 15 kleine Frikadellchen herausbekommen.
Sie waren etwas fester als beim letzten Mal, ich denke, 25 Minuten braten hätte denen gereicht. Merke ich mir für das nächste Mal. Geschmacklich wie fleischige, unübertrefflich. Knusprig waren sie auch.



Gestern habe ich noch welche übrig gehabt. Die gab es zusammen mit kalter Schnittlauchsoße zu einer mediterranen Gemüsepfanne. Mit Auberginen, Paprika, Zucchini, Zwiebel, Knoblauch, frischem Rosmarin und Salbei, Peperoni und Flower-Power-Kräutern.

Die Schnittlauchsoße basiert auf dem Rest der Soße die ich zu meinem Chili gemacht habe. Ich war mir nicht sicher, ob sie noch essbar ist, sie stand einige Tage im Kühlschrank.
Ich bin nach folgendem bewährten Verfahren vorgegangen:

wenn es

nicht grün, blau, grau oder rosa verfärbt ist
nicht stinkt
keine Haare hat
sich nicht fortbewegt oder
gar zu mir spricht

ist es essbar. 

War auch so. Ging gut. Unser Kühlschrank ist sehr kalt, das hat die Soße überleben lassen.

Beim Anbraten des Gemüses brach mir der Schweiß aus: ich erblickte kleine Zähnchen in meiner Pfanne! Scheiß' die Wand an (sorry aber ich liebe drastische Bilder), das sollte doch vegan sein! Was habe ich verfluchtes Weib getan?
Aber nach dem ersten Schock und genauerem Hinsehen entpuppte sich das kleine weiße Gebiss als Stück einer Aubergine mit ihren kleinen Kernchen.
Dann konnte mein Puls langsam herunterfahren. Wie hätte ich das Euch und dem Mann verkaufen sollen! Kleines Raubtier im Essen, geht ja gar nicht.

Saulecker!


Sonst gibt es nicht viel zu berichten, die Tage aßen wir den Kuchen auf den wir mitbekommen haben, ich meine vegane Muffins, der Mann die ungevanen Torten. Auch die weiße Bohnensuppe hielt eine Weile. Dann haben wir abends Brot gegessen mit der Flamingowurst, Bärlauchbrotaufstrich und meinem Liebling, Soyananda-Kräuterfrischkäse.
Dazu immer Tomatenstückchen und saure Gurken.

Keine Ahnung, was ich heute mache. Mir ist nach Haferflockensuppe. Mal sehen, ob mich was darüber hinaus in meiner Küche anspringt (außer Mann oder Hund). Oder wieder Nudeln mit Avocado, mein derzeitiges Lieblingsessen.

Randnotiz:
übrigens liegen meine Haare gut. Falls das Eine/Einen interessiert. Ungelogen haben sich meine Haare in dieser Jahreszeit noch nie so gut angefühlt und so gut ausgesehen. Es macht sich im Laufe der Monate bemerkbar, dass ich auf chemische Farbe verzichte, auf Silikone und was sonst noch schädlich ist für die Haare. Meine Haare sehen nicht nur gesund aus (das war doch immer der Werbespruch von Pantene Pro V, nicht? Sie sind gesund...!)
Bin hochzufrieden! Go vegan.

Kommentare:

  1. Den Soyananda-Kräuterfrischkäse hab ich neulich zum ersten mal entdeckt und mitgenommen!
    Boahhhhhhh! Was für eine Offenbarung!
    Da mußte am Abend noch der Essensplan umgestellt werden und ich mußte Vespern! Unbedingt!
    Haaaaammmer lecker. Selbst der Freund war begeistert.
    Das einzig doofe: der Preis! Da bekomm ich drei Päckchen Bresso für!
    Aber egal. Ab und zu muß der sein!
    Hast du die anderen Sorten auch schon probiert?

    Ich gebe ja zu, dass mir so manch Geschmack von unveganem Essen (noch) fehlt. Und dann etwas zu entdecken was so gut oder sogar noch besser als die unvegane Variante schmeckt, lässt mein Herz fröhlich in der Brust hüpfen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der ist wirklich göttlich! Die anderen Sorten habe ich noch nicht probiert.
      Ja, leider sehr teuer. Dafür genieße ich jede Schnitte mit ihm. Von daher ...
      :-)
      Liebe Grüße Susi

      Löschen
  2. Hi Susi,

    dass mit Deinen Haaren finde ich sehr interessant! Es freut mich sehr, dass sie durch die gute Behandlung gesünder geworden sind.
    Ich mache z. Zt. einen Versuch mit Kokosöl. Anstand Bodylotion gibt es bei mir nur noch Kokosöl für die Haut. Und die Haut ist samtweich!
    Kokosöl kann man sich abends auch mal gut in die Haare reiben u. am nächsten morgen auswaschen. Gibt den Haaren eine schöne Struktur.

    Ich wünsche Dir ein erholsames Wochenende!

    Schöne Grüße von

    Anfrieda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo Anfrieda, ich nutze Kokosöl auch für die Haare, habe es immer da. Es gehört eigentlich dem Hund ;-), aber er gibt mir was ab.
      Nur am Körper mag ich es nicht, da ist es mir zu fettig.
      Eine Stunde bevor ich die Haare wasche massiere ich etwas davon auf Kopfhaut. Manchmal nehme ich dafür auch Sesamöl.
      Liebe Grüße Susi

      Löschen
  3. Wieder sehr lecker, das Rezept für die Frikadellen werde ich mir gleich mal anschauen :)
    LG, Sandrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kann ich nur empfehlen! :-)
      Liebe Grüße Susi

      Löschen