Dienstag, 11. Juni 2013

11.06.13 Aus der Reihe vegane Pleiten, Pech und Pannen

Das gelbe Etwas auf der linken Seite sollte eine Art Omelett werden, vegan natürlich. Rechts die Füllung.






















Ich hatte das Rezept in Facebook gesehen in der offenen Gruppe "Ich packe auf mein veganes Tellerchen...", das war dieser Beitrag.

Leider bekam ich es nicht aus der Pfanne. Beim ersten Mal ist das Omelett total zerrissen, ich habe mit zwei Wendern gearbeitet, dann fiel ein Stück unbemerkt aus der Pfanne auf die darunterliegende heiße Herdplatte. Zu allem Unglück stellte ich darauf wieder die Pfanne ab. Das war nicht gut.
Dann wurde ich hektisch. Mir fiel auf, dass man Menschen in der Basisausführung besser mit vier Armen ausgestattet hätte. Mindestens.

Während ich versuchte Herrin über das Chaos zu werden brannten in der anderen Pfanne die Zwiebeln und der Knoblauch an, die waren zusammen mit Seitan und Mais als Füllung vorgesehen. Das mir. Mir brennt nie was an. Jedenfalls dachte ich, dass ich der Typ bin, der nichts anbrennen lässt.

An dem Punkt habe ich dann laut um Hilfe geschrieen. Sehr laut.

Naja. Hilfe kam und dann habe ich auf Reset gedrückt. Noch mal neu Zwiebel und Knoblauch anbraten, neu Pfanne mit Omelettteig befüllen, etwas mehr Öl nehmen. Einatmen, ausatmen.
Wieder nichts, Omelett sah gut aus, aber nur, bis ich es berührte.
Da habe ich aufgegeben und ein weiteres zerrissenes Omelett mit Füllung, die keine war sondern nur Beilage genannt werden darf, serviert.

So ist das, wenn was schiefgeht, dann richtig.
Geschmeckt hat es schon. Trotzdem bin ich unzufrieden mit der Gesamtsituation.

Ich frage mich, wie hat der Erfinder des Rezeptes sein Omelett unbeschädigt aus der Pfanne bekommen? Was habe ich falsch gemacht? 

Ich will auf den Arm.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen