Sonntag, 30. Juni 2013

30.06.13 Quinoa mit Kohlrabi, Mokka- und Zitroneneis

Bunter Quinoa mit Kohlrabigemüse an veganer Specksoße



Zum Nachtisch habe ich Eis gemacht, Mokka- und Zitroneneis




















 

Das war sehr aufwändig und zeitraubend mit dem Eis, ich bräuchte eine kleine Eismaschine. Immer umrühren, alle 20 Minuten. Über Stunden! Alle 20 Minuten ging der Wecker. Ich drehe am Teller. Man glaubt nicht, wie schnell die Zeit rum ist. Rühren, rühren, rühren. Trotzdem waren ein paar Eiskristalle drin. Vermutlich, weil ich während des Gassigehens nicht rühren kann. Ich weiß es, ich werde heute Nacht im Hemdchen im Bett senkrecht stehen und rühren wollen.
Eismaschine lohnt sich aber nicht, dafür esse ich viel zu wenig und zu selten Eis.


Mokkaeis
Quelle: Peta Eisrezepte

Meine Abwandlung:
300 ml Reissahne
80 g Zucker
2 EL löslicher Kaffee
2 EL Sojamehl
2 EL Mandelmus
Reissahne aufwärmen, Zucker hinzufügen, Kaffee, Sojamehl und Mandelmus und alles durchpürieren. In eine Schüssel füllen und ins Gefrierfach schieben, alle 20 Minuten rühren. Dauert ca. 4 Stunden.
Ergibt 400 ml Eis

Zitroneneis
Quelle:  Culinaria Vegan

Meine Abwandlung:
Saft und Schale einer Biozitrone
1/2 Soyatoo-Sahne (150 ml)
1/4 l Sojamilch
5 EL Rohrzucker
2 EL Sojamehl
Alle Zutaten miteinander pürieren und in eine Schüssel füllen. Verfahren wie mit Mokkaeis.
Ergibt 400 ml Eis.

Vier Leute haben heute das Eis probiert, alle fanden es toll. Mich stört an Eis, dass es zwar sehr lecker aber auch sehr kalt ist. Das heißt, ich kann es nur langsam essen. Manchmal tun auch die Zähne weh. Ist Sensodyne vegan? Ich glaube nicht. :-)

30.06.13 Monatsabschluss / Bilanz Juni 2013

Monatsabschluss / Bilanz Juni 2013


Mein Anteil an Lebensmittelkosten im Mai beträgt  201,09 Euro (Vormonat 177,87 Euro).
Gestern habe ich noch zwei Pakete Bio-Matcha für insgesamt 39,90 Euro bestellt, das wird für ca. 4 Monate reichen. Abgebucht und geliefert ist der Matcha noch nicht, aber ich habe ihn mal mit in den Juni reingenommen, weil ich ihn da bestellt habe.
Der Bioanteil liegt diesen Monat schätzungsweise bei ca. 75 - 80 Prozent. Ich habe hier um die Ecke einen wunderbaren Obst- und Gemüselieferanten, hauptsächlich aus der Region, 1a-Qualität, leider teuer und nicht Bio. Wenn ich ein bestimmtes Biogemüse oder -obst nicht bekomme kaufen wir da.

Was hat sich getan im Juni: 

Im Juni waren wir viel unterwegs, wir hatten zwei Hochzeiten. Wir waren viel auswärts essen, im Lokal oder bei Freunden.
Wir hatten Besuch (Brunch) und wir haben angegrillt im Frühling, der ein verkleiderter November war, erstmalig mit neuen Grills und vielen veganen leckeren Sachen. Spontan vegan grillen ist vielleicht nicht unbedingt der Hit, mit etwas Planung jedoch finde ich es tausendmal attraktiver als das frühere Omnigrillen.

Immer noch probiere ich neue Gerichte oder Produkte oder mache was selbst wie Holundersirup oder Hustensirup. 
Insgesamt werden neue Gerichte seltener, ich habe meine Favoriten gefunden und betrete nicht mehr so oft Neuland. Man sieht es an meinen Posts, manchmal setze ich mit dem Bloggen einen Tag aus oder auch zwei, dann esse ich Reste oder koche was, was ich diesen Monat schon mal hatte. Irgendwann wiederholt sich alles.

Gesundheitliches:

Von der Migräne her ist der Juni der beste Monat seit ich vegan lebe. Das macht mich echt glücklich.
Leider fühle ich mich in den letzten Wochen sehr schwach und müde, ich werde dem auf dem Grund gehen müssen, womöglich fehlt mir Eisen. Das wird nichts sein, was ich nicht gerade ziehen könnte.

Mein monatliches Youtubevideo:



Die Liste meiner 61 Gerichte im Juni
(Wie immer ohne Dopplungen oder Reste)



Antipastiplatte (Restaurant Mamma Leone Erftstadt)
Apfelkarotten-Smoothie
Backofengemüse mit Kartoffelecken und Hummus
Bananenküchlein mit Karamell und Puderzucker
Bananen-Mandel-Schoko-Kuchen
Bauernpfanne mit veganer Knoblauchbutter
Blitzmöhrenkuchen
Blumenkohl mit Petersilienkartoffeln und Soße
Bratkartoffeln in Champignonrahm mit Seitan
Bratkartoffeln mit Räuchertofu und Blumenkohl
Brezel mit Soyananda Kräuter/Knoblauch
Brunch mit Freunden
Bunte Spiratnudeln mit Guacamole
Caprese Vegan Style
Crepes mit Schokocreme
Dinkelbrötchen mit Soyananda Kräuter/Knoblauch
Dönerteller mit Salaten
Eisbergsalat
Erbsensuppe
Erdbeer-Holunderblüten-Bowle
Erdbeerkuchen mit Schlagfix
Folienkartoffeln mit Tzatziki und Bohnengemüse
Frikadellen mit Kartoffeln, Erbsen/Bohnen/Möhren u. Soße
Früchtejoghurt mit Holunderblütensirup
Frühstückskuchen (fertig)
Fusilli all’arrabbiata
Gazpacho andaluz
Gebackenes Gemüse/Kartoffeln
Gebratener Grüner Spargel mit Zitronenmajo und Salzkartoffeln
Gebratener Reis mit Ratatouille
Gefüllte Paprika auf Quinoabett m. Rahmsoße
Gelbe Linsensuppe mit Schlaghaube und Basilikum
Gemischter Salatteller
Grillen: mariniertes Gemüse, Wheaty Grillmix, Salate, Knoblauchalsan u. v. m.
Holunderblütensirup
Karamellpudding mit Sahne und Schokostreusel
Kartoffelsalat
Kokoseis
Leberwurst vegan
Lou-Hang-Chai, buddhistische Fastenspeise
Melone
Obstsalat m. heimischen und exotischen Früchten
Obstwürfel Fruity Cube
Omelett mit Füllung, Döner und Mais
Pellkartoffeln mit 'Quark' und Leinöl
Quinoa mit Tomaten und Kräuterdip
Ratatouille mit Naturreis
Reis mit chinesischen Pilzen/Gemüse (Lieferservice)
Rhabarberkompott mit Vanillepudding und Baiser
Risotto mit Paprika
Rote Linsensuppe
Roter Heringssalat mit ohne Heringe
Salzbrezel mit Soyananda (Frischkäsealternative)
Sauerkraut mit Kartoffel-Möhrenpüree, Würstchen und Zwiebeln
Spaghetti mit Tomatensoße
Spaghetti Primavera, Restaurant La Vita, Bonn
Spargel, Kartoffeln, gemischter Salat
Tassenkuchen
Tomatenbrot mit Zwiebeln und Mayo
Tomaten-Gurkensalat
Vollkornbrot, eigenes
 

Samstag, 29. Juni 2013

29.06.13 Gelbe Linsensuppe, Kuchen und ein altes Kind

Meine gelbe Linsensuppe



Für Zwei

2 EL Öl
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
3 Möhren
150 g gelbe Linsen
600 ml Wasser
Gemüsebrühepulver
1 EL Mandelmus
Salz
Pfeffer
Curry
vegane Schlagsahne
Basilikum






Zwiebel, Knoblauch und Möhren schälen und klein würfeln, in Öl anbraten. Danach gelbe Linsen hinzugeben, mit Wasser auffüllen und das Gemüsebrühepulver hinzugeben. Ca. 12 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen. Anschließend pürieren. Mit Mandelmus etwas andicken und mit den Gewürzen würzen.
Mit Sahne und Basilikum verziert anrichten. Meine Sahne ist von LeHa wie immer. Die ist gesüßt. Was sich prima macht auf/in der Suppe. Ganz schlimm lecker!



Da der Sohn, das alte Kind, heute Geburtstag hat, habe ich vorsichtshalber einen Kuchen gebacken, es hätte sein können, dass er vorbeikommt. Er kam nicht, dafür morgen. Nun, dann wird noch genug Kuchen da sein. Wenn sich der Mann nicht nachts auf die Suche macht.

Link zu Vegan-Guerilla

Das ist der Bananen-Mandel-Schoko-Kuchen von Vegan-Guerilla, habe ich nun zum dritten Mal gemacht. Mein Lieblingskuchen. Bei 160 Grad Umluft 50 Min auf mittlerer Schiene.

Seit einiger Zeit bin ich wahnsinnig müde. Ich nehme jeden Tag B12 (FolPlus). Es fühlt sich an wie Frühjahrsmüdigkeit. Nur ohne Frühling. Es kam jetzt bestimmt schon drei mal vor, dass ich mich tagsüber hingelegt habe. Geistig bin ich recht energiegeladen, aber körperlich schwächele ich gerade so vor mich hin. Sonst keinerlei Symptome.
Was kann das sein? Ich sollte doch noch mal zu meinem Hausarzt und Blut checken. Der letzte Check vor drei Monaten war okay.

Freitag, 28. Juni 2013

28.06.13 Tempeh mit Salatbeilage

Tempeh besteht aus gekochten fermentierten Sojabohnen. Sehr gesund. Und sehr lecker, wie der Mann findet, der isst das schon über 20 Jahre.
Ich mochte es nie. Habe mich heute mal überwunden und es noch mal probiert. In der Facebookgruppe "Ich packe auf mein veganes Tellerchen" wird das immer wieder erwähnt.
Will sagen: als VeganerIn kommt man an Tempeh nicht vorbei.

Ich habe das Stück in dünne Scheiben geschnitten, mit Sojasauce mariniert (einpinseln geht sehr gut) und bei mittlerer Hitze in viel Rapsöl ein paar Minuten von jeder Seite gebraten. Danach auf Küchenkrepp gelegt und mit Rauchsalz bestreut.

Der Mann hat ihn vom Asiashop. Dann trägt er seinen Schatz immer glücklich heim. Und legt ihn mir erwartungsvoll vor die Füße, sozusagen. Wie eine Katze.




Dazu unser Lieblingssalat, der Eisbergsalat mit Frieda Gedächtnissoße.Heute habe ich auch Kapuzinerkresse verarbeitet.



Okay okay, man kann es essen. Aber das Prädikat "superlecker" wie so ziemlich alles, was ich koche, bekommt Tempeh von mir nicht.

28.06.13 Aufgewärmt ist immer lecker

...keine Ahnung, ich meine, die Frikadellen von gestern wären heute noch besser! Das Rezept gestern ergab übrigens 11 Frikadellen. Ich habe immer noch zwei über.




Am 25.06. war ich abends bei meiner Freundin Andrea zu Besuch, sie hatte Fusilli all’arrabbiata gemacht. War scharf aber lecker. Und Bio. Danach gab es Erdbeeren. Leider habe ich kein Foto, ich denke unterwegs meist nicht dran, schade.

Für den Kaffee hatte ich ein Päckchen Provamel Soya Cuisine mitgenommen. Damit bin ich gut gerüstet, ein paar Stunden übersteht das Döschen ohne Kühlschrank. Ist mit Drehverschluss, kann man prima transportieren. Das mag ich als Milchersatz lieber als Sojamilch, die ist mir zu dünn.

Gestern Abend haben wir den Rest vom Roten Heringssalat gegessen. Völlig toll.

28.06.13 Ein halbes Jahr vegan!

Ich lebe seit genau einem halben Jahr vegan!

Aus meinem anfänglichen Versuch Ende letzten Jahres, die Challenge For Fit von Hildmann für 30 Tage durchzuhalten, ist eine neue Lebensführung entstanden. Ökologischer, tierfreundlicher, verantwortungsvoller, bunter, vielfältiger, aufregender, lustiger und natürlich erheblich gesünder. Nicht billiger aber auch nicht wesentlich teurer, trotz Bio und oft Fair Trade.

Mit der Challenge hat meine Ernährung nicht mehr viel zu tun, an diesen Plan habe ich mir nur die 30 Tage gehalten. Ich gehe längst eigene Wege und lasse mich von vielen Veganköchen und -köchinnen inspirieren und von vielen Bloggern und Postern in den Social Medien. Zumal ich eine andere Auffassung von vegan habe als A. Hildmann. Bei mir geht es nicht nur um das Essen.
Ich bemühe mich, in meinem ganzen Leben Leid gegen Mensch und Tier zu vermeiden, so gut wie eben möglich. 100% geht nicht, weiß man. Aber es deswegen ganz zu lassen wäre eine schlechte Lösung.


Jedes vegane Gericht zählt. Jeder nicht gekaufte Ledergürtel. Jede Creme ohne Tierversuche und tierliche Bestandteile.
Wenn einer von den Lesern FleischesserIn ist und von mir was Veganes nachkocht und es schmeckt macht mich das froh.  

Wenn ich vorher gewusst hätte, wie gut das alles läuft, dann wäre ich viel eher umgestiegen auf die grüne Seite. Okay, die Umstellung fand ich etwas kompliziert und aufwändig, es dauerte, bis ich alles hatte und mich einigermaßen auskannte. Da muss man aber nur einmal durch. Irgendwann weiß man wie man Eier ersetzt oder was Quinoa ist und dass man mit Nussmusen wunderbare Soße und Desserts zaubern kann. Leckerer als Sahne natürlich. Gesünder sowieso. Nach ein paar Wochen / wenigen Monaten hat man alles drauf. Und dann ist es ein Selbstläufer. 

Viele tolle Gerichte habe ich seit dem gekocht, mit diversen neuen Produkten bin ich in Berührung gekommen, mein Horizont hat sich in viele Richtungen geweitet. Ich fühle mich bereichert und beschenkt. Durch Reaktionen auf meinen Blog, Gerichte, Erlebnisse, Menschen, Tiere. Eine Patenkuh habe ich auch, die Manuela von der Tierschutzstiftung Hof Butenland. Eine ehemalige Versuchskuh, der die "Forscher" täglich aus dem stets offenen Bauch Pansenflüssigkeit zur Untersuchung entnommen haben. Über Jahre. Zu sowas sind Menschen in der Lage (am Ende würden sie noch im persönlichen Gespräch behaupten, sie wären tierlieb...).
Manuela geht es endlich gut. Sie ist in Sicherheit, in den besten Händen, die man sich überhaupt vorstellen kann. Ihr Bauch ist geschlossen, wie das der liebe Gott für eine Kuh vorgesehen hat.

Manuela von der Tierschutzstiftung Hof Butenland

Erst später, als ich mich längst für Manuela entschieden habe, sah ich, dass sie eine weiße herzförmige Blesse auf der Stirn trägt. :-).

Manchmal fehlt mir auch was: z.B. hin und wieder ein weiches Frühstücksei. Nicht alles lässt sich ersetzen. Das macht aber nichts. Ich bin nicht der Meinung, dass jeder einzelne Pipifaxwunsch eines Menschen erfüllt werden muss. Es macht mein Leben nicht schlechter, wenn ich mir mal was aus guten Gründen versage. Auf der anderen Seite habe ich so viel gewonnen an Rezepten, Erkenntnissen, gesundheitlichen Vorteilen. Freunden, Bekannten, Gleichgesinnten.

Seit der Umstellung habe ich insgesamt ca. 4 - 5 kg abgenommen, auf diesem Niveau bleibe ich nun, ohne jegliche Anstrengung.

Meine Migräne kommt nach wie vor nur sehr selten und in deutlich schwächerer Form. Im Monat habe ich nur noch an zwei bis drei Tagen stärkere Beeinträchtigungen, nicht mehr an zehn - vierzehn Tagen wie vorher.
Mit der Umstellung ließ ich damals auch Kaffee komplett weg. Ich konnte deswegen nie 100%ig sagen, worauf die Besserung der Migräne zurückzuführen ist. Ich traute mich nicht, den Kaffee wieder auszuprobieren. Nun habe ich mich doch getraut, seit Anfang Juni trinke ich wieder öfter Kaffee, und siehe: das tangiert meine Migräne überhaupt nicht! 
Somit habe ich meinen Beweis, das vegane Leben allein hat mich gesund gemacht. Wer mich schon in der Zeit vor vegan kannte, wird das bestätigen können. Die Migräne hatte mein Leben erheblichst eingeschränkt.


Ich kann als Fazit nur eines sagen: ich mache fröhlich weiter!

Go vegan! :-)
Es geht, es ist nicht schwer, es ist toll! 

Donnerstag, 27. Juni 2013

27.06.13 Frikadellen vom Umsteiger

yeah!

Da. Seht. Endlich endlich endlich schöne Frikadellen für mich.  Hier das Rezept vom Umsteiger.

Abgesehen davon, dass ich kein Knoblauchgranulat besitze sondern nur frischen habe ich mich an sein Rezept gehalten.

Außen knusprig, innen irgendwo zwischen fest und weich und geschmacklich so, wie Frikadellen für mich schmecken sollten. Vor allem: endlich mal schöne Frikadellen resp. Burger, die nicht auseinanderfallen nur schon durchs Angucken.

Meine Empfehlung: nachmachen.




Dank Peters Rezept habe ich endlich meine Glutenblockade überwunden. Ich hatte vor Monaten einen großen Beutel Seitanfix gekauft und mich nicht drangetraut. :-)
Der Sack und ich guckten uns nur immer stumm und anklagend an. Wenn ich das nächste Mal die Schranktür aufmache wird er freudig erregt sein. Ich auch.

Mittwoch, 26. Juni 2013

26.06.13 Vegan Wednesday: dieses Post löst sich in 10 Sekunden auf

Alle zeigefreudigen VeganerInnen posten Mittwochs Bilder ihrer veganen Gerichte auf ihren Blogs. Die Links zu den Postings werden diese Woche von Julia von Mixxed Greens gesammelt und auf einem Pinterestboard zusammengeführt. Unter der Kochmütze findet Ihr weitere Infos:


 
 Morgens hatte ich nur ein schnödes Brot mit Rübenkraut, aber zu Mittag wurde es deutlich interessanter, hier meine Bauernpfanne mit veganer Kräuterknoblauchbutter (Alsan):



Schnittlauchblüte, schön, wat!!

Zum Kaffee habe ich uns erstmals einen Tassenkuchen "gemikrowellt". Die Tasse kommt 2 Minuten in die Mikrowelle, und zack: Kuchen. Verrückt! Ich kann es nicht erklären, es ist so. Man nimmt es am besten hin wie es ist. Zauberei! Der Mann war begeistert. Normalerweise muss ich mich nackig machen und seltsam hüftbetont tanzen damit der verzückt ist. Nun geht das auch mit Tassenkuchen. Gut zu wissen. (Dieses Post löst sich in 10 Sekunden von selbst auf, ist Euch klar warum! Tretet vom Läppi zurück!)

Hier fand ich heute das Rezept
 
der Tassenkuchen des Mannes

mein Tassenkuchen gestürzt
  Vorhin gab es die neueste Version meines exorbitant leckeren falschen roten Heringssalates, Rezept.
 
 

26.06.13 Falscher roter Heringssalat, Update

Das Rezept für diesen Salat habe ich schon mal eingestellt, nun habe ich den Salat wie geplant verbessert. Diesmal habe ich eine zweite Rote Bete genommen und mit der Mayo püriert, so kommt die pinke Farbe des Salates zustande.

obenauf habe ich veganen Kaviar abgelegt


Falscher roter Heringssalat

Für Drei

650 g Kartoffeln
1 Aubergine
2 Rote Bete (fertig gekocht)
90 g saure Gurken (drei mittlere)
230 g Äpfel, hier Elstar (zwei Stück)
1,5 Noriblätter
1 rote Zwiebel
2 EL Brühe aus Gurkenglas
4 EL Wasser
100 ml Hafer- o. Sojacuisine
4 EL Mayonnaise
Salz
Pfeffer

Kartoffeln als Pellkartoffeln kochen, abkühlen lassen.

Aubergine mit Sparschäler schälen, in 1 cm breite Scheiben schneiden, dann in 2 cm breite Stücke.
Mit der Gurkenbrühe, dem Wasser und einem Teelöffel Salz in einen Kochtopf geben und 5 Minuten bei schwacher Hitze dünsten lassen. Danach in ein Sieb gießen, abtropfen und abkühlen lassen.

Eine Rote Bete in Scheiben schneiden (Einmalhandschuhe anziehen) und dann in feine Würfel, ebenso die sauren Gurken, die Äpfel (ungeschält/Bio) und die Zwiebel.

Die Pellkartoffeln pellen, halbieren, vierteln und in schmale Streifen schneiden.

Noriblätter in  ca. 1 cm große Stückchen schneiden.
Alle Zutaten in einer Schüssel zusammenführen. Die zweite Rote Bete zusammen mit Mayonnaise, Hafersahne, Salz und Pfeffer pürieren (Mixer oder Pürierstab) und über den Salat gießen. Alles gut vermengen und zwei Stunden ziehen lassen.
Man könnte ihn sofort essen, er schmeckt aber erheblich besser wenn er etwas durchziehen kann.
Nach dem Durchziehen erneut abschmecken und ggf. nachwürzen. 

links die schon fertige Salatsoße, rechts steht noch ein Rest Mayo

der Salat vor Übergießen mit der Soße

durchgezogen und angerichtet
Durch das Noriblatt schmeckt der Salat fischig und nach Meer, die Aubergine bildet die Heringsstückchen in Aussehen und Konsistenz nach. Verblüffelnd und sehr lecker! Den Trick mit der Aubergine habe ich von hier: Veltenbummler, das habe ich schon mal in meinem Dänischen Bohnensalat als Heringsersatz ausprobiert und war begeistert.
Das Rezept mit dem Roten Heringssalat ist ansonsten von mir, bis auf den Auberginentrick eben.

Falls Ihr auch "fischige" vegane Salate liebt, den Dänischen Bohnensalat kann ich Euch auch sehr empfehlen. Hammersalat, der steht diesem hier in nichts nach. Ganz großes Kino, echt.







Dienstag, 25. Juni 2013

25.06.13 Von Bananenmus, Ballons und Spießer

vor lauter Quatsch und Albernheiten habe ich vergessen, noch zwei Essen zu zeigen.
Das kommt davon, wenn man Helium einatmet und später versucht, fünf heruntergesunkene Ballons gleichzeitig in der Luft zu halten. Da sieht man zwei Beamte gesetzteren Alters mächtig hin- und herjagen und schwitzen. Da kommt Leben in die Spießer.

Hier nun die Gerichte für die Unterlagen, bevor ich es wieder vergesse:

Von vorgestern Abend, Bananenmus mit Vanillezucker, Joghurt, Hafercuisine, Apfelstücke, etwas Konfitüre, etwas Holunderblütensirup und einen Neapolitaner.



Von gestern Abend, bestellt: Chinapilze, Bambus, Morcheln mit Reis und Gemüse


und nochmal Ballons, hier mit Hund (nicht verbeamtet, kein Veganer, aber auch Spießer)


Montag, 24. Juni 2013

24.06.13 Nur Quatsch im Kopf!

Die Gasflasche von der Aktion mit den Hochzeitsluftballons war noch nicht leer.
Der Mann hat restliche Ballons zusammengesucht und sie aufgepustet. Als immer noch Helium übrig war hat er Frischhaltebeutelchen genommen. Super. Und eine grüne Tüte vom Gemüsemann. Die sank aber schnell wieder runter.

Jetzt hängen die Ballons und die Tütchen oben an unserer Zimmerdecke. Ganz toll. Ich bin nur froh, dass er unseren Hund nicht auch aufgeblasen hat.


da hängen zwei Butterbrottütchen. Tolle Wurst. Wer räumt den Mist denn wieder auf! Bin doch wieder ich!
Dann waren die Ballons aufgeblasen und noch immer war Gas über. Dann haben wir es eben eingeatmet. Ich kann nichts dafür. Ich bin dazu gezwungen worden, glaube ich.

Liebe Kinder: macht das nicht nach, was dieser nette Herr hier tut. Das ist ganz ganz gefährlich. Böse. Und albern. Anständige Leute tun sowas nicht. Nur die, die zu viel Zeit haben. Und Helium.


24.06.13 Folienkartoffeln mit Tzatziki und Bohnengemüse

Für das heutige Gericht hätte ich gern frische Bohnen gehabt. Der Gemüsemann sagte heute, das dauert noch einen Monat, bis es welche gibt.

Folienkartoffel mit Bohnengemüse und Tzatziki


Für Zwei

Vier große Kartoffeln waschen und abtrocken. Mit einer Gabel an mehreren Stellen einstechen, die Kartoffeln einölen und in Alufolie verpacken. Bei 210 Grad im Umluftherd auf mittlerer Schiene je nach Größe ca. eine Stunde backen. 

Tzatziki

400 g Sojade Joghurt
1-2 bis 1/3 Salatgurke
etwas Sojacuisine
1 dicke Knoblauchzehe
3 EL Olivenöl
Salz
Dill
Den Joghurt in ein sauberes Geschirrtuch geben und etwa eine Stunde hängend abtropfen lassen.
Die Salatgurke schälen, mit einem Teelöffel entkernen und in kleine Würfelchen schneiden. Die Gurke salzen und etwas wässern lassen, anschließend die Gurkenwürfel ausdrücken.
Nun alle Zutaten zusammenführen, die Knoblauchzehe hineinquetschen, abschmecken. Kühl servieren.
 
Gurke längs schneiden, Kerne rausschubsen, in Streifen schneiden, würfeln
 
 
 
Bohnengemüse
 
Ein halbes großes Glas Brechbohnen abtropfen lassen. Zwei Zwiebeln längs durchschneiden und in Streifen schneiden. Einen halben Räuchertofu klein würfeln. 
Die Zwiebeln in drei EL Olivenöl anbraten, kurz darauf den Räuchertofu hinzugeben. Einige Minuten auf hoher Stufe braten lassen.
Dann die Bohnen hinzugeben und etwas frischen Thymian. Ich habe auch noch etwas Bohnenkraut hinzugeben. Das Gemüse ca. drei Minuten braten. 
Mit einen Gemisch aus Sojacuisine, etwas Wasser und einem gehäuften EL Cashewmus das Gemüse andicken. Salzen, pfeffern und von der Herdplatte ziehen. 
 
Kartoffeln aus dem Ofen holen, die Alufolie etwas herunterfalten, die Kartoffel längs einschneiden, mit Tzatziki füllen und zusammen mit dem Bohnengemüse und Deko anrichten. 


Sonntag, 23. Juni 2013

22.06.13 Eine weitere Hochzeit




... die zweite wunderschöne, gelungene und sehr feierliche Hochzeit im Familienkreis
........und wieder ein paar Impressionen:







 







Eine wunderschöne Hochzeitstorte, fruchtig exotisch. Da konnte ich als Veganerin sogar etwas Obst von essen.

Überhaupt hatte ich dieses Mal großes Glück mit dem Essen, das Brautpaar hat dem Management der Lokation aufgetragen, für mehrere VegetarierInnen und für mich etwas Passendes zu reichen.

Ich war glücklich.

Vorspeise:

Hauptgericht:

Nachspeise:

Wie bei der ersten Hochzeitsfeier vor drei Wochen auch war das eine sehr gelungene schöne Feier und wird in guter Erinnerung bleiben.

Freitag, 21. Juni 2013

21.06.12 Ristorante La Vita, Bonn

Im Ristorante La Vita habe ich heute Abend Spaghetti Primavera gegessen. Spaghetti mit Tagesgemüse. Da drin waren Auberginen, Tomaten, Broccoli, braune Champignons. Zwiebeln und Karotten. Ausgezeichnet. Auch dank der feinen Knoblauchnote. Entzückend! Super Essen. Vegan, lecker, gut. Steht so auf der Karte. Daumen hoch! Sowas von hoch.

Spaghetti Primavera

Spaghetti Primavera


21.06.13 Sauerkraut mit Kartoffelmöhrenpüree mit Würstchen und Zwiebeln

Sauerkraut mit Kartoffel-Möhrenpüree, mit Würstchen und Zwiebeln



Das Rezept entspricht diesem, allerdings habe ich noch ein paar Möhren gedünstet und zusammen mit den Kartoffeln püriert. Die Würstchen sind eine Mischung aus Alnatura Salami Würstchen und der kleine Spacebar von Wheaty.

Auch gestern gab es nichts Besonderes, nur Reste von vorgestern - Risotto - und abends Tomatenschnitten mit Mayo und Zwiebeln.

Mittwoch, 19. Juni 2013

19.06.13 Vegan Wednesday: Risotto und ein Brunch mit Freunden

Alle die wollen zeigen Mittwochs Bilder ihrer veganen Gerichte auf ihren Blogs. Die Links zu den Postings werden diese Woche von Cara von think. care. act. gesammelt und auf einem Pinterestboard zusammengeführt. Unter der Kochmütze findet Ihr weitere Infos:


Für den Vegan Wednesday hier eine kurze Zusammenfassung vom Tag:

Heute waren zwei Freunde bei uns zu Besuch, Omnis. Wir haben schön zusammen gebruncht, meine veganen Sachen - siehe Foto - kamen sehr gut an.
Es gab auch etwas Unveganes für die Omnis, aber das ist nicht auf dem Bild und wurde auch nicht so wirklich angenommen. Unsere Freunde wollten lieber meine veganen Sachen probieren. Ich war glücklich. Der Mann war superstolz und hat denen jedes Gericht vorher genau erklärt. Der hat sozusagen eine Rede gehalten. Es geschehen Zeichen und Wunder.

Brunch

Antipasti, Leber- u. Teewurst vegan, Obstsalat, Frischcreme m. Tomaten, Hummus, süße Aufstriche, Oliven, veg. Kaviar

Nachmittags haben wir ein Paprikarisotto gegessen, eines meiner Lieblingsgerichte, schon vor Veganzeiten.


Risotto mit Paprika, für Zwei


Zwiebeln und Knoblauch in einer hohen Pfanne in Olivenöl anbraten, eine Tasse Reis hinzufügen, mit andünsten lassen, danach ablöschen mit einer Dose Schältomaten. In die geleerte Dose Wasser füllen und auch in die Pfanne geben. (Doppelt so viel Flüssigkeit wie Reis, aber Achtung, etwaiges frisches Gemüse berücksichtigen).
Geschnittenes Gemüse nach Wahl hinzugeben, heute waren es zwei rote Paprika und eine Zucchini. Manchmal füge ich auch noch eine Dose Mais oder Maismix hinzu.
Risotto salzen und Curry, Paprika und Gemüsebrühepulver hinzufügen. Und frische Kräuter - habe sie vergessen, leider. Rosmarin und Thymian hätten sich prima da drin gemacht.
Aufkochen lassen, Pfanne schließen und Gericht je nach Reissorte (heute war es normaler Reis) 23 Min köcheln lassen. Nicht umrühren zwischendurch.

Nach Ende der Garzeit, wenn der Reis weich ist, Gericht mit Hafercuisine und Sojasoße, Salz und Pfeffer abschmecken.

Für eine rustikale Variante empfehle ich, mit den Zwiebeln und dem Knoblauch Räuchertofuwürfel anzubraten.

Abends hatten wir die Reste vom Frühstück. Getrunken habe ich heute bestimmt 4 Liter. Es war so heiß.

19.06.13 Frühstück mit Freunden

Das war das Frühstücksbuffet für uns Vier. Zwei liebe Freunde und wir.



Falls Ihr meinen Blog verfolgt habt, ich habe für unseren Besuch auch ein wenig Unveganes angeboten: Käse, Lachs und zwei Sorten Wurst. Wir glauben aber im Rückblick, dass das nicht nötig war. Denn Käse hat unser Besuch gar nicht genommen, Biosalamie auch nicht, von der anderen Biowurst nur zwei Scheiben und nur eine Scheibe Räucherlachs. Auch Eier wollte niemand.
Aus diesem Grund haben Mann und ich beschlossen, beim nächsten Brunch darauf zu verzichten, Wurst zu kaufen. Der Mann hat gesagt, wir machen nur noch veganes Buffet. Ja, den Satz muss man dreimal lesen. Der Satz ist aus dem Mann rausgefallen! Man glaubt es nicht.

Denn: alles, was ich vorbereitet habe, wurde begeistert gegessen. Ich habe fast keine Reste mehr! Das ist supertoll.


Auf dem Bild oben sieht man ausschließlich mein veganen Gerichte/Zubereitungen. Die wenigen unveganen Produkte habe ich erst nach dem Foto hinzugefügt.


Brötchen
eigene 'Teewurst' (Rezept die Umsteiger)
eigene 'Leberwurst' (Rezept die Umsteiger)
Hummus
Obstsalat aus Mango, Banane, Kiwi, Zitrone und Orangenfilets
Alsan Bio
Löwenzahnsirup (gekauft)
Pflaumenmus (gekauft)
Grafschafter Goldsaft (Rübenkraut)
Grafschafter Karamell
Antipasti mariniert, warm (Auberginenscheiben, Zucchinischeiben, Möhren, Zwiebeln, Knoblauch, Paprika rot)
Nuss-Joghurt-Creme mit Bunten Tomaten (Vegan For Fun, A. Hildmann)
grüne und echte schwarze Oliven (keine gefärbten)
vegetarischer Kaviar (Stührk)
Meerrettich
selbstgemachte Aprikosenmarmelade
Mineralwasser
Apfelsaft
Kaffee

Die fertig gekauften Produkte wurden nicht angerührt, am besten lief wirklich das, was ich selbstgemacht habe.
Bin stolz. *freu*

Nuss-Joghurt-Creme, Oliven, Hummus, Teewurst (rechts unten), Kaviar

Leberwurst (blaue Schüssel), Obstsalat rechts unten

Antipasti, warm