Freitag, 24. Mai 2013

24.05.13 Brot, Brötchen und vegane Teewurst

Gestern Abend habe ich noch mein Vollkornbrot gemacht und gleich vier Scheiben davon mit Tomaten, Zwiebeln, Salz und Pfeffer und meiner Mayonnaise gegessen.

Das Brot war wie immer das hier . Gestern sah es ein bisschen aus wie ein Wal. Oder eine Nacktschnecke. Oder wie ein seltsam verformtes Brot.



Das ist mein Tomatenbrot. Das schmeckt am allerbesten auf ganz frischem Brot, ich würde immer weiter essen wenn sich der Mann nicht irgendwann dazwischen werfen würde.


Vorhin habe ich mich an Brötchen gewagt, aus dem Buch Vegan lecker lecker. Sie sind nicht so geworden wie erhofft, obwohl sie länger im Ofen waren als angegeben sind sie zu hell. Und zu klein, sie waren gar (oder durch? Was sagt man bei Brötchen?) aber nicht fluffig. Ziemlich klein und schwer. Der Mann meinte, sie wären wie Pizzabrötchen. Da ist was dran.
Ich muss weitersuchen, ich muss doch irgendwann ein Brötchenrezept finden was bei mir funktioniert.



Zu den Brötchen habe ich endlich die Teewurst/Mettwurst vom Umsteiger gemacht, hatte ich schon lange auf dem Plan. Endlich hatte ich die letzte Zutat - Kokosfett - kaufen können. Leider nur Palmin und nicht das, was er vorschlug. Das fand ich nirgendwo, leider.

Der Geschmack ist hervorragend, erschreckend echt und schlägt die fertigen Wurstersatzprodukte um Längen. Konsistenz und "Schmierverhalten" - so nenne ich es mal - auch super. Duft - herrlich! Ein bisschen muss ich noch dran rumschrauben, ich hatte meinen Lieblingstofu nicht hier, das wäre Taifun Natur gewesen. Nur den grauen komischen von Alnatura der noch nicht mal in die Kühlung muss.  Das ist mein Nottufu, falls der anständige gerade aus ist. Damit ich immer was da habe.
Beim nächsten Mal nehme ich Taifun, der hat eine viel schönere Textur und Farbe.



Die Teewurst ist im Aussehen noch ein bisschen körnig, ob das an dem Alnaturtofu liegt kann ich nur vermuten.
Besser püriere ich den Tofu extra bevor ich andere Sachen hinzufüge. Und ich habe den Zauberstab benutzt, den Kitchenaid-Blender zu nehmen wäre eine Option, aber dann hat man die ganze Creme in den großen Messern hängen. Blöde Fummelei. Ich muss mal schauen, ob und wie ich beim nächsten Mal etwas verändere. Das betrifft dann nur die Optik, der Geschmack ist schon 100% richtig.

Kommentare:

  1. Huhu!

    Nacktschnecke, ja das kommt hin *lach*
    Hach, was bin ich froh, das es noch jemand gibt, der keine Brötchen gebacken bekommt. Ich verzweifel auch daran, ich bekomme einfach keine Brötchen hin *seufz*
    Dabei sehen deine aber noch besser aus, als meine bisherigen Versuche...

    Grüßle, Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *Fahneschwenk*, hier immer nur kleine runde Steine!
      Liebe Grüße Susi

      Löschen
  2. Hallo Susi!

    Das "Mett" muss tatsächlich in den Mixer (bei mir Vitamin), damit es wirklich absolut glatt wird.

    Zu Brötchen habe ich hier ein ausführliche Anleitung im Film
    http://www.youtube.com/watch?v=NotqJc0khQA

    Und hier siehst du wie sie aussehen: http://dieumsteiger.blogspot.de/2012/05/die-genialsten-brotchen-fur-25-cent.html

    Viele Grüße
    Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim nächsten Mal packe ich das Mett in meinen Kitchenaid-Blender, das müsste gut gehen. Die Brötchen muss ich mir mal anschauen, danke!
      Liebe Grüße Susi

      Löschen